Jetzt gehöre ich auch zu euch...

  • Liebe Maca,


    du als Mutter kennst deine Kinder natürlich am besten, und deshalb fühlst du auch, wann du ihnen was sagen solltest.


    Da der Krebs aber keinen "guten Ruf" hat, und das Wort alleine auch schon mal Angst und Panik auslöst, solltest du vielleicht doch überlegen, deinen Kindern gegenüber auch dieses Wort zu erklären, ihm den Schrecken zu nehmen, bevor sie es zufällig von einem anderen erfahren.
    Also, wenn deine Tochter erzählt, dass man etwas aus der Mama rausgeschnitten hat und sie jetzt eine scharfe Medizin bekommt, wovon ihr die Haare ausgehen...Dann könnte leicht eine wohlmeinende Erwachsene daher kommen und sagen: "Ach du armes Kind, hat die Mama Krebs?". Sorry, ist jetzt etwas überspitzt dargestellt, ich hoffe du weißt, wie ich es meine.
    Aber was macht deine Tochter in so einem Fall? Ist sie dann nicht evtl. sauer auf dich, weil du ihr etwas verschwiegen hast?


    Liebe Grüße von der Jo, die eine unheimlich wahrheitsliebende Tochter hat (deshalb kam ich auf die Frage ;) )

    "Wege entstehen dadurch, dass man sie geht."

    - Franz Kafka -


  • Hallo Mädels,


    hier wieder ein Zwischenstand von mir.


    Mir geht es erstaunlich gut. Ich kann alles machen, zwar etwas langsamer als vorher, aber ich bin echt überrascht, dass die Nebenwirkungen der Chemo wirklich nur 2-3 Tage anhalten.


    Vor ca. 4 Tagen sind mir nun die Haare ausgefallen, pünktlich nach 2 Wochen ab Chemobeginn. Ich hatte ja große Angst davor, muss aber sagen, meine fast Glatze ist gar nicht schlimm. Ich kann in den Spiegel schauen und sehe immer noch mich und kein Monster. Mit meiner Perücke kann ich mich nicht anfreunden, es ist als hätte ich einen Deckel auf dem Kopf. Zu Hause trage ich gar nichts und wenn ich rausgehe, ein Tuch, aber vielleicht lasse ich auch bald das Tuch weg, mal schauen ...


    Gestern haben sich aber leider meine Zwillinge auch selbst ein wenig die Haare abgeschnitten, da musste ich dann doch weinen. Ihre Haare sind mir jetzt schon sehr wertvoll. Diese Bande, nur Unfug im Kopf!


    Wie geht es Dir, Pealine?


    Viele Grüße, Susa