Drahtmarkierung des Tumors

  • Ich habe die Drahtmarkierung am Abend vor der OP bekommen, es ging ganz schnell, der Draht war außen ca 10 cm zu sehen, wurde fest geklebt und es tat nicht weh.Hat der Operateur gemacht und den Clip hat man mir bei einer Voruntersuchung gesetzt. Nach der Op war dann alles weg.

    Liebe Grüße und euch einen wunderschönen Tag wünscht Sabine.

  • Bei mir wurde keine Drahtmarkierung vor der BET gemacht, weil der Knoten - so klein wie er war (unter 1cm) so gut außen tastbar saß, dass meine Ärztin, die operiert hat, den auch ohne Draht gefunden hat während der OP.

    Allerdings wurden mir dann in der OP Clips gesetzt an der Stelle, wo der Tumor saß - eben für spätere Untersuchungen. Der Tumor wurde ja komplett und ausreichend entfernt (R0) und daher ist das sicher wichtig, um dann bei der Nachsorge eben genau sehen zu können, ob da auch nix nachkommt oder doch vergessen wurde oder von der Bestrahlung nicht getroffen wurde oder oder oder... Habe ich aber auch tatsächlich erst durch den OP-Bericht erfahren, dass da Clipse nun in mir sind ^^ Die erste Frage meines Mannes beim Abschlussgespräch war nur "piepst meine Frau jetzt am Flughafen?" 8o

  • Hi Ihr Lieben Ich hatte am Montag die Mammographie und mir wurde die Drahtmarkierung Chip eingesetzt.


    Ich habe ein sehr dichtes Gewebe, laut Arzt hat es extrem geblutet. Er fragte mich ob ich blutverdünnede Medikamente nehme.


    Es war auch sehr schwer gewesen, mit der Nadel durch zu dringen.


    Mein Knoten ist jetzt wieder dicker geworden, wie nach der Biopsie. Ich hoffe das legt sich schnell.


    Bei solchen Eingriffen habe ich immer Sorge, das durch die Verletzung krebszellen sich verteilen oder vermehren können? Ich meine wenn sie mit der Nadel in das Tumorgewebe reinstochern und es so stark blutet wie bei mir?


    Da kommt zwar ein Pflaster gleich drauf, aber innerlich gibt es ja einen Bluterguss.


    Könnte es so ne Gefahr geben? Das krebszellen sich ablösen nach Biopsie o. Drahtmarkierung?


    Liebe Grüße

  • Liebe Larimar an meine erste Stanzbiopsie (Ende Oktober 2020) denke ich nur ungern zurück. Aufgrund einer starken Blutung konnte nur eine Probe entnommen werden. Der Arzt wurde schon ganz panisch und meinte ich müsste ins Krankenhaus, wenn die Blutung nicht aufhört. Ungefähr eine halbe Stunde lang haben er und seine Helferinnen auf der Brust rumgedrückt. Danach "durfte" ich noch eine Stunde zur Beobachtung bleiben. Zum Glück hat es danach nicht mehr weiter geblutet. Die gesamte Brust war über Wochen hinweg ein einziges Hämatom und auch heute noch sieht man die Hautverfärbung. Ich wurde auch gefragt, ob ich Blutverdünner nehme, was ich nicht tue. Er meinte dann nur, dass solche starke Blutungen schon mal auftreten können, weil bösartige Tumore gut durchblutet sind. Ab dem Zeitpunkt hatte ich dann Panik, dass sich die Krebszellen im ganzen Körper verteilen. Er meinte nur, dass das in extrem seltenen Fällen vorkommen kann und ich mir keine Sorgen machen soll. Danach war ich viel auf Google unterwegs und da findet man natürlich alle möglichen Antworten. Bei meinem ersten Termin im Brustzentrum hab ich da nochmal nachgefragt und mir wurde erklärt, dass es zu einem sein kann, dass die Blutung nicht zwingend vom Tumor sein muss, sondern dass vielleicht mit der Nadel nur ein Gefäß verletzt wurde und "ja" grundsätzlich können bei einer Biopsie Tumorzellen im Stichkanal verschleppt werden, aber dass darauf kein Nachteil zu erwarten ist, weil das Punktionsgebiet in der Regel bei der BrustOP mitentfernt wird. Die Ärztin hat es mir so ruhig und einfühlsam erklärt, dass ich ab diesem Zeitpunkt was das angeht absolut beruhigt bin. Hab auch gerade nochmal auf dem Aufklärungsbogen nachgelesen, da steht auch so drin.

    Übrigens bei den weiteren Biopsien und der Clipmarkierung hielten sich die Blutungen in Grenzen.

    Ich hoffe es hilft Dir ein bisschen weiter!

    Liebe Grüße

    Mocca

  • Liebe Mocca,


    Danke das ist beruhigend zulesen, gegoogelt habe ich absichtlich nicht.


    Das ist schrecklich wie deine Biopsie gelaufen ist, ich hatte auch ein riesen Hämatom danach.


    Bei meiner Biopsie hat es auch extrem geblutet, sie konnten aber trotzdem 4 Proben entnehmen.


    Liebe Grüße

  • Namaste54

    die Drahtmarkierung tut nicht weh.

    Es gibt auch viele, denen die Markierung/Spritze bei der Brustwarze nicht weh getan hat.

    Bitte mach dir keine Sorgen (schreibt sich leicht - ich weiß)

    Der ganze Spaß ist ja in ein paar Minuten überstanden!

  • Guten Morgen Namaste54, die Markierung mit dem Draht hat bei mir wirklich nicht weh getan und ich bin, was solche Dinge angeht, sehr wehleidig. Das ist ein ganz dünner und feiner Draht, der auch biegsam ist.

  • Danke ihr Lieben. Biopsie hab ich ja auch ausgehalten. Port hatte ich vollnarkose also so ne leichte und das war die beste Entscheidung hab da echt Horror Geschichten gehört und gesehen . Naja da muss ich durch . :*

  • oh je was kommt den da noch . Hab gehört das vor der op der Rest Tumor mit einem Metall Stab markiert wird und Nu auch noch das . Wo ich so gar keinen Bock mehr auf sowas habe. Noch 1 pacli dann op . Zu hülf :huh:

    Ggf braucht es das gar nicht, kommt auf die Lage des Tumors an. Meiner lag so weit außen und war gut zu tasten, so dass ich lediglich nen Kreuz mit Edding angezeichnet bekam, aber keinen Draht. Davor hatte ich nämlich auch echt Schiss...

  • Namaste54, die Markierung kannst Du Dir wie ein Piercing vorstellen. Weh tut das nicht. Nimm Dein Handy mit, damit Du ein Erinnerungsfoto machen kannst. Ich habe mich geärgert, dass ich das nicht getan habe. Wann guckt einem schonmal ne 15cm-Antenne aus dem Busen?

    Man kann die Markierung auch in Narkose im OP machen lassen, dann wird die Narkosezeit halt etwas länger.

    Bei mir gab es allerdings eine Komplikation. Der Chirurg hat mit dem Elektroskalpell den Draht berührt und er wurde heiß. Die Brandblase musste vor der nächsten OP ausgeschnitten werden und die Wunde wurde genäht. Jetzt 4cm.

    Aber keine Angst, das kann nur mir passieren. Oder Sunny05 😆

  • Namaste54


    kein Metall-STAB, ein ganz dünnes Metalldrähtchen :-), tat bei mir nicht besonders weh, also Augen zu und durch :-), die Kanüle zum Einführen des Drahtes ist nicht dicker als eine Nadel zur Blutabnahme.

    🌻 It doesn't matter where you go in life, it's who you have beside you! :hug: