Weiß im Moment nicht so recht wohin mit mir und meinen Gedanken ...

  • Hallo Ihr Lieben!


    Ich hatte ja schon geschrieben, dass der Tumormarker CA 125 von "24" im Juli 2015 auf "76" im Dezember 2015 gestiegen ist. Nun habe ich die Kopie des Arztbriefes meiner Onkologin an meine Frauenärztin bekommen. Darin steht, dass auch der Tumormarker CA 15-3 (kann glaube ich Hinweise auf Brustkrebs geben) in der gleichen Zeit von "33" (war bei mir immer um den Dreh) auf "52" gestiegen ist. Seit gestern habe ich wieder Schmerzen in der linken Leiste, so fing im März 2014 alles an ... Aufgrund meiner riesigen Lymphzyste, die im Januar operiert werden soll habe ich eh Beschwerden im Bauchraum. Am 07.01. habe ich Termin zum CT - mir grault schon jetzt vor dem trinken des Kontrastmittels, denn wo soll ich das hintrinken, wo in meinem Magen eh kein Platz ist? -, was wird dabei rauskommen? Oh man, wenn der ganze Sch... jetzt wieder von vorne los geht. Oder irgendwo anders was gefunden wird? Muß ich mein Geschäft dann endgültig aufgeben? Was bringt mir das Neue Jahr? Manchmal habe ich es echt satt. Normalerweise sehe ich alles recht pragmatisch und mache das Beste aus allem. Aber im Moment nervt mich alles nur noch.


    LG vom ritterchen

  • Hallo ritterchen :hug:


    ich kann Deine Ängste sehr gut verstehen und habe mir schon bei Deinem Satz im "Drück die Daumen" Strang etwas gedacht!!!
    :hug: Ich drücke Dich mal ganz dolle!!!! :hug:


    Jedesmal wenn hier über die Tumormarker diskutiert wird, wirds mir Übel!!!!! So oft kam es hier vor, dass es "blinder Alarm" war aber leider haben wir hier auch einige unter uns, wo dadurch rechtzeitig ein Fortschreiten der Krankheit festgestellt wurde! Was ich eigentlich damit sagen will, dass bei mir NOCH NIE, jedenfalls nicht im Rahmen der Nachsorge, ein Tumormarker bestimmt wurde! Meine Ärzte hier halten sich alle an die Leitlinien und führen sie deshalb nicht durch! Mir bleibt somit diese Angst erspart, wenn der Tumormarker steigt, aus welchem Grund auch immer.


    Aber auf der anderen Seite, beruhigt es mich nicht und möchte es eigentlich wissen und dann wieder nicht! In den 2 Jahren habe ich trotzdem keinen Mut gehabt, mir irgendwo den Tumormarker bestimmen zu lassen, da er eventuell falsch interpretiert werden könnte, von Ärzten, die damit nicht regelmäßig zu tun haben.


    Nun sieht es ja bei Dir so aus, dass sowieso eine Zyste im Januar operiert werden soll. Diese wird ja auch pathologisch untersucht werden! Versuche Dich irgendwie abzulenken und nicht an das Schlimmste zu denken!!!! :cursing: An eine Geschäftsaufgabe solltest Du überhaupt noch keinen Gedanken verschwenden! Ich weiß sehr gut, dass es einfacher gesagt als getan ist! Aber ist es nicht wirklich so!? Wenn das Ergebnis vorliegt von den Untersuchungen, dann ist immernoch genügend Zeit, sich verrückt zu machen! :hot:


    Noch ist nichts erwiesen und die HOFFNUNG, dass da nichts ist, stirbt zuletzt!!!!
    Ritterchen :hug: KOPF HOCH, SONST RUTSCHT DIE KRONE RUNTER!!!! :hug: Ich wünsche Dir alles Gute und wir alle werden Dir die Daumen halten für Deine anstehenden Untersuchungen und Op!!!! :thumbsup: Das Jahr 2016 soll uns allen vor bösen Überraschungen bewahren!!!!! :thumbsup:


    WIR SPIELEN DIESMAL "DAS SPIEL" NICHT, WENN UNS WIEDER SCHLECHTE KARTEN ZUGESCHOBEN WERDEN! :cursing:
    Ich drücke ganz fest meine Daumen für GUTE BEFUNDE!!!! :hug:


    Lg Miami :hug:

  • Liebes Ritterchen,
    deine Sorgen und Ängste kann ich sehr gut nachvollziehen. Ich hoffe sehr, dass das Ansteigen des Tumormarkers eine andere Erklärung hat. Und dass die Schmerzen, die du spürst, von der Zyste kommen. Vielleicht würde es dir den Kopf etwas freier machen, wenn du Schmerzmedis einnimmst? Wenn du keine hast, würde ich den Hausarzt um ein Rezept bitten. Denn Schmerzen sollte hier niemand von uns leiden - da geht bei jeder von uns das Kopfkino sofort wieder los!
    Und natürlich ist es absolut schlimm nun gerade über die Feiertage in der Warteschleife zu sitzen. Hast du in deinem Radiologiezentrum nochmals angerufen um nachzufragen, ob ein früherer Termin frei geworden ist? manchmal müssen andere Patienten ihren Termin absagen. Vielleicht kannst du ja auch deine Ängste schildern und es findet sich ein früherer Termin.
    Ich habe auch schon sehr viele CT wegen meiner Sarkomerkrankung machen müssen, aber bei mir wurde das Kontrastmittel immer gespritzt. Nur beim Knochenszintigramm musste ich diese radioaktive Flüssigketi trinken. Ist das in deinem Fall anders?
    Liebes Ritterchen, ich drücke dir ganz fest die :thumbsup: , dass du entweder einen früheren Termin ergattern kannst oder diese blöde Warterei einigermaßen gut überbrücken kannst. Und wenn es nicht mehr zum Aushalten ist, schreib doch einfach hier in deinem Thread. Eine von uns ist immer da um sich mit dir auszutauschen.
    Ganz liebe Grüße mit :hug:
    Angie :)

  • So, nun habe ich die Wartezeit bis zum CT-Termin fast geschafft. Morgen gehe ich noch arbeiten, da habe ich Ablenkung und Donnerstag 8.30 Uhr darf dann anfangen Kontrastmittel zu trinken. :hot: Ich werde mein Bestes tun, dass ich so viel wie möglich runter bekomme. Aber mir graut jetzt schon bei dem Gedanken daran. :thumbdown:


    LG vom Ritterchen

  • Super, dass du die Wartezeit fast geschafft hast :thumbsup: Nun heißt es ¨Augen zu und durch¨ :thumbup: Wir unterstützen dich hier virtuell - vielleicht hilft es dir, bei jedem Schluck an eine von uns hier zu denken, wie bei den Kleinen, einen für..., einen für.... - wir sind hier viele - dann müsste das Zeug doch in dir drin sein.... Dafür drücke ich jedenfalls :thumbsup:

    ***********************************************************************************

    Lebe dein Leben hier und jetzt - und verschiebe nichts auf irgendwann und irgendwo.

  • Ich möchte Dir auch die Daumen drücken, dass Du es schaffst möglichst viel von dem Kontrastmittel zu trinken, und dass das CT für Dich gut ausfällt. Ja dieses Kontrastmittel ist nicht angenehm zu trinken , musste das vorige Woche auch trinken. Sonnenblümchen hat ja so schön geschrieben , in kleinen Portionen für jeden von uns ein Schluck. Musst Du das Kontrastmittel zu Hause trinken ?- haben sie Dir das mach Hause
    mitgegeben. Ich musste das eine halbe Stunde vorher trinken . Da brachten sie mir so, nen Pappbecher. Ich habe mir das auf drei Portionen verteilt und mir vorgestellt das wäre ein Bier - Erdinger alkoholfrei . Das trinke ich gerne und auf einmal war der Becher leer.
    Bald hast Du die Wartezeit geschafft. Es ist gut dass Du morgen noch zur Arbeit musst, und danach kommst Du zu mir in die Luxussuite und dann trinken wir gemütlich einen Rooibos Pfirsich Tee zusammen . Wir teilen unsere Wartezeit - zusammen wartet es sich leichter.
    Liebe Grüsse aus der Luxussuite und :hug:
    alesogmai52

    Die Zeit heilt nicht alle Wunden,sie lehrt nur
    mit dem Unbegreiflichen zu leben
    Rainer Maria Rilke

  • Super-Idee, liebes Sonnenblümchen! :thumbsup: :D
    RItterchen, das machst du! Und wir helfen dir! :thumbsup:


    Liebes Ritterchen, wir sind bei dir und drücken sowas die Daumen! :thumbup: :thumbup: :thumbup:
    Dass du Ängste hast, ist absolut verständlich! :hug:
    Ich wünsche dir so sehr, dass sich herausstellt, dass die Ängste unbegründet waren!
    Gut, dass du dich morgen ablenken kannst!


    Sei ganz lieb gegrüßt
    von Mohnblume

    Eine Tür ist selten ganz verschlossen.
    Manchmal muss man nur den passenden Zeitpunkt zum Anklopfen finden!

  • Liebes Ritterchen,


    ich habe am Donnerstag schon ganz früh meine Chemo, das heißt, ich kann dir den ganzen Tag lang die Daumen drücken :thumbsup: Die Ideen hier zum Kontrastmittel finde ich super. Vielleicht funktioniert das ja auch für dich.


    Mal ne dumme Frage: Ich hatte mittlerweile schon einige CTs und MRTs und mir wurde das Kontrastmittel immer gespritzt. In welchem Fall muss man denn unbedingt trinken?


    LG, Sonja

  • Hallo ihr Lieben!


    Man bekommt in der Regel in die Vene oder Port gespritzt. Bei mir ist es immer noch so, dass ich eine Stunde vorher, 1 Liter
    Wasser trinken muss, welches nach Lakritze schmeckt (Es ist ein jodhaltiges kontrastmittel),wenn man den Bauch genauer untersuchen will.
    Zusätzlich läuft aber auch bei der Untersuchung dann noch ein kontrastmittel durch die Vene. Wer Schilddrüsen Probleme hat,wie ich,
    sollte 3 tage vorher irinat tropfen nehmen und unbedingt den Schilddrüsenwert per Blutabnahme bestimmen lassen. Das ist aber nur beim CT.
    Beim MRT ist es nur das Mittel in die Vene.


    Ich muss morgen auch wieder Bilderchen machen lassen!


    Alles Gute wünscht euch eure Pea1961

    Liebe Grüße von der Ostseeküste
    Eure Pea1961



    Nicht die Wirklichkeit ist immer wahr, wahr ist was wirkt! ;)

  • Hallo ihr Lieben!


    Ich danke euch für die lieben Worte und gedrückten Daumen. Das mit dem für jeden einen Schluck trinken werde ich mal versuchen.


    Ja, soweit ich weiß, muß man das trinken wenn vom Bauchraum CT gemacht wird, um den Darm besser darstellen zu können. Also was ist Darm und was ist halt was anderes. Ich muß 8.30 Uhr dort sein und innerhalb einer Stunde einen Liter von dem Zeugs trinken und bin dann 9.30 Uhr mit der Untersuchung dran. Vor knapp 2 Jahren wurde CT vom kleinen Becken gemacht wegen Verdacht auf Ovalcazinom und diesmal Thorax (dafür bräuchte man es nicht) und Abdomen, um zu erkennen was ist Lymphzyste und was Darm usw. In die Vene wird es dann noch zusätzlich gespritzt. Überrascht war ich heute früh nur, als ich bei meiner Hausärztin war, um mir einen Überweisungsschein zu holen und sie sagte, dass sie dafür eventuell auch die Blutwerte (Schilddrüse und noch irgendwas) wollen. DAS kannte ich nur vom MRT. Aber gut, man lernt nie aus. Und auf einmal mehr oder weniger picksen kommt es nun auch nicht mehr an.


    LG vom Ritterchen

  • Liebe ritterchen,


    heute arbeitest du noch und morgen um 8.30 Uhr geht es dann los.....
    Ich bin in Gedanken bei dir und drücke dir ganz doll die Daumen, dass sie nichts finden außer einer superlangweiligen
    Zyste...
    Ich kann mir gut vorstellen, dass das Trinken des Kontrastmittels sehr unangenehm ist und ich drücke dir die Daumen, dass
    du das gut schaffst.
    Ich drücke dich,
    :hug:


    ganz liebe Grüße von mama63

    Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich
    (Afrikanisches Sprichwort)

  • in gedanken bin ich morgen bei euch
    liebes ritterchen
    liebe sonja


    das kontrastmittel das man vorher trinken muss ist wohl deswegen dass der darm weiss dargestellt wird ist ansonsten dunkel
    bei mir war das fast immer manchmal durfte ich auch nur wasser trinken
    hoffe auf ein gutes ergebnis :thumbsup:


    liebe grüße von anni

  • Hallo Ihr Lieben,


    das CT habe ich nun hinter mir, leider ohne Kontrastmittelspritzung. Kontrastmittel trinken hat ganz gut geklappt. Allerdings war es der Ärztin dann zu riskant Kontrastmittel zu spritzen, da ich schon ein Mal allergisch reagiert habe nach einem CT. Sie meinte, wenn meine Klinik es mit Kontrastmittel will müssten sie mich stationär aufnehmen, um auf eine allergische Reaktion besser reagieren zu können, als sie in der Ambulanz. Befund wird direkt per Standleitung an meine Klinik geschickt. Nun muß ich morgen dort anrufen und einen Termin vereinbaren. Ich weiß nun auch nicht, was man bei einem CT ohne Kontrastmittel sehen oder nicht sehen kann. Also bin ich eigentlich weiter in der Warteschleife.


    LG vom Ritterchen

  • Huhu Ritterchen,


    ach mensch, das ist ja super nervig!
    Könntest du dich vielleicht auf eine Nachrücker-Liste setzen lassen? Es kann doch nicht sein, dass man in so einer Situation immer warten muss! Das finde ich frech vom System...


    Drücke dir weiterhin alle meine Daumen.
    LG, Sonja

  • Liebe Sonja,


    ich stehe schon in zweiter Reihe an dem Tag im Plan, soll viel Zeit mitbringen. Sonst wäre ich erst eine Woche später dran. Da der Oberarzt mich aber sehen will und er nur Dienstags in der Ambulanz ist ...


    Wenn ich es gar nicht mehr aushalte muß ich mit der Tasche als Notfall in die Klinik und dann wird eventuell punktiert. Aber wer will das schon, hab ich schon mehrfach durch ...


    Danke für die Daumendrücker.


    LG vom Ritterchen

  • Hallo Ritterchen,
    das ist ja endlos Psychoanstregung angesagt bei dir.
    Gut ist dass Sie auf Nummer sicher gehen wollen, wegen der bedenken der allergischen Reaktion. Doof ist die Wartezeit bis dahin.
    Alternativ die Punktion aber verstehe das du dem aus dem Weg gehst.
    Ich drücke dir die Daumen :thumbsup: und hoffe dass du mit belohnt wirst mit einem eher "langweiligen" Diagnose.


    Ganz doll drücke ich dir die Daumen. :thumbsup:

    LG Nicky1967


    Ich versuche alles was geschieht positiv zu sehen, auch wenn ich den Sinn dabei, nicht immer erkenne! :)

  • So, morgen erfahre ich nun hoffentlich mehr. Und ich hoffe inständig, dass der leichte Anstieg des Tumormarkers kein Vorzeichen für neue Krebszellen ist/war. Ich bin eigentlich ein Mensch, der die Dinge nimmt, wie sie kommen und das Beste daraus macht. Aber als ich gerade im Daumen-Drück-Strang die Geschichte von Rosirennt's Freundin Anna gelesen habe, wurde mir ganz anders zumute. Seit 6 Jahren gegen Eierstockkrebs gekämpft, immer neue Metastasen und nun wahrscheinlich das Ende. Meine Diagnose wurde vor knapp 2 Jahren gestellt. Wie lange bleibt mir noch? Es ist ja eine Krankheit mit einer bescheidenen Prognose. Zumal bei einem Figo IIIC-Stadium. Mein Kind ist erst 7 Jahre alt und braucht mich im Moment so sehr. Was erfahre ich morgen? Bleibt es "nur" bei der OP der Lymphzyste oder hat sich da wieder heimlich was anderes in meinen Körper geschlichen?


    Im Moment leider sehr traurige und nachdenkliche Grüße vom Ritterchen

  • Liebes Ritterchen,


    ich nehme dich mal ganz vorsichtig in den Arm :hug:
    Ich kann deine Ängste zu gut verstehen. Manche Geschichten in diesem Forum gehen tragisch aus. Leider gehört das dazu, wenn man mit vielen Krebskranken zu tun hat. Auch mich berührt das immer sehr und bringt mich zum grübeln. Was ich mir dann immer versuche zu sagen ist, dass der Weg des anderen nicht mein Weg ist. Denn jeder von uns hat seinen eigenen. Auch wenn es die "gleiche" Diagnose ist, ist doch jeder Krebs individuell.


    Ich drücke dir für morgen alles was ich habe.
    Hier kommt noch ein Durchhaltebonbon.


    LG, Sonja