Hilfreiche Bücher & Filme & Broschüren

  • Hallo,
    ich konnte in der schweren Zeit keine Fachliteratur lesen. Ich habe alles weggeschoben, aber in der Reha hat mir meine Tochter ein Buch mitgebracht...... Später verstand ich erst wieso......... Sie wollte mir helfen mit meinen dunklen Gedanken besser umzugehen. Das Buch war eine Herausforderung für mich. Nur die letzten 10 Seiten konnte ich nicht lesen, ich habe es weit weg gelegt. Zur Zeit bin ich wieder dran und bin gespannt ob ich es jetzt schaffe. Das Buch heißt:


    Die Hütte
    Ein Wochenende mit Gott
    von William Paul Young


    Für Euch vielleicht ungewöhnlich. Aber ich möchte es jetzt wissen wie es ausgeht. Es ist auch eine Art der Krankeitsbewältigung.

  • Hallo ihr lieben,


    Bücher Sachbuch Roman Biographien waren für mich das Mittel überhaupt um gut durch die Zeit zu kommen.
    Hier mal meine Bestenliste unter den Krebs-Büchern:


    Bücher, die mir einen soliden Wissensstand zu Krankheit und Behandlung vermittelt haben:

    • Über-Lebensbuch Brustkrebs: Die Anleitung zur aktiven Patientin, Ursula Goldmann Posch
    • Brustkrebs. Wissen gegen Angst: Das Handbuch,Lilo Berg

    Bücher, die mir gezeigt haben, wie ich selber zu meiner Genesung beitragen kann:

    • Das Antikrebs-Buch, David Servan-Schreiber
    • Gemeinsam gegen Krebs. Naturheilkunde und Onkologie, Gustav Dobos, Sherko Kümmel
    • Krebszellen mögen keine Himbeeren,Richard Béliveau, Denis Gingas

    Bücher , die mir geholfen haben mental durchzuhalten:

    • Wieder gesund werden, Simonton
    • Gesund durch Meditation, Jon Kabat-Zinn

    Und ein Buch das bei jedem Krankenhausaufenthalt immer dabei war, und in das ich mich in schlechten Zeiten verkrochen habe war Alice im Wunderland, von Lewis Caroll.


    Viele liebe Grüße
    Madita


    Ps hab mir Roses Buchempfehlung gerade mal im Netz angeschaut, und es hat mich mal neugierig gemacht.

    „Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche.“ Franz von Assisi

  • Hallo Bücherfans,


    empfehle hier noch mal ein Buch, was ich schon an anderer Stelle erwähnt habe, aber hier passt es jetzt besser hin.
    Für alle von Krebs Betroffene mit minderjährigen Kindern: Sabine Brütting "Was macht der Krebs mit uns? Kindern die Krankheit der Eltern erklären".
    Das Buch ist sehr hilfreich für den Umgang und die Kommunikation mit Kindern, in dieser schwierigen Situation. Beeindruckend fand ich besonders die Originalberichte vieler Jugendlicher.


    Zwei weitere Bücher, die mir gut getan haben, durch die erfrischende Schreibweise und den mal anderen Blickwinkel auf die Krankheit:


    - John Green "Das Schicksal ist ein mieser Verräter"
    - Jenny Downham "Bevor ich sterbe"


    Dabei geht es um krebskranke Jugendliche und ihre Sicht der Dinge, sehr ehrlich, oftmals humorvoll, aber Vorsicht! - in den Büchern wird auch gestorben.
    Das sollte man wissen.


    Liebe Grüße
    die Jo

  • Lieben Dank für Eure Tipps.


    Ich selber kann gar keine Bücher lesen, die Erfahrensberichte zum Thema 'Krebs' beinhalten.
    Ich lese Fachliteratur oder alles andere, aber wenn es geht, nichts mit Krebs.


    Deshalb freue ich mich über Eure Vorschläge.

  • Hallo frida,


    Du wirst es nicht glauben. Ich habe schon zwei mal angefangen zu lesen, aber bin immer noch nicht am Ende. Dieses Buch berührt mich, aber ich weiss nicht so recht warum.
    Ist es der Tod oder das Ungewisse. Oder auch das Leben nach dem Tod. Aber bitte das Ende nicht verraten.

  • Da ich dieses Forum erst heute gesucht (und gefunden) habe, stöbere ich noch durch die Themen. Da ich sehr gerne lese, war auch diese Seite für mich interessant. Bisher habe ich noch nicht mal mein Brustkrebsjournal von der Klinik durchgarbeitet. Meine OP ist erst 2 Monate her und die erste Chemo geschafft. Momentan weiß ich nicht, ob ich mich auf diesem Weg mit der Krankheit auseinandersetzen kann. Die Buchtitel habe ich aber notiert und werde vielleicht im Buchladen mal reinschauen. Sicher brauche ich noch Zeit um meine Situation zu akzeptieren. Bis jetzt bin ich nur wütend auf meinen Körper, der nicht mehr wie gewohnt funktioniert. ?( :wacko:
    Liebe Grüße
    Bienchen

  • Hallo Foris,


    Ich fühle mich gut, schon seit drei Jahren, der Brustkrebs scheint besiegt - aber es gibt doch Tage, an denen die Angst vor einem Rückfall an mir nagt. Dann greife ich mir meine Walking-Stöcke und gehe eine flotte Runde im Wald, aber wenn das nichts hilft, nehme ich mir das eBook von Hella Will vor. Es heißt "Eigentlich sind zwei Brüste üblich". Ich merke deutlich, dass die Hella selbst krank ist - oder war, und ihre eigenen Erfahrungen beschreibt. Das Gespräch zwischen einem Kurarzt und der Hauptperson habe ich bestimmt schon zehnmal gelesen, und jedesmal wird mir dabei wieder klar, dass jeder Tag und jede Stunde kostbar ist und sowas wie ein Geschenk. Und dann atme ich tief durch und denke an Menschen, die ich liebe, und dann geht es erstmal wieder. Das Gefühl wünscht jedem von euch


    marika :)

  • Hallo Marika,


    schön, daß Du Dich gut fühlst und es ist doch schon ein ganz schönes Stück geschafft.


    Diese dunklen Gedanken werden wohl jeden von uns einmal überkommen und einige lenken sich dann - so wie Du - mit ihren Hobbys ab.


    Glaube mir: Es geht immer irgendwie weiter und dann kommt die Zeit, wo diese Erkrankung immer ein Stückchen weiter von einem wegrückt.


    Als ich "mittendrin" war, bin ich morgens mit dem Gedanken Krebs zu haben aufgestanden und abends wieder mit ihm ins Bett gegangen und wie oft hatte ich mir gewünscht, daß doch die Jahre schnellstens vorübergehen würden.


    Jetzt habe ich auch schon sieben Jahre geschafft und habe vor, daß es noch etliche mehr werden ;)


    LG
    TochterT

  • Nun finde ich die Seite mit den "Büchern über Krebs" nicht mehr wieder ?(


    Vielleicht sollte das gesondert unter "Bücher, Lektüre etc." geschrieben werden (?)



    Auf jeden Fall werde ich mir das Buch "Krebs- die unsterbliche Krankheit" von Prof.Martin Bleif war (heute beim Sender NDR - DAS! zu sehen) kaufen.


    LG
    TochterT

  • Was ich mag und mochte sind die Bücher, die einem psychisch weiterhelfen wie
    - "Das Lebenslust-Prinzip" von Andrea Länger
    - "Den Krebs bewältigen" von Tanja Diamatidis
    und die englischsprachigen Heftchen von Debbie Woodbury "How to build an amazing Life after Treatment" und "You can thrive after Treatment"


    Was ich gar nicht mochte und mag und was mich ärgert (sorry) sind
    - Das Antikrebsbuch


    - Krebszellen mögen keine Himbeeren


    Ich mag die oben genannten Bücher, weil die mir helfen wieder mehr Lebenslust zu bekommen, weil sie mich anregen darüber nachzudenken, was ich mir wünschen, was ich ändern will, wie ich leben will, weil Ideen darin sind, wie man mit Ängsten umgehen kann und wieder "Ja" zum Lebne sagen kann ... Die beiden genannten Bücher, die mich gerärgert haben, haben dies, weil ich mich schuldig gefühlt habe oder Gedanken hatte "So viele Himbeeren wie ich gegessen habe, soviel Grüntee wie ich sowieso trinke, hätte das doch gar nicht ...".
    Ich glaube ich habe vor meiner Erkankung viel zu viel nach Regeln gelebt, viel zu viel auf das "außen" gehört. Ich möchte nun mehr auf mich hören, auf mein Bauchgefühl, darauf was mir gut tut und dementsprechend leben.Außerdem glaube ich viele Theorien davon einfach nicht.

  • danke für deine Buchempfehlungen, das "Lebenslust-Prinzip" hat mir so gut gefallen, dass ich es mir gleich bestellt habe :D .


    Das "Antikrebsbuch" finde ich im Gegensatz zu dir, sehr gut, obwohl ich deine Position dazu auch gut verstehen kann.
    Ich finde die Tipps hilfreich. Ich denke, sie stellen eine gute Auswahl dar und davon pickt man sich dann halt raus, was zu einem passt. - Ähm, vielleicht muss ich das Ganze doch noch etwas relativieren, ich habe bislang nur das halbe Buch gelesen..., aber das gefiel mir und ich erwarte vom 2.Teil dasselbe :) .


    Auf weitere gute Buchtipps,
    Wölfin

    Das Leben ist kein Problem, das es zu lösen, sondern eine Wirklichkeit, die es zu erfahren gilt.

    (Buddha, Siddhartha Gautama, ca. 563-483 v.Chr.)

  • Hallo,


    also ich habe während meiner Chemo-Zeit drei gute Bücher gelesen.


    Heute bin ich blond. (Sophie von der Stap)
    Wieder im Leben. (Muriel Simon)
    Der Kerl, der olle Krebs und ich.


    Das letzte Buch war zwar gut, aber leider ging es darin mehr um die Affäre ihres Mannes als um ihre Erkrankung.
    War aber trotzdem gut zu lesen. Am besten hat mir "Wieder im Leben" gefallen.



    LG
    Gartenfee ;)

  • Hallo...
    ich habe mich vor kurzem das Buch (Mein Hund hat überlebt und das werde ich auch) bei Amazon bestellt.
    Dort konnte man in das Buch reinlesen und es geht um eine Frau dessen Hund Krebs hatte und
    sie selbst Brustkrebs bekommt...habe es noch nicht gelesen, aber es klang toll.

  • Hallo ihr lieben Leseratten,
    es gibt zwei Bücher, die ich sehr, sehr gut fand und die mir geholfen haben über meine Erkrankungen und die daraus folgenden Ängste besser zu verstehen. Ich stelle sie hier mal ein und bin überzeugt, dass sie in jeder gut sortierten Stadtbibliothek zu finden sind. Vielleicht ist ja das eine oder andere etwas für euch?
    John Green, ein amerikanischer Schriftsteller läuft zwar unter der Rubrik "Kinder- und Jugendbuchautor", ist aber eigentlich ebenfalls für Erwachsene sehr gut geeignet.
    Liebe Grüße eure
    Angie

    Rafael Iglesias. Glückliche Ehe: Roman

    Als der 21-jährige Enrique Sabas im wildromantischen Manhattan der Siebzigerjahre auf die drei Jahre ältere Margaret Cohen trifft, weiß er, dass sie die Liebe seines Lebens ist. Doch die familiären Gegensätze könnten größer nicht sein: Er ist ein literarisches Wunderkind, ein eigenbrötlerischer Schulabbrecher, der sich ganz dem Leben der Boheme hingibt, wohingegen die lebhafte, attraktive Margaret aus einem bürgerlichen Haushalt kommt und die kontrollierte Emotionalität ihrer Mutter geerbt hat. ...
    John Green. Das Schicksal ist ein mieser Verräter
    „Krebsbücher sind doof“, sagt die 16-jährige Hazel, die selbst Krebs hat. Sie will auf gar keinen Fall bemitleidet werden und kann mit Selbsthilfegruppen nichts anfangen. Bis sie in einer Gruppe auf den intelligenten, gut aussehenden und umwerfend schlagfertigen Gus trifft. Der geht offensiv mit seiner Krankheit um. ... Ein tiefgründiges, emotionales und zugleich freches Jugendbuch über Krankheit, Liebe und Tod.


    Das Buch wurde auch verfilmt - hier kommt eine Kostprobe aus Youtube!


    Filmtrailer
    DAS SCHICKSAL IST EIN MIESER VERRÄTER Trailer ...
    ► 2:26► 2:26
    www.youtube.com/watch?v=Lc6p3RM-c4I
    27.02.2014 - Hochgeladen von KinoCheck
    Offizieller Das Schicksal ist ein mieser Verräter HD-Trailer 2014

  • Liebe Foris,
    damit dieser Beitrag, den ich gestern im Vorstellungsthread eingestellt habe nicht ganz verloren geht, habe ich ihn ein bisschen überarbeitet und hier, unter dem Thread "Lesenswerte Bücher" nochmals eingestellt. :D
    Ich möchte möchte Jos Liste vom 01. 02.2013 ein bisschen ergänzen, mit dem was ich bisher recherchiert habe um Kindern eine Krebserkrankung und die verschiedenen Behandlungen nahebringen zu können.
    1. Kinderbuch „Warum trägt Mama im Sommer eine Mütze?“ Zu bestellen bei: Mehr Zeit für Kinder e.V. (4,98 Euro). Wenn ihr diesen Link aufruft, dann einfach ein bisschen herunterscrollen, dann stoßt ihr auf dieses Buch!
    http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&e…9hv1FyBgyW7vqYg
    2. Broschüre der Bayerischen Krebsgesellschaft
    www.krebsgesellschaft.de/download/brosch…kinder_2013.pdf
    „Ist Mama jetzt so komisch, weil ich mein Zimmer wieder nicht aufgeräumt habe?“.
    Ich finde die Broschüre für Eltern sehr gut geschrieben. Und ihr Ansatz ist sehr „mutig“, weil sie auch das Abschied miteinbezieht.
    3. PDF „einblick for kids“ - dkfz.de
    Super tolle Broschüre über das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg, speziell für ältere Kinder geschrieben.
    http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&e…oUvyXmEps3DG41g


    4. Kostenlose Broschüren zum Thema "Leben mit Krebs vom Deutschen Krebsinformationsdienst, speziell mit Materialien, wie krebserkrankte Eltern mit ihren Kindern darüber sprechen können:
    http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&e…qGWikB1ex8aeUEQ


    5. Buchtipp: Anita Zimmermann (Autorin), Gerhard Trabert (Autor), Ruth Krisam (Illustratorin)
    „Mir sagt ja doch (K)einer was!“ - Informationsbroschüre für Kinder zum Thema Krebserkrankung
    Herausgegeben durch den Verein Flüsterpost e.V., Mainz
    Kostenlos erhältlich bei:
    Verein Flüsterpost e. V., Kaiserstr. 56, 55116 Mainz


    Liebe Grüße von der
    Angie

  • ich habe das buch vor ca 4 j. zufällig im buchhandel enddeckt,es ist sehr real,verständlich geschrieben.
    es erklärt ua warum u wie chemomittel wirken.
    nicht schön,nicht lustig,aber informativ.
    zytostatika ,die 80 häufigsten, titel lautet so oder ähnlich
    verlag ,autor, stiftung warentest

  • werde mir das Buch "Vom Krebs gebissen" von Marion Knaths bestellen. Habe einen Bericht über sie im Spiegel Wissen "Diagnose Krebs" gelesen. Fand ich sehr ansprechend, ein Buch zum Mut machen und gegen Selbstmitleid. Wolke: vielleicht spricht dich das ja auch an?
    Liebe Grüße Angela :hug: