Der Krebs ist ein A...loch

  • Seit einiger Zeit bin ich viel in Sachen KH unterwegs gewesen, nicht wegen mir - als Chauffeuse für meinen Onkel.


    Am Dienstag komme ich nach einem langen Tag nach Hause und musste Folgendes erfahren .


    Unser Freund und Vermieter (51J.) liegt im KH im künstlichen Koma... Diagnose : Lungenkrebs mit Metastasen im Gehirn !


    Was für ein Schock. Von jetzt auf gleich. Gestern lief er noch fröhlich über den Hof und überlegte ob er mal einen Laubsauger kaufen soll...


    Was uns aufgefallen ist war nur sein torkeliger Gang (er ist aber auch Alkoholiker und meist betankt, schade). Als er am Dienstag morgens in der Arbeit ankam hat er wohl völlig irre geparkt und ausgesprochen aggressiv reagiert. Der Chef hat seine Frau angerufen und gefragt ob er noch stramm wäre ???


    Seine Frau ist sofort hingefahren und hat ihn dann in´s KH gebracht. Heute haben sie begonnen ihn langsam wieder aufwachen zu lassen. Eine Therapie ist nicht mehr möglich, sie geben ihm noch Tage oder vielleicht auch Wochen... wir sind geschockt und traurig.


    Hier ist eine große niedersächsische Hofstelle und wir bewohnen seinen umgebauten Kuhstall (ohne Kühe !). Das Leben hier miteinander ist wunderbar und ich sehe es als absolutes Geschenk so frei und schön wohnen zu können. Mit unseren Vermietern haben wir ein freundschaftliches Verhältnis und sind uns durchaus sehr nah. Die Beiden haben keine Kinder und erst vor 6 Jahren nach langer Probezeit geheiratet. Jetzt bekommt Alles wieder so einen besch... Beigeschmack. Bei ist gerade 1 Jahr um nach der Diagnose und schon geht es an anderer Stelle weiter...


    traurig grüßt Lossi

    Die Pflicht ruft ......... sag ihr, ich ruf zurück

    Einmal editiert, zuletzt von Monalisa () aus folgendem Grund: Kraftausdruck entschärft!

  • Liebe Lossi,


    die Aussage deines Titels unterschreibe ich sofort.


    Da es für mich sonst nichts dazu zu sagen gibt, außer dass es mir unglaublich leid tut, sende ich dir einen dicken Drücker!


    LG, Sonja

  • Ja liebe Lossi,
    du hast sowas von Recht.


    Ich hab gerade bei der Pysiotherapie gesessen und in der Zeitung geblättert und einen Artikel über Hendrikje Fitz (Schauspielerin in aller Freundschaft) gefunden. Nach noch nicht mal einem Jahr kam der Krebs zurück, trotz Antihormone und der ganzen Behandlung.
    Das hat mich auch wieder total geschockt. Man kennt sich zwar nicht persönlich aber irgendwie sind wir ja doch alle Leidensgenossinnen.


    Dieser verfluchte Krebs......


    Für dich tut es mir sehr leid, ihr kennt euch gut. Ich nehme dich mal in den Arm :hug:


    Herzliche Grüße von Lexi

  • Hallo Ihr Lieben,
    als ich die Überschrift gelesen habe bin ich erst mal zusammengezuckt. Eigentlich mag ich solche "Kraftausdrücke" nicht (so bin ich nun mal erzogen und selten helfen diese "Ausdrücke" weiter) Je mehr ich darüber nachdenke... desto mehr muss ich Dir Recht geben Lossi!
    Diese Krankheit ist so gemein und auch nach 2,5 Jahren kann ich NICHTS positives an ihr finden (dafür gibt es hier glaub ich einen eigenen Thread)
    Halt! Ich hab' Euch gefunden, durfte einige sogar persönlich kennenlernen, ohne meinen Hemmerbuddy hätte ich wohl schon "hingeworfen"...


    @lexi, auch mich fasziniert Hendrikje Fitz, auch ich kenne sie nicht persönlich (obwohl sie fast regelmäßig "bei uns im Wohnzimmer ist" ;) )
    Sie ist eine tolle Schauspielerin und sehr positive, tapfere Frau, die für viele ein Vorbild ist. Ich wünsche ihr von Herzen dass sie als Siegerin aus diesem Kampf gehen wird.


    Habt noch einen schönen Abend, liebe Grüße
    Lisa

  • Ja Lossi, da muß ich dir leider auch zustimmen. Er macht was er will und trifft irgendwie immer die Falschen. Und er ist hinterhältig. Und sowas darf man dann auch mal so beschimpfen, finde ich.


    LG und euch allen einen schönen Abend und genießt das Leben vom Ritterchen

  • Liebe Lossi,


    ich nehme dich mal ganz lieb in den Arm, ich kann dich sehr gut verstehen.
    Auch ich habe erst vor kurzen meinen EX-Schwiegervater auf so einen schnelle Art verloren. Von einem Tag auf dem anderen war er im Krankenhaus und keine Heilung
    mehr möglich.
    Da kommen all die Gedanke und Gefühle wieder so nah und es braucht eine Zeit um alles wieder verarbeiten zu können.
    Aber Lossi wir sind stark und wir schaffen das zusammen, denn hier die Gemeinschaft gibt uns Kraft, Verständnis und weiter ganz viel Zuversicht.

  • Sie hat ihn heute nach Hause geholt.


    Jetzt sind wir alle in "Hab Acht"-Stellung und wollen dafür sorgen, das die Zwei die verbleibende Zeit so gut wie möglich verbringen...


    Lossi, ganz bedrückt

    Die Pflicht ruft ......... sag ihr, ich ruf zurück

  • Ja, der Herr K ist ein A..... - ohne jede Frage oder Einschränkung, da stimme ich dir vollkommen zu!


    Ich verstehe die ¨Hab-Acht-Stellung¨ - und finde es absolut toll, dass du von ¨wir¨ sprichst - das klingt nach einem Modell, wo man sich gegenseitig stützt. Das finde ich absolut toll.
    Wünsche euch viel Kraft für die kommende Zeit und dem Kranken, dass er den Rest seines Lebens ohne Schmerzen verbringen darf.

  • Liebe Lossi,
    es ist toll, dass du aussprichst, d.h. eigentlich schreibst, was viele hier denken. Ja, Herr K. ist ein unbrechenbares, fieses, hinterlistiges und gnadenloses A ...!
    Dir und vor allem dem lieben Kranken, der jetzt nach Hause gekommen ist, wünsche ich alles nur erdenklich Gute, vor allem aber Zeit für gute Gespräche und liebevollen Begegnungen.
    Liebe Grüße
    Angie

  • ein kurzer Zwischenbericht


    Samstag : Freunde und Nachbarn haben das Schlafzimmer der Beiden vom 1.Stock in´s Erdgeschoß gebaut


    Sonntag: Dauerbesuch - der Arme und die Arme - keine Zeit für Zweisamkeit


    Montag: endlich mal ein wenig ruhiger nebenan und unser Aller Haus und Hof-Ärztin hat ihr Zweitlager errichtet...


    Dienstag: Er möchte noch in ein anderes KH u. 2.Meinung hören. Na klar, wird gemacht - am Do geht´s ab.


    Morgen will ich Beiden helfen eine Patientenverfügung usw. fertig zu machen, einen Notfall-Ablaufplan erstellen, einen Notfallplatz im Regal schaffen mit festen Plätzen für Wichtiges, damit man nicht panisch suchen muss und doch nix findet- Schokivorrat auffüllen und vielleicht noch irgendwas Schönes machen.


    Er ist durch die Psychomedik. ziemlich runtergefahren und liegt gerne rum und guckt Dick und Doof...


    Ihr Lieben,


    nicht sauer sein wenn ich auch anderen Strängen nicht schreibe, ich lese schon öfter mal, aber meine Zeit habe ich gerade verschenkt ;)


    Lossi grüßt Euch Alle herzlich :hug:

    Die Pflicht ruft ......... sag ihr, ich ruf zurück

  • Liebe Lossi!


    Das tut mir so leid. Ich weiß, wie das ist.
    Nur dass der Anfall bei meinem Mann im Krankenhaus stattfand.
    Dennoch es war fürchterlich.


    Wie wunderbar, dass da alle mitanpacken und bei notwendigen Veränderungen mithelfen.
    So ein Notfallfach ist eine tolle Idee, werde ich mal auch einrichten.
    Ein Patientenverfügung wollen wir auch machen.


    Toll, wie Du Dich engagierst.
    Viel Kraft. Und unbedingt den Schokivorrat anlegen.
    Und was Schönes machen, ist auch gut.


    Mitfühlende Grüße


    Reigenlilie

  • Danke für die lieben Worte :hug:


    Es ist wirklich anstrengend für alle die dabei sind.


    Auf der Überweisung in´s neue KH stand nun auch noch : Metastasen im Gehirn, der Leber und im Lymphsystem :thumbdown: , das ist nicht gut und wird wohl auf finale Pflege hinauslaufen wenn ich das richtig deute ?(


    Die Anspannung ist groß, auch wenn er momentan im KH ist... lange wird er dort sicher nicht bleiben


    da hilft nur einander liebhaben sagt eine traurige Lossi

    Die Pflicht ruft ......... sag ihr, ich ruf zurück

  • Liebe lossi,
    Mensch, das ist so toll, wie du deinen Freunden hilfst und beistehst in so einer schweren Zeit.
    Ich möchte dir ein dickes Kraftpaket schicken!
    :hug:


    Sorge aber auch für Auszeiten für dich selbst und achte auf dich, denn die nächste Zeit wird wahrscheinlich sehr, sehr
    anstrengend werden.
    Liebe Grüße von mama63

    Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich
    (Afrikanisches Sprichwort)

  • Liebe Lossi!


    Kann Dich gut verstehen. Das ist eine wahnsinnige Anspannung,
    auch wenn der Patient noch im Krankenhaus ist.
    Und Pflege ist auch sehr anspruchsvoll.
    Ich fragte mich immer, wie ich das schaffen soll
    und hatte richtig Angst vor dem Entlassungstag.
    Nun geht es meinen Mann relativ gut zur Zeit,
    aber es kann immer auch anders kommen.


    Ich wünsche Dir und Deinen Freunden viel Kraft.


    Liebe Grüße


    Reigenlilie

  • So, heute war für micih ein echter Großkampftag.


    Meine NAchbarin hatte mich gebeten mit in´s KH zufahren um bei den Arztgesprächen und bei der Sozialarbeiterin dabei zu sein. Außerdem fühlt sie sich nicht immer wirklich fahrtauglich und ist dankbar für jeden der mal für sie fährt.


    So bin ich eben als "Übersetzerin" und Erklärbärin gefahren.


    Was für ein Glück, ihr Mann war heute ganz gut drauf. Das Cortison zeigt endlich seine abschwellende Wirkung. Der HIrndruck hat offenbar etwas nachgelassen und wir konnten ganz gut reden. Das Gespräch mit der Sozialberatung und mit dem Stationsarzt hat jeweils ohne ihn stattgefunden. Die Prognose ist denkbar schlecht, es wird von Monaten gesprochen. Die Therapie (Chemo gegen den Primärtumor in der Lunge, Bestrahlung gegen die zahlreichen Metastasen im Gehirn) wird lediglich etwas Zeit bringen. Wir haben das Prozedere ausführlich mit ihm besprochen und er hat sich für diesen Weg entschieden. Abbrechen kann er natürlich jederzeit und immer.


    Die Sozialarbeiterin hat die Vermittlung zur hiesigen Palliativinitiative übernommen. Ein Hospiz gibt es hier nicht, aber eine ambulante Begleitung zuhause wird möglich sein. Das ist schon mal gut.


    Es war ein guter Tag. Für mich im Nachhinein ganz anstrengend, bin ziemlich kaputt. Trotzdem fühle ich mich nicht schlecht - ich konnte wirklich helfen.


    Durch meinen Beruf und die langjährige Erfahrung mit Patienten habe ich gelernt zu "übersetzen" und auch zu spüren was und wieviel ankommt und wo Stopp ist. Nach über 10Jahren EU-Rente auch tröstlich, das das Gelernte noch abrufbar ist.


    Ich sende Euch heute müde Grüße und verschwinde mal bis morgen


    lossi :sleeping:

    Die Pflicht ruft ......... sag ihr, ich ruf zurück

  • Liebe Lossi,


    du bist einfach nur super!
    Ich finde es großartig, dass du den beiden so sehr hilfst, auch wenn es natürlich nicht leicht ist.


    Ich drücke dich feste und ich hoffe du kannst heute Nacht viel neue Kraft tanken.


    LG, Sonja

  • Liebe Lossi,


    schön das es Menschen wie dich gibt.


    Liebe Grüße Nicky1967

    LG Nicky1967


    Ich versuche alles was geschieht positiv zu sehen, auch wenn ich den Sinn dabei, nicht immer erkenne! :)

  • Liebe Lossi!


    Toll, was du alles machst. Du bist eine echte Hilfe.


    Ja, die Therapie ist angemessen, aber sie gibt eben nur einen Aufschub.
    Gut, dass Du gleich für Hilfe für Zuhause gesorgt hast. Das ist ganz wichtig.
    Bei Hirnmetastasen ist es leider so, dass keine lange Lebenserwartung mehr ist.


    Ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft und schreibe ruhig, wie es weitergeht.


    Liebe Grüße


    Reigenlilie

  • Heute ist er nach Hause gekommen.


    Er sieht furchtbar aus, jedem schiessen unweigerlich die Tränen in die Augen bei dem Anblick.


    Gestern haben seine Frau undich noch lange gesessen und geredet... wie es wohl sein wird und wo sich wohl die Grenzen zeigen...


    ...jetzt weint der Himmel schon den ganzen Tag und die Beiden kuscheln sich hoffentlich in eine ruhige Nacht.


    wünscht sich Lossi

    Die Pflicht ruft ......... sag ihr, ich ruf zurück

  • Hallo Lossi!


    Das ist sehr traurig, dass Dein nachbar so furchtbar aussieht.
    Diese Theme gingen mir auch durch den Kopf, als mein Mann entlassen wurde.
    Wie wird es werden? Werde ich das schaffen?? Da hatte ich ganz große Zweifel.
    Zur Zeit geht es.


    Viel Kraft und alles Gute auch an die Ehefrau.


    Mitfühlende Grüße


    Reigenlilie