Vorstellung ich habe Mammakarzinome

  • Hallo


    ich bin Elli und man hat heue bei mir 2 bösartige Knoten mit einem Durchmesser von je 2cm diagnostiziert.


    Ich bin 54 Jahre und habe sehr große Angst da ich nicht weiß was alles auf mich zukommt.


    Könnt ihr mir bitte ein paar Infos geben, dass wäre sehr nett von euch.


    Herzlichen Dank schon mal für eure Hilfe


    Einen schönen Abned


    Elli

  • Hallo Elli,


    jeder andere Ort wäre mir lieber gewesen, um Dich zu begrüßen. Aber leider fragt das Schicksal uns nicht danach.
    Ich bin genauso alt wie Du. Habe allerdings bereits im Juli/2013 meine Diagnose erhalten.
    Jetzt kommt es auf die nächsten Befunde an, wie es mit Dir weiter geht! Ich weiß nicht, ob bei Dir schon eine Biopsie gemacht wurde.
    Dadurch kann der Tumor mit einer Tumorformel, durch eine pathologische Untersuchung, "entlarvt" werden.
    Wenn man genau weiß, um was für einen "Typen" es sich handelt, dann geht es Schritt für Schritt weiter! Oder Schlag auf Schlag, wie bei mir! ;)
    Ich hatte meine Op bereits vor der Chemo. Es gibt aber auch viele Frauen, die erst ihre Chemo haben. Das hat zum Vorteil, dass man dann regelrecht mit
    ansehen kann, wie es dem Tumor an den Kragen geht!
    Dann werden noch einige Untersuchungen vorher durchgeführt, um festzustellen,ob Fernmetastasen im Körper sind. Dazu wird ein Knochenszintigramm,
    ein Lungen-Thorax und ein Oberbauchsono durchgeführt! Wenn all die Befunde vorliegen, dann wird Dein Therapieplan festgelegt! Dann hängt es noch davon ab, ob er hormonabhängig ist oder nicht. Falls ja, erhälst Du eine Antihormontherapie nach Chemo und Bestrahlung, falls diese notwendig ist!


    Das Du Angst hast, ist ganz normal!!! :hug: Die haben wir alle, mehr oder weniger!!!! Laß alles an Dich rankommen und warte erstmal die Befunde ab! Stell alle Deine Fragen, die Du hast an Deine behandelnden Ärzte. Am besten machst Du Dir Notizen. So kannst Du nichts vergessen!


    Ich wünsche Dir alles gute und viel Kraft für Deinen weiteren Weg . Schau Dich erstmal in Ruhe in unseren Therad um. Dort findest Du vielleicht schon viele Antworten, auf Deine Fragen. Hier ist immer jemand "unterwegs", der für Dich da ist! Kopf hoch!!! Das Leben ist nicht zu Ende!!!!


    Lg Miami :hug:

  • :hug: Hallo Miami,


    vielen Dank für deine lieben Worte.


    Nein Biopsie wurde noch nicht gemacht aber davor habe ich schon mal große Angst.


    Gott sei dank habe ich einen lieben Ehemann und 2 Kinder (Mädchen mit 35 +36 Jahre) die voll hinter mir stehen aber es ist schön, dass es ein Forum wie dieses hier gibt in welchen man auf Gleichgesinnte trifft.


    Das Einzige was man als Betroffener nicht braucht ist Mitleid und den bekommt man leider von seinem Umfeld, leider.


    Lieben Dank nochmal


    LG Elli

  • Auch ich heiße dich hier herzlich willkommen - auch wenn jeder andere Ort für eine Begegnung uns lieber gewesen wäre... Aber wenn es nun mal so ist - bist du hier richtig! Du triffst hier immer auf offene Ohren/Augen, moralische und praktische Unterstützung - toll, dass du so schnell zu uns gefunden hast - ich entdeckte dieses Forum erst nach Abschluss der Akuttherapien, als ich ins ¨Loch¨ fiel..
    Ich bin 1 Jahr älter als du, meine BK- Erkrankung/en war/en 2013 (rechts Ende Juni, links erst bei Rekonstruktion im Dezember entdeckt) - nehme Tam, soweit geht es mir gut :thumbsup:
    Dass du Angst hast, ist normal - man hat Horrorvorstellungen und - geschichten im Kopf, Internet tut seines dazu - aber hier beweisen dir sehr viele Frauen: Es ist kein Spaziergang, aber machbar!
    Auch du wirst den Weg gehen, und wenn du erst einmal weißt, wie der aussehen wird, geht es dir besser, denn dann ist die Unsicherheit weg! Warten und Unsicherheit ist wohl das Belastendste bei allem, so zumindest war es für mich.
    Drück dich einmal :hug: und wünsche dir für deinen Weg viel Kraft und alles Gute!
    LG, Sonnenblümchen

  • Ein herzliches Willkommen hier in unserem familiärem Forum auch von mir . Dass Du Angst hast vor alledem was auf
    Dich zukommt, kann ich sehr gut nachempfinden . Diese erste Zeit , wo man nur die Diagnose hat und sonst noch
    keine konkreten Infos hat und das warten auf die Ergebnisse ist eins schwere Zeit . Man denkt und malt sich dann die
    schlimmsten Situationen aus.Aber Brustkrebs gehört heute zu den am besten behandelbaren Krebsarten.
    Miami hat Dir schon vieles so schön erklärt. Im Moment musst Du es auf Dich zukommen lassen . Erst müssen die
    Untesuchungen erfolgen und die Ergebnisse vorliegen . Dann erst kannst Du mit Deinen Ärzten zusammen die Therapien
    planen. Schön dass Deine Familie so hinter Dir steht und Du somit Unterstützung hast .Du hast auch die Möglichkeit
    psychoonkologische Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn Du mit der Situation nicht zurechtkommst , Du z. B starke Angst
    hast oder so. Zu den Arztgesprächen darf man auch eine weitere Person, der man vertraut, mitnehmen, denn vier Ohren
    hören mehr , als zwei , dazu noch wenn man eh aufgeregt ist. Schreib Dir alle Fragen die Du stellen möchtest, auf .
    Dann vergisst Du nichts. Natürlich kannst Du auch hier Fragen stellen . Hier ist immer jemand der mitliest und eine
    Antwort weiss.
    Ich bin genauso alt wie Du , meine Diagnose doppelseitiger BK liegt 9 Jahre zurück . Aber ich weiss nur zu gut wie es
    mir zu Beginn der Diagnose ging . Aber mit zunehmend mehr Informationen lernte ich immer besser mit der Krebserkrankung
    umzugehen. Ich habe nicht im Internet nach Infos gesucht , das hätte mich total überfordert und verwirrt.
    Ich habe erstmal das gelesen , was ich im unserem Brustzentrum und von meiner Krankenkasse dazu bekam.
    Auch hier auf der Homepage , in der Infothek kannst Du Dich schon bisschen informieren . Meistens reicht das in der
    ersten Zeit , das weitere kommt später . So war es bei mir zumindest. Auch hier im Forum in den Threads gibt es
    schon einige Infos.
    Liebe Elli , ich drücke Dir ganz feste die Daumen für die Untersuchungen und wünsche Dir viel Mut ,Kraft und
    Zuversicht für Deinen Weg .
    Liebe Grüsse
    alesigmai52

  • Liebe Elli,


    schön dich zu treffen - woanders wäre schöner, aber nicht zu ändern.
    Ich habe im Februar meine Diagnose bekommen - habe aber schon länger die "Knoten" gefühlt.
    Bei mir waren 3 Herde in der Brust.
    Die Diagnose hieß für mich sterben. Naja, ich lebe und habe bei allem Mist Glück gehabt.
    Allerdings ist mein Urvertrauen in meinen Körper angeknackst.
    Vor der Biopsie brauchst du echt keine Angst zu haben.
    Und wenn du deinen Behandlungsplan kennst geht es dir auch besser. Frag alles was du wissen willst, das hilft auch.


    Alles Gute, Suse

  • Hallo liebe Elli :P


    ein herzliches Willkommen in unserem tollen Forum. Hier bei uns kannst du all deine Sorgen/Probleme und
    Fragen loswerden natürlich auch positives….


    Meine Vorschreiberinnen haben schon alles geschrieben, ich füge dir noch eine gute Internetadresse ein,
    vom KID (Krebsinformationsdienst, denn es gib auch viele wirklich schlechte Seiten!
    http://www.krebsinformationsdienst.de


    Auch ich gehöre zu den BK-Mädels...mittlerweile mein halbes Leben! Vor 28 J. erkrankt und dieses Jahr
    hat es sich zum 28 x gejährt!


    Ich wünsche dir einen guten und informativen Austausch, schicke dir ganz viel Energie, Kraft und Zuversicht
    für die nächste Zeit.
    Jetzt warten wir mal gemeinsam auf dein Biopsie-Ergebnis und dann kommt der nächste Schritt und
    die nächsten Fragen….alles Schritt für Schritt liebe Elli


    Grüßle :) ika :)

    Lachen ist die beste Medizin,

    also verschenke jeden Tag ein Lächeln,
    es tut nicht we
    h
    :thumbsup:

  • Liebe Elli,
    herzlich willkommen in diesem schönen Forum. :)
    Wir verstehen dich sehr gut, denn wir haben alle diesen Schock der Diagnose hinter uns. Glaub mir, die erste Zeit bis man
    das Ergebnis der Biopsie weiß, ist die schlimmste Phase.
    Dananch weißt du, was Sache ist und kannst aktiv werden. Dadurch wird alles einfacher.
    Du hast jetzt schon viele Tipps bekommen und ich wollte nur noch anfügen, dass man beim Krebsinformationsdienst auch
    anrufen kann. Von 8 bis 20 Uhr sind Ärzte für Betroffene da, die Fragen beantworten. Das Ganze ist kostenlos.
    Nach meiner Erfahrung bringt es jedoch am meisten, wenn man konkrete Fragen hat.
    Wenn du also den Befund von der Biopsie bekommst, kannst du dort anrufen und dir Punkt für Punkt alles erklären lassen.
    Die Telefonnummer lautet 0800 4203040
    Lossis Signatur lautet: Informieren, Angst verlieren
    Das finde ich auch.
    Es gibt jedoch Frauen, das habe ich vor allem in der Reha erlebt, die möchten gar nichts von der ganzen Sache wissen und
    am besten blind ihren Ärzten vertrauen. Das ist auch ok, das ist eben ihr Umgang mit der Krankheit. Da muss jeder seinen
    Weg finden. :thumbup:
    Ich wünsche dir viel Kraft für die nächste Zeit,
    liebe Grüße von mama63

    Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich
    (Afrikanisches Sprichwort)

  • :hug: Hallo Ihr Lieben,


    ich danke euch allen für eure wirklich aufmunterten Zeilen. Wisst ihr was, sie helfen ungemein. Danke dafür. Sowas tolles in so eine Situation erleben zu dürfen ist einfach Großartig.


    Ich war noch nie in Foren unterwegs, warum auch. Bis jetzt verlief mein Leben gut und ich bin mit allen kleinen Problemchen alleine fertig geworden. Jetzt taucht aber auf einmal etwas in mir auf und ich habe gemerkt ich werde damit nicht alleine fertig. Was macht man in solcher Situation? Internet. Eure Seite hat mich regelrecht angesprungen und habe mich sofort darin vertieft.


    Jeder von euch muss sein Päckchen oder Paket tragen und ihr macht das alles so toll und man könnte beim Lesen meinen auch noch mit Leichtigkeit.


    Ich hole mir heute mal ein paar beruhigende Medikamente von meiner Ärztin. Gestern hat sie mir diese zwar schon angeboten aber da hatte ich abgelehnt. Nach einer furchtbaren Nacht hole ich sie mir doch, oder meint ihr ich soll das lieber bleiben lassen?


    Werde euch weiter von mir berichten sobald ich mehr erfahre und ich weiß jetzt das mir andere Leidensgenossen zuhören. Danke dafür.


    Ihr seit einfach fantastisch.


    Danke das es euch gibt


    Eure Elli die euch alle ganz lieb drückt.

  • Liebe Elli,


    auch von mir ein herzliches hallo hier im Forum. :hug:


    Bei mir ist die Diagnose auch erst zwei Monate her und ich weiß ganz genau wie es Dir jetzt geht! Aber bei mir wird es besser je mehr ich von der Kranknheit verstehe.


    Ich selbst war bisher kein Tablettenfreund und habe fast nie welche genommen. Aber in der momentanen Situation ändere ich gerade meine Meinung dazu. An der Diagnose hat man schon mehr als genug zu knabbern und ich denke wir sollten alle Hilfe annehmen die wir kriegen können - natürlich im wohldosierten, mit dem Arzt besprochenen Umfang.


    Vielleicht helfen Dir bei innerer Unruhe auch Mittel aus der Naturheilkunde. Lavendel wirkt z. B. beruhigend und entspannend.
    Als ich z. B. gerade im KH war und Probleme mit dem Blutdruck hatte, wurde ich nicht nur von den "normalen" Ärzten mit Medikamenten versorgt sondern auch von Naturheilkundlern. Letztere haben mir eine Lavendel-Herz-Kompresse empfohlen: feuchter kühler Waschhandschuh mit Lavendelessenz auf das Herz gelegt und drauf lassen)solange es gut tut. Das habe ich auch einmal zu Hause angewendet und das hat nachweislich geklappt - Puls und Blutdruck gingen messbar runter. Vielleicht hat schon allein mein Glaube an die Wirkung geholfen ;)
    Natürlich solltest natürlich keine Selbstversuche starten!!! Aber wenn Deine Ärztin für Alternativen offen ist könntest Du ja mal mit ihr über solche Alternativen sprechen.
    Oder schauen, ob eine Lavendel-Duftlampe / -kerze ähnliche Erfolge bringt. Der Glaube versetzt ja bekanntlich Berge ;)


    Ich wünsche Dir viel Kraft für die nächsten Tage! Lass Dich nicht zu sehr runterziehen! Du schaffst das auch!


    Liebe Grüße sendet Dir
    Ela

  • Hallo Elli,


    herzlich Willkommen hier im Forum der FSH. Auch wenn der Anlass nicht so schön ist. Auch ich bin an Brustkrebs erkrankt. Die ersten Tage sind schrecklich. Ich habe mir dann gesagt: Schritt für Schritt immer nach Plan, den ich im Krankenhaus bekommen habe. Vielleicht hast Du einen netten Menschen der Dich begleitet. Für mich war das sehr wichtig. Ich kann auch Deine Angst verstehen, die hatte ich auch und es war viel Angst. Ich wünsche Dir einen guten Austausch mit sehr netten Menschen. Du kannst, wenn Du magst alles hier aufschreiben. Wir sind alles Betroffene. Wir hören Dir zu. Bis bald einmal :)

  • Hallo ihr Lieben,


    ich kann mich nur immer wieder bei euch bedanken für die vielen guten Ratschläge.


    Leider ist die Angst (wahrscheinlich ganz normal) immer noch da.


    Aufgrund der kleinen Beruhigungspillen kann ich jetzt wenigsten in der Nacht schlafen.


    Doch das was noch alles auf mich zukommt macht mir einfach Angst aber das werdet ihr wohl alle gehabt haben.


    Wie läuft das mit der Biopsie ab, kann mir das jemand kurz mitteilen? Wenn ich weiß was passiert ist es für mich etwas leichter.


    Würde mich wirklich über ein paar Detail freuen.


    Fühlt euch alle Umarmt von


    der ängstlichen Elli


    Habt alle ein schönes Wochenende

  • :?: :?: :?: :?: Eine Frage hab ich noch, schreibe ich immer wenn ich was zu erzählen habe hier in diesem Theared weiter oder muss ichin einen anderen? Und wo sehe ich wenn ich neue


    Nachrichten erhalten habe.


    Sorry für die blöden Fragen aber ich kenne mich leider nicht in Foren aus.


    Danke


    Elli

  • Hallo Elli,
    von mir kommt auch ein herzliches Willkommen! Schön, dass du zu uns gefunden hast, auch wenn der Anlass nicht gerade prickelnd ist.
    Was die Angst betrifft, so kennen wir sie leider alle. Aber sie ist, wie du selbst schreibst, eine ganz normale Reaktion auf eine solche Diagnose.
    Für deine anstehenden Gespräche mit den dich behandelnden Ärzten wünsche ich dir alles Gute. Du hast das Recht als Patientin alle Fragen der Welt zustellen! Denn auch das tut unserer Seele gut, wenn wir verstehen, welche Therapien bei uns in Frage kommen. Es tut unsäglich gut zu wissen, wo es "lang geht"! :)
    Wenn du Lust hast, kannst du weiterhin in deinem Vorstellungsthread schreiben, aber auch jederzeit in anderen Threads, die dich ansprechen. Und wenn du eine ganz besondere Frage hast, kannst du dir ja erst einmal die Themen hier im Forum anschauen um zu sehen, ob es dazu schon einen Thread gibt. Dann kannst du dort dein Anliegen schreiben. :)
    Liebe Grüße und einen guten Austausch wünscht dir
    Angie

  • Liebe Elli,


    wenn auch ein bisschen verspätet, so doch auch von mir noch ein ganz herzliches Willkommen bei uns im Forum.


    Wie die anderen, so kann auch ich Deine Angst gut verstehen. Neulich habe ich in einem Vortrag den Satz gehört "Ohne Angst gibt es auch keinen Mut". Das finde ich einen gute Aussage und nach meiner Erfahrung stimmt sie auch. Es ist zwar schwer, die Angst auszuhalten, aber sie kann auch viele Kräfte in uns mobilisieren, so dass wir Situationen, die für uns bedrohlich erscheinen, trotzdem meistern können.


    Und es wird - das haben Dir auch andere schon so gesagt - erfahrungsgemäß besser mit den Ängsten, wenn alle Voruntersuchungen gelaufen sind und man (endlich) weiß, wie es weitergehen wird. Aber Wartezeiten zu überstehen, ist ganz schwierig und meist hilft nur der Versuch, sich abzulenken, damit das Gedankenkarussell nicht pausenlos kreiselt.


    Von der Frauenselbsthilfe nach Krebs gibt es ein Faltblatt mit dem Titel "Brustkrebs - was nun?". Du kannst es unter http://www.frauenselbsthilfe.d…er-Brustkrebs-Was_nun.pdf online lesen. Vielleicht findest Du dort schon den einen oder anderen nützlichen Tipp für Deine weitere Vorgehensweise.


    Ich wünsche Dir viel Mut und Kraft auf dem Weg durch die Therapien - und hier bei uns findest Du immer ein offenes Ohr für Deine Anliegen. Du schaffst das, so wie wir es auch geschafft haben! :hug:


    Viele liebe Grüße von Flora

    Habe Augen für die schönen Dinge, die Du jeden Tag erlebst. - Genieße sie und freue Dich darüber, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind.

  • Nun ist es endlich raus was mit mir geschieht Meine beiden langjährigen Lebensgefährten müssen amputiert werden.


    Der Schock sitzt tief. Wie schaue ich ganz ohne Brust aus?


    Mir fehlen sogar die Worte zum weiterschreiben so fertig bin ich.


    Ich weiß aber, bzw. ich hoffe aber das mich ein paar von euch ein bisschen aufmuntern können. Vielleicht kann mir einer von euch berichten wie es bei ihm war als er das erste mal im Spiegel gesehen hat.


    Ich sag jetzt schon mal vielen Dank für eure Nachrichten.


    Elli

  • Liebe Elli,
    leider bin ich gerade arg in Eile.


    Da ist jede von uns anders... ch habe mich nach der Amputation doch zum aufbau entscheiden, andere kommen zurecht.


    Mach dich doch mal schlau, was es für Möglochkeiten gibt. Du musst nichts überstürzen.


    LG
    Diana

    Mit den besten Wünschen :) ,
    distudis

  • Hallo Elli,
    auch ich gehöre zu den Frauen, die auf beiden Seiten eine Ablatio hatten (2010 rechts, 2013 links). Aufbau kommt bei mir wegen eines hochaggressiven Angiosarkoms nicht in Frage. An den ersten Blick erinnere ich mich noch sehr genau. Trauer, aber auch das Gefühl, dass das weg ist, was für mich tödlich sein könnte.
    Ich komme mit den beiden Prothesen sehr gut zurecht und bin immer noch dabei, das alles zu verarbeiten. Aber ein Leben "oben ohne" ist besser als dauernd davor Angst zu haben, dass im eigenen Körper immer noch eine extrem große Gefahr lauert.
    Ich schicke dir ein Kraftpaket und verständnisvolle Menschen um dich herum. Du wirst bereits im KH Besuch von einer Fachfrau aus dem Sanitätsgeschäft erhalten. Sie wird dir spezielle BHs und Epithesen zeigen. Die KK zahlt die Epitheesen auf alle Fälle. Die Bezahlung des BHs ist von KK zu KK verschieden, manchmal wird er komplett bezahlt, manchmal muss die Patientin eine Zuzahlung leisten. Aber diesen finanziellen Kram regelst du dann ersst nach deiner Entlassung!
    Und über Aufbau ja oder nein würde ich mich an deiner Stelle mit den dich behandelnden Ärzten unterhalten. Es gibt viele Möglichkeiten - einige Frauen im Forum sind da sehr unterschiedliche Wege gegangen. Außerdem gibt es von der Frauenselbsthilfe eine broschüre zu diesem Thema! Hier kommt der Link:


    http://www.frauenselbsthilfe.d…14-05-Brustamputation.pdf


    Liebe Grüße
    Angie

  • Liebe Elli,
    erstmal eine fette Umarmung :hug: .
    Ich selber, bin auch erst gerade ca.2 Wochen hier im Forum unterwegs und konnte mir schon viele nützliche Ratschläge einholen und liebe Menschen kennenlernen :)
    Was gerade in Dir vorgeht, kenne ich nur zu gut .
    Nächste Woche habe ich meinen OP Termin. Leider kann ich auch nicht Brusterhaltend opperiert werden, und muß mich von meiner linken Brust trennen ;(.
    Was ist mit einem Brustaufbau ?
    Ich habe mich dafür entschieden, gleich nach der Entfernung des Gewebes noch während der OP, wird mir in Form eines Croissant ( Expander ) eingesetzt.
    Für mich persönlich, ist es vorerst die beste Lösung.
    Vielleicht wäre es ja eine alternative für Dich. Es gibt soviele unterschiedliche Möglichkeiten.


    Ich wünsche Dir alles Gute Elli und dass Du Deine richtige Entscheidung treffen wirst


    Liebe Grüße Mulanis

    Einmal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Zitat entnommen.

  • Hallo Elli,


    herzlich willkommen, bei uns im Forum. Meine beiden Freunde mußten auch gehen . Ich habe mich für einen Aufbau mit Implantaten entschieden. Andere bevorzugen den Aufbau mit Eigenfett.
    Hautsparend operieren oder ob die Brustwarzen bleiben können, das alles muß nun geklärt werden. Frag , wenn du Fragen hat .Ganz wichtig löcher deinen Arzt, er soll dir alle Möglichkeiten aufzeigen.
    Lass Dich nicht überfahren , du hast immer noch genug Zeit genau zu überlegen was Du willst.


    LG


    Fidi