Schlafstörungen

  • Hallo Ihr Lieben,


    haben vielleicht noch andere Mitglieder mit Schlafstörungen zu kämpfen?
    Seit meiner OP schlafe ich schlecht, was nicht so schlimm ist, da ich derzeit krank geschrieben bin.
    Die ersten Tage nach der Chemo schlafe ich allerdings kaum, was schon sehr belastend ist.
    Hatte gestern meine 4. Chemo und die letzte Nacht 1 Stunde Schlaf. Schlafmittel möchte ich nicht unbedingt nehmen, da meinem Körper derzeit genug Chemie zugeführt wird.
    Ich würde mich freuen über die Mitteilung Eurer Erfahrungen.
    Sorry, dass ich hier grad rum jammre wegen so einer Nichtigkeit, aber die Müdigkeit ist sicher grad fürs Seelchen nicht gut.


    Liebe Grüsse Carola


    Hinter den Wolken scheint immer die Sonne.

  • Liebe Carola :P


    entschuldige, aber das ist kein jammre wegen so einer Nichtigkeit….Schlafstörungen sind mit der Zeit recht energieraubend!


    Ich für mich kann sagen, dass sich das im Laufe der Zeit gelegt hat und hin und wieder erwischt es mich,
    das ich nicht schlafen kann.
    In der der Zeit der Krankmeldung habe ich es ganz locker angehen lassen, weil ich wusste dass ich dann eben morgens
    länger schlafen kann oder am Tage Zeit hatte mich nochmals auf das Sofa zu legen (die KIDs sind mittlerweile erwachsen).
    Wenn es mich erwischt, dann stehe ich auf und mache mir einen Tee / lese / PC und lege mich aufs Sofa und schaue TV……….
    wenn ich dann wieder einschlafe auch gut! Meist ist es so…


    Mittlerweile arbeite ich wieder und dann kann der Tag schon anstrengend sein, aber ich verhalte mich dann genauso…
    ich kann es nicht ändern!


    Liebe Carola :hug: unter Schlafstörungen: https://forum.frauenselbsthilfe.de/index.php?form=Search&searchID=159596&highlight=Schlafst%C3%B6rungen
    wirst du einen ganze Reihe Einträge finden!


    Grüßle :) ika :)

  • Hallo Polly,


    zunächst mal: Wir jammern hier nicht, wir tauschen uns aus :P


    Nein, im Ernst: Das macht einen fertig....


    Bei mir war es so, dass ich zwar einschlafen konnte, aber nach ca. 4 Stunden aufgewacht bin und anfing zu grübeln....


    Meine Lösung: Hörbücher


    Probiere es doch mal aus, einen Versuch ist es wert.


    Alles Gute für dich!


    Diana

  • Liebe Carola,
    mir ging es wie Ika.
    Als ich krank war konnte ich das ganz gut hinbekommen.
    Unter Arbeitsbedingungen ist es manchmal sehr anstrengend mit der Müdigkeit zu kämpfen.
    ich versuche vor dem Schlafengehen nichts "Aufregendes " im TV zu sehen oder zu lesen.
    Schlaftabletten nehme ich auch nicht.
    Ich rede mir ein, auch wenn ich auch wach im Bett liege, erholt sich der Körper.
    Alles Gute, Suse

  • Hallo, ich versuche nicht an den Computer zu gehen sondern was zu lesen oder so. Wenn ich nachts wach liege habe ich auch Hörbücher gehört (oder eine Entspannungsmeditation) und darauf vertrauen versucht, dass mein Körper sich auch beim Nichtschlafen, wenn er so daliegt, ein wenig erholt (hat eine Krankenschwester im Krankenhaus behauptet). Mittlerweile schlafe ich wieder gut aber es hat ein Weile gedauert... Ach so, Teetrinken fand ich auch nicht schlecht oder jetzt - im Sommer - ein wenig in einer lauen Nacht auf dem Balkon sitzen und in die Sterne schauen... Alles Liebe Wolke

  • Muss mich nochmal melden... ;)... ich bin nicht jedesmal am PC wenn ich nicht schlafen kann.
    Es kommt immer darauf an, wie wach ich bin, welche Qualität meine Wachheit hat ……wenn ich merke
    ich kann eine meiner Entspannungstechniken anwenden, dann mache ich das auch…Entspannungs-CDs
    benutze ich persönlich nicht.
    Auch wenn wir nur liegen bleiben und ruhen, erholt sich unser Körper….ganz klar!!! Aber wenn wir unruhig werden
    (nichts hilft, keine Entsp./CD), empfiehlt es sich immer aufzustehen……wenn möglich nach einiger Zeit wieder ins Bett
    zu gehen.
    Ich lege mich aufs Sofa, weil ich meinen Mann nicht stören möchte, denn er muss für den Tag auch fit sein…und Er hat
    einfach zu gute Antennen….
    Ich habe für mich eine ganze Reihe Techniken und Möglichkeiten je nach Situation gefunden… :thumbup: …und das muss
    jeder von uns für sich selbst herausfinden, welche Technik angewendet werden kann.


    Entspannungskurse kann ich nur empfehlen und nicht nur einmal den Kurs belegen, sondern auch eine Wiederholung.
    In der Reha haben wir super Möglichkeiten verschiedene Arten von Entspannung kennenzulernen....nutzen!!! :thumbup:


    Grüßle :) ika :)

  • Liebe Carola,
    das ist wirklich kein Jammern, denn Schlaf ist so etwas von wichtig! Wenn ich eine Nacht deutlich zu wenig bekommen habe, stehe ich am nächsten Tag total auf dem Schlauch bzw. neben mir, alles kostet dann unendlich Kraft und will nicht so gelingen, wie ich es möchte.
    Ich selbst habe (bis auf die Zeit direkt nach der Diagnose und nach den den langen OPs , denke, da lag das an den Narkosemitteln) nie Schlafprobleme gehabt - mein Mann beneidet mich bis heute um die Kunst, ins Bett zu fallen und 5 Minuten später zu schlafen.... Das kann ich auch heute noch, wenn mir nichts durch den Kopf geht - allerdings wird der Schlaf 10 - 20 x unterbrochen... (Wallung, Decke wegwerfen , erwachen durch Unterkühlung, Decke suchen, weiterschlafen, Wallung...... - dazu kommen kurze Unterbrechungen durch massive Schmerzen in diversen Knochen/Gelenken, alles Folgen der Therapie - und des Alters?) Also, ich habe keine Schlafprobleme im eigentlichen Sinne, mein Schlaf wird nur x-mal gestört/unterbrochen. Das ist etwas anderes als nicht schlafen zu können, aber die Folgen sind wohl ähnlich - denke ich.


    Eigentlich ging es mir darum, den Tipp mit den Hörbüchern zu unterstützen. Ich bin ein totaler Fan davon, und meine Hörbücher sind alles andere als einschläfernd, sondern mega-spannend ... (Profil) Aber... ich höre sie auf der Terrasse, ich höre sie am Strand, klappt super..... im Bett ist es mir noch nie gelungen! Nach einigen Trecks schlafe ich trotz der extrem spannenden Story ein, wache morgens mit den Stöpseln im Ohr auf, wenn die mir nicht nachts rausgefallen sind - und habe keinen Plan, was ich gehört habe... Ich weiß nicht, warum, aber das ist tatsächlich eine Einschlafhilfe bei mir - auch wenn ich mich dann ärgere, da ich wieder von vorn beginnen muss.

    ***********************************************************************************

    Lebe dein Leben hier und jetzt - und verschiebe nichts auf irgendwann und irgendwo.

  • Liebe Polly,


    ich oute mich: ich habe deinen Post heute früh (oder heute Nacht?) zufälligerweise um 4.33 h als wahrscheinlich erste gelesen. Und nein, ich war nicht feiern ... ;)


    Ich leide leider auch ganz oft an Schlafstörungen. Irgendwas ist immer: entweder grübeln oder unruhige Beine. Und in letzter Zeit auch recht oft die "mir ist heiß, mir ist kalt"-Nummer, die Sonnenblümchen beschreibt. Das Tamox bleibt dann wohl doch nicht so ganz ohne Nebenwirkungen bei mir.


    Ich weiß, dass zur so genannten Schlafhygiene z.B. Elemente gehören wie: immer zur ähnlichen Zeit ins Bett ... vorher keine Aufregungen mehr, z.B. kein TV ... Schlafzimmern nur zum schlafen ... Einschlafrituale ... etc. Aber ich arbeite auch immer noch daran.


    So grundsätzlich ist es wohl gut, sich eine der verschiedenen Entspannungstechniken anzueignen. In meiner AHB war das eine Säule der Therapie. Progressive Muskelentspannung nach Jakobsen, Gelenkte Imagination ... mal so als Stichworte genannt.


    Du siehst, du bist nicht alleine und deine Befindlichkeit wird wahrlich nicht als Jammern wahrgenommen! Das ist ein echtes Problem. Schlaf ist so wichtig!


    Da deine Schlafstörung allerdings so massiv unter der Chemo zu sein scheinen, würde ich das trotzdem mal bei deinen Ärzten ansprechen. Ich kann verstehen, dass du nicht auch noch Schlaftabletten nehmen möchtest bei all der "Chemie", die dein Körper zu verkraften hat. Andererseits gibt es auch leichte Schlafmittel, die z.B. auch frei verkäuflich sind. Ich denke, das macht "den Kohl dann auch nicht fett" und die Vorteile, sich mal ausgeschlafen zu fühlen wiegen die zusätzliche Belastung in diesem Fall dann auf.


    Ich hoffe, diese Nacht kannst du gut schlafen ...
    LG, Aurora

  • Hallo Ihr Lieben.


    mit so vielen Antworten und netten Ratschlägen hab ich garnicht gerechnet. Vielen Dank.
    Mit autogenem Training probier ich es schon. klappt aber nicht immer.
    Auf jeden Fall will ich es mit Hörbüchern probieren.
    Ich wünsche uns allen. dass wir nach überstandener Therapie nie wieder Probleme oder Behandlungen haben. die uns schlecht schlafen lassen.


    Seid lieb gegrüßt
    Carola


    Hinter den Wolken scheint immer die Sonne.

  • Hallo Ihr lieben
    Schlafstörungen habe ich nicht wirklich kann 4-5 Stunden gut schlafen aber dann wecken mich die Hitzewallungen immer wieder auf ,aber ich gönne mir dann einen Mittagsschlaf ,hoffe nur die Hitze geht bald vorrüber .

  • Hallo Ihr Lieben,


    Das blaue Licht von Smartphones usw. vor dem Schlafengehen angeschaut (wenn auch nur kurz) soll nicht gut sein.
    Außerdem ist es wichtig, dass das Schlafzimmer ganz dunkel ist.


    Seit ich überhaupt keinen Kaffee mehr trinke, kann ich wieder gut schlafen und habe weniger Hitzewallungen.


    Liebe Grüße
    Olivia

  • Während der Chemo konnte ich fast nicht schlafen. Und auch jetzt, wahrscheinlich eine Nebenwirkung der Antihormontherapie bzw. des Hormonentzugs, leide ich oft unter Schlafstörungen.


    Ich mache es daher wie Distudis. Ich höre Hörbücher. Man konzentriert sich dann auf die Geschichte und schläft ein. Oft denke ich, ich hätte nicht geschlafen, da ich oft nur leicht eindöse. Da mir aber ein Teil der Geschichte fehlt, weiß ich, dass ich geschlafen habe. Das beruhigt mich.


    Ich bin Dauergast bei uns in der Stadtbücherei. Da kann ich mich kostenlos mit "Hörstoff" eindecken. Probiere es mal aus. Für mich ist das das einzige was hilft.


    Lg Paula

  • Hallo,


    wer kennt das? Ich hatte zwar schon vorher Schlafproblem, aber in letzter Zeit, kann ich Nachts kaum noch schlafen.
    Ich bin Abends so gegen 22.00 Uhr immer total müde, aber wenn ich mich hinlege, bin ich wieder total aufgedreht und kann nicht einschlafen. Ich höre meistens dann noch Musik. Dann werde ich grundsätzlich nachts wieder wach und fühle mich morgens wie vom Bus überfahren. Jetzt habe ich mir schon etwas pflanzl. aus der Apotheke besorgt.


    Habt ihr vielleicht einen Tipp für mich. Klar befinde ich mich gerade in einer schwierigen Situation, aber wie schon gesagt, hatte ich vorher auch schon Schlafprobleme. Kann das vielleicht auch am Tam. und der Eierstockentfernung liegen?


    LG
    Gartenfee

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt.

  • Hallo Ihr Lieben ... ich bin relativ neu hier und schlage mir die Nächte um die Ohren.

    Mehr als 4 Stunde, natürlich nicht am Stück, kommen die Nacht nicht zusammen. Da ich zwei Kinder habe und noch vor meiner Chemo stehe, was könnte ich Nachts nehmen um zur Ruhe zu kommen? Nichts was mich umnockt ... aber irgend etwas was mich 5 bis 6 Stunden am Stück zur Ruhe kommen lässt.

  • Toyonejo

    Hallo,

    wie Du siehst bin ich gerade wach. Nach der ersten Akupunktur- Sitzung habe ich geschlafen wie ein Baby. Richtig durchgeschlafen. Leider musste ich die Akupunktur während der Chemo aussetzen, da ich nie wusste, ob ich es wegen der Nebenwirkungen pünktlich zum Termin schaffe. Das hat mich sehr gestresst. Jetzt mache ich mit der Akupunktur weiter.


    Gruß,


    Geli

  • Geli

    Guten Morgen,

    dann bin ich ja nicht alleine ...

    Die letzten vier Tage ging es und ich war mutivierter das ganze zu schaffen aber seit gestern Nachmittag sitze ich wieder im Loch und bin nur noch am heulen.

    Dieser Untersuchungsmarathon die Woche macht mich fertig. Einerseits bin ich froh das es bald los geht andererseits bin ich manchmal einfach gelähmt vor Angst.

  • Hallo Toyonejo

    Ich bin seit längerem nachts wach und kann dir nur einen kleinen Trick empfehlen den ich während meiner Reha in der aromatherapie gezeigt bekommen hab.

    Nimm eine Mullbinde und darauf etwas lavendelöl drauf. Das in ein kleines Gästehandtuch und auf die Brust oder Nähe Kopf legen und ruhig einatmen.

    Beruhigt und hilft ein wenig wieder in den Schlaf zu finden.


    Bei mir hat es etwas geholfen 😉

    Liebe Grüße

    Biggi

    _______________________________________________________


    Das Wesentliche ist für manche Augen unsichtbar!

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Alice ()

  • Guten Morgen,


    da sind ja einige Nachteulen unterwegs. Mir geht es auch so, dass ich seit der Diagnose nicht mehr lange schlafen kann :( Und ich habe das Gefühl, dass es täglich früher wird, dass ich wach werde.

    Das mit dem Lavendel werde ich mal probieren. Ich liebe ja Lavendel.