Hilfe - Rezeptgebühren

  • Hallo Krümel,


    nach meinen Informationen fällt für die Chemotherapie Rezeptgebühr an. Wie hoch der Betrag sein wird, kann ich Dir aber nicht sagen. Das ist von den Medikamenten abhängig, die Du bekommst.


    Grüssles


    Saphira

  • Liebe Kruemel,
    erstmal herzlich Wilkommen bei uns im Forum. :)
    Soweit ich informiert bin muss man bei der Chemo pro einzelnen Wirkstoff die Zuzahlungsgebühr berappen, so wie auch bei anderen Medikamenten. Die Summe kann dabei ganz unterschiedlich ausfallen, denn zum Teil besteht eine Chemotherapie aus mehreren Wirkstoffen, und es gibt ja häufig noch einige Medikamente gegen die Nebenwirkungen für die man dann (vermute ich) auch die Gebühr zahlen muss. Da meine Chemo aber auch schon 1 1/2 Jahre her ist und ich Zuzahlungsbefreit bin, bin ich da nicht mehr ganz auf dem neuesten Stand. Auf meinen Rechnungen stand immer sowas wie um die 50 Euro. Also hör Dich lieber nochmal im Forum um.


    viele liebe Grüße
    Madita

    „Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche.“ Franz von Assisi

  • Hallo Kruemel,
    auch ich möchte Dich in unserem Forum begrüssen.


    Mit meiner Chemo ist es auch schon länger her (2009).
    Ich musste auch Zuzahlungen leisten - war damals auch erst einmal sprachlos.
    Aber so ist das eben.


    Alles Gute.

  • Hallo kruemel!!!


    Also ich muss pro Chemo an die 13 € selbst tragen.Das ist aber,wie oben schon jemand geschrieben hat von der Zusammensetzung abhänig.
    Ein Freistellungsantrag für Zuzahlungen musst du bei deiner Krankenkasse beantragen,daß Formular erhälst du auch online.Ich selbst konnte,obwohl ich nur auf 400€ Basis arbeite keine Befreiung beantragen,da das Gehalt des Mannes mit eingerechnet wird.
    Ein Anruf bei der Krankenkasse hilft dir sicherlich weiter.
    Alles Gute
    lg danker27

  • Ich soll für A L L E während der ambulanten Chemo erhaltenen Medikamente Zuzahlungen leisten! Wer hat hier Erfahrung mit der gesetzl. Krankenkasse?


    Liebe Grüße, Jaca

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Teilbeitrag aus dem Thema "Neulasta" hierher kopiert wg. besserer Übersicht im Forum. Grüssles Saphira

  • Hallo Jaca,


    zum Thema Zuzahlungen für Chemo kann ich nur bestätigen, dass man für jede erhaltene Infusion eine Zuzahlung leisten muss. Ich habe von 08/13 bis 12/13 satte 500.00 € für Chemo und Fahrdienst sowie Medikamente bezahlt. Da ich nächste Woche mit der Strahlentherapie beginne, folgt die nächste Belastung für den Fahrdienst.


    Hat hier jemand vielleicht andere Erfahrungen gemacht? Weiß zur Zeit nicht mehr ein und nicht mehr aus, was die Zuzahlungen betrifft, da ich ja auch noch eine Immun- und Antihormontherapie bekomme, wo ich ebenfalls Zuzahlungen leisten muss.


    Da Jaca das Thema gerade angeschnitten hat, kam es mir sehr gelegen, es mir hier von der Seele zu schreiben.


    Danke Euch und hoffe Jaca findet gleichzeitig Antworten auf Ihre Fragen. Eigentlich gehört dieses Thema nicht hier rein, ich hätte es lieber unter "SOZIALES" diskutiert (habe es jetzt unter Soziales kopiert - Saphira). Hoffe trotzdem, dass es gelesen wird! :)


    Lg Miami :hug:

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Teilbeitrag aus dem Thema "Neulasta" hierher kopiert, da hier Rezeptgebühr für die Chemo angesprochen wird - wg. besserer Übersichtlichkeit. Grüssles Saphira.

  • Hallo alle zusammen,
    Zu den Zuzahlungen kann ich sagen, das ich eine Befreiung auf Anraten einer Mitarbeiterin meiner KK beantragt hatte. Die war innerhalb von knapp 14 Tagen durch. Ich hoffe ich konnte Euch mit meinen Erfahrungen helfen. Allen die noch in der Chemo stecken alles alles Gute, viel Kraft und Durchhaltevermögen. Auch für Euch kommt der Tag wo ihr sagen könnt" Ich habe es geschafft". [/size] :thumbsup: :hug:


    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag wünscht Euch wiebelchen

    Jede Minute die Du mit Ärger verbringst, vesäumst Du 60 Glückliche Sekunden.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Teilbeitrag aus dem Thema "Neulasta" hierher verschoben, da es um Rezeptgebühren Chemotherapie ging - wg. besserer Übersicht im Forum. Grüssles Saphira

  • Ich habe auch einen Antrag gestellt. Bei meiner KK (DAK) gibt es einen bestimmten Wert und wenn die Kosten, die man für alles zusammen (als Medis, Fahrtkosten ins KKH und zur ambulanten Chemo, Haushaltshilfe ...) hat einen bestimmten Wert übersteigen kann man die Kosten zurückbekommen oder muss sie gar nicht erst zahlen. Wie hoch dein zumutbarer Wert ist, ist abhängig vom Einkommen (falls Du einen Mann hast, wird auch dessen Einkommen mitgerechnet) und für jedes Kind gibt es wieder einen Freibetrag. Am besten ist wohl, du erkundigst dich bei deiner Krankenkasse...
    LG

  • Ich hatte 36 Bestrahlungen. Laut meiner Krankenkasse sollte ich PRO Fahrt 5 Euro dazu zahlen wären ja insg. 360 Euro gewesen. Da ich das Glück hatte dass mein Mann mich fährt, haben wir Kilometer abgerechnet. Da wurde dann wieder die "Zuzahlung" abgezogen und was soll ich Euch sagen es blieben ca 70 Euro übrig die ich von meiner Krankenkasse bekommen habe...

  • Hallo an alle, meine Chemo war von 6/12 bis 9/12 und ich musste für jede Infusion 10€ zuzahlen. Genauso war es auch bei Herceptin, die Therapie lief bis 6/13. Auch für die Medis gegen Nebenwirkungen musste ich zuzahlen. Doch so wie ich hier lese, ist das wohl bei jeder KK anders. Ich habe alle Belege gesammelt und am Jahresende bei meiner KK eingereicht, und bekam auch was zurück. Beim Taxi musste ich die erste und letzte Fahrt bezahlen. Das sind meine Erfahrungen LG von der Pferdefreundin

  • Hallo ihr alle,


    ich habe die dritte Chemo hinter mir und musste bisher auch für jedes Rezept 10,- Euro dazu zahlen. Aber die Taxikosten zur Chemo habe ich für ein halbes Jahr bewilligt bekommen. Ich werde im nachhinein versuchen mir die Rezeptgebühren wieder zu holen, weiß aber nicht ob das funktioniert.


    LG

  • Hey hey,


    auch ich bin am Sammeln aller Quittungen.
    Meine KK hat mir ganz klar gesagt, dass man nur 2% des Gehalts an Kosten selbst zahlen muss, nach einem Jahr gilt man als chronisch krank, dann ist's nur noch 1 Prozent. Die nette Dame hatte bei mir gleich ausgerechnet, wie viel ich selbst zahlen muss und da war schon klar, dass man schnell über diesen Satz kommt. Habe ich den Betrag erreicht, soll ich alles einschicken und dann bekomme ich es zurück.


    Man muss nur hartnäckig bleiben! Das steht uns allen zu!


    Liebe Grüße :)

  • Ich bekomme leider nix wieder. Meine Zuzahlungen Überschreiten leider nicht die grenze., da das Gehalt von meinem Mann mit angerechnet wird. Wir reichen es nun als Sonderausgaben beim Finanzamt ein.


    Lg sally

  • Hallo sally-hh,


    "greift" bei Dir die 1%-Regelung noch nicht (über 1 Jahr chronisch krank)?


    Diese Kosten kannst Du als "außergewöhnliche Belastungen" bei der Steuererklärung ansetzen, falls sie die "zumutbare Eigenbelastung" übersteigen (auch hier wieder das gleiche Spielchen wie bei der KK).


    LG
    TOchterT

  • Holt euch alles wieder, was zuviel bezahlt worden ist. :D Ich habe am Ende des Jahres alles eingereicht. Bin chronisch krank und brauche nur 1 % an Zuzahlungen leisten. Heute investiere ich das zurückerstattete Geld in meinen Kleiderschrank. ;) :P Kaufe jede Menge neue Fummel dafür. Und das finde ich gut. :thumbsup:
    Schönes Wochenende und viel Spaß beim Karneval. :(
    Gruß Lilli :hug:

  • ... vielleicht kleiner Tipp am Rande? :
    Ich hatte vor meiner Erkrankung schon Heuschnupfen (ganz leichtes Asthma), weswegen ich regelmäßig 1x im Jahr zur Kontrolluntersuchung gehe.
    Somit galt für mich sofort die 1%-Regelung.
    Ich kann mich da nur anschließen: bleibt hartnäckig und zur Not mit Unterstützung durch nahestehende Personen.


    Allen viel Kraft und Ausdauer und was man sonst noch braucht, um diese uns zustehenden Dinge zu "ergattern" ;)


    Lg nikita

  • Hallo,


    also ich hatte Anfang April 2014 meine letzte Chemo und habe bis heute keine
    Rechnung bekommen, außer für die Tabletten gegen Übelkeit. Ich kann auch
    erst im September einen Antrag auf 1% bei der Krankenkasse stellen.


    Jetzt noch mal etwas zu Lisa`s Beitrag. Hättetest du wirklich für jede Taxifahrt
    zu den Bestrahlungsterminen 5,-€ zusahlen müssen. Also ich fahre auch mit dem
    Taxi. (insgesamt 70 km) Meine Krankenkasse hat mir mitgeteilt, das ich mich
    an der ersten und der letzten Fahrt beteiligen muss. Der Taxifahrer meinte,
    das sind so ca. 20,- €.


    LG
    Gartenfee