Frust- Abladestation

  • Liebes Busenwunder, ich versuche mal dich aufzubauen, bzgl. Deiner Ängste vor Radioaktivität. Auf einem Kurzstreckenflug z.b bist du auch radioaktiver Strahlung ausgesetzt. Sicher ist die Bestrahlung höher dosiert. Aber ich würde mir da nicht all zu große Sorgen machen. Es gibt da ganz genaue Richtlinie wieviel welches Körperteil abkann. Also Kopf hoch. Du bist soweit gekommen. Das Ende ist in Sicht . Genauso wie bei dir Curly. Ich drück euch beide mal ganz doll :hug:

  • Hallo, ihr lieben Mitstreiterinnen....ich lese und fühle hier regelmäßig mit und muss sagen, es hilft mir . Einmal informativ zum Anderen , mit wie viel Mut und Kraft ihr an die Krankheitsbewältigung Ran geht.

    Bisher habe ich auch immer die Fahne hoch gehalten. Nun schon ein halbes Jahr.

    Jetzt war ich wieder ein paar Tage im Krankenhaus und es wurde eine Vergleichscomputertomographie ..... Röhre.... gemacht.

    Der Arzt im Krankenhaus sagte mir, es sei unverändert.

    Ich hoffte, im Arztbericht steht mehr.

    Zum Krebs, aber nicht....nur wird immer mehr entdeckt in den Organen, was mich in Ordnung ist und näher angeschaut werden muß.Von Infiltration und Tumorverdacht ist die Rede.

    Nun bin ich zum ersten Mal richtig depressiv.

    Die ganze hatte Chemo....ich hatte sehr mit Nebenwirkungen zu tun .... umsonst, wie geht es weiter....???

    Leider habe ich erst am Donnerstag den nächsten Artztermin, nächste, vierte Chemo.

    Hat jemand von euch auch diese Erfahrung gemacht? Wie ging es weiter???

    Ich habe Lymphdrüsenkrebs..... Lymohom Grad 1 Stufe vier mit Organ- und Knochenmarkinfiltration.

    Ich wünsche euch allen weiterhin viel Kraft, Zuversicht und Gute Besserung.....und an alle herzlichste Grüße!

  • Magnolie

    Lass dich erst einmal fest drücken - Kuschel dich gedanklich an mich dran und lass dich wiegen :hug:... der Schmerz muss raus - Schrei - schmeiss Geschirr ... sei wütend - was auch immer dir Luft macht ... es ist schrecklich, wenn Hoffnung zerstört wird ...

    Und trotzdem gilt es erstmal die Ergebnisse und den Plan der Ärzte zu hören ...

    Fühl dich gestreichelt- du verletze Seele :hug:ich bin nahe bei dir ...

  • Liebe Magnolie , ich habe leider keine Ahnung von deinem Krankheitsbild, ich selbst habe Brustkrebs.

    Ich möchte dich nur einfach mal drücken, wenn das okay ist :hug:

    Es wird wohl immer einen Punkt im Verlauf der Therapie geben, der einem wirklich alles abverlangen. Danach geht es weiter und wieder aufwärts, daran glaube ich fest.

    Wenn du Fragen hast und Gewissheit brauchst, rufe den Arzt noch mal an und löchere ihn mit allem, was du wissen willst.

    Und dann machst du vielleicht einen Termin mit der Onko-Psychologin?

    Ich bin sicher, dass dir das helfen wird.

    Ich drücke fest die Daumen für dich, dass du bald wieder Mut und Zuversicht zurück bekommst. 🍀🍀🍀

    Liebe Grüße

    Cookie

  • Liebe Wolke65, liebe Cookie......habt ganz lieben Dank für eure aufmunternden Worte.

    Ja, ich will erst das Artzgespäch abwarten. Was auch immer geschieht, ich muss da durch.

    Nur leider habe ich immer mehr das Gefühl, die Chemo macht mehr kaputt, ständig ist etwas anderes....bisher dachte ich, okay das kriegst du danach alles wieder hin......und ich habe meine Pläne... .

    Doch der Gedanke , dass die Chemo nicht gewirkt hat, zerstört tatsächlich meine Hoffnung.

    Sicher ist es nur in Tief und Informationen helfen zu bewältigen..... nochmals....ganz, ganz lieben Dank und alles Gute für Euch!!!

  • Liebe Magnolie, was für eine schöne Blume... 😘

    Oh wie gut kann ich nachvollziehen was in dir vergeht. Hatte ich doch das gleiche Problem. Von Sept 17 bis Weihnachten hatte ich Chemo und starke Nebenwirkungen. Ich hab es durchgehalten weil ich mir erhofft habe es zerstört meine Metastasen. Kontroll CT gemacht im Januar.. Wooomm.. Nix hat es gebracht, im Gegenteil. Metastasen sind noch gewachsen und haben sich vermehrt. Das war ein ziemlich unschöner Moment und ich am Boden zerstört. Mein Onkologe hat die Chemo umgestellt, jetzt drei Tage Chemo am Stück und 11 Tage Pause. Was soll ich sagen... Einfach nur unglaublich. Die Tumormarker sinken, die Metastasen sind kaum noch sichtbar und ich wieder voller Hoffnung. Bitte bitte halt durch und vertraue deinen Ärzten. Es wird eine andere Methode geben den fiesen kleinen Kröten auf die Spur zu kommen und sie zu vernichten. Ich wünsche es dir so sehr und bin gedanklich ganz nah bei dir und hoffe sehr ich konnte dich ein kleines Stück aufmuntern.:hug::hug::hug:

    Nur das Beste für dich und uns alle..

    <3 Petra

  • Liebe Magnolie, was für Ängste musst Du haben. Und...was kann ich zum Trost sagen???? Ich komm ja auch aus der BK Fraktion... aber diese Schinderei oftmals mit der Chemo und dann den Neben und wie ich täglich spür den Nachwirkungen ... kann man (Frau) schon mal verzweifeln!!! Und dann wünschen wir uns natürlich nur gute Ergebnisse...Ängste sinD doch auch immer da....Aber, wir können doch nur vorwärts ... nicht zurück!!! Alles Liebe und viel Kraft und Vertrauen😘

  • Liebe Regina, liebe Curly 66

    ....ganz, ganz lieben Dank für eure aufmunternden Worte.

    Es hilft sehr, zu wissen, dass auch ihr das erlebt habt und nach vollziehen könnt.

    Ich hatte lange überlegt, ob ich schreibe....schlussendes sind wir doch alle Einzelkämpfer....aber es bewahrheitet sich.... geteiltes Leid ist halbes Leid....!!!

    Ja, euer aller Zuspruch macht mir wieder Hoffnung.

    Als ich die erste Chemo im Krankenhaus bekam, sollte ich diese alle vierzehn Tage bekommen und sie war stärker....die Nebenwirkungen so heftig, dass ich glaubte, ich schaffe das nicht.

    Allerdings auch aus Mangel an Informationen.

    Meine Ärztin hätte die Chemo geändert....alle drei Wochen und auch ein Medikament weg gelassen.

    Die Haare sind dennoch weg....das ist aber nicht das Schlimmste.

    Nun, werde mich auf eine aggressive Chemo einstellen.... . Habe schließlich meine Ziele.

    Euer Zuspruch hat mir sehr geholfen, fühle mich schon viel mutiger.... .

    Die allerbesten Wünsche für Euch und dass ihr alles schafft, was ihr euch wünscht!

    ...... allerherzlichste Grüße!

  • Liebe Magnolie, :hug:


    bitte verzweifle nicht. Wenn Du mein Profil liest wirst Du feststellen, auch bei mir hat die Chemo nicht gewirkt. Der Krebs war so fies umzubauen und nach 6 Monaten Chemo größer wie vorher zu sein.


    Inzwischen ist seit der Diagnose 1 Jahr vergangen. 1 Jahr mit Hochs und Tiefs, mit Schwankungen zwischen starkem Optimismus und purer Verzweiflung, viel Angst und Schockzuständen.


    Heute kann ich sagen, mir gehts trotz allem gut - auch wenn die Knochenmetas noch da sind und ich auf die Befunde des letzten CTs noch warte. Große Nebenwirkungen habe ich momentan keine und wir versuchen uns mit der Krankheit zu arrangieren.

    Wir müssen schauen, ob die Antihormontherapie den gewünschten Erfolg hat und wenigstens keine neuen Baustellen dazu kommen :thumbup::thumbup:. Wir vertrauen auf die Medizin und den Fortschritt und darauf - sollten sich Metas in den Organen bilden - dass es dann eine Chemo geben wird - die mir dann helfen wird.


    ich wünsche Dir ganz viel Kraft und knuddel :hug::hug: dich ganz lieb - Blume

  • Liebe Blume.....ich danke dir. Es tut wirklich gut, zu lesen, dass so viele tapfere Frauen die Probleme gemeistert haben.

    Das macht mir Mut, zumal viele noch viel schlimmer dran waren.

    Ich ziehe vor Euch allen den Hut.....!

    Es hilft mir sehr, dass es auch bei dir nicht gleich geklappt hat, es dir aber heute relativ gut geht.

    Ja, es geht mir schon viel besser.... herzlichen Dank und weiterhin alles Gute und Zuversicht.....sei herzlichst gegrüßt und fühle dich umarmt....!

  • Frust oder Angst. Heute, 11. Tag nach OP, Info vom Krankenhaus: das Ergebnis der Histologie (nach Mastektomie) ist noch nicht eindeutig. Wieder warten, eine weitere Woche. Jetzt geht es an die Nerven. Hatte so sehr auf eine gute Nachricht gehofft.

    Ist es normal, dass es so lange dauert?


    Bin wieder verunsichert 😢

  • Linde , was für ein Mist. 😔

    Das würde mich auch stressen.

    Aber warum noch mal eine Woche?

    Hat man dir nichts Genaueres dazu gesagt?

    Es soll festgestellt werden, ob alle Krebszellen entfernt wurden, oder?

    Nicht eindeutig...ich glaube, da hilft nur konkretes fragen, was gemeint ist.

    Bestimmt bekommst du bald gute Nachrichten.

    Ich wünsche es dir!!!

    Liebe Grüße

    Cookie

  • Hallo Cookie , hallo Blumenstrauss , nun, was wegoperiert wurde, ging ja zur Untersuchung in die Histologie. Ich schließe daraus, dass aus dem Ergebnis irgendetwas aussagekräftiges rauskommen sollte. Darum habe ich in der Klinik gefragt. Es hat mir niemand gesagt, das sei uninteressant und egal bei Mastektomie. Auch nicht beim heutigen Telefonat, bei dem ich auch intensiv nachgefragt habe, wie ich es verstehen kann, dass noch kein aussagefähiges Ergebnis vorliegt. Seither warte ich also auf eine irgendwie gute Nachricht - sonst hätte man ich doch gleich irgendwie beruhigen können .... oder sehe ich’s irgendwie ganz falsch?

  • Liebe Linde ,


    wie fürchterlich! ! Ich kann dich voll verstehen, warten ist das schlimmste!! Und ich war schon fertig mit warten von gestern bis heute.


    Leider kann ich dir nicht helfen, was da jetzt bei rauskommen soll, aber vllt kann dir ja jemand Auskunft geben, der auch eine Mastektomie hatte.


    LG Unicorn

  • Ach Linde , das tut mir wirklich sehr leid für dich.


    Diese Warterei und die Ungewissheit machen einen ja ganz porös...

    Manchmal, glaube ich, ist den behandelnden Kollegen nicht bewusst, was sie mit unrefklektierten Sätzen oder vagem Formulieren bei uns Betroffenen im Kopf auslösen.

    Empathie ist da auch noch so ein Faktor.. schade dass man da nichts in die Menschen rein-impfen kann.. entweder man hat sie- oder nicht.

    Ich bin so ein Brontosaurier der alten Schule..


    ich drück dir alle Daumen, dass was Vernünftiges bei rumkommt.



    LG von MoKo

    MokoNiara- Dunkelkönigin, Schattenkriegerin.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally ()