Hilfe - Rezeptgebühren, Zuzahlungen...

  • hab heut mal wiede ne kleine Heulsttacke bekommen wegen den ganzen Zuzahlungen. Bekomme nun ja auch schon glaub 2 MonTe Krankengeld, sollte eigentlich so auch gut klappen wenn da nicht die horrenden Zuzahlungen wären. Da ich dieses Jahr noch gearbeitet habe kann ich diesen Antrag auf Befreiung wohl erst am Ende vom Jahr einreichen.


    Mein heutiger Fall:
    Taxifahrer sagt ich müsste jetzt jedes Mal 10,-€ Zahlen (hin zurück je 5€). Ich hab den erst mal blöd angemacht dass ich nur einmal 10,-€ Zahlen muss für die erste und die letzte Fahrt je 5,-€ weil das bei meine Chemofahrten auch so war. Hab damals extra nachgefragt. U d der beharrt auf den 10€. Ok, muss ichabklären hab ich gesagt. Ruf nach dem Termin von zu Hause aus bei der Krankenkasse an und die sagen mir dass der Bundesgerichtshof entschieden hat, dass das so ist. Aber keine sau hat mir was gesagt, auch nicht wo ich den Transportschein bewilligen hab lassen. Daraufhin erst mal geheult.


    Jetzt darf ich mich morgen duckmäusig beim Taxifahrer entschuldigen und jedes Mal (einmal muss ich jetzt noch nachzahlen, der Fahrer gestern hat nix gesagt) 10€ Zahlen, das sind dann 280,-€ für die Bestrahlung. Wie soll man sich das denn eigentlich leisten? Für die chemo musste ich auch jeden Monat verschiedene Beträge Zahlen, hab jeden Monat ne detaillierte Rechnung bekommen. Bin gespannt ob die Bestrahlung auch was kostet.


    Jetzt hab ich mit der Krankenkasse telefoniert und da sagt die gute Frau ich könnte jetzt schon versuchen die Befreiung zu beantragen müsste aber auch angeben was mein Freund verdient, da wir zusammen wohnen. Auf dem Antrag steht aber nix davon nur Ehegatte und lebenspartner im Sinne vom Lebenspartnergesetz. Wir haben keine eingetragene Lebensgemeinschaft, weil wir weder schwul noch lesbisch sind, also geht die das doch n feuchten an, was er verdient, oder?


    Möchte den Antrag trotzdem erst nächstes Jahr stellen, weiß da jemand bis wann ich das gemacht haben muss?


    Vielen lieben Dank schonmal
    Ladylisi

  • Hallo Ladylisi,


    das muß ein Irrtum sein! Die Bestrahlung und die dafür erforderlichen Fahrten werden mittels Serienverodnung abgerechnet, d.h. Du zahlst für die erste und die letzte Fahrt jeweils 10 Euro. Eine andere Entscheidung eines Gerichtes ist mir nicht bekannt!!!!


    Bleib am Ball und viel Glück!


    Grüßle


    rose 55

  • also muss ich morgen nochmal bei meiner Krankenkasse anrufen und da nochmal nachfragen. Weil im August wars auch noch so (Transportschein wurde aber glaub schon im Mai genehmigt) dass ich eben nur einmal 10,-€ Zahlen musste. Und jetzt jedes Mal? Ist eben doch sehr teuer. Jetzt ruf ich mal gleich morgen früh nochmal an!

  • Hallo ihr Lieben, habe auch das Problem mit den Zuzahlungen.Ich muss ab Oktober zur Bestrahlung und die Praxis liegt 60 km vom Wohnort entfernt. Habe mich beim Taxiunternehmen schon erkundigt was die Fahrt pro Tag ( hin und zurück) für mich kosten wird.
    Es sind 20,00 € pro Tag (10,00€ hin und 10,00 € zurück). Da habe ich mal bei der KK angerufen und nachgefragt zwecks Serienfahrt. Was Serienfahrt bedeutet hat ja rose 55 schon beschrieben.


    Nun kommt der Hammer, bei mir kann es nicht unter einer Serienfahrt abgerechnet werden da die Bestrahlung nicht in einer Tagesklinik sondern in einer Praxis durchgeführt wird.Da ich 30 x Bestrahlung bekommen soll. 6 Wochen lang von Montag bis Freitag, sind es 600,00 € die ich dafür bezahlen soll :cursing: .Habe gleich einen Antrag zur Befreiung der Zuzahlung gestellt da ich ja schon die Chemo und andere Rezepte für die NW bezahlt habe.


    Mir fehlen zur Zeit noch 63,00 € zur Befreiung. Diese kann ich aber auch nicht schon einzahlen damit ich meine Befreiung zur Bestrahlung habe, d.h. ich soll in Vorkasse gehen.Zu meiner Frage wie ich das machen soll da ich nur Krankengeld bekomme und vorher den Mindestlohn bekam sagte man mir was ich zu viel bezahle bekomme ich wieder zurück.Ja hallo wie soll das gehen? Bin im Moment auch ein bisschen frustriert, meine ganze Freude über die überstandene Chemo ist dahin.
    Vielleicht hat einer von euch noch einen Rat für mich ?(

  • das ist schon richtig so. Das legt jede KK anders aus. Die nur am Anfang und Ende 10,00 Euro bezahlen müssen haben eine kulante KK. Ich habe bei jeder Fahrt 15,00 Euro bezahlen müssen. Früh zum Blutabnehmen, danach zur Chemo und danach nach Hause. Weil die Bestrahlung für mich nicht belastend war bin ich selbst mit dem Auto oder mit dem Bus gefahren, da habe ich dann was für die km von meiner KK zurück bekommen.
    Für die Chemo musste ich nie was zahlen, nur für die Rezepte für die Mittelchen gegen die Nebenwirkungen.
    Für mich war es auch sinnlos eine Befreiung zu beantragen, also habe ich alle Kosten nun bei der Steuererklärung angegeben.
    Liebe Grüße Angelina

  • Hallo Hoffnungsträger,


    ich habe in diesem Jahr bisher 400 Euro Zuzahlung vorfinanziert. Ich kann noch keine befreiung beantragen, weil die KK nicht weiß, ab wann ich Rente bekomme. Am Jahresende greift die Befreiung, bis dahin werde ich bei 500-550 Euro sein ;( ! Ich beziehe seit November 2014 auch nur noch Krankengeld.


    Grüßle rose55

  • Guten Abend,


    ich darf garnicht an die Zeit zurück denken!!!! :hot: :thumbdown:
    Mir ging es damals so während der Chemo und Bestrahlung. Ich mußte auch um die
    15,00 € pro Fahrt bezahlen!!!! :cursing:
    Mir ging es leider nicht so gut, dass ich hätte allein fahren können und gespart hätte ich auch
    nicht viel. Mußte 100 km eine Tour zurücklegen.
    Es war eine sehr schwere Zeit!!!! Finanziell und körperlich!!!!


    Haltet durch, wir haben soviel Kraft, dass glaubt Ihr kaum!!! Aber wenn man
    überlegt, was man alles durchmachen muß, so finde ich es sehr traurig!!!
    Ich war außerdem 7 Monate ohne einen Pfennig Geld, bis meine Rente bewilligt
    wurde!!!! :cursing: :hot: Auch das habe ich irgendwie geschafft! Die Klagen laufen noch vor dem
    Sozialgericht!!!!


    Ich wünsche Euch alles Gute und viel Kraft!!!!! :hug:


    Lg Miami :hug:

  • Hallo Foris,


    Näheres über die aktuellen Zuzahlungen könnt Ihr in den "Sozialen Informationen 2015" der Frauenselbsthilfe nach Krebs auf S. 53 nachlesen. Ebenso über die sog. "persönliche Belastungsgrenze", die bei zunächst 2 % der gesamten jährlichen (Familien-)Bruttoeinnahmen liegt, und durch die Chronikerregelung auf 1 % abgesenkt wird. Link: http://www.frauenselbsthilfe.d…Soziale_Informationen.pdf


    Und wie Angelina schon schreibt: Die Abrechnung der Zuzahlungen für Taxifahrten gilt tatsächlich pro Fahrt. Wenn Ihr also in einer Krankenkasse seid, die das so nicht abrechnet, dann ist das wirklich reine Kulanz.


    Natürlich verringert dieses Wissen um die Zuzahlungen die finanzielle Belastung nicht, vor allem, weil sowieso schon weniger Geld als vorher in der Haushaltskasse ist. Aber so könnt Ihr wenigstens nachschauen, woran Ihr seid.


    Viele Grüssles



    Saphira

  • huhu!


    Also, hab grad mit meiner richtigen Ansprechperson in meiner Krankenkasse telefoniert. Dieses Gesetz dass man für jede Fahrt 5,-€ Zahlen muss gibt es schon seit irgendwann 2014 ist aber erst jetzt zum 15.07. in Kraft getreten. Laut ihrer Aussage hat sie erst jetzt vor meinem Telefonat Informationen darüber eingeholt und wusste es selber nicht. Naja lassen wir das mal so stehen. Ich finds ja schon nett dass sie mich zurück gerufen hat :D .
    Sie hat sich erst mal noch mit mir über denjenigen aufgeregt der dieses Gesetz verabschiedet hat und dass der-/diejenige doch auch mal in die Lage kommen soll.
    Soll auf jeden Fall schon jetzt unterm Jahr noch den Antrag auf Befreiung der Zuzahlung stellen und da ich mit meinem Schatz nicht verheiratet bin muss ich ihn auch nicht miteinbeziehen in den Antrag, was die Frau von gestern gemeint hat dass ich es müsste. So eine Aufregung schon wieder. Und ein offizielles schreiben zu dem Vorfall mit den Zuzahlungen beim Taxi bekomm ich auch noch und tausend Mal hat sie sich entschuldigt. Ja ich mag meine Ansprechpartnerin, die ist nett!


    Grüße Ladylisi

    :thumbsup: Der Mensch stolpert nicht über Berge sondern über Maulwurfshügel! :thumbsup:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: "Size"-Zeichen entnommen.

  • Hallo meine Lieben!


    Wie seht ihr das ganze, oder wie habt ihr das gemacht:


    Die ganzen Zuzahlungen kann man doch auch beim Lohnsteuerjahresausgleich angeben (den muss man ja sowieso machen). Jetzt weiß ich nicht ob ich das ganze Tamtam mit dem Antrag zur Zuzahlungsbefreiung mir antun soll oder nicht.


    Beim LJA müssten es doch auch 2% oder so sein die man nur selber tragen muss und wenn man den Antrag stellt und recht bekommt sind es 1% bei der Krankenkasse. Wer kann mir hierzu seine Erfahrungen mitteilen?


    Liebe Grüße und vielen Dank schon mal!


    Ladylisi

  • Servus,
    Dadurch das ich letztes Jahr schon auf 1% eingestuft war, hatte ich keine Probleme es dieses Jahr zu bekommen. Dadurch das ich dieses Jahr während der chemo pro chemo 20 Euro zuzahlen musste und die ganzen Medikamente ja auch ,habe ich im Juli alle Quittungen eingereicht. Den für die Bestrahlungsfahrten hätte ich auch wieder 30 x 10 Euro zahlen müssen.
    Den Antrag für die Krankenkasse hat meine Hausärztin gemacht.
    Für mich hat es sich gelohnt. Denn es kommen ja noch einiges an Zuzahlungen dieses Jahr.
    Das was ich bis zur 1% Regelung selber bezahlte reiche ich im Finanzamt ein.
    Lg Birgit

  • Ich habe die ganzen Zuzahlungen bei der Einkommenssteuer geltend gemacht.hab einfach die ganzen Belege meinem Steuerberater mitgebracht
    und der hat das zusammen mit dem Schwerbehindertenausweis eingereicht. Auch da war das so ,dass ich nur 1% des Jahresbruttos für die
    Arzneimittel und Hilfsmittelkosten selber tragen musste, da wir ja als chronisch krank gelten. Aber vielleicht ist das heutzutage noch etwas
    anders -ist ja bei mir auch schon etwas her.
    Das was ich dann erstattet bekommen habe, hatte sich dann
    richtig gelohnt. Meine Sachbearbeiterin vom Finanzat hat alles anerkannt. Die Zuzahlungen waren ja auch nicht gerade niedrig. Da hatte
    sich schön was angesammelt. Das war noch paar Jahrelohnend für mich . Später lag der Freibetrag den ich durch den Schwerbehindertenausweis
    bekam höher,als die Höhe der Zuzahlungen. Dann lohnte sich das nicht mehr. Ja und heute -nach 9 Jahren lohnt das garnicht mehr.
    Mein Steuerberater sagt ,wenn die Höhe der gesamten Zuzahlungen im Jahr niedriger sind als der Freibetrag den man durch den
    Schwerbehindertenausweis bekommt,dann ist das nicht mehr sinnvoll dies beim Finanzamt einzureichen,sondern einen Befreiungsantrag bei der
    Krankenkasse zu stellen.
    Alles Gute noch für Dich :hug:
    LG alesigmai52

    Die Zeit heilt nicht alle Wunden,sie lehrt nur
    mit dem Unbegreiflichen zu leben
    Rainer Maria Rilke

  • Hallo zusammen


    Ich wechsele nun zum 1.10. in die Krankenkasse mit a, normal wollte ich zum 1.07. wechseln, aber meine alte Krankenkassen schickte mir keine Kündigungsbestätigung und ich hoffe nun klappt alles , der neuen Krankenkasse habe ich vom Brustkrebs erzählt, trotzdem war der Wechsel kein Problem, von meinen Metastasen habe ich erst letzte Woche selbst erfahren, sonst hätte ich lieber keinen wechsel gemacht.


    Ich bekam vom 18.03- 03.07.14 meine Chemo's und habe für die ersten 4 jeweils 50€bezahlt und ab der5. Chemo nur noch 25€ Pro Sitzung, ich musste also vor der chemo zur Kasse bezahlen gehen, ganz so streng würde es wohl nicht genommen,und für die Taxifahrt musste ich bei der Strahlentherapie 10€ bezahlen, da die chemo am Tag war und ich mich sehr gut fühlte, fuhr ich mit der Bahn, da ich mein ticket sowieso habe, sind da keine Kosten entstanden.


    Da mein Mann und ich zusammen gezählt werden, bei der Steuer kriegen wir auch nichts erstattet.


    Liebe Grüße, Luna

  • Und dann hab ich direkt noch eine Frage.
    Ich bin seit dem 12.10. Zuzahlungsbefreit, weil die Krankenkasse nicht aus der Sauce gekommen ist. Ich habe ein Rezept für Lymphdrainage vom 05.10. - muss ich trotzdem noch dafür zuzahlen?

  • Hallo elaline :)


    Auf deinem Rezept wird die Befreiung noch nicht angekreuzt sein, da das Rezept vor dem 12.10 ausgestellt wurde.
    Normalerweise bekommen alle Patienten, die Befreit sind eine Befreiungskarte. Wenn du diese bei der Physio vorlegst
    wird sie keine Gebühren verlangen, wenn du jedoch keinen Nachweis hast, dann muss die Physio die Rezeptgebühren verlangen.


    Ansonsten zwei Möglichkeiten:
    1. ein neues Rezept, das alte Rezept musst du dann zum Arzt mitnehmen
    2. du lässt dir einen Stempel von der KK auf das Rezept geben


    Die Befreiungskarte musst du immer mit dem Rezept vorlegen, da auch mal ein Kreuz dort sitzt wo es nicht hingehört!
    Jedenfalls wenn dich die Therapeuten nicht kennen……………


    Liebe elalline, verstanden hatte ich jetzt nicht richtig, wer dir im endefekt die Befreiung gegeben hat,
    war das jetzt die KK???


    Grüßle :) ika :)

  • Guten Morgen,


    ich hatte beim Jahreswechsel 2014/15 das gleiche Problem. Meine Physio hat versucht in den zuzahlungsbefreiten Zeitraum möglichst viele Termine abzurechnen. Ich mußte dann für 2015 nur noch einen kleinen Restbetrag zahlen.


    Grüßle


    rose55

  • Liebe Ika-Ulm,


    vielen Dank für Deine Ausführliche Antwort. Ja genau, die Krankenkasse hat die Befreiung raus gegeben, am 12.10.15, aber halt fürs ganze Jahr geltend.
    Das Rezept ist am 05.10. ausgestellt wurden und Sie meinte, für Sie gilt das Ausstellungsdatum. Aber ich habe heute morgen noch einmal bei der Krankenkasse angerufen, um zu fragen wie es sich verhält. Sie meinten, ich soll mir eine Rechnung geben lassen und Sie bezahlen dann direkt an die Physiotherapeutin....auch eine Lösung und da ich heute noch eine rechnung für die Chemos erhalten habe, passt es ja dann soweiso zusammen....


    Liebe Rose,


    na, mal schauen wieviele Anwendungen ich dieses Jahr noch nutzen kann.....fahr ja bald auf Reha und dann ist ja auch schon bald Weihnachten und das Jahr vorbei.
    Aber egal, immer eins nach dem anderen.....

  • liebe mitkämpfer
    ich hab da mal ne blöde frage, meine frau bekommt von der klinik nach jeder chemo eine rechnung die erste 25 euro, heute kam die rechnung der 2. chemo über 35 euro steht noch nr. 3 und 4 aus.
    kennt ihr diese zuzahlungen ist das normal ? wir überweisen immer brav. aber verstehen tu ich das nicht


    einen guten rutsch und ein GESUNDES 2016 für uns alle :thumbsup:


    lg hundefreundin frau v. schmitz62

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt. :-)

  • Hallo hundefreundin,


    die Chemo zählen ja auch als Medikamente und somit muß die gesetzliche Zuzahlung geleistet werden. Bei mir waren es zuletzt (ein Medikament) 10 € pro Behandlung, bei mehreren Medikamenten bzw. mehreren Behandlungen, die zusammen abgerechnet werden, kann das natürlich auch mehr werden.


    LG vom ritterchen