Portentfernung

  • Liebe Wyogirl, ich fand das Einsetzen nicht schlimm, bloß haben sie ihn gleich angestochen, weil die erste Chemo am nächsten Tag lief. Das fand ich unangenehm, mit der Nadel im Port. Aber beim Rausnehmen ist ja zum Glück dann nichts mehr drin was pieksen könnte...

  • Liebe Mataika,


    Es ist schwer was dazu zu schreiben, denn jede ist anders und jeder Tag ist anders.

    Du weißt ja nicht, wie es Dir morgen geht.

    Wegen der Schmerzen hätte ich wohl keine Bedenken, aber kreislauftechnisch….


    Ich habe mir beim Port einsetzen keine Beruhigungsspritze geben lassen, weil ich mit dem Auto da war 🥴, habe es aber bereut.

    Mein Blutdruck war hinterher ziemlich daneben und ich musste lange im Überwachungsraum bleiben. Ich würde das nicht nochmals so machen.

    Auch beim Port entfernen nicht, aber meiner bleibt drin.


    Überlege es Dir gut. Wenn was passiert, machst Du Dir Vorwürfe.


    Wünsche Dir alles Gute für morgen.


    Liebe Grüße


    Zimtmaus

  • Hallo Mataika ,ich hab meinen port unter örtlicher Betäubung raus bekommen. Ich fand das schlimmer als das einsetzen, bei mir haben sie an Betäubungs und Schmerzmittel gespart. Mir gings danach echt nicht gut. Ich hatte Schmerzen und hätte nicht mit dem Fahrrad heim fahren können. Ich hab auch keine sedierung bekommen und wäre am liebsten vom Tisch gesprungen.

  • Liebe Force

    echt jetzt? Was haben die mit dir gemacht? Ein Experiment?

    Wieso haben die nicht die Dosis erhöht, wenn du doch so Schmerzen hattest?

    Das ist ja grausam!!


    Mataika

    ich nehme an, wenn du dich nicht allzu fest am Lenker abstützt, sollte das kein Problem sein.

  • Hallo Force


    Du hast wohl protestiert und mehr Betäubung gefordert. Da ist es ganz unverständlich, dass Du so leiden musstest.

    Jeder Zahnarzt spritzt nach, wenn es zu wenig ist bzw. die Lokalanästhesie nicht lange genug anhält.


    Beim Portlegen (Dez.2019) fragte mich übrigens der Arzt, ob ich alles miterleben oder doch lieber verschlafen wolle, und hat mich dann wunschgemäß so sediert, dass ich nichts gemerkt habe.


    Mein Port wurde bis März 2021, als er leider wegen der Lungenmetastasen wieder wichtig wurde, nie gespült.

  • Taima und Hamster ,das waren zwei junge Chirurgen die dachten das geht doch auch so. Der Port war angewachsen und sie haben auch noch dran gezogen, grausam. Die ganze Prozedur war viel schlimmer als das legen vom Port. Da war eine Anästhesistin dabei die mir fentanyl und Schmerzmittel gegeben hat. Beim raus machen waren nur die Chirurgen alleine. Auf meinen Einwand das es weh tut, meinte der, beim Zahnarzt spüren sie ja auch noch was. :rolleyes:

  • Force,

    was waren denn das für Metzgersgesellen, diese Kollegen.. =O

    Ich bin mehr als entsetzt. Da wäre eine gepfefferte Beschwerde fällig. Ich glaub es hackt.:cursing::cursing:

    MokoNiara- Dunkelkönigin, Schattenkriegerin.

  • Liebe Wyogirl, ich fand das Einsetzen nicht schlimm, bloß haben sie ihn gleich angestochen, weil die erste Chemo am nächsten Tag lief. Das fand ich unangenehm, mit der Nadel im Port. Aber beim Rausnehmen ist ja zum Glück dann nichts mehr drin was pieksen könnte...

    Liebe Mataika, wenn der Port gesetzt ist, ist er sofort einsetzbar.

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass jede Schwester anders ist beim Nadel setzen.

    Eine hat es zum ersten mal gemacht und ich fand es unangenehm.

    Ich habe ihn jetzt seit März 2020 und bemerke ihn nicht. Ich bin sogar Froh ihn zu haben weil ich monatlich Blut abgeben muss. Die stecherei im Arm muss ich nicht haben.

  • Hallo ihr Lieben! Danke für eure Erfahrungen. Ich habe nun einen Kompromiss gefunden zwischen entspannt parken und kurzer Fahrradstrecke😊

    Liebe Force, was sie mit dir gemacht haben, ist ja eine Gemeinheit! Du Arme! Wünsche euch allen eine gute Woche🍀

  • ihr lieben, am Montag wurde ich nach knapp 4 Jahren von meinem kleinen Freund getrennt. Ich hatte sehr viel Bamel vor dem Eingriff da das Einsetzen damals der Horror war. Diesmal ging alles gut, schmerzfrei (Lokalanästhesie), während dessen und danach. Es war diesmal die Gynäkologin und sie war sehr nett, was wirklich half.

  • Liebe Busenwunder

    Schön das du die Portentfernung gut über hast u d es nicht schlimm war und mich weh getan hat. Dein Bild ist echt putzig ...Deine Katze mit dem Mäuschen mit der Namensgebung Port 😄😉

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • Liebe Busenwunder

    Ja ich habe meinen Port noch und lass ihn auch noch drin . Du hattest deine Diagnose 2017 oder ? ....ich 2018 ..... ich lass ihn solange drin wie es geht denke ich . Er stört mich auch nicht

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • Ja, das war 2017. Ich hatte mir vorgenommen, ihn nach Jahr 4 rauszunehmen, wegen TN Statistik und so... ein bisschen hat er mich gestört bei der Gartenarbeit aber nicht arg.

  • Busenwunder, genau mein Thema gerade. Ich habe für mich auch das Gefühl, der Port sollte jetzt mal raus, trau mich aber noch nicht ganz.

    Dein Anmeldetag hier im Forum, war damals mein Diagnosetag. Mein Port ist jetzt auch knapp 4 Jahre drin und langsam könnte er echt weg.

    🌻 It doesn't matter where you go in life, it's who you have beside you! :hug:


  • Hallo liebe Busenwunder ,


    Ich habe meinen Port auch nach fast 4 Jahren entfernen lassen. (Das scheint so eine magische Zahl zu sein... DU, ZEBRALILLY, ICH....)

    Ich habe im Frühjahr meine Gallenblase entfernt bekommen und da ich dann einmal in Vollnarkose war, dachte ich wäre das jetzt DIE Gelegenheit.


    Ein wenig unsicher war ich auch, denn wer weiß ob und wann man ihn noch einmal braucht, aber meine Gyn meinte nur ganz trocken...dann kommt er halt wieder rein, da gibt es noch genug Stellen.


    Jetzt machen wir uns deswegen erst einmal keine weiteren Sorgen und genießen den Sommer!


    Sei ganz herzlich gegrüßt,

    Anja

  • Ich möchte mir im Winter auch den Port raus nehmen lassen. Hatte auch keine PCR und bin seit Mai mit Kadcyla fertig. Ich hoffe, dass ich ihn nicht mehr brauche. Hattet ihr dabei eine Vollnarkose? Ich hätte gerne eine. Wie lange wird man danach krankgeschrieben?

  • Liebe Roberta, das ging bei mir unter Lokalanästhesie und ich brauchte keine Krankschreibung (Bürojob). Ich hätte auch vorher lieber Vollnarkose gehabt aber es stellte sich heraus daß das absolut nicht notwendig war.

  • Roberta ich habe meinen Port vor knapp zwei Wochen entfernen lassen. Bei mir war er ein Jahr drin, aber nicht rückläufig. Da ich sehr schlechte Venen habe war die wöchentliche Blutabnahme für mich der Horror.

  • Hallo ihr Lieben. Heute wurde mein Port nach fast 1 1/2 Jahren entfernt. Ich hatte von Anfang an mit ihm Probleme... er hat immer gedrückt und gezwickt. Das rein machen war damals furchtbar... obwohl sie immer wieder nachsediert haben. Dementsprechend hatte ich heute schon etwas Bammel. Ich wurde leicht sediert ( vorab ne Pille) und dann wurde noch lokal ordentlich betäubt. Der Narkosearzt war immer an meiner Seite und fragte ob alles io ist. Ausserdem habe ich noch Kopfhörer aufbekommen mit beruhigender Musik. Die Ärztin musste ganz schön wüllen um den Port rauszubekommen... war doch schon heftig eingewachsen. Na ja ... und nun bin ich zu Hause und die Wundschmerzen sind schon heftig( aber auszuhalten) . Hab ne packung Schmerzmittel mitbekommen und werde mir heute Abend was einwerfen😉. Aber schlafen wird bestimmt heute nicht klappen. Egal.... bin froh das er raus ist... Mein kleiner pinke Helfer ( hab ihn mit nach Hause genommen) 🤗🤗🤗