Ich will das alles nicht

  • Hallo Formet,


    das hört sich gut an dass du die Untersuchungen machst und die Entscheidung erst später treffen kannst.
    Bis dahin ist ein wenig Zeit vergangen, es hat sich einiges gesetzt und hoffe dass du dann die für dich beste Entscheidung treffen kannst.


    Ich drücke dir die Daumen und wünsche dir Gedult, Kraft und Mut zu deiner Entscheidung
    LG Nicky1967

    LG Nicky1967


    Ich versuche alles was geschieht positiv zu sehen, auch wenn ich den Sinn dabei, nicht immer erkenne! :)

  • Liebe Foment,


    ich sehe in Deinen Überlegungen ganz viele Paralellen zu mir, zu meinem eigenen Verhalten nach der Diagnosestellung:


    - Auch ich habe mir die Zeit damit erleichtert, nicht zu weit nach vorne zu schauen, sondern mir meinen Weg in machbare Schritte aufzuteilen. Das war für mich gut, denn es hat mir (so wie Dir) das Gefühl gegeben, dass ich die mir selbst gesteckten Ziele erreichen kann.


    - Mir ging es am Anfang psychisch ziemlich schlecht, aber ich hatte immer die Kraft, mir Hilfe zu suchen. Woher diese Kraft kam? Ich weiß es nicht, ich habe immer wieder über mich selbst gestaunt. Doch ich habe im Austausch mit anderen Betroffenen schon oft gehört, dass gerade in einer solchen Ausnahmesiutation Kräfte mobilisiert werden können, von denen wir nicht einmal ahnen, dass wir sie haben. Ich wünsche Dir, dass Du das auch erlebst!


    - Meine erste Reaktion auf die Empfehlung "Chemotherapie" war: "Das mach ich nicht!" Für mich war es danach wichtig, mich intensiv über diese Art der Behandlung zu informieren, zu erfahren, wie die Nebenwirkungen in Schach gehalten werden können und alle Fragen, die ich hatte, mit meinen Ärzten besprechen zu können (ich bin immer mit Listen dort aufgetaucht, damit ich ja nichts vergesse ;) ). Erst dann habe ich mich entschieden: "Ich mache die Chemo." Vielleicht magst Du Dir auch ein bisschen Zeit nehmen (natürlich nicht endlos :) ), um Dich zu informieren und so lange nachzufragen, bis Du die für Dich richtige Entscheidung treffen kannst.


    Mir scheint, dass Du ganz gute Strategien hast, deinen Weg durch die Therapien zu gehen - und ich bin mir sicher, dass Du das für Dich Richtige tun wirst!


    Viele Grüße von Flora

    Habe Augen für die schönen Dinge, die Du jeden Tag erlebst. - Genieße sie und freue Dich darüber, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind.

  • Liebe foment,
    also sorry, das muss ich jetzt mal so schreiben, du erwägst also wirklich, die Chemo, die dir vom Tumorboard, also einer
    Versammlung von Spezialisten, empfohlen wurde, abzulehnen?
    Wenn ich das richtig verstehe, würdest du die Chemo adjuvant bekommen. Das Wort kommt von adjuvare und das heißt
    helfen.
    Die Chemo soll dir helfen, falls auch nur eine einzige winzige Krebszelle gerade irgendwo bei dir rumschwimmt, die zu
    killen.
    Du hast also mehr Angst vor einer Chemo als vor einem Rezidiv?
    Ein Rezidiv bedeutet entweder ein Lokalrezidiv oder Metastasen.
    Liebe foment, ich nehme dich mal in den Arm und drücke dich gaaaaaaanz fest.
    :hug:
    Also, ganz viele Frauen hier im Forum einschließlich mir haben die Chemo wirklich gut überstanden.
    Es ist zu schaffen.
    Natürlich ist es heftig und natürlich will das niemand wirklich.
    Natürlich ist es kein Spaziergang, aber es ist zu schaffen.
    Glaube mir, ich hatte auch große Angst vor der Chemo, ich denke, das geht jedem so.
    Aber ganz ehrlich, noch viel größer wäre meine Angst gewesen, wenn ich die Chemo nicht gemacht hätte.
    Es gibt heute wirklich gute Medis gegen die NWs und im Nachhinein kann ich sagen, meine Angst vor der Chemo war
    schlimmer als die Chemo selbst.
    Wenn du magst, helfen wir dir hier im Forum. Stell alle Fragen, die du stellen möchtest.
    Es ist immer jemand da, der mitliest und antwortet.
    Noch ein letzter Drücker
    :hug:
    und ganz liebe Grüße von mama63

    Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich
    (Afrikanisches Sprichwort)

  • So, mal kurz ne Rückmeldung geben: das Ergebnis der zweiten OP ist gut.
    Gestern hatt ich ein fast zweistündiges Gespräch mit einer Psychologin aus der Psychoonkologie, die mich weiterhin betreuen wird. Mit dieser Hilfe fange ich an zu glauben, dass ich mich auf die Chemo einlassen kann.
    Sie hat sehr schnell eineige meiner größten Ängste erkannt und teilweise entkräftet. Und das, ohne irgendetwas zu verharmlosen.
    Eine Kontaktaufnahme mit der Psychoonkologie kann ich allen Mitbetroffenen hier nur empfehlen.
    Leider habe ich mir eine dicke Erkältung eingefangen und bin sehr schlapp. Aber ich glaube, der ganze Stress hat meine Abwehrkräfte geschlaucht........

  • Liebe foment,
    ich freue mich ja so, dass du eine gute Psychoonkologin gefunden hast und dass du die Chemo machen kannst.
    :)


    Der Stein, der mir vom Herzen gefallen ist, den hat man bestimmt bis Neu Isenburg gehört.
    ;)


    Dicker Drücker und liebe Grüße von mama63
    :hug:
    Und gute Besserung!!

    Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich
    (Afrikanisches Sprichwort)

  • Liebe foment,


    Sehr schön dass Ergebnis der zweiten OP gut ist, auch dass du dich zur Chemo durchgerungen hast und über dien ängste und Sorgen sprechen konntest ist ein weiterer Schritt.
    Ich wünsche dir weiterhin alles gute und vor allem erstmal eine gute Besserung und hoffe dass du die Erkältung bald hinter dir hast.


    Grüße Nicky1967

    LG Nicky1967


    Ich versuche alles was geschieht positiv zu sehen, auch wenn ich den Sinn dabei, nicht immer erkenne! :)

  • Ich hatte heute mein erstes Info Gespräch in der onkologischen tagesklinik, ganz schön heavy.
    Aber..... wieder lauter nette Menschen, die sich um mich kümmern werden, die Vertrauen verdienen.
    Nächste Woche noch ein Gespräch wegen Port und eventueller Teilnahme an einer Studie, und im Januar geht's los.
    Ich weiß nicht, wie ich Weihnachten und Silvester feiern soll, würde mich am liebsten in ein Loch verkriechen und bin doch froh, daß ich Menschen um mich habe, die das nicht zulassen.
    Ich wünsche uns allen hier, das wir ein wenig Weihnachtsfrieden finden, eine kleine Auszeit und Vertrauen in die Zukunft.
    :thumbup:

  • Hallo Formet,


    du hast ja schon so viel geschafft, das kriegste hin.
    Ich habe auch so Freunde die mich nicht in Loch kriechen lassen, das ist in meinem Fall auch gut so. Ich feiere heute 2 mal Weihnachten obwohl ich unbedingt dieser Religion angehöre aber es ist so schön einfach zusammen mit den Menschen die man liebt die Zeit zu geniessen.


    Neu Isenburg ist nicht weit von mir (Aschaffenburg), kannst mich gern besuchen wenn du magst. Bin Silvester auch zu Hause mit meinen kleinen "Enkel".


    Ich sende dir bis dahin Kochhochpulver
    LG Nicky1967

    LG Nicky1967


    Ich versuche alles was geschieht positiv zu sehen, auch wenn ich den Sinn dabei, nicht immer erkenne! :)

  • Hallo Formet,


    ich kenne das auch....dieses ich will das alles nicht. Vor einer Woche war meine erste EC Chemo. Komme gerade vom Weihnachtsmittagessen. Die ersten Tage
    war mir schwindelig und ich war müde. Jetzt ist alles irgendwie normal. Hoffe, dass ich die nächsten Chemos auch so gut vertrage.


    Neu Isenburg.....Aschaffenburg....hihi ich komme aus Seligenstadt.


    Vielleicht können wir ja mal zusammen essen gehen.


    Liebe Grüsse


    Sushi

  • Hallo Sushi, im Sommer eis essen in Seligenstadt? Und ich kann hoffentlich mit dem Fahrrad hin fahren?


    Ich habe inzwischen die Vorgespräche für die Port OP und die Chemo hinter mich gebracht, Montag Port, und, da ich wahrscheilich an einer Studie teilnehem und das den Beginn verzögrt, Chemo ab der dritten Januarwoche.
    Ich wünsche allen einen guten Rutsch und einen guten Beginn des Jahres 2016 :thumbup:


    PS; Gibt es einen Thread, in dem man Sachen berichten kann, die triggern? Gibt was, was ich gerne loswerden würde aber nicht hier.

  • Hallo liebe Foris,


    nächste Woche ist es soweit. Alle Untersuchungen abgeschlossen, Studienteilnahme bestätigt. Mittwoch, 20.01., um 11:00 Uhr geht es los.
    Meine Angst ist nicht weniger geworden, trotz aller Gespräch und Vorbereitung.
    Zum Glück wird mich die Psychologin aus der Psychoonkologie begleiten, ich treffe sie schon eine halbe Stunde vorher.
    Drückt mir die Daumen........

  • Liebe foment,


    nächste Woche am Mittwoch beginnt deine Chemo, und die liebe Mohnblume hat dich bestimmt schon für die magische
    Liste vorgemerkt und alle werden dir die Daumen drücken und an dich denken!!
    Und weißt du was? Gerade bei Menschen, die so unglaublich viel Angst vor der Chemo haben, wird es dann oft gar nicht so
    schlimm.
    Denn keine Chemo der Welt kann so schlimm sein, wie die Angst, die du im Augenblick davor hast.
    Ich drücke dich und schicke dir ein extra dickes Mutpaket!!
    :hug:


    Liebe Grüße von mama63

    Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich
    (Afrikanisches Sprichwort)

  • Liebe Foment,


    ich habe mittlerweile die zweite EC Chemo hinter mir. Ehrlich gesagt, ich hatte ausser Müdigkeit die ersten Tage
    garnichts. Auch die Portthrombose die ich bekam löst sich teilweise schon wieder auf. Sprich körperlich
    geht es mir gut.
    Nur die Psyche will das alles eben nicht. Da geht es mir genauso wie Dir. Ich kann Deine Beiträge so gut
    nachvollziehen.
    Weisst Du, ich könnte die Zeit ja sinnvoll nutzen, wie gesagt mir geht´s gut. Aber ich komme irgendwie aus
    dem.....ich will das alles nicht Loch...... nur schwer raus.
    Aber ich versuche mich in Geduld zu üben und den Zustand jetzt einfach mal so hinzunehmen. Anderen geht
    es ja auch so.
    Ansonsten habe ich es mir in meiner Wohnung einfach wunderschön und gemütlich gemacht....eben ein
    schönes Nest. Übernächste Woche habe ich einen Kosmetikseminar in der Klinik.


    Versuche mir erstmal so kleine Ziele zu stecken.


    Ganz doll liebe Grüsse


    Sushi

  • Ich bin starr vor Angst, das sagt man manchmal so, und meint es nicht. Ich bin starr vor Angst sage ich und meine es, das Atmen fällt schwer, ich wundere mich über die drei Stunden, die ich heute Nacht tatsächlich geschlafen habe.
    Um !0:10 kommt mein Taxi, vorher muss ich schon das erste Medikament nehmen, hoffentlich bekomme ich das runter.
    Ich zittere, aber naja, zittere ich mich halt durch den Tag, werd nicht die erste sein, bin ja auch nicht die erst, die die klinikeigene Psychologin mit zur ersten Behandlung bringt.
    Und ich weiß, an der Angst stirbt man nicht, aber es fühlt sich so an.........

  • Ach, foment meine Liebe :love:
    ich umarme Dich mal und halte Dich ein wenig, bis Du nicht mehr so zitterst.
    Wie gut kenne ich, wir alle, Deine Gefühle. Ach, menno.....
    Versuche an etwas schönes zu denken, an einen Ort den Du liebst, an die warmen Sonnenstrahlen im Sommer auf Deiner Haut. Warmer Sand....oder Wellenrauschen, Vogelgezwitscher....Ablenken, nicht in den Moment "reinsteigern". Laut vor Dich hinsagen: Ich schaffe diesen Tag! Er wird vorübergehen und vielleicht sieht heute abend alles ein wenig heller aus. Gib Deiner Angst nicht soviel Macht über Dich. Ich kenne das Gefühl auch grade sehr gut. Es ist anstrengend gegen sie anzugehen. Versuchen wir es gemeinsam :hug: :hug:
    Alles Liebe schickt
    shirley

  • Liebe Foment,


    ich möchte Dich vorsichtig in den Arm nehmen, wenn ich darf.


    Es tut mir leid, dass du so Angst haben musst. Aber hey, wir sind alle bei Dir :) Und die Psychoonkologin begleitet Dich auch.
    Wenn so viele Menschen auf Dich aufpassen kann gar nichts passieren :thumbup:


    Ich vermute sogar, dass wir beide in der gleichen Klinik sind. Ich bin heute Morgen auch dort. Zwar zur Bestrahlung aber immerhin.
    Die Chemoschwester und auch die Ärzte sind sehr nett und man darf alles fragen. Es gibt dort sogar kleine Kopfkissen und wenn du magst Kuscheldecken.


    Foment du schaffst das!!!! Ich drücke Dir feste die Daumen und bin in Gedanken bei Dir.


    Liebe Grüße


    Grisu