Frust- Abladestation

  • Ich verstehe deinen Frust Sonnenblümchen .

    Geht mir genau so. Ich arbeite zur Zeit nicht und bin überwiegend zu Hause, aber diese Masken Ignorierer sind Hauptsächlich der Grund, warum ich mich nirgends hintraue.

    Und wenn ich dann mal rausgehe weil es nicht anders geht, dann muss man sich noch anhören "was machst du denn hier? Bleib zu Hause mit deiner Krankheit"!

    Also besser die Kranken und Alten zu Hause einsperren als eine Maske korrekt tragen. :|

  • Sonnenblümchen , liebe Antje, ich sehe das auch immer mal wieder beim Einkaufen und denke dann GSD muss ich nicht oft unter Leute ... gestern nur ein paar Kleinigkeiten beim Li.. alle schön mit Abstand, auf einmal, ich war grad am Zahlen, stand der Clown, der nach mir dran war, direkt rechts hinter mir an der Kasse, dem war ich wohl nicht schnell genug ...

    Ich seh auch immer wieder viele die das mit „Nasen“ Schutz zusätzlich zum Mund wohl nicht kapiert haben ...

    Hab vor CT usw kein Bammel aber wenn ich dran denke dass ich dafür in 1 Woche bei steigenden Coronazahlen ins Krankenhaus muss dann wird mir schon ein bisschen mulmig ...

    Liebe Grüße, Tina

  • Wyogirl was du oben schriebst ( kann das leider mit dem IPad nicht zitieren), finde ich mehr als erschreckend. Allerdings denken zum Glück nicht alle so. Muss hier auch nochmal meinen Frust darüber ablassen, dass sogar Ärzte Bescheinigungen ausstellen, dass man keine Maske tragen muss, weil dies Gesundheitsschädlich ist, oder sogar Menschen dran verstarben. Das behauptet meine Freundin, die eine Ausbildung zur Heilpraktikerin macht! Hilfe, wenn man die auf die Menschheit loslässt. Habe mich mit ihr diesbezüglich leider schon sehr zerstritten. Tja, COVID bringt halt auch sehr viel zutage, was man sonst von nahen ‚Freunden‘ nicht erfahren hätte!

  • Liebe Wyogirl

    Irgendwie erlebt fast jede dieses herzlose Geschwafel um sich herum.


    Ich trage draußen nun FFP3 Masken wenn Menschen um mich rumturnen, mit diesen Masken gehe ich auch einkaufen.


    Lg caro

    Lassen-Können ergänzt das Wollen-Können wie die Stille die Musik, das Schweigen das Reden, die Nacht den Tag.

    _______


    Kann nicht ich daraus werden – echter, tiefer, neu?

  • Also das verkehrte tragen der Maske kann ich nicht verstehen. Da sträuben sich mir sämtliche Haare. Auch an den Kassen mit dem "nicht Abstand" halten... Ich bin ja so dreist und spreche die auch an. Oder wenn meine Kinder dabei sind (die sind so herrlich ehrlich), die fragen mich dann laut warum denn die Menschen so dumm sind und das nicht richtig machen!

    Aber wir sollten uns nicht erklären müssen oder uns rechtfertigen müssen. Und nein, die alten und kranken sollten nicht eingesperrt sein nur weil es "dumme" Menschen gibt die sich an so was nicht halten. Aber auch ich möchte mittlerweile nicht mehr groß einkauf machen. Das überlasse ich meinem Mann. Aber komplett verschließen geht auch nicht. Da geht man doch sonst ein. 😪

  • Liebes Sonnenblümchen ,

    liebe Fori-Mädels, ich leide unter dem Corona-Virus bald mehr als unter meiner Krankheit.

    Seit März habe ich meine Familie und meine Freunde kaum/selten gesehen. So peu á peu vereinsame ich.
    Letztes Jahr Trennung -nach 30 Jahren- von meinem Lebensgefährten, Wohnungswechsel 2/2019 und 5/2019 die Diagnose. Familie und Freunde/Bekannte haben sich sehr liebevoll um mich „gekümmert“. Zeigten Präsenz und hatten ein offenes Ohr für meine Ängste und Sorgen/Probleme.

    🦠 Und dann kam das Corona-Virus 🦠
    Heute sieht es so aus, dass weiterhin 4x (und mehr) in diesem Jahr in Urlaub gefahren und an jeder Feier teilgenommen werden musste, Autospaßfahrten mit mindestens 5 Nachbarn im Auto zum Shoppen, mindestens 1x wöchentlich ins Restaurant und Café, Besuche jederzeit (weil das Leben sonst zu langweilig ist) und und und .....

    Und ich kann inzwischen nur sagen, wir können uns nicht treffen, da du einfach zu viel Kontakte hast.

    Bin ich neidisch? Ja, etwas schon. Denn ich hänge ohne persönliche Kontakte sehr allein in meiner Wohnung. Kontakte fast ausschließlich über Telefon und WhatsApp!
    Mir fehlen diese Face to Face- Kontakte. Könnt ihr mich verstehen?
    Und wenn ich einkaufen gehe, bin ich vor den Menschen auf der „Flucht“ die gefühlt ihre Masken schon seit 6 Wochen tragen, die Nasen neugierig über den Maskenrand gucken lassen und mir an der Kasse in den Nacken pusten ....

    LG 🌸

  • Liebe Net ,

    oh Ja, ich verstehe dich sehr gut. Ähnlich ist es bei mir. Bin alleine in meiner Wohnung, höchstens ein Anruf oder eine Whatsapp. Meine Töchter möchten auch ungestört ihr Leben genießen und sich nicht mit meiner Krankheit auseinandersetzen. Leider!! 3 Wochenenden im Monat hole ich meinen behinderten Sohn aus der Wohngruppe zu mir nach Hause. Leider kann er nicht sprechen und ich will ihn auch nicht mit meiner Situation konfrontieren, es würde ihn zu sehr belasten. Meine Freunde rufen regelmäßig an, können jedoch wegen Corona auch nicht kommen.

    Wir müssen trotzdem stark bleiben. Liebe Grüße Mieze66

  • Oh man, da blutet mir das Herz wenn ich ich hier lese dass die eigenen Kinder sich nicht damit beschäftigen wollen und die Mutter sich alleine überlassen. Wenn ich Rettungsdienst gefahren bin, fand ich es schon erschreckend dass Angehörige ihre Lieben alleine lassen. Aber jetzt in der Zeit mit Corona und zusätzlich Krebs... Ich kann es nicht verstehen. Wenn ich könnte würde ich alle einsame Seelen hier besuchen kommen um Trost zu spenden oder einfach Gesellschaft leisten. Niemand sollte alleine sein. 😪

  • Ich könnt k<Xn vor Frust!


    Ich gehöre ja zur "Risikogruppe" und gestern wurde bei uns die Coronaampel auf gelb gestellt. Also bekam ich 1 Stunde vor Feierabend die nachricht auf der Arbeit, ich könne ab Montag von daheim aus arbeiten....


    Frust pur. Wieso?

    1. Mit EIGENER Hardware.... ok, ich bin vernünftig ausgestattet, aber...in den vorigen Firmen bekam man zumindest einen Läppi zur Verfügung gestellt.

    2. Die Software. Ich habe jetzt den halben Tag damit vergeudet....habe die erforderliche Software installiert, den Authenticator aufs Handy gezogen, wollte mich testhalber einloggen.... GEHT NICHT. Weil: Man muss erst einmal vom Dienst-PC aus erste Schritte tun, DAMIT man überhaupt "Tele-Arbeit" machen kann.


    Tja, das steht auf Seite XYZ kleingedruckt mitten im Handout, dass man mir für daheim in die Hand gedrückt hat.


    Also "darf" ich am Montag doch erst mal in die Dienststelle... weil sonst geht das Anmelden von daheim aus nicht. Hätte man mir das nicht gestern gleich sagen können, dass das zwingend erforderlich ist BEVOR man Homeoffice machen kann... solange ich noch auf der Dienststelle bin?


    Ach so, irgendeine Hilfestellung hab ich keine, unter der Telefonnummer, die ich "bei Bedarf anrufen könne auch samstags" läuft eine sattsam bekannte Ansage: Dieser Anschluß ist vorübergehend blablabla....


    Und das Chaos von einer Bundesbehörde!


    Jedenfalls wars das zumindest für Montag mit Homeoffice.... die sollen mir da mal vernünftig wen zur Seite stellen der mir das so einrichtet dass ich dann von daheim anmelden kann.

  • Mieze66

    Ja,schade Elvira,das Nürnberg und Bremen soweit auseinander sind. Ja ,ich lebe auch alleine und Corona bremst mich auch ganz schön aus.

    Schade,das wir uns nicht beamen können😂😂❤

    Ich hatte mir für dieses Jahr auch einiges vorgenommen. Jetzt müssen wir wieder aufpassen. Es war auch nicht einfach meine Arbeit aufzugeben. Nein ich habe keine Kinder. Meine Schwester wohnt mit Familie in Verden. Ist auch nicht so Nahe.

    Ich kümmer mich noch um meine Mutter.

    Sie ist 80 geworden und kann schlecht gehen,wg. Arthrose in den Knien.

    Ich versuche das Beste daraus zu machen.

    Aber der Austausch zu anderen Menschen fehlt mir auch.

    Sei ganz lieb gedrückt und halt weiter die Ohren steif 😘:hug:

    Liebe Grüße vom Weserstrand⛵⚓😘❤

    Karin👋❤

  • Liebe Kiko62 , Karin,

    ja, sehr,sehr schade. Oje, da hast du aber doch einiges zu leisten, mit deiner Mutter.

    Die Außenkontakte sind natürlich sehr wichtig, doch leider zur Zeit schwierig. Ein großer Einschnitt ist die Aufgabe der Berufstätigkeit, dass glaube ich dir. Hoffentlich wird es mit Corona irgendwann wieder besser.

    Halte auch die Öhrchen steif. Ich knuddel :hug:dich. Elvira😘😘

  • Schönen Abend Mieze66 ,

    es tut mir sehr leid, dass Deine Freunde so weit weg wohnen und Du keinen guten Kontakt zu Deinen Töchtern hast.

    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende, diesmal wieder mit Deinem Sohn?

    Dann wünsche ich Euch beiden eine schöne gemeinsame Zeit!

    Und ich hoffe, dass Deine Nebenwirkungen allmählich immer besser werden, und die Therapie gut wirkt!

    Viele Grüße, gistela

    Am schönsten ist es für mich zwischen den Wurzeln meines "Wunderbaums", mit Blick in die Krone.

    Auch der Baum ist nicht mehr ganz gesund, so passen wir gut zusammen.

  • Liebe gistela ,

    danke für deine guten Wünsche. Ja, ich habe meinen Sohn bei mir und das lenkt mich sehr ab. Meine Töchter kannten mich als unternehmenslustige Frau, immer fit, nie krank, ja und jetzt so etwas, dass passt nicht ins Bild. Wenn wir telefonieren, dann sprechen wir nicht über meine Krankheit, sie möchten sich damit auch nicht belasten. Ich bin natürlich enttäuscht, bin extra in ihre Nähe gezogen, damit wir uns öfter sehen. Naja, ich erlebe jetzt das Gegenteil. Nun gut, die Entfernung zu meinem Sohn ist natürlich auch deutlich geringer.

    Jetzt muss ich das Beste aus der Situation machen.

    Meine NW werden immer erträglicher und es geht mir auch so etwas besser. Ich denke die Therapie schlägt an.

    Ich hoffe, dass es dir auch gut geht. Was macht dein Projekt? Hast du noch viel zu tun? Passe auf dich auf! Liebe Grüße Mieze66 ❤❤❤