Schwerbehindertenausweis / Grad der Behinderung

  • Hallo Zusammen, Thema Schwebehindertenausweis !!


    Habe erst Op, Brusterhaltend, dann Chemo, und bekomme noch Bestrahlung.


    Ca. 2 Monate nach Op habe ich den Schwerbehindertenausweis beantragt. Ich habe nur den Arztbrief aus dem Krankenhaus und ein Foto mitgeschickt und innerhalb von 4 Wochen war der Ausweis da. 80 Prozent für 6,5 Jahre. Ich habe keine Vorerkrankungen.


    Es gibt hier auch viele Beiträge zum Thema Schwebehindertenausweis. Ebenso zum Thema Zuzahlungsbefreiung bei Medikamenten. Es lohnt sich, dort mal zu informieren.


    Liebe Grüsse Anette

  • Hallo Kaninkel ,


    Mein Grad der Behinderung GdB ist 60.

    (Übrigens, das ist keine Prozentzahl!, sondern nur ein Wert.)

    Bevor du dich ärgerst und Energie in eine Erhöhung des Grades der Behinderung steckst, ist es vielleicht von Interesse, sich die Unterschiede zwischen 50, 60 und 70 anzuschauen. Die Veränderung zwischen 50 und 60 ist lediglich folgende: „Reduzierung der Belastungsgrenze für Zuzahlungen in der gesetzlichen Krankenversicherung auf 1 % der jährlichen brutto Einnahmen bei Vorliegen weiterer Voraussetzungen.“

    Und wenn dir GdB 70 zugestanden würde: „Ansatz der tatsächlichen Kosten als Werbungskosten für Fahrten zur Arbeitsstätte. „


    Auf die begehrten Behinderten-Parkplätze, dürfen wir sowieso nicht 🧐 und die aller meisten Vorteile hast du bereits mit einem Grad der Behinderung 50.

    Wie gesagt, vielleicht sind die Stufen für dich von Interesse, bei mir spielen sie keine Rolle.

  • Ich habe heute auch meinen Antrag ausgefüllt.

    Weiss jemand, ob es ausreicht wenn ich die Arztberichte des Brustzentrum und der onkologischen Praxis inkl. Therapieplan an meinen Hausarzt (hab von beiden eine Kopie erhalten) dem Antrag beifüge?

    Oder sollten die Ärzte jeweils besser einen neuen Bericht schreiben?

    Wenn dein Leben kein Ponyhof ist, mach nen Zirkus draus!;)


    Eines Tages werde ich sagen: Es war nicht einfach, aber ich habe es GESCHAFFT!:thumbup:

  • Hanka , ggf. fordert das Versorgungsamt von den Ärzten und/oder Dir weiteres an, wenn sie das haben wollen. Wichtig ist erstmal, den Antrag zu stellen, denn die Bewilligung gilt später rückwirkend ab Antragstellung.


    Ich hab damals meinen Antrag online gestellt, da kann man gar nichts beifügen.

  • Weiss jemand, ob es ausreicht wenn ich die Arztberichte des Brustzentrum und der onkologischen Praxis inkl. Therapieplan an meinen Hausarzt (hab von beiden eine Kopie erhalten) dem Antrag beifüge?

    Sollte ausreichen. Dazu entbindest Du noch Deine Ärzte von der Schweigepflicht. Dann kann das Versorgungsamt die direkt anschreiben wenn sie noch was wissen wollen.

  • Ich habe da mal eine Frage: wann ist denn der beste Moment für die Beantragung des Schwerbehindertenausweises? Ich hatte jetzt die OP und stecke gerade in der chemo. Sollte ich die Behandlungen abwarten, denn es summieren sich ja doch einige bleibende Folgeschäden während der Behandlung, die Auswirkungen auf den Grad der Behinderung haben.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Beitrag hierher verschoben

  • Nicki 75 ,

    Ich hab das sofort nach der Diagnose beantragt. Grundlage der pathologische Bericht. Ich habe allerdings noch andere Erkrankungen und wollte den GDB schon länger feststellen lassen.

    Der Schwerbehindertengrad bringt ja einige Vorteile. 5 Tage mehr Urlaub, Steuerfreibetrag usw.

    Diese Vorteile habe ich für 2018 alle in Anspruch nehmen dürfen.


    Liebe Grüsse

    Das Hexchen

  • Nicki 75 , genau.

    Ich würde es schon jetzt beantragen, habe das damals zusammen mit dem Sozialdienst im KH gemacht.

    Der Vorteil war, dass die sich auch um alle Unterlagen gekümmert haben.

    Und falls Du irgendwann Folgeschäden haben solltest, dann reichst Du das nach, damit evtl. Dein GdB erhöht wird.

  • Grundsätzlich haben die erst mal 6 Monate Zeit für die Bearbeitung. Also so schnell wie möglich beantragen. Bei Verschlechterung kann man eine Neufeststellung beantragen. Zwischen Antrag und Bescheid (alle Befunde sofort hingebracht) lagen 2 Monate, was sehr schnell ist.

  • Hallo@Kieselsteinchen,

    ich rate Dir auch zur schnellstmöglichen Beantragung. Im Netz habe ich gefunden, dass ein Entwurf zur Überarbeitung der Verordnung vorliegt, der einige Verschlechterungen für Betroffene beinhalten soll. So soll z. B. die grundsätzliche Heilungsbewährung von 5 Jahren bei Krebskranken modifiziert werden. Weitere Details habe ich nicht gefunden. Der Beitrag war aus dem Februar dieses Jahres. Im Allgemeinen enthalten neue Vorschriften, die zu Verschlechterungen führen, für Altfälle Bestandsschutzregelungen. Wer also schon eine Anerkennung auf 5 Jahre hat, dürfte wohl keine Verkürzung zu befürchten haben.