• Hallo Happylein, das hört sich doch richtig gut an. Ich hoffe für dich dass das so weitergeht 👍🏻Ich bin zzt. in Heidelberg. Habe mich heute im NCT vorgestellt um mir eine zweite Meinung einzuholen. Kann ich nur empfehlen. Alles sehr nette Ärzte hier. Haben dann das unangenehme mit dem angenehmen verbunden und uns ein paar schöne Tage in Heidelberg gemacht. Morgen gehts nach Hause. Jedenfalls hat die Professorin hier gemeint dass es total unnütz ist, dass ich die Tablettentherapie zusammen mit der Infusion mache. Sie meint besser wäre die Tabletten erst mal abzusetzen um evtl. später noch mal damit anzufangen und Resistenzen zu vermeiden. In 3 Wochen dann noch mal MRT Schädel und falls noch mehr Metastasen dazukommen, würde ich leider um eine Ganzhirnbestrahlung nicht rumkommen 😒 die Infusion selbst habe ich gut vertragen . War zwar ziemlich platt danach aber ich glaube das hängt auch mit der vielen Wartezeit und rumsitzend im Krankenhaus zusammen. 🤨ich habe übrigens auch vorher kein Fen ... il bekommen.

  • UPDATE:
    Ich habe heute die 7. Dröhnung Nivolumab bekommen. Inzwischen lassen wir sowohl das intravenöse F.nist.l als auch das Granisetron gegen die Übelkeit weg und es passiert nix.

    Was indes passiert sind die Tumormarker. Die sind sowohl beim CEA als auch beim CA125 inzwischen im Normalbereich!

    Heißt: CEA von anfänglich 359 ng/ml nach nur sechs Infusionen runter auf 2,4ng/ml und der CA125 ist von 153 U/ml runter auf 12,0 U/ml !!! Selbst meinen Onkologen hat diese schnelle Wirkungsweise überrascht. Das sei in den Jahren noch nie so extrem gewesen, seit er das Nivolumab verabreicht.

    Dennoch muss ich natürlich noch die 2 Jahre vollmachen. Egal.


    Was die Nebenwirkungen betrifft, so habe ich eigentlich keine. Seit vier, fünf Wochen fühl ich mich oftmals zwischendurch irgendwie müde und antriebsschwer. Der Doc sagt, da gebe sich. Ansonsten ist es so, dass mich so ca. vier, fünf Stunden nach der Infusion ne bleischwere Müdigkeit überfällt. Ich versuche dann, mich bis zum Abend durchzuhangeln und geh halt früher als üblich zu Bett. Ist aber auch erst die letzten beiden Male zu gewesen. Wie es heute wird, weiß ich noch nicht, mal schauen.


    Noch eine Info: Das Nivolumab hat eine sogenannte Halbwertzeit von 26 Tagen. Da ich die Infusion alle 14 Tag bekomme, baut sich natürlich über die Zeit der Spiegel immer höher auf. Ich hab jedoch vergessen zu fragen, warum das so sein soll. Mach ich nächstes Mal... ;)


    Ich wünsche euch einen guten, möglichst beschwerdefreien Tag:*

  • Hallo @happylein,


    EINFACH NUR SUPER !!!


    Bin aus der BK Ecke und auch noch in einem anderen, sehr kleinen Forum unterwegs. Dort bin ich bei BSDK und Lunge in fortgeschrittenem Stadium mehrfach auf Nivolumab gestossen, mit teils langjährigen Verläufen.


    Ich glaube, ich darf den Namen des anderen Forums hier nicht nennen, schreib mich einfach über PN an, wenn es dich interessiert. Dort kann man nur nach Anmeldung schreiben (ist ein Hinweis zum Selbersuchen) und es sind viele sehr liebe Leute dort, genau wie hier.


    Viele Grüße

    MARLA

  • liebe @happylein,

    Wie geht's Dir denn ?

    Ich bekomme auch ab morgen Nivolumab und Ipilimumab nache Chemotherapie und Rezidiv.

    Würde mich freuen wenn wir uns etwas austauschen.


    ....gerne auch mit jemandem anderen sus dem Forum der Immuntherapie Erfahrung hat.


    LG, Radi 🤗

  • hallo,

    Ich bin 37 und im Juli wurde meine Gebärmutter inkl Eileiter und eierstäclen wegen gebärmutterkörperkrebs entfernt. Angeblich keine Metastasierung und ich sollte mich als gesund sehen. Bei der 1. Nachsorge Anfang Oktober dann Lungen und Lebermetastasen, sowie im OP Bereich ziehende und ausstrahlende Schmerzen. Leberkapselschmerz, keine Energie. Nach Tumormarker Suche und histologie kein Hinweis auf Primärtumor. Also CUP Syndrom. Ende Oktober startet alle 3 Wochen cisplatin und Etoposid Chemie. Erst voller Erfolg, Werte der tumoraktivität gehen runter. Nach der dritten Chemo gehen Werte wieder hoch, mehr Schmerzen, CT zeigt Leber stark vergrößert. Andere tumormarker zeigen vielfältige Aktivitäten auch an anderen Stellen. Seit gestern KH mit neuer Chemo Docetaxel und 5FU. Ab sofort alle 14 Tage über 26 Stunden. Parallel untersucht ein Tumorzentrum in Heidelberg die Genetik, weil die wohl stark verändert ist. Frage mich warum bei mir keine Immuntherapie ausprobiert wird. Ihr scheint ja damit eine gute Prognose zu haben. Muss Montag mal meinen Arzt mit all meinen neu recherchierten Fragen bombardieren.

    Vielleicht war der erste Tumor ja doch der Primus und die mutierte Genetik verschleiert es.

    Liebe gesunde Grüße

    Einmal editiert, zuletzt von Lieselotte () aus folgendem Grund: Klinikname verschleiert

  • Stepke

    Hallo erstmal 🙂.

    Ich vertrage die Immuntherapie sehr gut. Habe fast keine Nebenwirkungen, etwas Verdauungsstörungen und Muskel-und Gelenkschmerzen. Bin sehr froh darüber, nach der Erfahrung mit der Chemo.

    Gute Verträglichkeit hatte mir aber mein Arzt gesagt, wobei ich trotzdem Angst hatte.

    Ich werde sogar wieder arbeiten gehen. Ich muss mich ablenken.


    Wie geht's Dir?

    LG, Radi

  • Liebe Radi mir geht es sagen wir mal okay.

    Aktuell warte ich auf den Befund des pet ct. Ich freu mich das es dir soweit gut geht wie lange sollst du diese Therapie machen?

    Lg Steffi

  • Immuntherapie mit Nivolumab

    Hallo ihr Lieben, ich bekomme seit Februar eine Immuntherapie. Habe jetzt die 3 Infusion hinter mir. Hat von euch jemand Erfahrung mit der Therapie, der Wirkung und den Nebenwirkungen?

    Musste schon für 10 Tage pausieren und ins Krankenhaus, wegen Hautausschlag und einer Entzündung.

    Im Moment ist alles ok.....bis auf platt, schlapp und lustlos.

    Vielleicht hat ja jemand von euch damit schon Erfahrung und kann mir da weiterhelfen :):hug:

    2 Mal editiert, zuletzt von Alecto () aus folgendem Grund: Hieher verschoben.

  • Liebe Zippi65,

    ich habe auch eine Immuntherapie KEYTRUDA-MONO wegen meiner Lungenmetastasen gehabt, leider hatte sie bei mir nicht zum erwünschten Erfolg geführt. Ich hatte kaum NW, 1x einen Hautausschlag, jedoch ziemlich gering.

    Vielleicht sind noch andere Foris da, die dir weiterhelfen können. Alles Gute. Mieze66 ❤❤

  • Zippi65 Meine längste Freundin, der Grund wieso ich mich hier angemeldet habe, Um sie optimal zu begleiten, hat seit ok 2020 Diagnose tnbc und bekommt pembro zu klassischer chemo. Es ist schwierig zu sagen welche Nebenwirkungen wovon kommen, aber ich glaube so Therapie wirkt gut. Tumor bisher stark geschrumpft. Und sie musste Noch nicht pausieren, auch wenn es natürlich „enger“ wird- Körper schon sehr beansprucht...

    Beeinträchtigenste Nebenwirkungen: pn, Pilz auf der Zunge, Rückenschmerzen, Nasen und Zahnfleisch bluten, Verdauungsstörungen....

  • Liebe Mieze66, liebe Cancer buddy

    Danke das ihr so schnell geantwortet habt :)

    Mieze66, tut mir leid, dass es bei dir nichts gebracht hat, was für eine Therapie bekommst du jetzt?

    Habe schon überlegt, ob die Nebenwirkungen die ich habe, vielleicht ein Zeichen sind, dass die Therapie anschlägt :/

    Kann auch sein das es an meiner Psyche liegt, die ist im Moment auch ziemlich angeschlagen

    Mal abwarten was die nächsten Wochen so bringen.

    Genießt den Restsonntag <3:hug:

  • Liebe Zippi65,

    ich bekomme zur Zeit 2 Zyklen Chemo und dann wieder die Immuntherapie. Mein Onkologe meint, dass wenn zuvor eine Chemo gelaufen ist, die Immuntherapie anschlägt.

    Möglicherweise reagiert dein Immunsystem bereits durch die NW, wäre doch gut.

    Weiterhin viel Kraft und Zuversicht. Mieze66 ❤❤❤❤

  • Nivolumab bei Endometriumkarzinom


    Hallo!

    Hat hier jemand Erfahrungen mir der Immuntherapie Nivolumab bei Gebärmutterschleimhautkrebs (Endometriumkarzinom)?

    Nach 3-monatiger Chemopause mit Carboplatin/Paclitaxel sind bei meiner Mama die Lungenmetastasen leider wieder gewachsen.

    Nun will man es mit der o.g. Therapie versuchen.

    Um Erfahrungsberichte wäre ich sehr dankbar!!

    Einmal editiert, zuletzt von Charis () aus folgendem Grund: Hierhin verschoben.

  • Hallo ihr Lieben ,ich habe eine Frage. Hat jemand von euch schon mal Nivolumab bekommen?Wie ist denn die Verträglichkeit und vor allem der Erfolg?Meine Chemo hat nicht viel gebracht. Nun klammere ich mich an diesen Strohalm. Ich wünsche euch allen Kraft im Kampf gegen diese Krankheit.Eure Mairegen

    Einmal editiert, zuletzt von Charis () aus folgendem Grund: Hierhin verschoben.

  • Liebe mairegen

    hast du mal in der Suche das Medikament eingegeben? Bei mir kommt das hier : https://forum.frauenselbsthilf…9506/?highlight=Nivolumab weiß nicht, ob du die einzelnen Themenstränge auch sehen kannst. Es kann schnell sein, dass dein Beitrag übersehen wird. Manchmal ist es dann besser, gezielt (mit @ vor dem Namen) diejenigen anzuschreiben, die sich auch dazu geäußert haben.


    Ich wünsche dir alles Gute!