Wie viel Sport treibt ihr jede Woche?

  • Hallo,


    mich würde mal interessieren, wie viel Sport ihr so unter der Woche treibt?
    Ich bemühe mich, mehrere ausgedehnte Spaziergänge einzuplanen (und auch wirklich zu machen!) und fahre darüber hinaus am Wochenende bei schönem Wetter gerne Fahrrad.
    Wie aktiv seid ihr? :)

  • Hallöle liebe Rhabarbera :P


    das was du vorhast ist völlig OK und hört/liest sich sehr gut :thumbsup:
    Empfohlen wird 3 x die Woche eine halbe Stunde. Aber dieses können wir schon so variieren wie es uns gut tut.
    Wichtig ist :thumbup: dass du deine Lust nicht verlierst weil du dir am Anfang zu viel vorgenommen hast.
    Also……moderat beginnen und steigern!!! Du bist auf dem besten Weg :thumbsup: :thumbup: :thumbsup:


    Grüßle :) ika :)

    Lachen ist die beste Medizin,

    also verschenke jeden Tag ein Lächeln,
    es tut nicht we
    h
    :thumbsup:

  • Liebe Rhabarbera,


    das hängt ja sicher auch davon ab, was bei dir gemacht wurde und wie es dir geht.
    Ich habe zu Hause einen Hometrainer und radele da 10 km. Als ich noch zu Hause war so 4x die Woche.
    Jetzt arbeite ich wieder und bekomme das nur am Wochenende hin, also 2x.
    Eigentlich jogge ich am liebsten, aber das traue ich mich noch nicht.
    Ansonsten bin ich für testen - es geht oder eben nicht.


    Sport frei und liebe Grüße,
    Suse

  • Hallo Rhabarbera,


    ich schließe mich meinen Vorrednerinnen an.
    Alles kann, nichts muss.


    Während meiner Chemozeit habe ich außer Spaziergängen und manchmal Nordic Walking nicht wirklich viel geschafft.
    Bei mir ging es erst mit der Reha wieder richtig los.


    Heute - 5 Monate nach Reha gehe ich 2-3 mal die Woche 1,5 Std im Fitnessstudio trainieren (Krafttraining und Ausdauer) und bemühe mich möglichst oft mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren. An manchen Tagen wuppe ich das mit links, an anderen schaffe ich kaum 3 Minuten Ausdauer. Es ist total wechselhaft, aber so mache ich einfach das, was an dem Tag gerade geht.


    LG, Sonja

  • Hallo Rhabarbera,


    ich habe nen Hund und gehe mit ihm 3-4x täglich mind. eine halbe Stunde Gassi.
    Und da gibt es auch keine "keine Lust" haben ;-)
    Wenn ich die Phase Kreislaufprobs und Kurzatmigkeit habe, dann wird es schon mal weniger als ne halbe Stunde ..... dafür werfe ich dann im Garten den Hundball und Hundi ist auch glücklich ;-)



    btw. ich bin noch in der Chemozeit ;-)


    LG Dany

  • Bin 57 Jahre, mache seit eineinhalb Jahren AHT und gehe ca. 5 Mal die Woche eine Stunde stramm laufen. Habe die Natur vor der Haustür und kann gleich losmarschieren.


    Grüßle

    Der Zweck des Lebens ist das Leben selbst. Heinrich Heine

  • Eine Freundin hat mir einen tollen Artikel der Sporthochschule Kön geschickt.
    In der zitierten Studie geht es darum, dass Sport ein großes Potential bei der Krebsprävention und -bekämpfung habe (hier der Artikel: https://www.dshs-koeln.de/aktu…terstuetzt-krebstherapie/ ).
    Weil ich da allerdings einen Mann auf dem Foto an einem Gerät sehe - etwas Rad fahren, so wie ich es derzeit tue, erfüllt diese Kriterien dann aber wohl eher (noch) nicht, oder?

  • Ich sag' mal so: ausgedehnte Spaziergänge und etwas Radfahren ist sicher besser als gar keine Bewegung. Vielleicht lässt sich das ja nach und nach steigern. Einmal die Woche z.B. stramm marschieren oder walken statt spazierengehen.


    Ich habe nach meiner Diagnose auch versucht, wieder in Bewegung zu kommen und habe auch langsam angefangen. Dann gab es neue Joggingschuhe und in meine Gehrunden wurden kleine Jogging-Intervalle eingebaut. Irgendwie macht es auch Spaß zu merken, wie sich die Ausdauer verbessert.


    Bist du noch in Behandlung. Sicher ist das Training auch dem jeweiligen Gesundheitszustand anzupassen.

  • Ich habe vor der Krankheit 1x die Woche Sport gemacht. Habe,leider während der Therapie,aufgehört aber seit Januar gehe
    ich 2x die Woche zur Rehasport und seit Mai gehe ich wieder zur meine Mädchen-Gruppe (stepaerobic).
    Ich werde nach unserem Urlaub mich in Fitnessstudio anmelden denn ich merke wie gut mir Sport tut.
    Aber wie gesagt:es ist von Mensch zu Mensch verschieden, alles kann nichts muss.
    Mimi

  • Zu "Sport bei Krebs" gibt es u.a. auch den "Blauen Ratgeber" der Deutschen Krebshilfe, in dem viele gute Informationen zu diesem Thema enthalten sind und auch Bewegungsformen bei einzelnen Krebsarten empfohlen werden.


    Er auf der Seite der Deutschen Krebshilfe unter http://www.krebshilfe.de/filea…aue_Ratgeber/048_0104.pdf zu finden - und natürlich kann er auch bestellt werden.


    Viele Grüssles



    Saphira

  • Hallo Rhabarbera,


    wie viel Sport gesund ist, kommt ganz sicher auf darauf an, in welcher Phase deiner Erkrankung du grade steckst. In der akuten Behandlungsphase ist es nicht unbedingt erwünscht, dass du über die "regenerative" Betätigung hinausgehst. Das kann z.b. ein Spaziergang oder eine entspannte Radtour sein. Dein Körper leistet ja schon ganz schön was und muss die ganzen Therapien wegstecken. Hattest du denn schon eine AHB oder Reha gemacht? Da kann viele verschiedene sportliche Aktivitäten ausprobieren natürlich mit dem Ziel, es zu Hause eigentständig weiter zu machen. Wenn du schon aus der Therapiephase raus bist, dann kannst du drüber nachdenken deine Ausdauer und Leistung zu stärken - aber auch hier mach so viel dir gut tut, setz dich nicht unter Druck, lass dich von niemandem zu etwas hinquatschen. Meine Erfahrung dabei ist, dass du etwas finden musst, was du gerne machst. Was dir so viel Freude macht, dass du traurig wärst, wenn du deine Aktivität einmal nicht machen könntest - und nicht schon am Vortag denkst - "oh je morgen muss ich wieder zum Sport". Wenn du ganz genau wissen willst, wie du so stehst, dann lass eine Leistungsanalyse machen. Aufgrund dieser Ergebnisse kann man dir ganz konkrete Ziele vorgeben und auch Ideen wie diese zu erreichen sind und man kann es auch kontrollieren, ob eine Verbesserung eingetreten ist. Weil in dem Artikel über die Studie ein Mann beim Gerätetraining abgebildet ist, sollte dich nicht irritieren. Der muss vielleicht auf Grund einer Erkrankung ganz bestimmt Muskeln stärken, damit er wieder beweglich wird.
    Ich nehme seit ein paar Wochen selbst an einer Studie, die Sport und Krebs zum Thema hat, teil - jeder Teilnehmer wird dort abgeholt, wo er sich gerade befindet und bekommt individuelle Vorschläge für sein Training. Fortschritte werden regelmässig überprüft. Ich war vor der Erkrankung schon recht aktiv - während der Akutfase ging einfach nicht viel. Und danach hat es auch eine Weile gedauert. Hab einiges an Schweiss und Tränen vergossen, weil ich gespürt habe, das ich mich verändert habe, dass ich nicht mehr so leistungsfähig bin, wie früher. Nun habe ich mir nach der Erkrankung den Luxus gegönnt, weniger Stunden zu arbeiten, damit ich mehr Sport und Bewegung realisieren kann. Ich bin im Fitness-Studio angemeldet, gehe dort auch meistens 2xpro Woche hin. Mache Nordic Walking auch mindesten 2x in der Woche und fahre viel mit dem Fahrrad. Aufzüge und Rolltreppen habe ich zu meinem persönlichen Feindbild erklärt und ausserdem gehe ich eimal in der Woche zum Aquajogging. (Meine Chemo ist seit etwas über einem Jahr vorbei, die Bestrahlungen noch nicht ganz ein Jahr her und vor 3 Monaten hatte ich die letzte Herceptingabe) Seit auch das Herceptin zu Ende ist, geht es mir jeden Tag besser und auch die Kondition hat sich fast sprunghaft verbessert. Ich merke jedenfalls ganz deutlich, das mir die Bewegung gut tut, das ich mich allgemein viel besser fühle, nicht mehr so oft müde bin, das ich ganz langsam auch andere "Zipperlein", die die Behandlung mit sich gebracht hat verbessern. Meine letzte Leistungsanalyse hat mir eine gute körperliche Verfassung bestätigt - nach oben ist immer noch Spielraum - aber das kommt nicht von heute auf morgen - aber mit Geduld und Spucke wird das schon.



    LG
    Kaktus

    "Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas schönes bauen."

  • Hallo Rhabarbera,
    was Kaktus geschrieben hat kann ich voll und ganz unterschreiben. Ich habe mich jetzt ein Jahr nach Therapieende im Sportstudio angemeldet. Ich habe extra eins ausgewählt wo keine Muckimans rumlaufen sondern ich mich mit meinen körperlichen Einschränkungen gut aufgehoben fühle. Dort trainiere ich 3x pro Woche und zusätzlich radfahren. Ich habe in der Reha gespürt wie gut mir die Bewegung tut.
    Lg Keinohrhase :hug:

  • Vor der Erkrankung habe ich intensiv gejoggt, weite Distanzen, auch an Marathons teilgenommen . Als ich an BK erkrankte
    und die Behandlungen , allem voran die Chemo anstanden , durfte ich nicht mehr laufen. Ich hätte es auch nicht gekonnt,
    weil mir das zu anstrengend war und ich aus meinem Körper nicht alle Reserven rausholen wollte. In dieser Zeit bin ich
    zwei - drei Mal die Woche gewalkt. Als die Akutphase vorbei war , nach der Reha, habe ich wieder langsam mit laufen
    angefangen. Zuerst war es laufen und Walken im Wechsel zB 1 km laufen u. 1km walken im Wechsel . Das habe ich dann
    zunehmend ausgebaut.Jetzt laufe ich wieder 10 - 12 km 2- 3 x die Woche und mache noch Gymnastik und Lräftigungsübungen
    im Fitnesstudio.Ab und zu gehe ich mal schwimmen , aber das ist nicht so regelmässig. Zudem bin ich meistens mit dem
    Fahrrad unterwegs , zur Arbeit , Einkaufen , kleine Fahrradtour usw.
    Ich denke dass man in der Behandlugsphase besonders aufpassen soll wieviel Sport man macht. Da braucht der Körper
    Kraft für die Behandlungen . Da können regelmässige Spaziergänge auch reichen . Hauptsache man bewegt sich etwas und
    man macht es regelmässig.Du kannst einfach ausprobieren, was und wieviel Bewegung Dir guttut.
    Wünsche Dir viel Spass und viel Erfolg dabei , dass Du das richtige Mass für Dich findest.
    LG alesigmai52

  • Liebe Foris,
    habe zusätzlich zum "Blauen Ratgeber" noch diese Veröffentlichung gefunden:


    Krebs und Sport: Regeneration und Stärkung für Körper – Seele – Geist
    http://www.krebsgesellschaft.d…_Krebs-und-Sport_2014.pdf


    Ich werde ihn mir mal gleich durchlesen, denn mein Wunsch ist, dass ich jetzt, wo ich mich körperlich wieder besser fühle, mich wieder ans "Sporteln" mache.
    Liebe Grüße und einen schönen Restsonntag wünscht euch
    Angie

  • Es ist zwar nicht direkt "Sport" aber ich habe allerbeste Erfahrungen mit Osteopathie gemacht. Seitdem fühle ich wieder dass mein Körper "eins" ist und bewege mich viel runder und lieber ... Ansonsten mache ich leider so gut wie keinen Sport - ich gehe viel zu Fuß, steige etliche Treppen, schleppe Kinder und Einkäufe und naja wenn es klappt (zeitlich) mache ich noch Yoga - habe mir aber fest vorgenommen das mehr zu machen ... ach so ja Radfahren geht aber kostet sehr viel Konzentration (mit meinem Gleichgewichtsinn ist irgendwie nicht alles in Ordnung) LG Wolke

  • Ich habe gehört das uns nach dem ganzen kram bis zu 3 jahre so ein rah sport bzw krebssport von der krankenkasse übernommen wird,18 anwendungen a 45 minuten,ich will mich da mal erkundeigen weil icg das definitiv in anspruch nehmen würde da ich meinen faueln hintern sonst nie hochbekomme und glaube das wäre auch nich so gut da ich auf die 50 zugehe.....
    Weiss das jemand??????Ob das so ist????
    Lg Toscha

    Ohmmmmmmm,ich bin ein Glückskeks... 8| ....... 8o

  • Ja, das ist richtig . Du kannst Dir Reha - Sport von Deinem Haus oder Frauenarzt verordnen lassen. Soweit ich weiss , sind
    das 50 Übungseinheiten ,die man innerhalb maximal 18 Monaten absolviert haben sollte. Bei Deiner Krankenkasse
    kannst Du Dich erkundigen, wo es in Deinem Ort Reha- Sport durchgeführt wird.
    LG und noch toi, toi , toi für die OP morgen :hug:
    alesigmai52

  • Cool,danke für die antwort,das mach ich dann mal,meine krankenkasse ist da sehr entgegenkommend....
    Und danke,ich werd das morgen rocken........
    Bin ende der woche wieder bei euch...freu
    Bis dahin.....

    Ohmmmmmmm,ich bin ein Glückskeks... 8| ....... 8o

  • ... scheint dann doch ein weites Feld zu sein.


    Ich hatte mir in der AHB für die Zeit danach Reha-Sport verschreiben lassen. Träger da die RV-Bund. Und Ansprechpartner sind da die Behinderten- und Rehabilitationssportverbände der jeweiligen Bundesländer, in meinem Fall Hessen.


    Und für Frankfurt gab es da gerade mal 3 (in Worten "drei") Angebote für Krebspatienten und die waren an Orten, zu denen ich erst ewig hätte hinfahren müssen, um mir diese eine Stunde "irgendwas" abzuholen.


    D'rum bin ich seit Mai wieder in einem Fitness-Studio in meiner Nähe eingestiegen.


    Natürlich fänd' ich's gut, wenn da ggf. Monatsbeiträge von der Krankenkasse übernommen würden.


    LG, Aurora

  • also ich glaub nicht das wir nur spezielle Angebote für Krebs Kranke nutzen können. Auch die normalen Reha Sport Gruppen sind ok. So die Ansage meiner KK. Im Grunde unterscheiden sich ja die Ziele vom Reha Sport bei unterschiedlichen Krankheiten nicht. Die Belastungsgrenzen und unsere Lebensqualität sollen gesteigert werden.
    Ich bin jetzt auch in einem Fitness Studio der gemischten Reha Sport anbietet. Könnte in einer Gruppe mitmachen, mache aber zur Zeit Gerätetraining.
    Liebe Grüße Angelina :hug: