Lymphknotenentfernung + Brust-OP, wie sieht meine Zukunft damit aus?

  • Hallo Linde,

    ich hoffe ich habe Deine Frage richtig verstanden. Nachdem bei mir am 30.08. brusterhaltend operiert wurde, hat der OA 11 Lymphknoten mit entfernt. Diese waren leider alle komplett Metastasen. Da auch das entfernte Gewebe noch viel Krebszellen enthielt, wurde ich am 01.09. gleich nochmal operiert und die Brust ganz entfernt. Weitere Lymphknoten wurden nicht mit weggenommen, obwohl sicher noch viele befallen sind.

    Ich weiß nicht, ob das gut für mich ist, mit dem Gefühl das der Krebs noch da ist, lässt sich nicht so gut leben. Allerdings mit 30 oder 40 entfernten Lymphknoten wohl auch nicht. Da wären viele Lymphödeme, dauerhafte Schmerzen am Arm, Rücken usw.. wohl sehr häufig.


    Wen nes nicht sein muss, werden die Lymphknoten nicht entfernt, In den Aufklärungsgesprächen hat der Arzt immer nur erwähnt, dass die Wächterlymphknoten zur Sicherheit immer mit entfernt werden.


    Jetzt habe ich noch mit den Nachwirkungen zu tun, die Schmerzen halten sich in Grenzen, im Achselbereich ist alles noch etwas taub. eine große Delle durch die entfernten LK ist nicht geworden. Was die entfernte Brust betrifft, das ist sogar noc hei nrest da. der Arzt hat mir versprcoehne etwas Dekoltee zu lassen und as hat er gut hingekriegt.

    Wenn sie in Filmen mal eine abgenommene Brust gezeigt haben, war die immer total platt. Das hatte ich auch erwartet -ist aber nicht so. da ich Nur kleine Körbchengröße habe ist de Unterscheid nicht so riesig. Ich bin fast immer ohne BH gegangen und werde das auch weiter so tun - zumindest zu Hause und in Familie. ;)


    War das eine Antwort, die Dir ein Stück weiterhilft?


    LG Blume

  • Liebe Blume, manoman - lass dich ersteinmal vorsichtig in die Arme nehmen, ich geb gern eine Portion Kraft an dich weiter! :hug:Es ist vielleicht doch bei dir ein ganz besonderer Fall. Aber ich nehme mit, dass bei einer Brustentfernung erstens nicht alles ratzeputz weg ist und dass zweitens nicht zwangsläufig viele Lymphknoten entfernt werden. Bei mir ist es ja vergleichsweise simpel - sofern es keine neuen Überraschungen gibt.


    Irgendwo gibt es einen "Daumendrücken" Bereich... leider finde ich den nicht. Hast du eine Idee, wo er sich versteckt?

    Viele Grüße aus Regen und viel Wind

    Linde

  • Huhu Linde,


    möchtest du denn selbst auch die Mastektomie? Ich hab mich bisher zwar noch nicht wirklich konkret mitnHER2/neu auseinander gesetzt, weil es mich persönlich nicht betrifft, aber bei der Tumorgröße und neoadjuvanter Chemo, verstehe ich diesen Rat deiner Ärzte nicht unbedingt. Eine Antikörpertherapie wird bei dir doch sicher noch 1 Jahr lang gemacht (wie es den Leitlinien entspricht).


    Solltest du die Mastektomie nicht auch wirklich wollen, dann würde ich an deiner Stelle eine zweite Meinung einholen.


    Was die Lymphknoten angeht, so sagen die S3-Richtlinien, dass bei nicht befallenen Sentinels (Wächtern) eine Entnahme weiterer Lymphknoten aus der Achsel nicht indiziert ist, weil fast sicher davon ausgegangen werden kann, dass dort kein Befall vorliegt.


    Wegen eine Physiotherapie fragst du am besten mal bei deinem Gyn nach. Solltest du Bescherden haben, stehen dir einige Behandlungen zu.

  • Liebe Linde,
    du fragst nach dem Daumendrück-Thread,

    hier mal der Link:

    Unser "Ich-Drück-die-Daumen-Strang"
    Wenn du auf dieser Seite ziemlich nach unten scrollst, findest du die Liste für die laufende Woche!

    Ansonsten findest du ihn unter dem Thema:

    Wie helfe ich mir selbst?


    und dann

    Umgang mit der Erkrankung

    Lieben Gruß
    von Mohnblume
    und :thumbup::thumbup::hug: für dich!


    Eine Tür ist selten ganz verschlossen.
    Manchmal muss man nur den passenden Zeitpunkt zum Anklopfen finden!

  • Guten Morgen Lunaiko, Danke für die total verständliche Abtwort - jetzt fühle ich mich ein Stück sicherer:*

    und ja, die Antiköroertherapie beginnt nach 3xFEC , danach 3x doc, Trastuzumab und Pertuzumab und für 1 Jahr diese Antikörper. Ich habe Angst vor 6 Wochen Bestrahlung und den NW (das würde dann doch wegfallen !?). Und weil ich aus wahrlich heiterem Himmel mit drei verschiedenen Tumoren gleichzeitig zu tun bekam. Das hat mich sehr verunsichert. Wenn ich irgendwo von Grund auf "aufräumen" kann, dann würde ich es tun (klingt vielleicht etwas blöd...). Ansonsten sage ich mir, in meinem Alter ... ist es doch nicht mehr so wichtig. Stimmt aber nicht so ganz ehrlich, ich denke auch an meinen Mann und was uns beide so viele viele Jahre eben auch verbindet. Es würde uns beide traurig machen. Wenn es jedoch nachweislich das Risiko senkt, dann würde ich mich dafür entscheiden. Ich merke, dass ich noch sehr hadere .... :(

    wünsch euch allen einen so schönen Morgen, wie wir ihn gerade hier haben: warmes gelbes Licht und klarer Himmel

    Linde

  • Hallo Linde,

    die gleichen Gedankengänge wie du hatte ich auch und mich freiwillig für eine Mastektomie mit Sofortaufbau entschieden. Da der Wächterlymphknoten frei war bleibt mir dadurch die Bestrahlung erspart (aus diesem Grund habe ich die Mastektomie gewählt). Ich bin jetzt fast 4 Wochen nach OP und bin froh diesen Schritt gegangen zu sein.

    LG Chippendale

  • Ich würde es wohl auch so machen, dass ich mir die Brust direkt abnehmen lassen würde, wenn es gegenüber der brusterhaltenden OP einen Vorteil in der Risikobewertung bringen würde. Man kann heute so prima wieder aufbauen, dass man den Unterschied später gar nicht mehr sieht. Ich kenne aus meiner Ortsgruppe auch Frauen, die mit ihrer Prothese zufrieden sind und gar keinen Aufbau haben machen lassen. Die Entscheidungmöglichkeiten sind da vielfältig.


    Wichtig ist, dass die Tumorzellen komplett draußen sind und man sie, wenn nötig und möglich, auch systemisch platt macht. Das Ziel ist es doch, diesen Mist zu überleben und nicht, anschließend noch den Preis für die Schönheitskönigin zu gewinnen.

  • Danke Lunaiko und Chippendale, ja, gesund werden und damit auch mögliche langfristige Auswirkungen weiterer Therapie vermeiden. Das ist das Ziel. Werde mich mal nach und nach auch mit dem Mysterium des Wiederaufbaus befassen. Vielleicht werde ich ja auch noch hier im forum fündig. Bin selbst eher "Haut und Knochen", ;);( so dass da nix zu holen wäre. Aber wie ihr sagt, gibt es wohl viele Möglichkeiten.

    Liebe Grüße

    Linde

  • Liebe Linde,


    hier im Forum gibt es diverse Threads, in denen sich unsere Foris mit Fragen der Operation und des Wiederaufbaus beschäftigen. Du findest z.B. unter


    Brusterhaltend oder Mastektomie??

    Erfahrungen mit Amputation ohne Aufbau

    Brustaufbau

    Meine Diep-Flap-OP


    Und von der Frauenselbsthilfe nach Krebs gibt es auch eine Broschüre. Diese kannst Du online lesen unter

    https://www.frauenselbsthilfe.…14-05-Brustamputation.pdf


    Wichtig ist, dass Du Dich von Deinen Ärzten gut beraten lässt, um informiert zu sein, welche Methode für Dich ggf. in Frage kommt.


    Viele Grüssles



    Saphira

  • Liebe Linde

    Nimm die ausreichend Zeit für die Entscheidung. Informiere dich gründlich, wäge ab und vergiss nicht dein Bauchgefühl zu befragen. Ich habe brca2 und deshalb etwa zeitgleich mit chippendale meine Brüste "ausgetauscht" mich aber für die silikonvariante entschieden. Ich bin damit sehr zufrieden. Klar ist es vom Gefühl nicht mehr so wie vorher aber ich empfinde sie auch nicht als fremdkörper. Rein optisch sehen sie ganz normal aus. (Wenn man von den leichten Schwellungen und blauen Flecken die ich noch habe mal absieht)

    Ich habe aber auch viel Zeit gehabt mich auf die op vorzubereiten und damit vertraut zu machen wie es sein wird. Ich war mit der Entscheidung am Ende so im reinen dass ich unerwartet tiefenentspannt zur op gefahren bin. Und wie chippendale schon schrieb ist auch mir damit die Bestrahlung erspart geblieben.

    Wünsche dir Kraft mut und Stärke deine für dich richtige Entscheidung zu treffen.

    LG

    Heideblüte

  • Vielen lieben Dank allen! Das sind wirklich Fundgruben- es finden sich ja Antworten selbst auf Fragen, die ich mir noch gar nicht gestellt habe :P8)

    Gut, dass ich mich so früh damit befassen kann, ich brauche immer das Gefühl, alles Norwendige zu wissen. So kann ich mich mental "einstellen".

    LG aus dem nebligen Unterfranken

    Linde

  • Hy möchte keinen Tread aufmachen und klemm mich mit meiner frage mal hier ran ;-) Mir wurde ja am 8.6. 18 die Brust entfernt über den gleichen Schnitt wurden 15 Lymphknoten entfernt.Das erste Mal vorm Spiegel erschrak ich furchtbar ..nicht über die fehlende Brust sondern über meine wie ich sage 'dritte Brust'.Habe direkt in Brusthöhe aber außen untern Arm eine dicke Beule.Der Arzt meinte es ginge noch etwas zurück aber nicht viel.Hat da jemand sowas ähnliches? Für mich ist dies furchtbar störend es reibt im Bh und der Arm geht auch nicht richtig anlegen. Lg Sabine

  • Hallo HeXenrache


    erst einmal von mir noch ein herzliches hallo hier in diesem Forum. Ich schreiben nicht mehr so oft. Lese aber fleißig mit.

    Ich bin jetzt seit 01. April 2018 wieder Vollzeit am Arbeiten und habe 12 Monate gegen den Mist gekämpft und "erstmal" gewonnen !

    Bei mir wurde Anfang November 2017 die rechte Brust abgenommen und bis jetzt habe ich noch nicht wieder aufbauen lassen, weil ich der Meinung bin, das mein Körper noch Zeit zur Erholung benötigt. Fahre mit dieser Entscheidung sehr gut jetzt nach einer gewissen Zeit, wo ich merke wie mein Körper sich immer weiter besser fühlt, bestärkt es mich in meiner Entscheidung immer mehr.

    Ich bin Dezember/Januar bestrahlt worden und wie du es nennst "die dritte Brust" habe auch ich. Sie ist unterhalb der Narbe so ungefähr über den Rippen seitlich. In diesem Bereich war nach der OP bei mir der Redon. Den ich 4 Wochen lang mit mir getragen habe. Da ich sehr viel Wundwasser produziert habe. Während der Bestrahlung wurde dieser Bereich immer dicker. Beim Halbzeitgespräch in der Strahlenpraxis wurde mir dann empfohlen sofort nach Ende der Bestrahlung mit Lymphdrainage zu bekommen und ich trage schon seit der 20. Bestrahlung einen Kompressionsstrumpf + Handschuh der mir das Taube Gefühl in der Hand nimmt.

    Zu beginn hatte ich 2-3 mal / Woche Lymphdrainage und die "dritte Brust" war danach immer verschwunden. Bei mir ist sie jetzt ca. 6 monate nach Bestrahlungsende und Start der Lymphdrainage schon deutlich zurück gegangen. Mir hat man in der Reha auch erklärt, dass man am Tag mehrfach die Narbe bewegen soll, damit sich nicht zu viel Narbengewebe bilden kann und den Lympfabfluss stören könnte.

    Durch viel Sport + Schwimmen und Lymphdrainage hilft es mir diese "dritte Brust" gut weg zubekommen. Der BH drückt nicht mehr in der Seite. Mir war es sehr hilfreich ein kompetentes Sanitätshaus zu haben, wo einem der richtige BH empfohlen wurde. Meine BH Größe hat sich durch diese Wölbung in den letzten 6 Monaten 3 mal verändert. Jetzt komme ich mit meiner Prothese wieder in die nähe meiner "ehemaligen" Körpchengröße + BH-Größe.

    Vielleicht sprichst du deinen Arzt mal an, ob du evtl. schon Lymphdrainage oder Entstauungsgymnastik machen darfst. Mir hat das sehr gut geholfen. Aber wie die siehst, es dauert alles eine Zeit. Auch bei mir nach 6 Monaten kämpfe ich noch mit den Nachwirkungen. Komme aber sehr gut zurecht.

    Wünsche dir einen weiter guten Genesungsverlauf.

    Liebe Grüße :)

    Wolke7

    ————————————————————————————————————————————————

    Laufe nicht der Vergangenheit nach,

    und verliere dich nicht in der Zukunft.

    Die Vergangenheit ist nicht mehr.

    Die Zukunft ist noch nicht gekommen.

    Das Leben ist hier und jetzt .

    ( Buddha)

  • Huhu wolke7 ,danke für dein Willkommen und die Genesungswünsche. Wünsche Dir auch von Herzen toi toi toi für den weiteren Verlauf. Wenigstens etwas Input über *die dritte Brust* Der Krankenhausarzt erwähnte garnix darüber die Frauenärtzin meinte wie gesagt muss man nix machen geht nie ganz weg.Fühlt sich auch nicht nach Flüssigkeit an ist fest.Beim Ultraschall war aber nix auffälliges. Vermeide auch im mom mich bei meinem Mann so sehen zu lassen,wenn ich es schon eklisch empfinde.

    LG Sabine

  • Liebe Sabine, ich habe auch so einen "Knubbel" an der Seite auf Brusthöhe, genau dort, wo die Drainage bei der ersten OP drin war. Ich habe mich zwischenzeitlich (15 Monate) daran gewöhnt. Ist beschallt und begutachtet worden und immer wurde gesagt: da ist nichts.

    Hier in der Reha hat die Ärztin dann gemeint, sie fühlt und sieht es auch. Geht ihrer Meinung nach nur operativ zu entfernen. Ich will aber keine OP mehr!

    LG Kirsche

  • Kirsche Huhu War nun zwischenzeitig nochma bei der Frauenärztin die machte nochmal Ultraschall und sah ein kleines Lymphödem,das andere wäre Fettgewebe. Heute nun war meine Skelettuntersuchung da widerum steht im Bericht sie sollen nochmal auf Entzündungswerte achten. Also ich würde es mir persönlich operativ entfernen lassen ,da es mich sehr stört (bei jeder Bewegung und im BH) Muss sagen es ist bei mir auch kein Knubbel das hat die Größe von eimen Tischtennisball. LG Sabine