• Liebe Schneggle, ich kann Dir nur sagen dieses PET CT erspart halt viele einzelne MRT oder CT Untersuchungen... es ist einmal die Belastung für den Körper und liefert dann ganz genaue Ergebnisse... ich musste mich kürzlich drei mal MRT mit Kontrastmittel unterziehen und ein Mal CT auch mit Kontrastmittel... weil... ja PET CT bezahlt die Kasse nicht und ich hatte nicht 2000 Euro übrig.

  • Vielen Dank für die Informationen.

    Meine Partnerin hatte 2012 Eierstockkrebs und 2017 ein Rezidiv. (Steht auf ihrem Profil - siehe oben).

    Der Tumormarker steigt und ist jetzt bei 61. Viele sagen, da kann man nicht drauf gehen, aber bei ihr schon. Wie das letzte Mal auch.

    Sie möchte diese Untersuchung machen, damit ihre Psyche etwas beruhigt ist. Denn man weiß nicht wo genau man suchen soll. Lungen innen sind OK. Magen-Darm Spiegelung erledigt - innen OK. Aber was ist außen? Im Bauchinnenraum ist außer den Organen nichts mehr wo der Tumor sitzen könnte. Denn wenn sie jetzt erst mit mehrmaligen MRT oder CT anfängt, dauert das noch länger.

    Falls man bei dem PET-CT etwas sieht, muß man sowieso noch nachforschen, was genau es ist und dann dauert das auch noch länger. Aber ihre Psyche macht da nicht mehr lange mit. Ich hoffe, daß die Kasse das bezahlt, denn wenn man mehrere MRT's und CT's macht kommen die Kosten auf's gleiche raus. Ansonsten muß man das Geld irgendwie zusammenkratzen.


    Lg. Schneggle

  • Mein Arzt hatte mich zum Abklären ins Krankenhaus geschickt. Da bekam ich stationär alle Untersuchungen incl. Pet-CT und musste mich nicht mit der Krankenkasse rumschlagen, da es stationär bezahlt wird.

    Vielleicht wäre das eine Idee.

    LG

    Milli

  • Milli

    Meine Partnerin hat nächste Woche einen Termin mit ihrem Arzt, der sie bereits 2x operiert hatte.

    Vielleicht kann er es so mit der Kasse regeln, daß sie es bezahlt bekommt.

    Leider wird der PET-CT nicht in diesem Krankenhaus gemacht.

    Lg. Schneggle

  • Liebe Schneggle,


    wenn du mehr zum PET (CT) wissen möchtest, kannst Du auch auf den Seiten des Krebsinformationsdienst nachlesen. Dort wird näher erklärt wie die Untersuchung abläuft. s. https://www.krebsinformationsd…/untersuchung/pet-faq.php .


    Wegen einer Kostenübernahme für diese Untersuchung solltest Du Dich vorher informieren.


    Viele Grüssles


    Saphira

  • Saphira

    Danke für die Info. Meine Partnerin hat bereits dort angerufen und mit einem Arzt gesprochen.

    Jetzt hoffen wir einfach mal, daß die Krankenkasse die Kosten übernimmt.

    Lg. Schneggle:)

  • Bei uns in der Klinik läuft eine Studie inwiefern ein PET einen Vorteil für Brustkrebspatientinnen liefert.


    Im Rahmen dieser habe ich ein PET MRT erhalten und bekomme nach einem Jahr noch einmal eins. Vielleicht läuft an eurer Klinik ja auch etwas ähnliches, ich würde da mal nachhorchen.


    LG

  • Hallo Zusammen

    habe seit der Erstdiagnose 6/2019 BK mit Metastasen in der Leber. Jetzt nach Chemo OP und Bestrahlung greift die normale Nachsorge. CT MRT und Ultraschall etc. Zusätzlich würde ich gern ein PET CT machen um evtuelle KleinstMetastasen zu erkennen und auszuschliesen.


    Hat hier jemand Erfahrung damit???


    https://www.krebsinformationsd…uchung/bildgebung/pet.php

    Einen schönen Tag und viel Kraft und Freude wünscht

    Ina & Willy wuff-)

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von Charis () aus folgendem Grund: Linkaustausch und hierhin verschoben.

  • Tolea ich habe Juni 2016 ein PET-CT zur Diagnostik gehabt, hier ist das Rezidiv in den Lymphknoten und die Knochenmetastasen festgestellt worden. Im November 2016 hatte ich dann ein weiteres PET-CT um zu schauen wie die Therapie anschlägt, seitdem wird jetzt nur noch mit einem normalen Ganzkörperskelett-CT kontrolliert. Die Organe und das Gehirn werden hierbei im Nativzustand mit begutachtet.

    LG

    Anke

  • Tolea Auch ich habe zur Verlaufskontrolle ein PET-CT machen lassen. Aber auch hier braucht es eine gewisse Größe, damit Metastasen angezeigt werden. Bei mir war es zuerst der Tumormarker der gestiegenen ist, im PET nicht gefunden- ein paar Monate später im Szinti, bestätigt durch MRT wurden die Knochenmetastasen dann gesehen. Im darauf folgenden PET waren sie diesmal dann auch zu sehen. Der Vorteil vom PET war in diesem Fall, dass man auch die Aktivität gut erkennen kann.


    Bei der Leber scheint es sogar noch besser zu sein ein PET machen zu lassen, hab ich mal gehört.

  • Hallo Baybsie, Anke Danke dachte es wäre gut zur Beruhigung aber da werden halt nicht alle Metas entdeckt. Werde es mal mit dem BZ durchsprechen ob es überhaupt eine Kostenübernahme gibt...