dann will ich mich auch mal vorstellen

  • Liebe Anki,
    vieles ist hier ja schon gesagt worden ... ich komme aus einer ganz anderen Ecke (Gebärmutterkrebs), kann aber deine Bedenken bez. Übergewicht gut verstehen, weil es mir genauso erging. Es wird ja vorher nach dem genauen Gewicht gefragt und ich hatte da Probleme, das so offen zu sagen, zumal auch noch andere Personen anwesend waren. Aber der Gedanke, dass, wenn ich jetzt schummele, ich womöglich zu früh wieder wach bin, weil die Dosis zu gering war, hat mich dann doch dazu gebracht, wahrheitsgemäß zu antworten. Die OP lief super und ich bin auch danach gut im Aufwachraum zu mir gekommen, keine Probleme. Danach hatte ich noch ein ganz tolles Erlebnis, ich lag auf einem Zimmer mit einer jungen, sehr schlanken Frau, die sich einige spitze Bemerkungen zum Thema Gewicht nicht verkneifen konnte/wollte ... dabei sollte man doch zusammenhalten! Als es dann ans Aufstehen und die ersten Schritte wieder herumlaufen ging, schaffte sie gerade 4 Schritte und ließ sich dann schnell wieder im Bett nieder. Ich bin dann wild entschlossen einmal den Gang auf und ab gegangen. Da hat sie dann aber gestaunt, wie fit die "dicke Tante" doch schon wieder ist. Das hat mir richtig gutgetan.
    Dir alles Liebe und gute Wünsche für die OP :hug:

  • ja ich habe ihm das so gesagt das da was gewachsen ist und das raus muss, aber nicht das es ein tumor ist.
    ihr seit alle so lieb....manche zeilen haben mich echt zu tränen gerührt....danke ihr seit toll.
    ja ich hab noch alles offen ob gut o bösartig....aber kennt ihr das....man hat son bauchgefühl....was bis jetzt auch immer stimmte....und
    bei mir ist es kein gutes gefühl.....ich war die letzten 2 wochen gut abgelenkt auf arbeit....u konnte sogar herzhaft lachen...von natur aus bin ich eine frohnatur...
    aber wenn man dann mal alleine ist...uff.....ich bin ganz schön emotional durch diese sache geworden.....aber ich glaub ihr kennt das alle.

    *krebs*sollte nur ein sternzeichen sein...

  • Anki
    ja das Bauchgefühl hatte ich auch und wenn ich ehrlich zu mir bin, ich wusste es ,wollte es nur nicht wahr haben. Habe nach der Diagnose auch oft geweint immer wenn ich nachts alleine unterwegs war da ging mir dann soviel durch den Kopf. Behalte deinen Humor den brauchst Du noch ,auch ich lache viel und gern und mache meine Scherze . Ja rede mit deinem Sohn sie spüren wenn was nicht stimmt und es macht Kindern angst im ungewissen zu sein .
    LG

  • Liebe anki,


    ich wünsche dir heute Nacht erholsame Stunden und dass dein Partner an deiner Seite dich ein bisschen festhält.


    Gute Nacht
    bitterlemon

    Der Zweck des Lebens ist das Leben selbst. Heinrich Heine

  • Herzlich Willkommen hier im Forum, auch wenn der Anlass nicht schön ist. Trotzdem hoffe und wünsche ich
    Dir dass Du Dich hier wohlfühlst und einen regen Austausch hast. :thumbsup:
    Hier im Forum sind alles Betroffene, die Deine Fragen, Sorgen und Ängste gut nachvollziehen können.
    Ich schicke Dir vorab ein großes Energie- und Kraftpaket :hug:
    lieben Gruß
    Frischauf


    Eine Freude vertreibt hundert Sorgen! :hug:
    Japanische Weisheit


    Eigenes Foto :love:

  • herzliche willkommen hier, auch wenn ich Dich lieber an anderer Stelle getroffen hätte.


    Wie recht Du hast, mit dem Sternzeichen. ;)


    Gruß JOhanna

    „Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden.“ :)

  • ... hier im Forum der FSH!
    Auch ich musste wegen deiner Bemerkung über das Sternzeichen schmunzeln! :) Es ist gut, trotz unserer sehr unterschiedlichen Tumorerkrankungen nicht den Humor zu verlieren. :D
    Für deine OP wünsche ich dir alles nur erdenklich Gute und natürlich drücke ich dir die Daumen, dass alles ohne Probleme "über die Bühne gehen wird".
    Herzliche Grüße von
    Angie

  • dankeschöööön.....aber wahnsinn wie unruhig man wird, je näher es rückt....ich zähle jetzt schon die tage, morgen u dienstag gehe ich ja nochmal arbeiten...dann erhole ich mich noch ein paar tage und dann wird es ernst....uff....malsehen ob das EKG ausschlägt wenn ich bei denn voruntersuchungen bin, da ich sowas von afgeregt sein werde....

    *krebs*sollte nur ein sternzeichen sein...

  • Hier kommt noch ein herzliches Willkommen!
    Ich gehöre zwar auch zur ¨BK-Fraktion¨ - aber unsere Gefühle, Gedanken, Ängste sind wohl sehr ähnlich und völlig unabhängig davon, welchen Teil unseres Körpers der ungebetene Gast heimgesucht hat. Auch wenn du zu deiner Erkrankung nicht viele vertreten sein sollten - zu allgemeinen Fragen und zum Trost/Zuspruch bekommen und zum Austausch über diverse NW wirst du hier Unterstützung finden - da bin ich mir sicher!

  • Liebe Anki,


    jetzt bist du schon von so vielen Nutzern begrüßt worden :thumbsup: , da kann ich mich nur anschließen.
    Auch im Namen der Moderatoren noch mal - herzlich willkommen im Forum der Frauenselbsthilfe!
    Wir freuen uns, dass du jetzt dabei bist und hoffen, du fühlst dich wohl.


    Viele Grüße
    Ally

  • ich fühl mich hier wohl u verstanden, ihr seit alle toll....danke dafür.


    man kann manchmal im engen kreis nicht so reden, ich bekomm momentan nur mitleids blicke ...und meine kolleginen wissen nicht so recht wie sie mit mir umgehen solln, aber ich versteh es...
    würde mir wohl nicht anders gehen, aber ich weiß das sie alle für mich da sind...und das bedeutet mir sehr viel....wird dienstag wenn ich mich verabschiede sicher tränenreich.


    und das beste ist, ich das krankenhaus wo ich gehe..ist meine liebste freundin op schwester...sie hält mir die hand bis ich schlafe....das beruhigt mich unheimlich .
    hab nur so große angst wegen der narkose weil die op doch so lange dauert....und wegen übergewicht uff... :S

    *krebs*sollte nur ein sternzeichen sein...

  • Es ist schön zu lesen, dass Deine Kolleginnen bereit sind für Dich dazusein und Dich zu unterstützen, so gut es ihnen
    möglich ist. Deine Kolleginnen sind natürlich im Umgang mit Dir unsicher - es ist ja eine neue Situation für sie . Sag
    Du ihnen einfach ganz offen wie sie mit Dir umgehen sollen . Dann wissen sie wo sie dran sind und verlieren ihre
    Unsicherheit . Aber die Bereitschaft Deiner Kolleginnen finde ich schon toll. Das gibt es heute nicht so oft.
    Ich kann das gut verstehen, dass Du sie such nicht zu stark belasten möchtest. Manches kann man mit Nichtbetroffenen
    nicht so gut besprechen , auch das ist verständlich.Es ist auch gut, dass Deine beste Freundin in dem Krankenhaus
    arbeitet . So ist ja doch ein bekanntes Gesicht an Deiner Seite und Du bist da nicht so ganz alleine . Sie steht Dir
    bestimmt zur Seite und wird bestimmt so oft nach Dir sehen, so oft sie kann.


    Die Narkosen können heutzutage sehr gut gesteuert werden , auch über einen langen Zeitraum . Es ist immer ein
    Narkosearzt anwesend , der Dich während der Narkose überwacht. Und nach der OP wirst Du auch noch eine Zeit
    überwacht. Aber ich kann das verstehen, die Angst kann einem keiner ganz nehmen . Sie lässt sich höchstens etwas
    mindern. Vielleicht kannst Du in der Zeit noch was Schönes unternehmen , was Dir Freude macht.
    Für die OP wünsche ich Dir alles erdenklich Gute und schicke Dir schon ein paar dicke Kraft und Mutpakete auf den Weg.
    Sei ganz lieb gegrüsst und umarmt :hug:
    alesigmai52

  • Hallo Anki!
    Mach Deinem Sohn nicht zuviel Angst. Meiner war 12 als ich die Diagnose Brustkrebs bekam. Ich hab ihm auch nur das nötigste erzählt und das böse K-Wort weggelassen. Wichtiger ist den Kindern zu erklären, wie wichtig Vorsorge ist, und die meisten Krankheitengut behandelbar sind, e
    wenn man sie nur früh genug erkennt. Mir sind glücklicherweise lange, schlimme Therapien erspart geblieben, nur mehrere Krankenhausaufenthalte mit Wiederaufbau und Nachbesserung. Mein Sohn hat mich gut unterstützt in dieser Zeit. Gerade für die Kinder muß man stark sein und darf keine Angst zeigen. Viel Glück für die Op und alles Gute :)