Schwerbehinderten Ausweis befristet

  • Hallo ihr Lieben,
    melde mich auch mal wieder.
    Habe am Wochenende Bescheid bekommen, das meine Schwerbehinderten Ausweis mit 80% genehmigt wurde.
    Befristet bis juni - denke, das ich bis dahin auch hoffentlich wieder am Berufsleben teilnehme.
    Aber wie ist das mit der Befristung- weiß das jemand von euch, wenn die mit Ablauf neu prüfen- wird mir das dann wieder ganz gestrichen
    oder behalte ich das evtl. mit weniger Prozente?
    So hart es ist, aber es gibt ja immer wieder Rückfälle. Auch wenn wir immer positiv denken und den Kameraden krebs besiegen wollen.

  • Hallo Foris,


    in der Regel wird ein Grad der Behinderung für 5 Jahre festgesetzt...in seltenen Fällen für 3 Jahre, was eine Krebs-Erkrankung angeht. Grundsätzlich muss eine Einschränkung mind. über 6 Monate vorliegen, bevor überhaupt eine Graduierung erfolgt.
    Im Regelfall gilt für eine Krebserkrankung eine "Heilungsbewährung" - ein fürchterliches Wort der Amtssprache - von 5 Jahren. Nach 5 Jahren wird zurückgestuft, wenn sich die körperlich/seelischen/psychischen Einschränkungen "nur" auf die Krebserkrankung beziehen.
    Es ist also ratsam, innerhalb der 5 Jahre alle Einschränkungen ärztlich untersuchen und befunden zu lassen und etwaige "neue" Indikationen dem zuständigen Amt zu melden, damit eine fortlaufende Historie aller Einschränkungen entsteht. Dann besteht die Möglichkeit, dass die Rückstufung nach 5 Jahren nicht zu rigoros - meist unter den GdB von 40 - erfolgt. Eine Rückstufung unter den GdB von 50 kann für noch Berufstätige Folgen haben - z. B., dass eine vorzeitige Berentung/Pensionierung ohne Abschläge nicht möglich ist.


    Das Schwerbehindertenrecht gibt es nur in Deutschland. Da in früheren Jahren sehr viel Missbrauch damit betrieben wurde, kam es 2007 zu einer Nivellierung des Schwerbehindertenrechts. Mit "Missbrauch" meine ich, dass dieser den Staat sehr viel Geld gekostet hat. Seit 2007 ist das Recht verschärft worden. Das bedeutet auch, dass bei einer Rückstufung zwar ein Widerspruch möglich ist, dieser aber nur sehr schwer in den entsprechenden Verfahren vor den Sozialgerichten Anerkennung findet - ich weiß, wovon ich rede, weil ich das Procedere hinter mir habe


    Gruß aus NRW


    Mannix

  • Liebe Utilius,


    diese Befristung bis Juni kann auch ich überhaupt nicht verstehen. In der Regel wird der Schwerbehindertenausweis bei einer Krebserkrankung tatsächlich auf fünf Jahre ausgestellt (s. auch "Soziale Informationen" der Frauenselbsthilfe nach Krebs S. 11ff http://www.frauenselbsthilfe.d…Soziale_Informationen.pdf). Danach gilt man - sofern keine weitere Erkrankung aufgetreten ist (das hoffen wir ja alle) - als "geheilt" und wird entweder gar nicht mehr als schwerbehindert ein- oder aber zurückgestuft.


    Vielleicht kannst Du Dich zu diesem Thema noch weiterinformieren: ggf. bei einer psychosozialen Beratungsstelle (leider nicht flächendeckend, ob es eine solche bei Dir in der Nähe gibt, kannst Du unter https://www.krebsinformationsd…krebsberatungsstellen.php nachschauen), bei der UPD, der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (Kontaktdaten unter http://www.patientenberatung.de/beratung/) oder beim VdK (dort muss man aber Mitglied sein, um eine Beratung zu bekommen).


    Im Übrigen beinhaltet die Schwerbehinderung einen sog. "Nachteilsausgleich", der vor allem dann für Dich interessant ist, wenn Du wieder berufstätig bist (z.B. Steuerfreibeträge). Es lohnt sich also, mal nachzufragen, weshalb von der üblichen Regelung abgewichen wurde.


    Viele Grüssles



    Saphira

  • Liebe Utilius :P


    ich muss Saphira voll und ganz zustimmen!


    Als ich deine Nachricht gestern gelesen hatte, dachte ich noch….vielleicht schreibst du nochmal,
    weil du jetzt weißt warum nur bis Juni.
    Eine einzige Erklärung hätte ich für mich. Habe gerade schnell mal über deine Berichte geschaut. Wenn ich das richtig sehe,
    bist du noch in Therapie und so kann es sein, dass die Befristung bis Juni festgelegt wurde, weil dann nochmal nach der
    aktuellen Aktenlage geprüft wird.


    Normalerweise stehen alle Gründe in deinem Anschreiben!
    Ich würde mich erstmal beim zuständigen Versorgungsamt informieren.
    Wenn das nicht der Grund ist, dann kann ich das auch absolut nicht nachvollziehen!


    Grüßle :) ika :)

  • Seit heute halte ich nun meinen Ausweis in der Hand, und komischerweise ist die Befristung hier eingetragen bis März 2017


    Am Wochenende hatte ich das Schreiben wegen dem Schwerbehindertenausweis erhalten, mit der gennanten Befristung.
    Beantragt hatt ich den am 04.09., somit wurde er auch rückwirkend ab September 2015 ausgestellt.
    Und für Juni 2016 halten sie sich eine Nachprüfung vor.
    Entschuldigt die vielleicht dumme Frage, aber was hab ich dadurch jetzt für Vor- und Nachteile?
    Man hört immer so viel. Arbeitstechnisch mach ich mir nicht so viel Sorgen, arbeite noch in einem kleinen familiengeführten Unternehmen
    und mein Chef steht voll hinter meiner Genesung. Ich plane auch im Frühjahr / Sommer wieder meine Arbeit aufzunehmen.
    Ob ich meine 40 Stunden schaffe, da bin ich mir im Moment noch nicht sicher. Erstmal kommt Anfang des Jahres noch meine OP und weitere Maßnahmen.
    Dann sehen wir weiter

  • Ein Schwerbehindertenausweis bietet schon einige Vorteile , bzw. Gleich einige Nachteile , die wir durch unsere Krankheit haben, etwas aus.
    Berufstätigen stehen 5 Tage mehr Urlaub zu. Es kann einem nicht so ohne weiteres gekündigt werden, man braucht soweit ich weiss keine Überstunden machen , wenn man es nicht will. Du hast ein Anrecht auf eine Teilzeitstelle und der Arbeitgeber muss Dir eine behindertengerechte Stelle anbieten, wenn Du an Deiner bisherigen Stelle nicht arbeiten kannst.Sicher das kann sein dass es jetzt in Deinem Fall nicht ganz so relevant ist, aber wenn man in einem grösseren Betrieb arbeitet , dann schon.
    Man kann das auch bei der Einkommenssteuer geltend machen .
    Bei manchen Veranstaltungen , z.B Museumsbesuchen, Schwimmbadbesuchen bekommt man eine Ermässigung.
    Nachteile können sein , dass wenn man eine neue Arbeitsstelle sucht , dass die einen nicht nehmen sufgrunddessen.
    Vielleicht gibt es noch einige Vor - und Nachteile , aber mehr fallen mir zurzeit nicht ein.
    LG und noch alles Gute für Dich :hug:
    alesigmai52

    Die Zeit heilt nicht alle Wunden,sie lehrt nur
    mit dem Unbegreiflichen zu leben
    Rainer Maria Rilke

  • Danke ihr Lieben schon mal für die Antworten.
    Ist ja alles Neuland, was wir betreten im Rahmen unserer Krankheit.
    Mir wurde nur bei der Krebsberatung geraten, den Ausweis zu beantragen. Arbeitstechnisch mache ich mir da wie gesagt keine Gedanken,
    aber wer weiß wofür man es doch mal gebrauchen kann.
    Werde jetzt Anfang Dezember meine letzte Chemo bekommen, danach nur noch Antikörper und dann Anfang des Jahres die OP.
    Aber dann habe ich diesen ersten Behördenkram schon mal abgehakt, und wenn ich überlege, wie lange mein Mann mit seinem Rückenleiden
    gekämpft hat bis er denn endlich seine 50% durchhatte- und ich bekomme mal eben so innerhalb kürzester Zeit 80%.
    Macht einem dann doch bewußt, das man die Krankheit nicht unterschätzen sollte
    Ich wünsche Euch allen ein sturmfreies schönes ruhiges Wochenende

  • Ich habe auch einen Schwerbehindertenausweis beantragt - habe noch keine Antwort vom Amt.


    Ich hoffe, wenn er bewilligt wird, mit 63 Jahren (werde ich im Frühjahr) in abschlagfreie Altersrente zu gehen. Das ist für mich der Grund für die Beantragung.

  • bei mir war das genauso. Ich habe auf Anraten der Sozialarbeiterin den Antrag schon während der Chemo gestellt. Dieser ist dann bewilligt worden, aber erst mal befristet für ein Jahr. Nach der OP und den Befunden habe ich dann den Verlängerungsantrag gestellt und habe diese auch Problemlos bekommen.
    Liebe Grüße Angelina

  • Hallo Utilius,


    wenn du deinen Bescheid bekommen hast kann du innerhalb von 4 Wochen Widerspruch einlegen.
    In diesem Bescheid muss angegeben sein welche Gesundheitsbeeinträchtigungen du angegeben hast, welche mit wieviel Grad der Behinderung berücksichtigt wurden.
    Es gibt eine Tabelle nachdem die "Versorgungsämter" ihre G d B einstufen. - Versorgungsmedizin-Verordnung - Es kommt auch darauf welche Funktionsbeeinträchtigungen du hast und angegeben hast.
    Es kommt darauf an was du in deinem Antrag angegeben hast und was die bei er "Einstufung" berücksichtigt haben.
    Das könntest du für dich mal prüfen.
    Desweiteren haben hier alle das aufgeführt wofür ein Schwerbehindertenausweis Sinnvoll wäre.
    Es könnte auch Bundesland abhängig was nicht sein darf aber dennoch sein könnte dass es Unterschiede gibt.


    Bitte schau für dich auf deinem Bescheid was darauf steht und deren Begründung.


    PS: Auch wenn jetzt alles ok ist mit dem Arbeitgeber und er dich unterstütz dass du in Ruhe genesen kannst. Du weisst nie was morgen wird, und was du hast hast du, dass kann dir erstmal keiner nehmen.


    Grüsse Nicky

    LG Nicky1967


    Ich versuche alles was geschieht positiv zu sehen, auch wenn ich den Sinn dabei, nicht immer erkenne! :)

  • es ist schon komisch wie unterschiedlich das überall gehalten wird. meinen ausweis haben die damals im KH für mich ausgefüllt, nach der ersten Brust OP
    da hatte ich das komplette programm mit chemo und bestrahlung und nochmaliger OP noch vor mir. und noch vor meiner 3. chemo bekam ich den ausweis mit 60%
    befristet auf 5Jahre. wieso jetzt einige nur 2 oder 3 jahre kriegen ist schon seltsam.


    auf jeden fall vor ablauf des ausweises prüfung selber in die wege leiten, sonst geht das sang und klanglos unter

  • Hallo!
    Ich habe meinen Schwerbehindertenausweis schon bekommen: 50% für 3 Jahre.
    Den Antrag wurde noch im März in KH für mich ausgefüllt.
    Damals sah alles so aus, ich habe nur Vorstufe und brauche keine Chemo usw.


    In einem Monat kam mein Befund: doch Krebs, doch Chemo...


    Meine Frage ist, ob ich jetzt neuen Antrag stellen muss oder das bringt mir nichts?
    Danke!

  • Hallo yyulia :P


    du stellst keinen neuen Antrag, sondern einen Änderungsantrag!
    Dabei kann dir die Sozialstation deiner Klinik helfen wie auch die zuständige Behörde (Versorgungsamt).


    Grüßle :) ika :)

  • Ich finde Du solltest ja versuchen einen Änderungsantrag zu stellen , denn Dein Schwerbehindertenausweis wurde ja unter anderen Gesichtspunkten ausgestellt. Das es jetzt doch invasiver Krebs war und eine Chemo notwendig ist , das ist da garnicht berücksichtigt . Vielleicht erreichst Du doch einen höheren Grad mit einer längeren Befristung . Das macht schon einiges aus . Vielleicht kann Dir der Sozialdienst vom Krankenhaus dabei helfen.Schicke die weiteren Befunde in Kopien ein. Wünsche Dir viel Erfolg
    LG alesigmai52

    Die Zeit heilt nicht alle Wunden,sie lehrt nur
    mit dem Unbegreiflichen zu leben
    Rainer Maria Rilke

  • Hallo ihr Lieben,


    ich habe eine Frage: Ich habe heute meinen Schwerbehindertenausweis erhalten - befristet bis 07/2018. ?? Da stand, im Januar wird mein Fall neu geprüft, da der medizinische Dienst von einer wesentlichen Änderung meines Gesundheitszustandes ausgeht.

    Wie soll ich das jetzt verstehen?? Denken die, es geschieht eine wundersame Genesung oder das Gegenteil? Und warum habe ich keine 5 Jahre erhalten, wie die meisten?

    Weiß jemand Rat? Muss ich dann rechtzeitig einen Verlängerungsantrag stellen oder wie soll ich mich nun verhalten??


    Liebe Grüße von der ratlosen Pschureika

  • Liebe Pschureika,


    am besten du fragst bei der Behörde nach, vielleich haben Unterlagen gefehlt? Was steht bei der Entscheidungsbegründung? Bei mir steht:"operierte Brusterkrankung rechts im Stadium der Heilungsbewährung" Bei dir steht die Op ja noch aus, oder? Vielleicht liegt es daran.

  • Liebe Kalinchen,


    bei mir steht nur "Brusterkrankung rechts". Vielleicht liegt es tatsächlich daran, dass die OP noch aussteht, die wird voraussichtlich im Dezember oder Januar erfolgen.

    Vielen Dank für deinen Hinweis!


    LG

    Pschureika

  • Nein, daran liegt es glaube ich nicht. Ich habe meinen Ausweis auch schon während der Chemo beantragt, da war die OP noch lange hin und hab die 5 Jahre bekommen.

    Ich denke, da hat was an Unterlagen gefehlt. Vielleicht der Bericht der Tumorkonferenz oder was anderes wichtiges.

    Frag dort nach, lege im Zweifel schnell Widerspruch ein, begründen kannst Du den dann später.


    LG Christina


    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.