Schwarzer Hautkrebs / superfiziell spreitendes malignes Melanom

  • est tut mir leid das dir noch niemand geantwortet hat. Hier sind wahrscheinlich die Brustkrebsfrauen am meisten vertreten. Aber natürlich sind auch Frauen mit anderen Krebsarten dabei. Ich möchte dich auf jeden Fall erst einmal herzlich begrüßen. Es sind ja doch oft ähnliche Probleme die uns belasten. Hier ist auf jeden Fall immer jemand mit dem du reden kannst und der für dich da ist. Und auch zum Kraft spenden und Daumen drücken. :thumbsup: :thumbsup:
    Liebe Grüße Angelina

  • Hallo Steinbock80,


    Ich möchte Dich auf die Seite des Krebsinformationsdienstes aufmerksam machen. Hier bekommt Du fachgerechte Antworten auf Deine Fragen. Rufe einfach an oder melde Dich über das Internet. Die Ärzte dort sind immer bemüht schnell zu antworten. Hier der Link: https://www.krebsinformationsdienst.de/ . Ich wünsche Dir alles Gute und drücke Dir meine Daumen, das Du Erfolg hast und Du einige Informationen erhältst

  • Hallo Steinbock80 :P


    ich möchte dich auch ganz herzlich hier in unserem Forum begrüßen :hug:
    Auch ich gehöre zur BK-Fraktion und ich denke das Forum spiegelt die Statistik wieder und so wirst du hier
    viele von uns BK-Mädels treffen.
    Wenn du oben re. in die Suchfunktion “Hautkrebs“ eingibst, werden dir einige Berichte dazu aufgezeigt
    mit den dazugehörigen Usern. Versuch es mal und per PN hast du die Möglichkeit einzelne anzusprechen :thumbup:


    Wir haben immer ein offenes Ohr und hier kannst du alles loswerden, was dir auf dem Herzen liegt…
    Fragen und nochmal Fragen….es ist immer jemand da….
    Ja, viele kenne das auch, froh, glücklich und zufrieden zu sein, eine gute Prognose zu haben, aber der Kopf
    kommt einfach nicht hinterher.
    Mir persönlich hilft es darüber zu reden, offen damit umzugehen. Auch die Psychoonkologie / Kerbsberatungsstellen
    in Anspruch zu nehmen ist ein sehr gute Unterstützung.


    Ich wünsche dir einen regen Austausch, wir sind immer da….


    Grüßle :) ika :)

    Lachen ist die beste Medizin,

    also verschenke jeden Tag ein Lächeln,
    es tut nicht we
    h
    :thumbsup:

  • Guten Abend die Damen ;-),


    vielen lieben Dank für die wertvollen Tipps. Ich habe die letzten Wochen für mich sehr viel wissenschaftliches Material gelesen, da ich wissen wollte, was es für Behandlungsmöglichkeiten gibt und habe auch die Krebsberatung meines Gesundheitsamtes vor Ort aufgesucht, wo ich psychologische Unterstützung bekomme. Nichts desto trotz fehlt mir ein Austausch mit jemandem, dem es ähnlich wie mir ergangen ist oder ergeht. Der schwarze Hautkrebs tritt meist bei älteren Menschen auf und ist vielleicht statistisch nicht ganz so stark vertreten wie BK, nimmt jedoch immer mehr zu :-(. Ich denke schon, dass viele Thematiken bei Krebs im Allgemeinen uns alle betreffen, jedoch kann womöglich Vieles von jemanden der auch Hautkrebs hat, noch besser nachvollzogen werden.... Vielleicht meldet sich noch jemand, oder Angehörige?


    Einen schönen Abend, lg


    Steinbock80

  • Hallo Steinbock,


    herzlich willkommen...kein schöner Anlass, aber trotzdem schön, dass du hergefunden hast :hug:


    Auch ich gehöre zur BK-Fraktion, habe aber eine liebe Kollegin, die vor 4 Jahren an schwarzem Hautkrebs erkrankt ist. Vielleicht muntert es dich auf zu hören, dass es ihr sehr gut geht und nichts mehr "nachgekommen" ist.


    Wie meine Vorschreiberinnen schon sagten, die Ängste teilen wir alle hier, egal wo der Krebs uns getroffen hat.


    Ich wünsche dir einen guten Austausch!

    Mit den besten Wünschen :) ,
    distudis

  • Hallo Steinbock,


    auch von mir noch ein herzliches willkommen :)
    Aus persönlicher Erfahrung komme ich auch aus einer anderen Ecke, aber ich kann dir als Angehörige ein bisschen erzählen.


    Mein Mann und meine Cousine waren betroffen, genau wie du mit malignem Melanom. Bei Erkrankung waren sie 30, bzw 27 Jahre alt. Glücklicherweise hat in beiden Fällen eine OP gereicht mit Hauttransplantation. Aber ich kann gut verstehen, dass der Kopf nicht so schnell hinterher kommt. Vor allem meine Cousine hat da sehr viel Angst und hangelt sich von Nachsorge zu Nachsorge.
    "Atypisches Krebsalter" begegnet uns jungen Betroffenen immer wieder. Das Bedauern in den Gesichtern macht es nicht einfacher.


    Also her mit deinen Fragen - ich vermittel da gerne.


    LG, Sonja

  • Hey Sonja,


    lieben Dank für deine Worte. Du hast Recht, Blicke sind teilweise auch besonders. Auch das böse Wort Krebs schockt sofort alle ziemlich.... Ganz akute Fragen (für die Allgemeinheit von Interesse) habe ich gerade nicht, aber lieb, dass du das als Angehörige anbietest. Ich werde mich bei Bedarf vielleicht per PN melden. Ist das okay?


    Hoffe, dir geht es entsprechend gut!


    Gruß Bianca


    P. S. Danke auch an Distudis für den positiven Erfahrungsbericht!

  • Hey Bianca,


    klar darfst du!
    Ich könnte auch mal meine Cousine fragen, ob sie an einem Austausch interessiert ist. Ich glaube ihr täte das auch ganz gut.


    LG, Sonja

  • Hallo,


    nun meldet sich doch noch jemand hier mit einer ähnlichen Diagnose:
    Ich bin ebenfalls ganz neu hier. Letztes Jahr wurde bei mir ein noduläres malignes Melanom festgestellt. Es wurde entfernt, kam jedoch zweimal wieder und zur Zeit bekomme ich
    eine immuntherapeutische Behandlung. Ich freue mich auf einen Austausch.
    Grüsse

  • Hallo,
    ich melde mich auch mal als Betroffene. Meine Diagnose ist nun knapp 4 Monate her und eigentlich warte ich immer noch darauf,dass der Wecker klingelt und alles ein schlechter Traum war. Tut er aber wohl nicht

  • Hallo Steinbock80,


    eigentlich bin ich nur durchs Forum gesurft, um mal wieder festzustellen, dass man hier eh keinen Hautkrebsbetroffenen findet. Da stieß ich auf diesen Thread. Wenn du noch magst, können wir uns gerne austauschen. Vor allem, da wir fast gleich alt sind... Meine Diagnose war bereits im Oktober 2013, spitzoides Melanom mit Mikrometastase im Wächterlymphknoten. Ich habe die komplette Lymphknotenentfernung in der Leiste hinter mir und 18 Monate Interferon. Seit 2 1/2 Jahren ohne weitere Befunde!


    LG

  • ...hallo, Steinbock...
    Bei mir wurde am ersten März ein Leberfleck entfernt, unter dem sich ein schwarzes Melanom sehr wohl fühlte. Ich bin also noch am Anfang der Geschichte. Nachgeschnitten wird in einer Woche und ich möchte auch den Lymphknoten kontrollieren lassen, das Wort Wächter gefällt mir dabei sehr gut.
    gerade ist mein bisheriges Leben aus den Fugen geraten, alles hat Nachrang bekommen, die Diagnose Vorrang, manchmal ist mir schwindelig, manchmal gelingt der Alltag sehr gut, aber immer zwischendrin kommen Fragen und ich bin froh, hier das Forum gefunden zu haben.
    Alles Gute hier für Euch.
    Herzliche Grüsse G.

  • Hallo,
    auch ich habe diese Woche die Diagnose malignes Melanom bekommen. Nun warte ich auf den Nachschnitt und weitere Untersuchungen, alles beginnt Montag in einer Woche.
    Und ich mache mich ziemlich wahnsinnig im Moment.... Ich habe mein Melanom selbst "entdeckt" und bin damit ohne "Hautarztumweg" zum Chirurgen. Nun frage ich mich, was ist mit den anderen 5-6 Malen, die ich auch auffällig finde? Hat sich ja noch nie einer angesehen.... Ist womöglich eins tiefer? Finden sich schon Absiedlungen? Und jedes Zwicken, jedes Zwacken.... es ist furchtbar. Ich habe große Angst, die Warterei macht mich wahnsinnig....
    Wenn ich dann meine Kinder (5,2x2,1/2) sehe denke ich, es MUSS einfach gut ausgehen.
    Ich werde berichten.
    Konfuse Grüße, Rosalie

  • Hallo, ich htte mich schon einmal hier gemeldet, aber was auf die Pinnwand geschrieben, kommt davon, wen man nicht so genau hinsieht.

    Ich habe die Diagnose vor 3 Jahren bekommen, Ein Lymphknoten hatte eine Mikrometastase, habe dann ca. ein halbes Jahr Interferon gespritzt, danach hat meine Leber das nicht mehr durchgehalten, mußte ich aufhören.

    Seit meinem Umzug von Friesland nach Hildesheim muß icvh mich wohl erst an die Nachsorgebehandlung hier gewöhnen. Schlicht gesagt, ich sage der Ärztin, was bisher regelmäßig gemacht wurde. (CT, MRT, Blutuntersuchung).

    Da der Umzug mit der Trennung von meinem Mann begleitet war, hat mich die Situation belastet, und ich befürchte, dass durch die seelische Anstrengung der Krebs wieder ausbricht.

    Sonst spucke ich seit einiger Zeit Blut, soll aber laut Arzt nur eine Art Halsentzündung sein, und nichts bedenkliches.

    Gruß

    Mientje

  • Hallo liebe Mientje,

    Willkommen hier bei uns :hug:. Ja auf die Pinnwand wird nicht so oft oder viel geschaut, wenn noch kein Beitrag im Forum geschrieben wurde, durch die Umstellung sind wir fast alle noch am probieren und entdecken.

    Ich bin aus der Brustkrebsfraktion und kann dir zu Hautkrebs keine Hilfe sein. Da melden sich aber ganz bestimmt noch Foris zum austauschen.

    Aber für das mentale aufbauen, zuhören, einfach da sein, spielt es keine Rolle welche Art dieser Schei...kerl ist, da kõnnen wir alle für dich da sein.

    Ein Umzug unter diesen Umständen ist natürlich auch nicht einfach und leicht, ankommen und eingewõhnen kostet ebenfalls Kraft, vielleicht kannst du dir da auch Psychologische Hilfe suchen, Trennung, Angst, Umzug, so viel allein zu verarbeiten ist sicher wirklich schwierig. Und wegen der Halsentzündung würde ich noch einen anderen Arzt aufsuchen, das gibt dir auf jeden Fall mehr Ruhe .

    Ich wünsche dir anzukommen in der neuen Heimat und hier einen guten und hilfreichen Austausch.

    LG Sylvi

  • Hallo Mientje,

    erstmal möchte ich dich auch ganz herzlich in diesem Forum begrüßen und willkommen heißen!

    Ich gehöre auch zur Brustkrebs Fraktion, kann aber gut deine Mehfachbelastung durch Trennung, Umzug und Erkrankung nachfühlen. Bei mir kam die Trennung einen Tag vor der Diagnose.

    Dass du der Ärztin sagen musst, wie die Nachsorge aussieht, halte ich für eher suboptimal. Und wegen des Blutspuckens würde ich dir empfehlen, genau wie Sylvie schreibt, nochmal sicherheitshalber einen weiteren Arzt aufsuchen. Ich weiss, es ist blöd und auch mühselig, sich Haus - und Fachärzte neu zusammenzusuchen.....

    Ich wünsche dir ein gutes Einleben in der neue Heimat und dass sich der Tumor trotz Umzugs - und Trennungsstress nie wieder blicken lässt!

    Lg Katzi64

  • Hallo liebe Mientje,


    auch ich möchte dich hier herzlich begrüßen.

    Meine Melanom-Diagnose liegt nun schon mehr als 3 1/2 Jahre zurück. Auch ich hatte eine Mikrometastase im Wächter, die anderen, die danach noch entnommen wurden, waren auch frei. Ich habe die 18 Monate mit Interferon irgendwie durchgehalten. Meine Werte waren immer im grünen Bereich.


    Wenn deine Diagnose jetzt ziemlich genau 3 Jahre zurück liegt, sollte zum letzten Mal ein CT und MRT gemacht werden. Bei mir war das im letzten Dezember. Danach wird nur noch alle 3 Monate die Hautkontrolle durchgeführt und alle 6 Monate eine Sono der Lymphknoten und der Tumormarker bestimmt.

    Ich habe auch zum Teil das Gefühl, dass die niedergelassenen Hautärzte sich in der Nachsorge nicht so genau auskennen. Die sind da nicht so oft mit konfrontiert, bzw. nur mit den "leichteren" Fällen, wo dann nur die regelmäßige Hautkontrolle ansteht. Es ist natürlich schon blöd, dass du dir alle Ärzte neu suchen musst. Da muss man ja auch erstmal Vertrauen zu aufbauen. Gibt es bei dir in der Nähe denn auch eine Hautklinik? Meine Nachsorge lief bis jetzt auch noch komplett über die Klinik, seit diesem Jahr wechsele ich nun zwischen Klinik und meinem Hautarzt.


    Wegen dieses Blutspuckens wäre vielleicht wirklich eine weitere Meinung hilfreich. Wenn du noch den CT-Termin bekommst, wird ja auch nochmal alles abgecheckt.

    LG Danka

  • Liebe Mientje,

    auch ich gehöre der BK-Fraktion an und kann Dir inhaltlich nicht so richtig weiterhelfen. Möchte Dich aber herzlich in diesem Forum willkommen heißen. Ich Schließe mich den anderen Foris an, das Blutspucken nochmal checken zu lassen. Eine Halsentzündung müsste ja auch eigentlich recht schnell abheilen und dann sollte der Spuk vorbei sein.

    Auch ein Arzt, dem Du sagen musst, was gemacht werden muss halte ich für nicht ganz optimal. Da haben wir BK-Mädels es irgendwie leichter. Für uns gibt es entsprechende Zentren, die üblicherweise auf dem aktuellen Stand sind. Gib nicht auf und such weiter nach einem passenden Arzt. Nur wenn Du dem vertraust kannst Du auch entspannt sein.

    Ich wünsche Dir, dass Du bald die passenden Ärzte findest, kein Blut mehr spuckst und Dich gut in Hildesheim einlebst. Das wird!

    Liebe Grüße

    Heideblüte