Gewichtszunahme

  • Hallo Leni!
    Du bist nicht alleine. auch ich habe während der Chemotherapie wöchentlich 800 gr. zugenommen und letztlich 10 Kilo mehr Gewicht.
    Dabei habe ich sehr wenig gegessen, hatte keinen Hunger, Appetit schon gar nicht; alles schmeckte irgendwie nicht.
    Genau die 10 Kilo, die ich mit WW abgenommen hatte vor der Krebserkrankung.
    Seit ich wieder in Bewegung bin, geht das Gewicht langsam runter.
    Es wird sicher noch eine Weile dauern bis die 10 Kilo wieder verschwinden, kam durch das Kortison bei der Chemo.
    Ich werde mich weiterhin gesund ernähren, fettarm wegen erhöhtem Cholesterin.
    Gymnastik täglich und laufen, viel laufen.


    Liebe Grüße


    Gabriele

  • Hallo
    Auch ich nehme leider stetig ab, da ich nach der 1 und 2 chemo enormen Brechreiz und Übelkeit hatte, werde auch mit meiner Ärztin sprechen was noch dagegen hilft, da ich selbst die medis wieder ausgespuckt habe. Drei kilo in zwei tagen das erschreckt mich doch sehr X(

  • Liebe Sally,


    oh man , das ist ja ein Mist, du hast aber auch so richtig "Chemoprogramm" :thumbdown: . Das gute ist, dass das ganze ja auch wieder vorbeigeht. Wieviel Zyklen hast Du denn insgesamt? Bei 6 wäre es ja bei der nächsten schon Bergfest :) . Aber Gewichtsverlust beim Brechreiz, bleibt wohl nicht aus. Oder hast Du allgemein keinen Appetit, oder schmeckt alles fad?


    Gegen Gewichtsverlust gibt es schon einiges was man ausprobieren kann:
    Ingwertee oder auch Bittertropfen haben mir ganz gut gegen die Übelkeit geholfen.


    Wenn Du irgendwann ein wenig bei Dir behalten kannst, könntest Du es vielleicht mit einem hochkalorischen shake, oder so einem Pulver versuchen, dass gibt es in der Apotheke. Kannst ja mal Deinen Arzt nach fragen.Ansonsten kenne ich auch den Tipp (zumindest während der Chemo) an guten Tagen, reinzuhauen wie ein Scheunendrescher, vor allem Dinge die schön dick machen :D . Wie ist es denn mit dem Geschmack bei Dir, schmeckt noch alles?


    Und falls dann auch noch Schwäche dazu kommt, kann man es auch mal mit Hühnersuppe probieren. Hatte damals ein Rezept aus der Naturheilkunde bei dem das Huhn mindestens 10 Stunden gekocht wird. Die war echt super, aber schmeckte geht so , und ein Topf hat es auch nicht überstanden, weil ich die Suppe verschlafen habe. Naja, war nur ein Topf ;) .
    Wir hatten in unserer Klinik damals ne super Ernährungsberatung während der Chemo. Weiss noch, die hatte ganz dolle Tricks, sowie Brausepulver gegen. diesen seltsamen Geschmack. Vielleicht gibt es sowas auch an Deiner Klinik.
    Es ist auch wichtig, dass Du den Ärzten vor der Chemo bescheid sagst, wieviel Du abgenommen hast, denn die wird nach Größe und Gewicht berechnet. Ich glaub ab 3 Kilo wird es relevant.


    Wart mal ab, wahrscheinlich hast Du die Pfunde nach der Chemo wieder schnell drauf. Habe auch 12 Kilo abgenommen und sah aus wie ein zweibeiniger Streichholz.Und dann ruckzuck 15 Kilo wieder drauf. :rolleyes:


    viele liebe Grüße
    auf eine bessere nächste Runde
    madita

    „Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche.“ Franz von Assisi

  • Noch vor einem Jahr hatte ich ein großes Problem mit meinem Gewicht kam einfach nicht unter 85 kg bei 164 cm. Ich war mit einem Freund zusammen der wollte dass ich unter 70 kg komme. Ich hatte mit ihm vereinbart dass ich es schaffe bis zu meinem Geburtstag am 17.07. diesen Sommer. Aber Ende letzten Jahres trennte ich mich von ihm. Denn wenn er mich so rund nicht lieb hat wird es mit weniger Gewicht nicht viel anders sein.
    Und nun bin ich krank geworden und habe seit der Operationen 12 kg abgenommen. Nur noch 3,5 kg und ich bin unter 70 kg. Aber mit der Op. und noch andauernden Schmerzen habe ich teuer dafür bezahlt.
    Mal sehen wie es mit Chemo weiter geht. Einige von Euch nehmen während dieser Zeit zu andere wieder ab. Woran mag das wohl liegen.
    Bewegung ist wichtig für uns - also wenn möglich raus an die frische Luft und Sauerstoff tanken .....

  • Hallo,
    ich bin verzweifelt. Ich nehme immer mehr zu, das belastet meinen Körper sehr stark.


    Was kann ich dagegen tun? ich nehme folgende Tabletten regelmäßig: Lyrica, Mirtazeptin, Eisentabletten, Magentabletten. :hot:


    Ich esse ganz bewusst, viel Gemüse etc. :read:


    Sport fällt mir zur Zeit sehr schwer, weil ich ständig Knochen- und Gelenkschmerzen habe!


    Meine Chemo nennt sich Taxotere und alle drei Wochen bekomme ich noch Herceptin.
    Wer kann mir Tipps geben.
    Ich danke euch. euer Ostseestrand

  • Hallo Ostseestrand,


    oh ja, da hänge ich auch gerade fest.
    Ich habe kurz nach meiner Diagnose 8 kg abgenommen, wohl durch Schock und Kummer. Dann begann meine Behandlung (Chemo EC und Pacli) und ich habe allmählich die verlorenen Kilos wieder zugenommen und noch stolze weitere 8 Kilo - das macht in 15 Monaten 16 KILO.


    Das zum Trost, denn einen guten Tipp um abzunehmen kann ich dir leider auch nicht geben.
    Hab aus lauter Verzweiflung vor 14 Tagen mit der W..W... Punkte Diät angefangen, aber auch das funktioniert nicht so richtig. Hab vor meiner Krankheit damit schon einmal 18 Kilo verloren.


    Ich denke es hängt wirklich mit den Medis bei mir Tam zusammen.


    Wenn ich mich ganz schlecht fühle, sage ich mir lieber dicker als Tod und dann geht es wieder.
    Ich will leben und da ist Übergewicht ein kleiner Preis, den ich gerne zahle.


    Liebe Grüße von Lexi

  • hallo, ja das mit der gewichtszunahme ist wohl fast nicht zu vermeiden. es haengt aber oft mit der chemo und dem cortison zusammen.ich habe unter placitiaxel 12xwoechentlich fast 10 kilo zugenommen. das meiste ist aber wasser da dieses med. massive wassereinlagerungen bildet. eine diaet wuerde ich auf keinen fall waerend der chemo machen. meine onkologin hat das sogar verboten. meine chemo ist jetzt durch und ich habe auch schon wieder 5 kilo runter :-) gebt euch zeit. die chemo war anstrengend fuer den koerper und mit zeit,sport und gesunder ernaehrung klappt das schon. ansonsten habe ich gehoert das einigen maedels metformin zur gewichtskontrolle verschrieben wurde. fragt doch einfach mal euren gyn und onkologen.

  • Boah ja das ist echt nen mieses thema,ich hab schon bei den vier ec 10 kilo drauf bekommen,war in der apo auf der waage und bin fast runtergafellen vor schreck....Meine freundin selbst schon jahre an krebs erkrankt hat 6 chemos hinter sich sagte zu mir als ich fragte wie das aussehe mit den ganzen giften und abnehmen wie das so dauert und wie lange es braucht,kam die antwort...gaaaaaaaaanz laaaaaaaangsam......
    Sie meinte so nach nem halben jahr reguliert sich das von ganz allein,durch das cortison....Na also warte ich,bin viel zu faul um hier jetzt dick sport zu treiben...kicher...Hab ich vorher nicht werd ich nachher auch nicht...lach

  • Das mit der Gewichtszunahme ist echt blöd. Frau fühlt sich während der Chemo ja sowieso nicht so attraktiv und dann das noch. Ich habe während der Chemo mit Pacli 5 kg zugenommen (hielt sich also noch in Grenzen, aber war auch vorher leider schon ein bisschen zuviel). Das liegt wohl vor allem am Kortison und geht nach der Chemo so langsam wieder runter. Ich glaube das sind vor allem Wassereinlagerungen. Ich habe inzwischen wieder 3 kg abgenommen, aber es gibt nach wie vor Tage, da wiege ich plötzlich 1,5 -2 kg mehr. Meine Chemo liegt jetzt 2 Monate zurück. Ich glaube das braucht einfach Zeit, bis sich das wieder einspielt. Finde es aber auch ätzend. Aber ich versuche mich nicht deswegen verrückt zu machen, das wichtigste ist doch, dass wir weiter leben. Mach dir bloß während der Chemo keinen Stress, das ist doch sowieso schon alles anstrengend und nervig genug. Wichtig ist, dass du einigermaßen stabil dadurch kommst und nicht abbrechen musst oder sich das verzögert, weil du aussetzen musst.
    Ich wünsche Dir alles Gute und Liebe
    Maja

  • Liebe Ostseestrand, eins kann ich mit Sicherheit sagen:


    Mirtazapin legt ordentlich auf, Pfund um Pfund, Kilo um Kilo, da ist absolut nichts zu machen, selbst wenn du so gut wie nichts mehr isst. 15-20 Kilo Gewichtszunahme im Jahr ist keine Seltenheit. Es sind vor allem Wassereinlagerungen. Ich habe das Teufelszeug vor Jahren vom Psychiater bekommen, als ich wg. einer Angststörung nicht mehr schlafen konnte. Tatsächlich schlief ich endlich wie ein Stein und kam langsam aber stetig vom Regen in die Traufe, wurde immer schwerer, kriegte einen richtig dicken Bauch, was ich vorher nie hatte (zB konnte ich mir nur schwer die Schuhe binden), ich konnte noch so wenig essen, und zwar trotz Reduzierung auf das Minimum von 7,5 mg. Trotzdem legte ich munter weiter zu.
    Als ich das Medi absetzte, purzelten die Pfunde nur so dahin, obwohl ich endlich wieder normal viel aß.


    Wie es sich bei Lyrica verhält, weiß ich nicht, auch nicht.


    Ich wünsche dir, dass du das Problem in den Griff kriegst :thumbsup:
    lg bitterlemon

  • Hallo Ostseestrand,
    ein leidiges Thema. Ich habe bei meiner Ersterkrankunug 5 Jahre Tam genommen und in der Zeit 25 kg zugenommen. Nach den 5 Jahren habe ich fast alles wieder abgenommen aber leider nur für kurze Zeit. Ich habe wie Lexi immer mal wieder das WW Programm gemacht.....mal mit mehr mal mit weniger Erfolg..... bis im letzten Jahr die erneute Diagnose kam. Jetzt muss ich wieder 5 Jahre AHT machen und nehme wieder zu.
    Du siehst du bist nicht allein. Da müssen wir wohl durch.
    Ich wünsche dir alles Gute.
    Lg Keinohrhase :hug:

  • Hallo Ihr Lieben,


    ich melde mich mal wieder. Ich habe im Moment sehr mit meinem Gewicht zu kämpfen. ;( Es macht mich wirklich fertig, zu sehen das ich zunehme ohne ersichtlichen Grund. Ich ernähre mich wirklich gesund und verzichte soweit wie möglich auf Süßes, Kuchen, Alkohol und und und.. und für euch zur Info: ich nehme TAM und Zoladex (3-Monats-Depot)


    Ich habe ich in den letzen 12 Monaten 16kg zugenommen. ;( Ich fühle mich so unwohl in meiner Haut, das kann sich niemand vorstellen. Das sind für mich wieder Schattenseiten des überlebens. Das sagt einem vorher keiner, das man aufgeht, wie ein Ballon...
    Ich habe mir heute erst wieder die ganzen Nebenwirkungen von dem Müll durchgelesen, den ich mir täglich in die Birne knalle. Ich weiß nicht, ob ich das durchhalte das so lange zu nehmen.
    Ich habe 4mal die Woche Sport gemacht, aber seit letzer Woche darf ich nicht mehr, weil ich mir einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen habe > 4 Wochen kein Sport = ich werd noch dicker.


    Bitte gebt mir irgendwelche Tipps, entweder welche, wie ich mich wieder wohlfühlen kann in meiner Haut, aber am liebsten wäre mir, wenn mir jemand sagt, wie ich mindestens 10kg wieder runter bekomme... ich fühle mich einfach nicht mehr wie ich... ;(
    LG Mäusel

  • Hallo Mäusel,


    mir ging es bei meiner Ersterkrankung 2001 wie dir. Ich habe Tam genommen und Zoladex bekommen. Innerhalb eines Jahres habe ich sogar 25 Kilo zugenommen.
    Ich hab auch Sport gemacht und mit 3 Kindern hatte ich genug zutun.
    Es gibt anscheinend Menschen wie du und ich die unter der Therapie stark zunehmen.
    Einen Tipp zum abnehmen kann ich dir auch nicht geben.Du siehst aber du bist nicht alleine damit.
    Kopf hoch das wird schon wieder.
    Lg Keinohrhase :hug:

  • Guten Morgen ihr Lieben,
    auch mir ging es ähnlich. Nach meiner Hienmetastasen -OP vor einem Jahr bekam ich Mirtazapin, Escitalopram und Aromatasehemmer sowieso. Ich habe einen sooooo riesigen Appetit gehabt und konnte mich beim Essen nicht mehr beherrschen. 6 kg in zwei Monaten. Habe dann nach Rücksprache nach und nach beide Antidepressiva ausgeschlichen. Auf den Kilos sitze ich aber bis heute noch. Obwohl ich weniger als früher esse, regelmäßig auf dem Fahrradergometer trainiere und neuerdings auch öfter schwimmen gehe. Immerhin konnte ich eine weitere Zunahme stoppen. Blöd ist, dass alle meine Hosen nicht mehr passen. Und bei der geplanten Ganzhirnbestrahlung plus Chemo werde ich wohl wieder reichlich Kortson bekommen.......
    Lg und eine supergute Woche Katzi64

  • Hallo Mäusel,
    leider kann auch ich Dir nur sagen dass Du nicht alleine bist. Seit 1.11.2013 nehme ich Anastrozol. Es hat mich von Größe 38 auf 48!!!! katapultiert ;(
    Alles kann, nichts muss.... Es ist ein Kampf gegen Windmühlen... Du siehst gut aus heute... All das kann ich nicht mehr hören! Trotzdem kämpfe, oder beiße ich mich da durch. Am 1.11.2018 beginnt für mich "ein neues Leben ohne Anastrozol und dann.... hoffe ich auch den Kampf mit, oder besser gegen mein Gewicht zu gewinnen!
    Liebe Grüße
    Lisa

  • Hallo Mädels,


    auch ich kämpfe seit meiner Diagnose mit meinem Gewicht. Bei mir ging es auch schon unter der Chemo los und dann kam noch Tam . . .
    Bin inzwischen auch bei Größe XL angekommen und hatte mal die M und das bei einer Größe von etwas 1.62
    Manchmal könnte ich nur schreien, wenn ich mich mal so betrachte. ABER, ich lebe und es geht mir soweit ganz gut, also will ich auch nicht undankbar sein. ;(


    Liebe Lisa, in 29 Tagen werde ich zu Anastrozol welchseln und hatte nun fast die Hoffnung, dass ich etwas von meinem Gewicht loswerde, aber irgendwie hast du gerade meine Hoffnung zerschlagen :S


    DICKE Grüße von lexi ;)

  • Hallo Mädels


    da will ich mich doch gleich mal mit einreihen. Ich esse wirklich nicht viel. Ich war am letzten Wochenende mit meiner Schwester unterwegs. Sie hat keine nenenswerten Figurprobleme und war erstaunt wie wenig ich esse.


    ABER- ich trinke sehr viel Wasser. Wenn ich früher beim 2. Glas war musste ich schon sehen, dass eine Toilette in der Nähe war. Das ist vorbei. Ich trinke einen guten Liter ohne auch nur im geringsten das Gefühl zu haben, ich müßte auch mal laufen..... Im März habe ich die nächsten Nachsorgetermine. Da will ich das mal ansprechen. Wenn ich längere Zeit stehe habe ich das Gefühl, meine Füße wachsen von Gr 40 auf mindestens Gr 46.


    lexi - lach - deine DICKEN Grüße fand ich herrlich


    LG von Greta

  • Liebe Greta,


    das Problem habe ich auch noch - Wasser! Wenn ich abends meine Socken ausziehe habe ich teilweise dicke Einkerbungen und wenn ich drücke bleibt auch manchmal eine Delle. Ich denke Wassereinlagerungen spielen bei uns auch mit rein. Meine Füße werden auch irgendwie immer größer.


    LG nochmal

  • Liebe Lexi, liebe Greta,
    ja das mit dem Wasser in Beinen und Füßen ist bei mir auch so. Versuche so oft als möglich ohne Socken zu sein. Wassertabletten helfen nur wenig.
    Nur nach der Lymphdrainage, da gehen "Liter" ab.
    Ganz liebe Grüße
    :hug: :hug:
    Lisa