AHB oder Reha

  • Ich bin seit letzten Freitag fertig mit der Bestrahlung. Während der Bestrahlung war ich beim soz. Dienst wegen AHB. Sie meinte, dass man gleich bzw. innerhalt von 5 Wochen diese nach Strahlentherapie antreten muss. Da ich mit meinem Sohn alleine lebe, fragte ich sie ob man das nicht in die Sommerferien schieben kann, dann muss mein "Kleiner" nicht mehr in die Schule und ich kann ihn bei Onkels/Tanten/Freunden ausserhalb des Ortes unterbringen. Sie meinte: "Ja das ist möglich, dann würde es als Reha laufen."


    Jetzt lese ich immer wieder, dass man nur bei einer AHB noch Anspruch auf eine spätere Reha hat, denn ich habe ja meinen Reha Anspruch schon "benutzt"



    Kennt sich da jemand aus?


    Bundesland BW

  • Hallo Trautenbusch,


    ich glaube, das ist so, wie du geschrieben hast - guck mal da:
    http://www.frauenselbsthilfe.d…06-Rehabilitation-neu.pdf
    Bei euch fangen die Sommerferien 4 Wochen später an, als in NRW, da ist der Zeitraum wohl tatsächlich zu lang.
    Kannst du deinen Kleinen nicht vielleicht bei einem guten Schulfreund unterbringen und am Wochenende ggf. von Freunden/Familie abholen/betreuen lassen?
    Hast du den AHB-Antrag schon gestellt? In der o.a. Broschüre steht nämlich, dass der noch während der Klinikbehandlung gestellt werden muss -


    Viele Grüße
    Esma

  • Ich glaube auch dass du den richtigen Rat bekommen hast. Wenn man ein AHB antritt, muss man krankgeschrieben sein. Es gilt ja als Anschluss zu deiner Erkrankung. Ist das der Fall bei dir?
    Ich kenne Leute, die den AHB-Antrag stellten, die aber dann eine Verschlimmerung erlebten und dann musste die AHB verschoben werden. Wenn du also dann krank länger wärest, wäre es dann möglich.


    Wer ist der Kostenträger? Es kann sein, dass andere Regel gilt, wenn du privatversichert bist.

  • Liebe Trautenbusch :P

    erstmal ein herzliches Willkommen :hug:


    Wenn es dir nicht möglich ist, die AHB anzutreten, dann beantragst du eine Reha. Im Prinzip ein und
    dasselbe nur bei der AHB muss du innerhalb von 5 Wochen nach Behandlungsende d.h. Bestrahlung oder
    Chemo…antreten und Zahlungen fallen evtl. anders aus!
    Es ist falsch was du gelesen hast, auch wenn die 1. Maßnahme als Reha Antrittst kannst du immer
    noch eine 2. Maßnahme (Reha) beantragen. Die erste Maßnahme, ob AHB oder als Reha muss die RV genehmigen.
    Die 2 Reha, auch wenn du vorweg eine AHB durchgeführt hast, ist eine KANN-BESTIMMUNG und muss nicht genehmigt
    werden. Also, wie haben grundsätzlich auf die 2. Reha keinen Anspruch!!!
    Wenn die 2. Reha abgelehnt werden sollte, sollten wir immer in den Widerspruch gehen, der 90% Erfolgreich ist.


    Also liebe Trautenbusch, du kannst ohne Bedenken eine Reha zu deinem Wunschzeiten Antreten, vorausgesetzt du
    beantragst die Reha flott. Es gibt auch Rehakliniken die Mütter mit ihren Kindern aufnehmen auch in BW / Schwarzwald!!!
    Wenn Interesse, kann ich dir die Klinik per PN senden.


    Die 4 Jahres – Wartezeit, bezieht sich darauf wenn du deine 1. oder 2. Reha abgeschlossen hast!!! Kommt darauf an,
    ob die 2. Reha genehmigt wurde................
    Einige wenige, bekommen auch im dritten Jahr nach Behandlung (Strahlen/OP/Chemo) noch eine 3. Reha, selten…kommt
    aber vor! Danach können wir nach 4 Jahren wieder eine Reha beantragen, aber haben keinen Anspruch auf Genehmigung!


    Falls es wiedererwartet doch anders sein sollte, dann bitte korrigieren!!!


    Grüßle :) ika :)

    Lachen ist die beste Medizin,

    also verschenke jeden Tag ein Lächeln,
    es tut nicht we
    h
    :thumbsup:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von ika-ulm ()

  • Liebe Trautenbusch,


    auch von mir ein herzliches Willkommen in unserem Forum. Du bist ja schon einige Zeit angemeldet und ich finde es gut, dass Du Deine Fragen stellst. Ika-Ulm hat Dir ja schon ausführlich geantwortet. Falls Du immer noch unsicher bist, kannst Du ja noch einmal die Dame vom Sozialen Dienst fragen. Ich wünsche Deinem Kleinen und Dir eine gute Zeit.

    Liebe Grüße, Alice


    Mitglied des Moderatoren-Teams


    Statt über die Dunkelheit zu klagen, zünde ich lieber ein Licht an.

  • Hallo zusammen!


    Ich bin ein bißchen am grübeln bezüglich ABH und/oder Reha.


    Die AHB ist ja kurz nach Behandlungsende. Hat also wahrscheinlich einen anderen Schwerpunkt als eine Reha, die man ja später macht.


    Ich würde gerne in Grömitz die Reha mit meiner Tochter machen, weil dort auch Kinder psychologische Betreuung bekommen.

    Allerdings denke ich auch über eine ambulante AHB nach.


    Planmäßig bin ich irgendwann April (?) mit der Bestrahlung durch. Dann könnte ich 3 Wochen AHB machen. Die Reha wäre für uns noch bis einschl. der Sommerferien sinnvoll. Danach kommt meine Tochter in die weiterführende Schule, da will ich sie nur ungern für 3 Wochen rausziehen...


    Aber eine Reha kurz nach der AHB? Zahlt das überhaupt die Krankenkasse? Ist das überhaupt sinnvoll?


    Ich hab das Gefühl, ich muß mich entscheiden zwischen einer AHB für mich, um schnell wieder fit zu werden, und einer Reha, von der auch meine Tochter profitieren würde.


    Wie sind denn die Unterschiede zwischen AHB und Reha bei Brustkrebs? Hat eine von Euch schon beides gemacht und kann mir raten?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Reha-Antrag kann nur in bestimmten Zeitabständen beantragt werden --- diese sind manchmal abhängig von der Erkrankung


    AHB = Anschlussheilbehandlung : Sagt schon der Name, ist eine Reha-Maßnahme nach einem "größeren" Krankenhausaufenthalt (z.B. nach OP) bzw. nach einer Chemo- und/oder Bestrahlungstherapie. Dein Arzt befürwortet diese Maßnahme, und der AHB-Antrag wird über den Sozialdienst des Krankenhauses abgewickelt. Nach kurzer Zeit bekommst Du von Deinem Versicherungsträger Formulare zum Ausfüllen zugeschickt (...... die gleichen wie bei einem Reha-Antrag).

    AHB kann nach jeder "größeren" Behandlungsmaßnahme in Anspruch genommen werden, es ist kein bestimmter Zeitabstand zur vorherigen Maßnahme vorgegeben. Die Bewilligung muss im Gegensatz zur Reha nicht abgewartet wird --- AHB wird immer bewilligt, ..... weil vom Krankenhaus als notwendig erachtet.

    Beispiel: Ich hatte meine OP im Nov.'16, mit anschließender Chemo bis April'17, im Mai/Juni'17 AHB, ......... erneut Chemo von Nov.'17 bis Mai'18, danach erneute AHB.


    Die Therapie in der AHB oder Reha ist die gleiche, wird in der Reha-Klinik individuell auf Dich zusammengestellt. Für die Reha-Klinik spielt es keine Rolle, ob Du auf Reha oder AHB da bist. Im Speisesaal sitzen AHB & Reha zusammen, .... in den Sportgruppen ist man auch zusammen.

  • Hallo Janette , ich war am Montag in einem Tumorzentrum zur Beratung ua. wegen AHB/Reha. Du hast schon gute Tipps bekommen.

    Einen Hinweis zur AHB...so ist mir erklärt worden...drei Wochen max zw Therapie-Ende und Beginn der AHB und der Ort darf nur max 250km vom Wohnort entfernt sein.

    Nur bei AHB!!!

    LG und alles Gute! YOLO

  • Wenn man aber nicht AHB fähig ist und der behandelte Arzt dies schriftlich bestätigt, darf zwischen

    letzter Behandlung und Antritt der AHB mehr wie 3 Wochen liegen. War bei mir der Fall, da ich eine Wundheilungsstörung nach OP hatte. Allen einen schönen Tag. LG

  • Dodo59 , das kommt ganz darauf an. Aber Du bist sicher noch krankgeschrieben. Dann bekommst Du während der AHB Übergangsgeld vn der Rentenversicherung. Das ist etwas weniger als Krankengeld, dafür entfällt die Zuzahlung.

    Ansonsten sind es 10 Euro pro Tag längstens für 14 Tage.


    Ich hoffe, ich konnte Dir ein bisschen helfen.

    LG

    Milli

  • Sonnenglanz , hähä? Die spinnen doch, die Römer.

    Frag mal dort nach, wo Du bestrahlt wirst. Bei mir hat das die Strahlenklinik alles in die Hand genommen. Ich kenne das auch hier von Erzählungen, dass die AHB von dem beantragt wird, bei dem Du gerade abschließend in Behandlung bist.

    Da bei mir dann noch der Gebärmutterhals dazwischen kam, hat das dann die Klinik, in der ich dann lag, anstandslos übernommen.

  • Also, die Strahlenklinik macht die ersten 'Schritte' mit mir eine Woche nach der ersten Bestrahlung.


    Und die Beihilfe sagt, bevor sie das genehmigt, muss ich zum Amtsarzt.


    Ungeschminkt und mit Glatze sollte das eigentlich ein Scheingefecht sein. Aber falls es sein muss, dann eben auch noch das.


    ?(