Chemo Taxol/Carboplatin Erfahrungsaustausch

  • Hallo Linny ,

    ich bekomme Pacli + Carboplatin wöchentlich. Die Zeit nach jeder Chemo war unterschiedlich, die ersten hab ich gut weggesteckt. Nach Nr. 5 oder 6 ging es mir aber nicht so gut, hab die meiste Zeit nur im Bett gelegen. War jetzt auch nicht wirklich von den Blutwerten abhängig. Hab jetzt 8 Paclis hinter mir, dies mal war es wieder "normal" mit den Nebenwirkungen.

    Liebe Grüße chorinna

  • Liebe Mar K

    also Du hast dann doch fast die gleiche Chemo wie ich Docetaxel=Taxotere und Carboplatin. Mir geht es es auch so, dass ich mich kaum mehr von dieser Chemo erhole. Ich fühle mich nach der 3. Chemo so, dass ich mir kaum vorstellen kann wie ich die 4. und Gott sei Dank letzte Chemo physisch schaffen kann. Ich werde mich dann bestimmt auch wie 100 fühlen. Ich habe das Gefühl, dass mein Körper total zerstört wird. Es macht mir Mut, dass es Dir wieder gut geht. Wie lange hat es denn gedauert.

    Liebe Chorinna , ich danke auch Dir für die Antwort. Ich hoffe auch immer dass es mit den Nebenwirkungen besser wird. Das ist bei mir leider bisher nicht so. Ich habe Zweifel, ob es vielleicht bei der letzten Chemo so ist aber ich kann ja hoffen 😏. Ich liege auch fast 2,5 Wochen überwiegend im Bett und nehme Opiate.

    LG Linny

  • Linny ,


    Ich glaube es hat 4 bis 6 Wochen gedauert. Ich war schon bei der kleinsten Anstrengung "aus der Puste" . Das wurde immer besser. Ich hatte bis März Chemo, danach Op und Bestrahlung. Als ich dann im August in der Reha war, war ich vielleicht noch etwas schlapp aber sonst wieder fit.


    LG Mar K

  • 12 Tage ist es jetzt her, dass ich meine 1. Chemo erhalte habe (Doxetaxal/Carboplatin...dazu Pertu- und Trastuzumab).


    Ich bin offen an die Chemo herangegangen, fühlte mich gut informiert und vorbereitet. Habe püriertes Apfelmus als kleine Eiswürfel gelutscht, Hände und Füße auf Eis gelegt und 2 Liter Flüssigkeit getrunken. Hatte ein gutes Gewissen alles getan zu haben damit mir die Chemo gut bekommt.


    Ich wurde dann aber eines besseren belehrt.


    Am Tag 0 der Chemo ausser etwas schwummrig sein, keine Beschwerden.

    Am Tag 1 nach der Chemo musste ich Neulasta zur Bildung von Leukozyten im Knochenmark selbst injizieren. Damit bekam ich abends schon Kopf, Knochen- und Gliederschmerzen wie bei einer Grippe. Okay...ist verständlich....das Knochenmark arbeitet. Ist eine bekannte Nebenwirkung von Neulasta. Mittlerweile hatte ich auch starke Schluckbeschwerden. Ich habe an Tag 1 nach Chemo auch noch viel getrunken...bin ja ein braves Mädchen.


    Tag 2 nach Chemo verschlimmerten sich alle Knochenschmerzen, mein Kopf brummte nur noch. Trinken oder essen wegen Hals kaum möglich. In der Nacht auf Tag 3 nach Chemo mit starken Darmkoliken erwacht, 1,5 Std. auf dem WC verbracht und "Power Durchfall" gehabt.


    Um es abzukürzen: Bis zu Tag 9 nach der Chemo habe ich diesen starken Nebenwirkungsalptraum erlebt.

    Alle Schleimhäute ...alle...waren nicht nur stark entzündet, sie bluteten auch. Weiterhin Durchfälle (Wasser), Bildung einer Hämorrhoide. Essen trinken ging bis Tag 6 so gut wie nicht. Kaum eine Chance eine Tablette zu nehmen. Ich hatte Fieber...immer knapp unter 38 Grad....konnte kaum sprechen, mir 3 Tage lang nicht die Zähne putzen weil alles geschwollen, entzündet, blutend.

    Ich vegetierte nur noch vor mich hin. 1 Std. wach, 1 Std. schlafen.....war Tag oder Nacht? Egal.

    Sprechen/telefonieren strengte zu sehr an. Ich war völlig groggy, schaffte es gerade mal eine Tasse in die Spülmaschine zu stellen. Kreislauf am Ende. Völlig ausgezehrt von Mineralien und Elektrolyten. Hausarzt überreichte lediglich Rezept für Elotrans (Elektrolyte in ein Getränk einrühren) und ich dachte, ich bekomme vllt. eine Infusion.


    Ich habe nicht 2-3 Tage unter den Nebenwirkungen gelitten, es waren 9 Tage!!! NEUN und es war heftig. Habe 6 Kg in 5 Tagen verloren.

    Ich bin nicht Mimimi, habe schon einiges an Schmerzen in meinem Leben erdulden müssen und überstanden aber diese Tortur war der reinste Horror.

    Ich hätte ins Krankenhaus gehört aber da ich alleine wohne und 2 Katzen habe....ja, alles Ausreden aber ich hatte noch nicht einmal die Kraft darüber wirklich nachzudenken, dass ich ins Krankenhaus gehöre.


    Heute ist Tag 12 und ich sehe wieder etwas Land auch wenn ich immer noch sehr schwach bin.


    Ich denke ernsthaft darüber nach die Chemo abzubrechen denn wenn das nochmals so geht dann steht am Ende als Todesursache "Chemo" auf meinem Schein und nicht Brustkrebs.


    Werde in der kommenden Woche mit meinem Onkologen darüber sprechen. Evtl. kommt eine Insulin potentierte Chemo für mich eher in Betracht oder direkt die Bestrahlung.

    Leichtfertig mache ich diese Überlegungen gewiss nicht aber so schlecht, wie es mir 9 Tage ging.....das hält mein Körper und auch ich nicht insgesamt 6x durch.


    Ich werde berichten......

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Diese Beitrag und alle dazu geposteten Antworten hierher verschonen.

  • Hallo Kikidu ,


    ich hatte exakt dieselbe Therapie, ich habe sie jedoch recht gut vertragen. Ich hatte auch gereizte Schleimhäute, eine blutende Nase und hin und wieder Durchfall, aber ich war in der Lage auf den Beinen zu stehen und sogar die Hausarbeit zu machen. Wenn mir übel wurde habe ich eine MPC genommen. Wegen Knochenschmerzen: Mir sagte man in der onkologischen Praxis, dass diese von den Antikörpern kommen, daher musste ich vor jeder Antikörperinfusion 2 Paracetamol nehmen. Und ich hatte tatsächlich keine Schmerzen.

    Bitte halte durch! Bei mir hat die Therapie so gut angeschlagen, dass ich eine PCR erreicht habe. Dein Onkologe kann dir gegen die Nebenwirkungen sicher etwas verschreiben oder empfehlen.


    LG

    Anna

  • Hallo Kikidu ,


    ich habe die gleiche Chemo mit den zwei Antikörpern erhalten.


    Alles was du über deine 1. Chemo schreibst, kommt mir leider sehr bekannt vor.


    Ich konnte nach 2 Wochen gerade mal 5 min zu Fuß gehen und war dann fix und fertig mit der Welt. Ich möchte dir aber Mut machen die 2. Chemo war im Vergleich zur 1. Kindergarten und auch die nächsten :)


    Ich habe auch gedacht 6 x Chemo und dieser Zustand überlebt man nicht.


    So und nun bin ich mit dem ganzen Mist durch und bin froh es durchgezogen zu haben, da ich eine PCR habe.


    Jeder muss für sich selbst entscheiden aber vielleicht kann man die Chemo ja etwas runterschrauben.


    Übrigens ging es mir von Chemo 2 - 6 eine Woche so lalala der Geschmack war das schlimmste und dann ging es berg aufwärts die letzte Woche war fast wie früher ( hatte 3 Wochen ziwschen den chemos)


    Sei lieb gegrüsst und du schaffst das :hug:


    Nachtrag:


    Ich habe bei der 1. Chemo 8 Kg abgenommen und bei 1,70 und 59 Kg war das echt viel. Jetzt bin ich wieder bei +/- 59 Kg:-) und mir geht es sehr gut.

  • Kikidu

    Hallo liebe Kiki ich hab gerade deinen Bericht über die Nebenwirkungen der Chemo gelesen. Ich kann mich sehr gut dich rein fühlen dachte damals auch ich überlebe das nicht. Meine erste war die schlimmste. Es ging so gut wie garnichts mehr und ich musste 3 x ins kh. Meine blutwerte sind völlig aus dem Ruder gelaufen und auf grund von Fieber und Leucos bei 0,5, HB bei 3,9 war ich völlig platt.

    Ich weiss das schwer ist aber die Chemo ist halt wichtig für uns. Bitte sprich das nochmal genau mit deinen Ärzten ab welche Methode für dich die beste ist. Ich drück dir ganz doll die Daumen das man schnell eine Lösung für dich hat das es dir bald besser geht. Sei ganz lieb gegrüßt hosimo :hug::hug:

  • Kikidu

    ich habe ähnliches erlebt. Nach der Chemo mit Docetaxel/ Carboplatin und Neulasta- 9 bis 12 Tage absolutes Elend. Auch ich habe gedacht, ich schaffe es nicht und habe darüber nachgedacht die Chemo abzubrechen. Vor der letzten Chemo hatte ich fast Todesangst.

    Aber gut es ist geschafft. Auch bei mir pcr.

    Aber die Erholung nach der Chemo dauert leider aber es wird langsam in besser 👍😊

  • Liebe Britt und liebe Flanke , ich bin auch in der GeparDouze-Studie, allerdings schon etwas weiter als Ihr -- vor 4 Wochen hatte ich meine letzte Chemo und letzte Woche bin ich operiert worden, ab nächster Woche bekomme ich dann weiter alle 3 Wochen Atezolizumab oder den Plazebo, bestrahlt werde ich auch noch. Die Chemo hab ich relativ gut vertragen und habe eine Komplettremission erreicht.


    Natürlich weiß ich nicht, ob ich den Antikörper bekommen habe oder nicht, aber ich bereue auch kein bißchen, teilzunehmen. Ich empfinde Studien als sehr wichtig, damit die Behandlungen weiter verbessert werden können (gerade auch bei TN-Tumoren). Natürlich versteh ich jeden, der sich damit unwohl fühlt und das nicht möchte, aber für mich war die Entscheidung von Anfang an ganz klar. Wenn ich nicht teilgenommen hätte, hätte ich die selbe Chemo bekommen, nur eben ohne das Zusatzmedikament. Außerdem wurde ich wie Trinity auch noch ein bißchen besser überwacht, da die Studie verschiedene Zusatzuntersuchungen vorschreibt.


    Ich wünsch Euch allen, daß Eure Behandlungen erfolgreich sind, ob mit oder ohne Studienteilnahme! :*

  • Buffy und Britt

    Habt Ihr in Eurem Brustzentrum auch Kortison über 3 Tage bekommen? Aufs Körpergewicht berechnet 1mg/kg ? Ich überlege, ob ich heute - an Tag 3 - nur die Hälfte nehme. Konnte heute Nacht kein Auge zumachen - das Zeug hält mich auf Trab...

    Zum Glück geh ich gleich sporteln - da kann ich meinen Überschuss an Energie hoffentlich abbauen....

    liebe Grüsse, Flanke

  • Liebe Flanke , dankeschön für die lieben Worte! :*<3<3<3


    Ja, die Übelkeit wünsch ich Dir natürlich nicht! ;) Unterm Strich hatte ich es aber viel besser als manche andere hier -- richtig schlecht war mit hauptsächlich nach der 1. Pacli mit Carbo (ab der 2. hatte ich das mit Akynzeo und MCP gut im Griff) und jeweils am Tag der EC, da hat dann aber auch gar nichts geholfen. <X Mutig fühl ich mich gar nicht, aber die vielen tollen Frauen hier helfen mir unheimlich, das Ganze durchzustehen! :love:


    Bei den Paclis hab ich nur Cortison zur Infusion dazubekommen -- das hat mich in der Nacht nach der Gabe auch immer ab 4.00 morgens wachgehalten. Zusätzliche Tabletten gab's bei uns nur bei den ECs als Prophylaxe gegen die Übelkeit, dafür dann gleich 4 Tage lang -- 2 Tage morgens und abends eine ganze Dexamethason und 2 Tage morgens und abends eine halbe. Ab der 3. hab ich mir den letzten Tag geschenkt, weil mir sowieso nur am Tag der Chemo schlecht war und ich auch einfach nur schlafen wollte. Wenn Dir nicht schlecht ist, würde ich es einfach mal mit weglassen probieren, kann mir nicht vorstellen, daß das was ausmacht.


    Ach ja, und wenn Du auch im Raum Stuttgart wohnst, schau doch mal hier, wenn Du Lust hast: Wer ist noch aus dem Stuttgarter Raum?? , das erste Treffen hab ich auch verpasst, aber ein zweites ist in Planung, und Ronda hat auch eine sehr lustige und aktive WhatsApp-Gruppe organisiert! :)


    Alles Liebe,

    Buffy

  • Danke Buffy für die rasche Antwort - hab gleich mal nur ne halbe genommen heute früh - und die andere halbe nehm ich dann morgen - und fertig.

    Die nächsten 2 Sitzungen sind ja nur Pacli - da pumpen sie mich aber wahrscheinlich auch wieder voll mit Kortison über 3 Tage - ich werde die Ärztin mal fragen, ob ich selber austesten kann.


    Ich dachte, dass es strikt nach Leitlininen zugeht in den Brustzentren - da steht mMn das Kortion drin...


    Ja - die Schokofabrik ist ne nette Idee - Waldenbuch auch sehr schön gelegen. Mal sehen, ob ich mich dazu aufschwingen kann, habe ein Felltier, das mich immerzu braucht. Und meine Anfahrt ist nochmal 40km weiter als Deine.

    Aber danke für den link.

    Mein Sport war eben richtig gut - so ein bisschen auspauern - und jetzt hole ich den Schlaf nach, der mir heute Nacht nicht gegönnt war - :saint:


    Liebe Grüsse - Du Glückliche! :*

    Flanke

  • Liebe Flanke , tut mir leid, dass ich dir erst jetzt antworte - nach meiner letzten Chemo (Pacli plus Carboplatin plus Prüfpräparat/Placebo) war ich doch ziemlich platt. Keine wirklich schlimmen Nebenwirkungen, nur einfach wahnsinnig erschöpft und schlapp.

    Was das Dexa anbelangt: Ich bekomme mehr, als es die Leitlinie vorsieht, weil bei mir aus verschiedenen Gründen von vornherein eine stärkere antiemetische Prophylaxe betrieben wird. Bislang war ich von dem Kortison zwar tagsüber immer ziemlich aufgedreht - und damit vor allem "leistungsfähig" ;) -, konnte aber trotzdem schlafen. Dieses Mal hat es seine aufpushende Wirkung jedenfalls verfehlt - ich war und bin einfach nur müde. Irgendwie merke ich keinen Unterschied mehr, ob ich Kortison nehme oder nicht... :sleeping:

    Und dir, liebe Buffy , nachträglich noch herzlichen Glückwunsch zur pCR! :hug:

  • Liebe Britt - danke für die Info - oh, es tut mir leid, dass Dich die Chemo jetzt doch noch auf die Bretter schickt. War das jetzt Deine 3. mit Carboplatin?

    Vor der 2. mit Pacli, Carbo und Atezulizumap/Placebo wird doch nochmal eine Biopsie gemacht - wird dabei der Tumor auch ausgemessen?


    Heute bin ich wieder einigermassen drauf - gestern - an Tag 3 nach 1. Chemo - konnte ich kaum kriechen. Mein Körper hat sich angefühlt wie eine schwere Ölflasche - so wischiwaschi - bin dann trotzdem gelaufen und das tat mir letztendlich ganz gut. Nachts habe ich dann so ziemlich alle Schleimhäute meines Körpers gespürt - aber heute haben sie sich zum Glück schon wieder erholt.

    Ich esse vorrangig Kartoffelbrei - das scheint mir zu bekommen.

    Muskelschmerzen stellen sich bereits ein X/ - aber damit kann ich umgehen - habe so und so immer mal mit Rückenschmerzen zu kämpfen.

    Oh je - Ihr seid schon so weit vor mir mit Euren Infusionen - ich hinke hinterher und bin sooooooo neidisch!!! ?(


    Liebe Grüsse und tapfer weiter - Flanke

  • Liebe Flanke , ja, genau, das war jetzt die dritte Pacli mit Carboplatin. Langsam aber sicher werde ich mürbe, hoffe aber darauf, dass ich mich mit den beiden "Nur-Paclis" etwas erholen kann. Und dass dieser fiese, übelkeitserregende Metallgeschmack etwas nachlässt.


    Und ja, im Rahmen der Biopsie vor der zweiten Pacli plus Carbo wurde der Tumor bei mir auch geschallt und vermessen. Bevor meine Prüfärztin die Biopsie auf die Reise geschickt hat, hat sie einen Teil davon auch in der Pathologie untersuchen lassen, weil sie wissen wollte, ob ich auf die Chemo anspreche.


    Es ist mir ein Rätsel, wie du es schaffst, Sport zu treiben, Flanke. Das hatte sich bei mir mit dem allerersten Chemo-Tag erledigt. Nichts ging mehr - dabei würde ich sooo gerne wieder bzw weiter reiten...:( Und überhaupt ist kein Sport für meinen Rücken Gift (schönes Wortspiel im Zusammenhang mit Chemo :rolleyes:). Früher wusste ich, wie ich meinen Rückenschmerzen beikommen konnte, jetzt stehe ich ihnen quasi machtlos gegenüber.


    Aber jammern hilft nichts - Augen zu und durch. Am Donnerstag ist hoffentlich Pacli Nummer Acht dran...

  • Liebe @ Britt - ich hatte weit vor der Diagnose mit dieser 16:8 Diät angefangen - und als ich beim Krebsinformationsdienst las, dass Fasten um die Chemo herum förderlich sein kann - also weniger Nebenwirkungen auszulösen scheint - hab ich das bei der 1. Chemo probiert. Also 24 Stunden vorher nix - und so 20 Stunden danach nix gegessen - ausser ein Löffelchen Haferschleim hin und wieder wegen der Tabletten.


    Ob es daran liegt, dass ich die ersten 3 Tage topfit war - keine Ahnung. Ich werde es in dieser Woche wieder versuchen. Und um nicht zu viel Gewicht zu verlieren - esse ich ansonsten wieder normal bis richtig üppig.


    Gegen Rückenschmerzen hilft mir eine Wärmflasche - und ggf. Osteopathie. Oft sind die Auslöser bei mir eine verstellte Hüfte. Also Beinlängenausgleich beherrscht mein Osteopath - und es ist unglaublich, was das für Auswirkungen auf den gesamten Rücken hat - bis in den Kopf hinein.

    Aber ich hab gut Lachen - übermorgen geht es wieder los mit dem "Heilwässerchen" :huh: - da sieht die Welt dann evtl. ganz anders aus.

  • Liebe Britt , dankeschön! :*:hug:


    Ich dachte immer, die Begleitmedikamente wären in den Leitlinien gar nicht festgelegt -- zumindest kommt es mir im Chemo-Thread immer so vor, als würde das in verschiedenen Brustzentren sehr unterschiedlich gehandhabt... :/ Hoffentlich klappt es bei Dir mit dem reduzierten Cortison, liebe Flanke .


    Bei mir wurde bei der Biopsie auch gleichzeitig geschallt und gemessen und nachdem der Tumor schon ordentlich geschrumpft war dann auch gleich der Clip gesetzt.


    Sport ging bei mir bis zur 8. oder 9. Pacli ohne Probleme -- danach hat meine Kondition extrem nachgelassen und ich war auch dauerschlapp und bin nur noch täglich flott spazieren gegangen. Das hat mir aber immer gut getan. Fasten hätte ich glaub ich nicht geschafft, hab einfach alles gegessen, worauf ich Lust hatte und war froh, wenn mir nicht schlecht war. :P


    Ich wünsch Euch alles Gute für die weitere Therapie und möglichst wenig Nebenwirkungen! :*


    Alles Liebe,

    Buffy

  • Liebe Buffy

    danke für die guten Wünsche. Das ist ja super, dass Dein Tumor bei der ersten Biopsie nach 3 Wochen??? schon kleiner war. Wieso hat man ihn da erst geclipt - merkwürdig...


    Ich wünschte, das wäre bei mir auch so - im Moment habe ich nicht den Eindruck, dass sich was tut. (Bei der Vorstellung, nach der Erstdiagnose auf die 1. Chemo 5 Wochen gewartet zu haben, denke ich eher, mein Tumor müsste doch gewachsen sein in der Zeit....Grübel.)


    Liebe Britt - Du hast da was falsch verstanden - ich laufe nicht im Sinne von Jogging - ich laufe mit meinem Fellltier. Zwar recht zügig und lang - so 1-2 Stunden am Stück - zum Glück lenkt das Wuschel mich ab und man kommt auf andere Gedanken. Einmal pro Woche jedoch werde ich versuchen, Tennis zu spielen. (Oma-Tennis) Da ist es etwa genau so - der gelbe Ball fasziniert mich so, dass ich gar nicht merke, wie ich meinen Puls über 130 jage.... Aber ob das auf Dauer machbar bleibt - ich schätze "nein". Gegen diesen Metallgeschmack hast Du inzwischen hoffentlich eine Lösung gefunden? Kaugummi hilft sicher gar nicht - oder Milch? Bä


    Morgen kommt nun "nur Pacli "- bin gespannt, wie ich das wegstecke. Habe mir Handschuhe in Grösse S gekauft, weil ich gestern bereits merkte, dass ich mit Neuropathien zu tun bekomme. Kühlpads nehme ich natürlich auch mit.


    Liebe Grüsse, Flanke

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Antwort aus der Zitatfunktion entnommen und als normalen Beitrag eingesetzt.

  • Hallo liebe@Britt,

    ich bin auch ein TN ler.Ich bekam 12 Chemos mit Paclitaxel+ Carboplatin zusammen und danach noch 4 EC.

    Meine NW waren heftig.Aber nicht in Übelkeit,sondern in Knochenschmerzen.

    Ich hatte auch schon mal einen blöden Geschmack im Mund. Das hielt zum Glück nicht lange an. Meine Schleimhäute haben ganz gut durchgehalten. Ich habe 3-4 Mal ein Schnapspinchen Aloevera Saft getrunken.Ist zwar teurer ,aber mir hat es geholfen.Auch Ingwerbonbons hatte ich gelutscht. Durch das Cortison im Vorlauf ,bekam ich so richtig Fressattacken..🙈🙈

    Ich bin viel walken gegangen.Das hat mich gut dadurch gebracht.Bei den 4 EC war bei mir Ende. Übelkeit,Ekel...🙈🙈

    Ab der 8 Chemo mit Pacli+ Carbo bekam ich so heftige Schmerzen, meine Beine gehorchen mir nicht mehr . Ich bekam große Angst vor den nächsten 4. Aber das ging dann wieder sehr gut.

    Also keine Angst.Das schaffst du ganz sicher.💪💪

    Am Ende waren leider noch 5 mm Resttumor übrig.Der würde bei der OP entfernt.Die Ränder waren frei ,wie auch alles andere. Seit Dezember Krebsfrei.

    Ich bekam noch 8 Zyklen Tablettenchemo empfohlen.Musste eine Nacht darüber schlafen.Nach 16 Chemos hat man die Nase voll.

    Aber ich habe mich dafür entschieden und bin mittlerweile im 3. Zyklus. Mir geht es gut damit und ich kann am Ende sagen,dass ich alles dafür getan habe,den Mistkerl zu vertreiben. Für uns TN ler gibt es ja danach nichts mehr.

    Augen zu und durch.. Du schaffst das .Auch wenn es mal anstrengend wird.

    Dir alles Gute..💪💪💪 und nicht den Kopf in den Sand stecken..💪💪

    LG😊

  • Danke, liebe Erdnuss , für deinen Zuspruch! :hug: Habe heute mit Ach und Krach das Ticket für die achte Pacli morgen bekommen. Die Blutwerte nähern sich halt langsam, aber sicher dem unteren Limit. Zur Krönung gab's heute am Tag vor der Chemo auch noch eine Migräne on top :rolleyes: Aber so weiß ich morgen wenigstens, warum ich mich elend fühle 8o Sei's drum. Wirklich richtig Angst habe ich eigentlich nur vor den vier EC... =O

    Hoffentlich kommst du weiterhin so gut wie bisher durch die Tablettenchemo, Erdnuss, und kannst den Mistkerl damit endgültig ausmerzen! Ich drücke dir ganz fest die Daumen! Wie lange dauern denn acht Zyklen Tablettenchemo?


    Flanke : Felltier, verstehe ^^ Dass dein Tumor nicht schon reagiert, ist nicht gesagt. Wie Buffy bereits berichtet hat, kann das schneller gehen, als man zunächst denkt. Ich hatte auch zunächst das Gefühl, dass der Tumor im Gegenteil noch gewachsen ist und sich einfach nichts in Sachen Rückzug tun will. Und dann, plötzlich, ein paar Tage vor der Biopsie, meinte ich, ertasten zu können, dass das blöde Teil geschrumpft ist. Das Ultraschall hat mein Gefühl dann auch bestätigt - von 2,7 cm auf 1,4 cm in drei Wochen. Das hat mir ordentlich Mut gemacht :) So wird es bei dir bestimmt auch sein.