Frust- Abladestation

  • Liebe Shirley, :hug:


    es tut mir sehr leid, dass Du gerade so ein Tief hast!!! :hug: Es duftet hier immer noch nach Eurem herrlichen Tee. :thumbsup: Ich nehme auch eine Tasse
    davon und setze mich zu Euch.
    Sicherlich ist es erstmal alles gewöhnungsbedürftig und Neu für Dich!!!! :hot: Die finanziellen Sorgen macht es nicht unbedingt harmonischer. Aber hey, wo eine Tür zuschlägt, geht die andere auf!!! Laß Deinen Frust richtig raus und weine Dich aus!!!!
    Wölfins Reise hat auch mich inspiriert. Es ist so schön, wenn wir uns hier gegenseitigig festhalten und ausweinen können.
    Der Vorschlag von Wölfin ist übrigens super! Vielleicht genießt Du heute die Sonne und erkundest Dein neues Wohnumfeld und findest dort viele schöne
    Ecken, wo Du Dich entspannen und erfreuen kannst! Ein schöner Park im Grünen und vielleicht ein unbeschwertes Eis in der Sonne. So kannst Du vielleicht auch Deine Nachbarn etwas kennenlernen, falls Du daran interessiert bist und Kontakt zu dem einen oder anderen knüpfen!


    Liebe Shirley, ich wünsche Dir jedenfalls alles Gute und das dieses Tief nicht zu lang anhält!
    Für Dein neues Leben und Deinen weiteren Weg viel Kraft und alles Gute!!!! :hug:


    Lg Miami :hug:

  • Liebe Shirley,


    ich habe den anderen nichts mehr hinzuzufügen, also sende ich dir einfach ein paar Sonnenstrahlen und drücke dich einmal fest. Diese Tiefs sind mega ätzend, jeder von uns kennt sie, aber es gibt auch immer wieder Leitern, um aus dem Loch heraus zu klttern.


    LG, Sonja

  • Liebe Shirley,
    Lass dich einmal in den Arm nehmen :hug: .
    Ich kann dich so gut verstehen, habe auch schon Momente gehabt wo es mir genauso ging.Aber glaube mir auch dieser Tag geht vorbei.
    Ich finde das auch diese Tage für uns wichtig sind, denn sie machen uns stark um unseren Weg weiter zu gehen. Es ist nicht immer leicht aber dafür sind wir eine große Gemeinschaft wo man jeder Zeit aufgefangen wird.Ich sehe die vielen Hände die sich im Moment sich dir entgegenstrecken um dich aufzufangen. Macht uns das nicht Mut? :D
    Lass dich heute Tragen von diesen Händen denn morgen schon wirst DU für andere eine tragende Hand sein.


    Ich wünsche dir alles liebe und gute für die nächste Zeit

  • Ich schliesse mich den Anderen an und nehme Dich in den Arm :hug: . Es gibt auch einen Spruch an dem ich mich oft in solchen
    situationen festhalte :


    Wenn Du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her . :P


    Der hilft mir ein bisschen das Tief zu überwinden. Aber diese Tiefs machen uns stark . Du wirst sehen - morgen wird es
    besser . Aber heute - lass es ruhig zu. Ich reiche Dir beide Hände damit Du nicht so tief da reinfällst und da bald rauskrabbelst.
    Liebe Grüsse und nochmal ein :hug:
    alesigmai52

  • Meine lieben Trostspenderinnen :love: :hug: ,
    ich danke Euch für Eure lieben wärmenden und tröstenden Worte und Umarmungen. Das tut unendlich gut. :hug:
    Wie wunderbar sich verstanden zu wissen und nicht allein zu sein!


    Liebe Wölfin, in meinem Traum heute Nacht werde ich an den Strand gehen und mit nackten Füßen im warmen Wasser sein. Vom lauen Wind lass ich die düsteren Gedanken wegpusten und atme die herrlich salzige Luft ein. Ein paar Muscheln werde ich für alle mitbringen als Dankeschön für all die lieben Worten.
    Dankeee. Ihr seid wunderbar :love:
    shirley

  • Hallo Mädels,


    möchte heute auch mal Dampf hier ablassen.
    Jetzt hab ich meine Behandlung endlich abgeschlassen und möchte wieder in den normalen Alltag zurückfinden und nun löst eine massive Erkältung die nächste ab. Ist ja auch ein Zeichen, dass mein Immunsystem doch ziemlich am Null Punkt ist. Ein Virus unterwegs......und nistet sich gleich bei mir ein. Einher geht die ganze Erkältung mit einem sehr hartnäckigen Husten, auch schon über Wochen. Da kreist natürlich schon wieder das Gedankenkarrussel :cursing:
    Am 05.10. hab ich Kontrolle Lungen CT, Auswertung sicher 2 Wochen später........Das zerrt schon wieder alles an meinen Nerven ;(


    So das musste ich jetzt hier loswerden und will jetzt positiv denken.


    Danke für´s zuhören (lesen)


    Herzliche Grüße von einer schnieffenden Lexi

  • ich habe irgendwie das Gefühl, jeder von uns hat hier irgendwas anderes blödes am Hals. Da fühlt man sich so gut weil man den Krebs besiegt hat und nun solcher Mist. Unser Körper funktioniert nicht so auf Knopfdruck und wir brauchen sicher eine Weile um wieder in den "normalen Alltag" rein zu kommen. Dabei werden wir öfter und schneller ausgebremst als vor unserer Krankheit. Vielleicht will er uns auch Warnsignale senden, alles schön langsam anzugehen und nicht wieder in den alten Trott zu verfallen.
    Ich wünsch dir auf jeden Fall gute Besserung. Das du den Husten und die Erkältung bald wieder los bekommst. Und dann kannst du wieder neu durchstarten. :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:


    Liebe Shirley,
    ich hoffe dir geht es schon wieder besser. Solche Tage kennen sicher einige hier. Aber Wölfin schreibt immer so schöne Trostgeschichten hier. Da können wir alle gleich wieder was mitnehmen für uns. Dankeschön! :hug: Es ist doch wirklich schön, dass hier immer jemanden für einen da ist und uns auffängt.
    Aber auf jeden Fall ist an jedem negativen immer auch etwas positives! In diesem Sinne: Alles wird gut. :thumbsup: :thumbsup: Und auch ich reiche dir die Hand zum aus dem Loch krabbeln. :D
    Liebe Grüße Angelina :hug: :hug:

  • aber bevor ich loslege:


    @Liebe Shirley, ich schreibe in diesem Forum nicht all zu oft und habe auch nicht die Sorgen und Nöte aller Schreibenden auf dem Zettel, da mir dafür einfach die Zeit fehlt. Aber, wann immer ich hier reinschaue empfinde ich es als äußerst wohltuend, welch netten und immer positiven Worte die Forumsmitglieder für einander haben. Das habe ich in einigen Foren ganz anders gelesen und mich aus diesem Grund auch nur hier angemeldet. Und vielleicht bin ich heute auch mal in der Lage Trost zu spenden. Vor vier Wochen starb mein Vater an Krebs. Dies kam für uns nicht überraschend, aber letztendlich ist es ja immer zu früh. In der Zeit vor dem Tod meines Vaters sagte meine Mutter ständig, dass sie gar nicht wisse, wie sie das Leben ohne ihn schaffen solle. Ich denke, dass lässt sich etwas vergleichen, weil emotionale Verluste und der Verlust von Sicherheit miteinander einhergehen und die Situation so so ausweglos erscheint. Nun sind vier Wochen vergangen und meine Mutter schlägt sich ganz tapfer. Ich versuche ihr immer vor Augen zu halten, was sie schon alles geschafft und organisiert hat und führe ihr vor Augen, welche Angst sie bei einigen Dingen hatte. Lange Rede, kurzer Sinn: Vielleicht kann es dir, liebe Shirley helfen, wenn man nicht immer den Riesenhaufen an Problemen betrachtet, die noch vor einem liegen, sondern auch mal hinter sich blickt und sich auf die Schulter klopft, was man schon alles erledigt hat. Genauso kann es einem gehen, wenn man traurig ist oder Angst hat, vielleicht ist das ja auch schon etwas weniger oder besser geworden.


    So und nun möchte ich mich etwas ausk... Ich bin seit Ende August mit meiner Chemo durch und befinde mich im Moment in der Bestrahlung. Die Bestrahlung vertrage ich sehr gut, nur das ganze Gefahre geht mir auf die Nerven. Über eine Bekannte aus der Chemorunde hab ich erfahren, dass sie Hyperthermie und Galvanotherapie bei einem Bio-Krebsmediziner macht. Dieser wurde mir auch von meinem Brustzentrum empfohlen und ich wollte mich dieser Behandlungen auch unterziehen. Aber wie sollte es mal wieder anders sein, meine Beihilfe übernimmt die Kosten nicht und damit hat sich das Ganze erledigt. Schade, für mich als Sicherheitsfanatiker, wäre das sehr gut für meine Psyche gewesen.


    Vor einer Woche musste bzw. durfte ich nun auch mit Zo.... und Ta.... starten. Bisher geht es mir ganz gut damit, bis auf ein paar Hitzewallungen. ABER seit ein paar Tagen habe ich Rückenschmerzen und schon geht das Kopfkarussell los. Könnten das Metastasen sein??? Ich beruhige mich im Moment damit, dass das sicherlich die Nebenwirkungen von Z... und Ta... sind. Die Schmerzen sind auch immer an einer anderen Stelle und wenn ich mich bewege völlig weg.


    Naja, was mich aber am meisten nervt ist, dass ich, obwohl es mir wirklich gut geht, ich vom kleinsten Zipperlein aus der Bahn werfen lasse. Ich habe panische Angst davor, bald wieder mit dem sch... Krebs zu tun zu bekommen. Ich möchte meine Mäuse aufwachsen sehen und noch lange für sie da sein. Ich bin in Psychoonkologischer Behandlung, aber so richtig meine Ängste nehmen kann sie mir nicht. Mein Mann versteht mich auch nur bedingt. Da meine Lymphknoten frei waren, stellt er es nicht Infrage, dass ich jetzt wieder gesund bin. Er nimmt noch sehr viel Rücksicht auf meinen körperlichen Zustand und ist auch sonst sehr verständnisvoll, aber dass ich ein Rezidiv oder Metastasen bekomme, ist für ihn kein Thema. Ich will meine Naivität und mein Credo: Mich trifft das nicht! zurück!!! :wacko: Ich fühle mich so oft von anderen beobachtet und bemitleidet, ich möchte nicht mehr wegen meiner Krankheit im Mittelpunkt stehen.


    Naja, wie ihr seht, geht's mir eigentlich gut, aber diese ewige Angst macht mir sehr zu schaffen. Einen sehr tröstlichen Gedanken habe ich letztens in einem Buch gelesen. Ich war am Wochenende zuvor mit meinen Kindern und meinem Mann auf einem Bauernhof und plötzlich schoss mir der Gedanke in den Kopf, dass sich die ganzen anderen Familien über die Mutter mit Mütze im Hochsommer wundern und meine Kinder dafür bemitleiden, dass sie bald keine Mutter mehr haben. In der Woche drauf las ich den Satz, dass all die anderen ja auch nicht wüssten, was morgen kommt. So war ich z.B. einen Tag noch neidisch auf das sorgenfreie Leben einer Bekannten, die ich mit ihrem Neugeborenen auf einem Sommerfest traf. Zwei Tage später erhielt mein Mann den Anruf, dass ihr Mann (33) bei einem Motorradunfall ums Leben gekommen ist. Da denke ich dann auch, was bist du für eine blöde Kuh, dass du dir immer so viele Gedanken machst, sei doch mal glücklich, dass bisher alles so gut aussieht. Aber das gelingt mir an einigen Tagen halt nicht.


    So, wie ihr merkt, ist mein Chemohirn noch etwas wirr unterwegs. Ich drücke allen die Daumen, dass die nächsten Wochen ganz viele positive Nachrichten auf uns regnen und baue darauf, dass das Jahr 2015 für mich nur ein Ausrutscher war, um mir mal wieder zu zeigen, was im Leben eigentlich wichtig ist :thumbup:


    Fühlt euch alle gedrückt, ihr tapferen Kämpferinnen und danke fürs "Zuhören"


    Liebe Grüße Maca

    Der Mensch plant und Gott lacht :wacko:

  • Liebe Maca,


    du sprichst mir aus der Seele. Als ich gerade deinen Beitrag gelesen habe, dachte ich sofort - könnte von mir sein. Bin genau wie du auch gerade in der Bestrahlung.


    Für meinen Mann ist es auch gar keine Frage, dass ich nie wieder mit Krebs zu tun haben werde, auch meine Familie denkt so....Aber ich habe eine so riesige Angst. Ich war unter den 10 % der Frauen, die Brustkrebs bekommen, warum sollte ich nicht auch unter denen sein, die daran sterben und zwar auch noch sehr schnell???? Das sind so meine Gedanken.


    Ich hatte auch einige Wochen nach Chemoende Rückenschmerzen so wie du sie beschreibst. An unterschiedlichen Stellen und bei Bewegung besser. Habe es meinem Strahlenarzt geschildert und der ist einer von der ganz schnellen Sorte. Gleich nächsten Tag ein Knochenszinti gemacht - und alles io. Ich hatte höllische Angst vor der Untersuchung, aber nun bin ich erleichtert...zumindest bis zum nächsten mal. Die Rückenschmerzen sind jetzt übrigens auch besser :D .


    Bin auch in psychoonkologischer Betreuung, aber nehmen kann einem keiner diese Ängste. Wir werden lernen (müssen) damit zu leben. Es wird aber wohl eine Zeit dauern...


    Fühl dich mal gedrückt und verstanden :hug:


    LG


    Tina

  • @liebe lexi :hug:


    ich kann Deinen Frust sehr gut verstehen!!!! :cursing: Wie Angelina schon schreibt, haben wir alle irgendwie noch mit unserem Immunsystem zu kämpfen!!!! Ich nehme Dich mal in den :hug: und hoffe wirklich sehr, dass sich dieser Virus vom Acker gemacht hat und Dein Husten ebenfalls!!!! Dein Gedankenkarussell kann ich gut nachvollziehen! Super, dass Du ein Termin zum Lungen CT hast!!! :thumbsup: Dafür sind meine Daumen ganz fest
    gedrückt und ich werde an Dich denken!!!!! :hug:
    Fühl Dich gedrückt und die besten Wünsche für eine schnelle Genesung! !!!! :hug:


    @ Liebe Maca, liebe Tina auch Euch wünsche ich, dass heute wieder ein besserer Tag ist!!!! :thumbup: Diese Ängste kennen wir wohl alle hier und nur wer davon betroffen ist, wird uns verstehen!!!! Auch ich bin schon seit 2 Jahren in psychologischer Behandlung. Nehmen kann uns die Angst leider Niemand, aber lernen, sie anzunehmen und ihr nicht zuviel Raum zu lassen! Das habe ich in den 2 Jahren schon gut praktiziert und werde
    weiter versuchen mein Leben in vollen Zügen zu genießen!!!! :thumbsup:


    Alles Liebe für Euch!
    Lg Miami :hug:

  • ;( 3.50 Uhr und ich hab Zahnweh. :hot: :hot:
    Seit 2 Uhr ist die Nacht vorbei. So ein Sch..... sorry
    Erst so ganz laaangsam wirkt die Schmerztablette. Mist. Kommt ja mal wieder voll gelegen. :cursing:
    Ein Zahn der auf jeden Fall raus muß sagte meine ZA bei der ich während der Chemo schon war. Passt terminlich ja auch grad toll. Ach mennoooooo ;(
    Müde Grüße von shirley

  • Liebe Shirley, :hug:


    hab im Snoozle Raum gesehen, dass Du etwas zur Ruh gekommen bist! :hug: Ich nehm Dich mal
    vorsichtig in den Arm! :hug: Wer kennt nicht Zahnweh :hot: und weiß, wie furchtbar das sein kann. :cursing:
    Und wie soll es anders sein!???? Wieder Wochenende!!!! :cursing: Aber es gibt überall, auch bei den
    Zahnärzten Notdienste. Das weißt Du sicherlich! Es bringt ja nichts, wenn Dein ZA schon
    angekündigt hat, dass er raus muß! :hot: Bring es über Dich, damit Du wieder zur Ruhe kommst!!!!
    Ich denke an Dich und drücke die Daumen, dass die Schmerzen nicht so stark sind!!!! :thumbsup:


    Lg Miami :hug:

  • Oh Mannnooo,


    bin jetzt doch ganz schön fertig ! :thumbdown:


    Am Dienstag habe ich meine 3. Nachsorge beim FA. Habe da inzwischen eine Liste um keine meiner Fragen zu vergessen. Trotzdem fürchte ich mich plötzlich. Zum Einen, weil ich denke er könnte mich belächeln - und zum Anderen weil sich die Unpässlichkeiten langsam doch summieren. Nicht Alles kann ich zuordnen oder einordnen wie eine Erkältung zum Beispiel. Seit Wochen quälen mich täglich Kopfschmerzen (hatte ich vorher nie), mein Magen und Verdauungsgedärm ärgert mich und um uns herum wird gerade häufig am Krebs und seinen Folgen gestorben....... das macht mich doch nachdenklich. Natürlich weiß ich, das ich in all´der Geschichte noch ganz gut weggekommen bin, trotzdem : :thumbdown: Lossi hat Angst.


    Ihr schreibt immer wieder von Untersuchungen wie MRTs und CTs, von Tumormarkern und Kernspints.... sowas hatte ich noch nie. Hinterher haben die mich gar nicht richtig untersucht und jetzt wächst da irgendwo irgendwas fröhlich in mir rum... den Krebs in der Brust zu finden war ja auch ein Zufall...


    sorry - das musste mal raus ;( aus Lossi

    Die Pflicht ruft ......... sag ihr, ich ruf zurück

  • ich verstehe dich nur zu gut - und nehme dich mal fest in den Arm :hug: :hug: :hug:
    Ungewohnte Kopfschmerzen und Unruhe im Gedärm verfolgten mich auch vor Nachsorge Nr. 3.... Nichts muss, aber das Kopfkino, selbst bei ¨Wegdrücken¨ - bei mir verschwanden diese Dinge sofort nach oB....
    Und genau das wünsche ich dir auch!


    PS: Lächerlich machen mit Unpässlichkeiten kann man sich nicht, das sind Beschwerden, woher auch immer - und ein Grund für den Dok, dem nachzugehen!
    Das ist sein Job, dafür bekommt er seinen Lohn!

  • Ach lossi.......
    sooooo, zuerst knuddel ich Dich mal :hug: :hug:
    Und dann quatschen wir ein bißchen. Kann mal wieder nicht schlafen, obwohl ich seit 5 Uhr wach bin.....
    Ich kann Dich sooo gut verstehen!! Das ist doch gut, das Du all Deine Fragen notiert hast, und natürlich wird Dich der Doc nicht belächeln!! Ich finde das super mit dem aufschreiben. Man ist ja so aufgeregt, das man hinterher nich mehr weiß was jetzt Sache ist. ?(
    Und das mit Deinen Beschwerden lässt sich sicher auch klären. Eventuell auch durch Untersuchungen. Kopfweh kann ja soooo viele Ursachen haben. Anspannung, Nervösität, da reagiert direkt der Magen bei manchen! Versuch Dich nicht so einnehmen zu lassen! Lenk Dich ab oder lass Dich ablenken. :thumbsup:
    Sicher kannst Du vieles an Deinem Termin klären.
    Ich würde am liebsten auch einen Ganzkörperscan :) machen lassen. Dabei bekomm ich noch Bestrahlung grade :hot:
    Lass die dunklen Gedanken vorbeiziehen. Sie werden uns vor solchen Terminen immer begleiten. Es liegt an uns, wieviel Macht wir Ihnen über uns geben!
    Ich wünsch Dir alles Liebe und das es Dir morgen wiedef besser geht. Eine dicke Umarmung schickt
    shirley :love:

  • wie gut kann ich dich verstehen!
    Da setzt sich unser Karussell wieder in Bewegung!
    Und sei sicher, wir werden wie verrückt Daumen für dich drücken! :thumbup: :thumbup:
    Auf meiner Liste stehst du schon drauf!
    Ich sende dir ganz viele Kraft-und Mutmach-Pakete!


    Übrigens: meine OP war im März 2013 und es wurde seither auch weder ein MRT noch CT gemacht oder Tumormarker,.. bestimmt.
    Du bist damit also nicht allein!
    Ich drück dich und denk an dich! :hug:
    Lieben Gruß
    von Mohnblume

    Eine Tür ist selten ganz verschlossen.
    Manchmal muss man nur den passenden Zeitpunkt zum Anklopfen finden!

  • Ich nehme Dich mal in den Arm :hug: und drücke Dich mal . Diese Angst vor den Nachsorgen die kennen wir alle. Besonders in
    den ersten Jahren ist sie noch sehr stark ausgeprägt . Doch das verliert sich je mehr Zeit seit der Erkrankung vergeht und
    alles ok bleibt. Ich selbst hatte in den ersten Jahren vor den Nachsorgen auch recht viel Angst , aber nun ist das nicht mehr
    so stark. Doch ganz weg geht sie nie.
    Mit den Untersuchungen ist das bei mir auch so - ein MRT oder CT oder ein Ultraschall der Bauchorgane bekomme ich in der
    Nachsorge auch nicht regelmässig . Wenn ich Beschwerden habe , dann werden weitere Untersuchungen gemacht , aber
    sonst nicht . Das steht wohl in den Leitlinien so drin und daran halten sich die Ärzte.
    Wenn Du Deinem Arzt Deine Beschwerden und Sorgen vorbringst , wird er Dich nicht belächeln . Er müsste wenn es
    notwendig ist weitere Untersuchungen veranlassen.Gut , dass Du Dir alle Fragen aufgeschrieben hast , die Du stellen
    willst. So kannst Du in der Aufregung nichts vergessen.
    Versuche der Angst und den trüben Gedanken nicht viel Raum einnehmen zu lassen . Vielleicht kannst Du noch etwas
    entspannende Musik hören oder sich was schönes vorstellen z. B etwas vom Urlaub oder so.
    Lass Dich da nicht so runterziehen .
    Ich schicke dir auch noch ein dickes Kraft und Mutpaket :love: :thumbsup: auf den Weg . Meine Daumen sind auf jeden Fall gedrückt , dass
    bei der Nachsorge alles o.B ist , wie bei den zwei anderen.
    LG und :hug:
    alesigmai52

  • Ach manno wie gut ich dich verstehen kann. Mir geht es auch immer vor den anstehenden Untersuchungen ziemlich mies. Nervosität schlägt mir immer auf den Magen. Ich glaube das wird sich auch nie ändern. Komisch, nach der Ersterkrankunug war das gar nicht so schlimm. Da war ich mir immer ziemlich sicher, alles ist gut. Das hat sich erst mit dem Rezidiv geändert. Vllt auch deswegen weil ich heute aufgeklärter bin. Keine Ahnung. :rolleyes:
    Die angesprochenen Untersuchungen werden bei mir auch nicht gemacht. Tumormarker halte ich für nicht so aussagekräftig zumindest bei mir. MRT der Brust lasse ich jährlich machen, da durch mehrere OP'S das Gewebe doch recht unübersichtlich ist.
    Ich drücke dir feste die Daumen für Dienstag :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
    Es wird alles in Ordnung sein, wirst sehen.
    Lg Keinohrhase :hug:

  • ..........und trotzdem Lossi, unsere Sorgen und Ängste sind dann einfach präsent! Ich nehme dich einmal in den :hug:
    und drücke dich ganz doll :P und meine Daumen sind auch ganz doll gedrückt :thumbsup: :thumbsup: :thumbup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbup:


    Du machst alles richtig, schreibst deine Fragen auf und wirst deinen Arzt alles fragen und erzählen.
    Wie schon Sonnenblümchen schreibt, dafür wird ER bezahlt!!!
    Wenn du dir irgendwo ganz unsicher fühlst, dann bitte den Arzt um genauere Abklärung.
    Normalerweise kommt der Arzt von allein drauf..........aber einen Wink ist es auch immer Wert :thumbup:


    Grüßle :) ika :)

    Lachen ist die beste Medizin,

    also verschenke jeden Tag ein Lächeln,
    es tut nicht we
    h
    :thumbsup:

  • Liebe Lossi,


    auch ich kann dich gut verstehen.
    Ich hatte nach 1/2 Jahr im September die erste Nachsorge, habe auch nach MRT u.s.w. gefragt.
    Mein Arzt meinte, vom Wiegen wir die Sau nicht fetter und ich soll mich nicht verrückt machen. - Leichter gesagt als getan.
    Eigentlich bin ich auch ruhig, aber dann kommen immer mal wieder schlechte Nachrichten von irgendwo und schon ist die Angst wieder da.
    Von Tumormarkern hält mein Arzt auch nichts.
    Ich drücke dir die Daumen für ein gutes Ergebnis.


    Liebe Grüße,
    Suse