Frust- Abladestation

  • Ginefix , in Tü geht keine Chemo über die Vene.

    Das mit dem Port höre ich gerade immer wieder... gerade entfernt und zack braucht man ihn doch:rolleyes:

    Hab mich gesterm vor der Chemo-Ambulan mit nem Mann unterhalten, der auf seine Frau gewartet hat. 3 Jahre hatte sie Ruhe, Port entfernen lassen und kurz danach Rezidiv mit Lebermetas:(:(

  • Hallo Ihr Lieben,


    ihr seit alle so nett und es tut unheimlich gut eure netten Worte und Umarmungen......ganz, ganz <3-lichen Dank an euch....

    Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein wie andere mich gern hätten:P ... denn ...der Kopf ist rund damit das Denken die Richtung wechseln kann! ;):thumbup:

  • Liebe Ginefix toll, dass Du Deinen Kampfgeist wiedergefunden hast. und Dein neues Foto ist auch super! Ja, das mit dem Port ist blöd, aber gräm dich deswegen nicht. Mir ist meiner ja damals auch direkt mit der Brust-OP entfernt worden, weil ein Nerv mit an der Vene angetackert wurde. Ich hatte ausgiebig mit der Chirurgin gesprochen, sie meinte, wir könnten versuchen, den Port drin zu lassen und nur den Schlauch in eine andere Vene umzulegen oder den Port ganz rausnehmen. Wenn dann doch was wieder kommen sollte, würde es noch einige Stellen geben, wo man einen neuen setzen kann. Und dann: endgültig weg mit Deinem Untermieter!


    Bergfreundin73 nun ist aber auch bei Dir bitte mal Schluss mit "Hier-Rufen", auch für Dich gilt ab sofort bei Arztterminen: Knebel in Mund, Klebeband drüber und Hände auf den Rücken gefesselt. Und wenn das nicht reicht, kriegst Du noch ne Halskrause um, damit auch "Kopf nicken" nicht geht. Wünsche Dir alles Liebe und viel Erfolg bei "Runde 3", ein Boxkampf geht ja über 10 Runden soweit ich weiß, ich bin aber unbedingt dafür, dass Du Karl A... jetzt endgültig mit einem K.O.-Sieg auf die Bretter schickst. Mach ihn platt!

  • Ihr Lieben <3

    ich muss "meinen" Thread auch mal wieder nutzen - erwarte keine Antworten, freue mich aber natürlich über jede.

    Ja, ich bin gefrustet heute, fühle mich falsch eingeschätzt, zweifel an..... Ja, woran? Nein, nicht an meiner Entscheidung, stehe bei den mir 3 gegebenen Möglichkeiten fest bei meiner Wahl, wohlüberlegt. Aber warum könne Doks das nicht akzeptieren? Warum müssen sie mich , wenn auch nur kurzfristig, in meiner mühsam getroffenen Entscheidung verunsichern?

    Das stresst mich, definitiv, massiv. Ich sehe nicht ein, mich auch noch für meine Entscheidungen rechtfertigen zu müsssen. Es sind meine Entscheidungen, über meinen Körper- und die habe ich definitiv nach reichlich Recherche unnd Abwägen getroffen - hallo, vertraut doch bitte meinem Intellekt- wie ich eurem Können und Wissen.

    ***********************************************************************************

    Lebe dein Leben hier und jetzt - und verschiebe nichts auf irgendwann und irgendwo.

  • Liebes Sonnenblümchen

    Ich weiß zwar nicht um welche Entscheidung es bei dir geht aber ich denke wenn du dich gut informiert hast und für dich selber die richtige Entscheidung getroffen hast dann sollten die Ärzte das berücksichtigen und dich unterstützen ....denn ja es ist dein Körper, deine Gesundheit und mit deine Entscheidung . Lass dich nicht verunsichern 😘

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • liebe Ginefix , es tut mir sehr leid für dich, dass du vor neue Hürden gestellt wirst.

    Aber: Ich spüre deinen Kampfgeist, und beflügle ihn mal mit einer gehörigen Portion "Nachbrenner-Energie".

    Zieh dein Schwert und los geht's!


    liebe Bergfreundin73 , das ist ja eine unglaublich anstrengende Geschichte, in die du da hineinverwickelt bist.

    Aber ich weiss du wirst nicht aufgeben, und dem Mietnomaden unverblümt erneut in den Hintern treten!!

    Ich lasse dir mal Kampfstiefel da mit genagelten Sohlen. Damit es gleich doppelt effektiv wird!!


    Liebes Sonnenblümchen , ich kann nur erahnen, welche Entscheidung du getroffen hast, nachdem ich nochmal in deinen Beiträgen nachrecherchiert habe...

    Ich bin mir sicher, du hast dich umfassend informiert, bist alle Optionen durchgegangen, und hast für dich eine Entscheidung getroffen, mit der du dich sicher genug fühlst. Ich kann es sehr gut verstehen, wenn du verärgert bist, dass deine Ärzte dich nicht ernst zu nehmen scheinen, oder sich aber nicht genug Zeit genommen haben, in Ruhe mit dir darüber zu sprechen. Das finde ich überaus unschön.

    Vielleicht ergibt sich ja noch einmal die Möglichkeit, ein ungestörtes Gespräch mit einem Behandler,der mal sein Hirn mit einschaltet, zu führen? Dann hast du auch mehr innere Beruhigung, wenn dein Plan nochmal gehört und vielleicht auch abgesegnet wurde.

    So oder so, ich bin sicher du gehst den Weg, der für dich richtig ist.

    Und damit das alles nicht ZU nervenaufreibend wird, schicke ich dir mal ein Anti-Nerven-Wundreib-Pflaster, das sich zart und leicht kühlend auf dein strapaziertes Gemüt legt, dich entspannt und erfrischt.



    Alles Liebe

    Eure MoKo

  • Bergfreundin73

    Ich lese gerade, wie das Schalentier dich hier piesackt. Das darf doch nicht war sein!😤 Das grenzt ja schon fast an Mobbing!!! Sowas hat echt keiner verdient!😡 Mir fehlen einfach nur noch die Worte😔...

    Ich wünsche dir ganz viel Kraft, Mut und Zuversicht. Alles alles Gute für deine Therapie🍀🍀🍀. Steck den Nichtsnutz am besten für immer in eine 🚀 und schieße in auf den 🌕.


    Ginefix

    Ich habe heute erst deine Schockdiagnose gelesen! Es macht mich sprachlos!

    Ich stehe momentan genau vor dem gleichen Schritt, an dem du letztes Jahr nach der Chemo warst....Mastektomie mit Implantataufbau und in etwa einem Jahr dann wahrscheinlich der Diep.

    Wenn ich das jetzt so lese, kommen mir echt Zweifel. Hätte nicht erwartet, dass so ein Verlauf möglich sein kann😳.

    Ich wünsche auch dir ganz viel Kraft und Zuversicht für die nun bevorstehende Therapiezeit. Auf das der "Knilch" dann endlich kapiert, dass er nicht mehr erwünscht ist👊🏻😤.


    Sonnenblümchen

    Ich kann mich da nur kruemelmotte und MoKo anschließen.

    Die Ärzte sollten unsere Entscheidung akzeptieren. Ich glaube, wir alle befassen uns ausführlich mit der Materie, holen Infos ein, hinterfragen und und und ... bevor wir zu einem Ergebnis kommen. Wenn wir dann zu dieser Entscheidung kommen, sollte diese auch so akzeptiert werden. Ich glaube nicht, dass du leichtfertig zu deiner Meinung gekommen bist. Das würde ich an deiner Stelle deinem behandelnden Arzt noch mal klar machen. Denn schließlich ist es dein Körper, deine Gesundheit und dein Leben.

    Ich wünsche dir ganz viel Kraft für deinen weiteren Weg. Zudem ganz viel Mut und Zuversicht, dass alles gut wird.🍀🍀🍀

    Wenn dein Leben kein Ponyhof ist, mach nen Zirkus draus!;)


    Eines Tages werde ich sagen: Es war nicht einfach, aber ich habe es GESCHAFFT!:thumbup:

  • Kennt ihr das.... am Tag ist alles gut. Man arbeitet, genießt viele Dinge....viel mehr als früher👍 es gelingt auch nach vorne zu schauen.

    Aber nachts.... sind alle Katzen grau und auch meine Gedanken. Da ich oft wach bin rutsche ich nachts immer ab in Ängste, negative Gefühle. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Tag schön wird.

    Gut, dass mich das Leben dann oft wieder vom Gegenteil überzeugt, aber es kostet jeden morgen wieder Kraft .

    Ich würde es Nachtdepressionen nennen .

  • Hanka lieben Dank. Die DIEP war jetzt vielleicht sogar mein Lebensretter. Ich war zuletzt sogar noch im MRT nach Sono und Mammo o.B.. Das ist so nicht erkennbar in der Nachsorge meinten die Ärzte. Ich bin jetzt am Tag 10 nach der DIEP-OP und würde es wieder tun. Ich hatte sehr erfahrene Operateure, die mir so viel Vertrauen gegeben haben. Und v.a. bin ich das Implantat los. Ich bin davon überzeugt, dass Implantate auch krank machen können. Falls Du Fragen hast, gerne ...

  • BiggiL Du sprichst mir aus dem Herzen .

  • Hallo ihr Lieben

    Ich hatte ja am Freitag das Knochenszinthi und wollte davon berichten.

    Im Januar diesen Jahres hatte ich das erste im Rahmen des Stagings nach meiner Diagnose. Der Doc sagte mir, dass, außer meiner gebrochenen Rippe alles i.O. sei. :/ Öhm...gebrochene Rippe? Sollte ich das nicht wissen? Ich erklärte ihm, dass ich nichts davon wüsste und es mir auch nicht erklären könne. Manchmal passiere so etwas auch mal durch starken Druck oder ne komische Bewegung. Na gut, Haken dran.

    Am Freitag dann nach der erneuten Untersuchung im Wartezimmer. Er: "Wie soll ich anfangen?" Der Befund vom Januar an der 9. Rippe rechts ist weg. Aber an der 6. Rippe rechts gibt es jetzt 2 Befunde, die aussehen, als wäre die Rippe an zwei Stellen gebrochen. Ich sagte dann nur, dass er mich nicht so anschauen soll, dass mein Mann mich nicht verprügelt und ich wieder keine Ahnung habe, wovon er da redet. Andererseits war ich vor 3 Monaten gestürzt und hatte mir die linke Seite erheblich angeschlagen. Dort war nichts zu sehen. Tja, was ist das nun? Keine schlechte Nachricht aber auch kein definitiver Ausschluss. Ich solle in einem halben Jahr wieder kommen zur Kontrolle. Nebenbei hat sich nun auch noch ein Nierenstau gezeigt, der in der nächsten Zeit noch näher begutachtet werden muss. Er brachte einen Stent oder eine Harnleiterschiene zur Sprache. :rolleyes: Ich habe ja auch so keine Sorgen.


    Die 2. Problematik liegt bei meinem Onkologen. Den habe ich einmal bei dem Vorgespräch gesehen, dann nie wieder. Selbst beim Abbruch nach der 8. Pacli lief alles nur über die Schwestern. Letzte Woche Dienstag war ich wieder zu meiner Antikörpergabe. Die Schwester sagte mir gleich zu Beginn, dass der Doc mit mir reden wolle. Ich dachte nur, ups.... Als er mich dann aufrief, lief er kopfschüttelnd vor mir her. Da wurde mir dann doch ziemlich mulmig. Tja, 3 Wochen vorher habe ich zu meinem Herceptin das erste Mal Perjeta dazu bekommen, wie es ursprüglich in meinem Behandlungsplan stand. Er sagte mir dann, dass dies fälschlicherweise geschah. Ich wäre dafür nicht krank genug. Wenn die Krankenkasse dies jetzt spitz kriegen würde, müsse er die 3000,- € aus seiner eigenen Tasche bezahlen. Das war also wichtiger als meine ganzen Probleme vorher wegen der Chemo? Er wollte sich nur rechtfertigen, weil ich das Zeug nun nicht mehr bekomme. Es ist schon unglaublich frustrierend, vor allem, weil ich nun doch schon oft hier gelesen habe, an welche Art Arzt man so geraten kann.


    Ich wünsche euch allen alles Liebe und Gute, wenig Nebenwirkungen und empathische Ärzte

  • Hallo liebe Heike967 , das ist ja alles höchst merkwürdig. Die gebrochene Rippe, lässt sich die denn auf den Sturz zurückführen oder war die andere Seite betroffen? Der Befund vom Januar ist weg? Konnte der Doc sich das erklären?


    Besonders ärgerlich ist der Onkologe, was für ein Ar.... Alleine schon, dass man ihn nicht zu Gesicht bekommt. Ich habe auch immer so meine Probleme, da der Onkologe von sich aus nicht auf einen zukommt. Ich kann dir nur raten, dir einfach einen Termin geben zu lassen und hartnäckig zu bleiben. Ansonsten ist doch unsere Lebenszeit zu kostbar, uns mit solchen unempathischen Ärzten rumzuschlagen und ich würde - wenn es möglich ist - wechseln. Es tut mir sehr leid, was du erlebt hast und hoffe, dass sich alles klärt.

    Viele liebe Grüße

  • Heike967

    Das ist ja merkwürdig mit deinen Rippen. Wann wird das wieder kontrolliert?


    Ich bin immer wieder entsetzt, wenn ich lese, wie einige Ärzte mit ihren Patienten umgehen. Ich hatte da wohl durchweg Glück. Mein Onkologe besteht darauf mir die Zoladex selber zu spritzen, damit er dann regelmäßig fragen kann, wie es mir aktuell geht. Ich finde es traurig, dass die Ärzte bei einem so sensiblen Thema so unsensibel mit ihren Patienten umgehen. Dazu fällt mir echt nichts ein.

    Gibt es eine Möglichkeit zu wechseln?

  • Liebe Teafriend , liebe Angel12 ,

    das mit den Rippen ist merkwürdig, richtig. Das der alte Befund weg ist, könnte eventuell an der gefolgten Chemo liegen. Er hält es immer noch für ein Trauma. Aber die andere Seite war beim röntgen definitiv sichtbar lädiert. Davon ist auf dem Szinthi aber nichts mehr zu sehen. Ich habe mich aber aktuell nicht gestoßen oder ähnliches. Das soll in einem halben Jahr wieder kontroliert werden.


    Was den Onko angeht, naja, muss ja nur noch alle 3 Wochen hin. Die Nebenwirkungen behandelt meine Gyn. Soll er machen.... Ist nur eben sehr traurig, bei so einer Erkrankung eben auch für alle anderen Patienten dort.

  • Hallo Heike967 ,


    also die Aussage, dass du nur Herceptin bekommen sollst, weil du nicht krank genug bist, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Habe mir deine Tumordaten angeschaut und sehe da nicht viel Unterschied zu mir. Die Doppelblockade mit Herceptin und Perjeta ist bei Her2neu eigentlich Standard, jedenfalls vor der OP. Ich habe aber nach der OP nur noch Herceptin bekommen, weil ich keine befallenen Lymphknoten hatte.


    LG
    Anna