Tamoxifen absetzen

  • Bei mir steht Tamoxifen auch noch im Therapieplan, habe auch ein bisschen Schiss bekommen, nach den ganzen Kommentaren.

    Nordlicht: du hasst es etwas entschärft, ich danke dir für deinen Kommentar. Ich lass es einfach auf mich zu kommen.

    Liebe Grüße von

    Stupsi


    Das Glück des Lebens besteht nicht darin, wenig oder keine Schwierigkeiten zu haben, sondern sie alle siegreich und glorreich zu überwinden (Carl Hilty ) :)

  • Meine Freundin hatte bei 5 Jahren TAM gar keine Probleme außer ein paar Hitzewallungen. Über diese hat sie sich eher gefreut, da sie endlich nicht mehr so gefroren hat.
    Es geht also auch gänzlich ohne unerwünschte NW!

  • Hallo Stupsi,

    ich nehme Tam seit 3 Jahren. Hatte ca. ein 3/4 Jahr lang ziemlich starke Hitzewallungen und auch Schlafprobleme.

    Jetzt vertrage ich sogar wieder Kaffee (der hatte zuvor die Wallungen verschlimmert). Ich habe trockene Schleimhäute und Taubheit in den Fingern und Zehen, aber das liegt bei mir evtl. nicht am Tam alleine, sondern auch an den Antikörpern und Nachwirkungen von der Chemo.

    Ansonsten geht es mir gut (relativ dicke Gebärmutterschleimhaut und gutartige Zysten bemerke ich im Alltag kaum).

    Ich denke in den älteren Posts finden sich noch ein paar mehr Berichte über geringe oder keine Nebenwirkungen durch Tam. Insgesamt wird natürlich über unangenehme Erfahrungen häufiger berichtet. Da müssen wir uns die guten Verläufe selbst dazu denken :-)

    LG

    Olivia

  • Hallo Ihr Lieben,

    was zlady hier schreibt, kann ich leider nur bestätigen. Ich habe von Sept. - Dez. 2016, sprich innerhalb von 4 Monaten, insgesamt 16kg zugenommen... und nein, ich lag nicht auf dem Sofa und hab Chips gefuttert.

    Gesunde Ernährung (viel Obst, Gemüse, Fleisch/Fisch, fast keine Kohlehydrate) und 4 mal die Woche Sport (3x Fitnessstudio mind. 2h, 1x Yoga für 1,5h)

    Ich muss dazu sagen, zu der Zeit nahm ich TAM in Kombination mit Zoladex. Ich habe die Zoladex das letzte mal im Januar 2017 bekommen.

    Die Nebenwirkungen von TAM allein halten sich glücklicherweise bei mir in Grenzen. Mit meinen gelegentlichen Hitzewallungen (besonders bei Konsum von Koffein oder Alkohol, deswegen habe ich beides großzügig vom Speiseplan gestrichen!), Depri-Schüben bzw. Stimmungsschwankungen kann ich mittlerweile ganz gut umgehen.

    Ich kann mein Gewicht jetzt zum Glück halten, bin allerdings nicht sehr glücklich damit. Mir passen der Großteil meiner Klamotten nicht mehr, aber ich will nicht einkaufen gehen.. aber da erzähle ich euch bestimmt nichts neues.

    Meine Essgewohnheiten habe ich komplett umgekrempelt, aber trotzdem bekomme ich kein Gramm runter.


    Vielen Dank für die Info bzgl. der Bestimmung des Östrogenspiegels (zumindest hab ich das so verstanden). Kann ich das ganz normal beim Hausarzt machen lassen oder sollte ich besser meine Onkologin aufsuchen?


    LG Mäusel

  • Liebe Luzine, liebe Mäusel,

    meines Erachtens führt eine Insulinresistenz zum gegenteiligen Effekt, man nimmt nur schwer zu. Insulin fördert den Transport von Glucose (Zucker) in die Zellen sowie die Fett- und Glykogensynthese. Insulinresistenz bedeutet ja, das Insulin wirkt nicht mehr richtig. Also funktioniert die Bildung von Fett und Glykogen nur unzureichend. Der Zucker kann nicht gespeichert bzw. In Fett usw. umgewandelt werden. Eigentlich keine Erklärung für Gewichtszunahme, oder verstehe ich da etwas falsch?

    Lg Katzi64 8

  • Liebe Katzi,

    ich kann die Zusammenhänge leider nicht erklären, aber meine Endokrinologien hat den Verdacht der Insulin Resistenz bei mir. Ich habe zu tun das ich mein Gewicht halte, trotz Ernährungsumstellung, viel Sport und Bewegung, da geht es mir genauso wie Mäusel. Ich hatte vor 2 Wochen die Untersuchung und bekomme diese Woche das Ergebnis, sollte ich die Insulin Resistenz haben könnte diese mit einer Tablette in den Griff zu bekommen sein. Tam und Zoladex nehme ich noch nicht solange, mal schauen was die so bewirken.

  • Heute ist der zweite Tag, am dem ich Tam nicht nehme. Ich werde jetzt mal für 30 Tage absetzen , im September habe ich wieder meinen Termin bei der Onkologin. Ich habe ja schon geschrieben, dass ich Tam seit über einem Jahr nehme und ich unter anderem schreckliche Gelenk und Muskelschmerzen habe. Schmerzen in der linken Kniekehle ( ich lauf wie ne 80 jährige ) Habe mir jetzt Stützstrümpfe gekauft, weil ich vorwievend im stehen arbeite, die Strümpfe helfen. Richtig durchgeschlafen, habe ich seit ich Tam nehme ( Mai 16 ) nicht mehr.Es nervt einfach, wenn man nicht genügend Schlaf bekommt, weil man wegen den Hitzewallungen Nachts aufwacht und früh der Wecker klingelt. Bei jedem Wehwehchen macht man sich Gedanken. Ich habe bei meinen Schmerzen in der Kniekehle schon wieder an Thrombose gedacht.Tam kann seelisch krank machen , wegen den ganzen Nebenwirkungen und weil man sich immer Gedanken macht. Wie soll man sich dadurch nur erholen und das Leben genießen.Das Medikament lässt einen einfach nicht mehr los, dadurch ist man gestresst und Stress kann auch Krebs auslösen. Sehr schlecht, für uns Krebspatienten.

  • Liebe Silke,

    das tut mir alles sehr leid, gleichzeitig mach ich mir auch Sorgen um mich. Ich habe gerade mit Tamoxifen begonnen.

    Was müssen wir denn noch alles aushalten.

    Liebe Grüße von

    Stupsi


    Das Glück des Lebens besteht nicht darin, wenig oder keine Schwierigkeiten zu haben, sondern sie alle siegreich und glorreich zu überwinden (Carl Hilty ) :)

  • Liebe Silky,


    arbeitest Du Vollzeit? Und hättest Du die Möglichkeit, das zu reduzieren? Ich nehme Tam seit 3 Jahren. Im ersten Jahr hatte ich auch viele Hitzewallungen und Schlafprobleme. Jetzt so gut wie nicht mehr. Allerdings wird es mehr, wenn ich viel arbeite und kein Yoga mache. Ich habe zum Glück eine halbe Stelle, von der ich nicht reich werde, aber es reicht. Vollzeit zu arbeiten wäre bei mir bis jetzt echt nicht drin gewesen. Und auch jetzt bin ich froh, dass ich mir meine Tätigkeiten sehr frei einteilen kann. Ein Wecker klingelt da erst gar nicht.

    Wenn Du entsprechend eingezahlt hast, dann müsstest Du ja auch Teilerwerbsminderungsrente kriegen, wenn Du nur Teilzeit arbeiten kannst.

    Liebe Grüße

    Olivia


    P.S. Zum Thema Stress und Krebs hatte ich mich 2014 mal bissl informiert und habe erfahren, dass kein Zusammenhang festgestellt werden konnte. Hast Du irgendwelche Belege oder Anhaltspunkte für diese Behauptung? (Könnte mir vorstellen, dass Stress indirekt schlecht ist, weil er das Immunsystem schwächt).


  • Hallo Stupsi, ich würde dir raten , Tam zu nehmen, dann siehst du ja mit der Zeit selbst, wie gut oder schlecht du das Medikament verträgst.Ich habe es ja auch genommen. Werde ich vielleicht auch weiterhin nehmen. ( habe nur mal einen Versuch mit dem Absetzen gestartet )Werde mal die Onkologin fragen, ob 10 mg auch ok wären.Am Anfang habe ich das alles noch leicht weggesteckt, aber umso länger ich es nehme, umso mehr Nebenwirkungen treten auf und umso mehr Gedanken mache ich mir.Bin im Moment wieder mal hin und her gerissen. Bei mir persönlich über wiegen die Ängste von den Neberwirkungen.Das war bei mir schon von Anfang an so, als ich das Teufelszeug nehmen sollte, nach der Bestrahlung, hatte ich schon meine Zweifel.Ich war hin und her gerissen, konnte mich nicht entscheiden .Das geht vielen Frauen so.Ich würde sagen " Gib Tam eine Chance "

    ändere deine Gedanken und dein Leben ändert sich

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Zitatfunktion entnommen.

  • Liebe Olivia,

    Stress schwächt auf jeden Fall das Immunsystem, insofern wird man anfälliger für jede Art von Krankheit. Es gibt viele Menschen, die davon ausgehen, dass Krankheiten häufig durch Stress oder psychische Probleme zum Ausbruch kommen. Sprich, die Anlage für die Krankheit ist da, und wenn sich die Gelegenheit bietet, schlägt sie zu. Dazu passt zum Beispiel die Beobachtung, dass Lippenherpes immer dann wieder ausbricht, wenn das Immunsystem z.B. durch eine Erkältung oder durch Stress geschwächt ist.

    Ich persönlich denke, dass auch Nebenwirkungen stärker auftreten, wenn man sich viel Stress damit macht. Ich schlafe auch keine Nacht durch, seit ich Tam nehme, aber ich habe mich damit arrangiert, es macht mir keinen Stress. Das ist natürlich sehr individuell, wie man damit umgeht, ich glaube aber, man kann das auch ein Stück weit trainieren.


    LG Nordlicht

    Der Wein ist stark, der König stärker, die Weiber noch stärker, aber die Wahrheit am allerstärksten. (Martin Luther)

  • ich muss jetzt erstmal meine Schmerzen in der Kniekehle untersuchen lassen.Ultraschall ,Venenarzt.Ich habe jetzt seit 3 Monaten meine Periode nicht mehr. Jetzt muß desswegen auch noch Ultraschschall gemacht werden ,um die Dicke der Gebärmutterschleimhaut zu messen.Habe schon wieder Angat vor Ausschabung.Oh Mann diese ganzen Arztgänge und jedesmal schlägt mein Herz wie verrückt.Wie soll man da bloß abschalten?

  • Liebe Silke,


    meine Knieschmerzen haben sich als Innenmeniskusriss und Arthrose entpuppt. Seit ich meine Krankengymnastik Übungen mache, habe ich fast keine Schmerzen mehr. Die Schlafstörungen habe mich eine ganze Weile nicht gestört, hatte ich schon vor Tam, aber zur Zeit nervt mich alles. Habe das " Glück " arbeitslos zu sein, so dass mich meine ständige Müdigkeit nur zu Hause ausbremst. Tam absetzen oder reduzieren,da habe ich auch schon drüber nachgedacht, einige Nebenwirkungen hatte ich aber schon vorher und der Krebsstress bleibt ja trotzdem. Niemand kann in die Zukunft schauen, so dass uns niemand sagen kann, ob wir uns das Teufelszeug umsonst antun oder es uns Lebensjahre schenkt. Wenn einen die Nebenwirkungen aber nur noch ausbremsen, dann lieber auf ein paar Lebensjahre verzichten????

    Die Entscheidung Tam ja oder nein, kann uns niemand abnehmen. Jede Entscheidung die wir im Zusammenhang mit unserer Erkrankung treffen ist keine einfache und es wird immer wieder welche geben.


    LG

    Kalinchen

  • Ihr Lieben,


    ich denke auch, dass das jeder für sich entscheiden muß. Ich bin auch keine Gegner der Antihormontherapie, aber ich habe so extrem gelitten, dass ich dachte, dass das so kein Leben mehr ist. Ich habe es dann abgesetzt und fühle mich besser, selbstbestimmter.

    Und wie viele schon sagten, auch ich kenne Frauen, die unter Tam oder Aromatase Rückfälle hatten, ich kenne Frauen, die es nie nahmen und seit 15 Jahren wunderbar leben. Das kann uns keiner abnehmen, das ist das blöde Risiko unserer Erkrankung.


    Und Kalinchen, Du schreibst: "Wenn einen die Nebenwirkungen aber nur noch ausbremsen, dann lieber auf ein paar Lebensjahre verzichten????"

    Du bist Dir sicher, dass das Medikament Dich vor einem Rezidiv rettet, dann wäre das Absetzten für Dich doch der Horror, denn Du nimmst ja gleich an, dass Du dann früher sterben wirst.
    Bei mir war der Gedanke eher: "Mit macht dieses Medikament eine Sch...Angst. Wenn ich das Zeug weiter nehme, dann raubt es mir Lebensjahre."

    Ich fühle mich besser und sicherer ohne die Antihormone, aber für jemand anderen (ich glaueb auch für Dich) ist das der Anker zum Überleben. Und dann ist es auch gut, dieses Medikament weiterzunehmen und Gegenmaßnahmen für die Nebenwirkungen zu finden.


    Liebe Grüße an euch alle

    Milli

  • Liebe Milli,


    ich nehme ja Tamoxifen um eine Neuerkrankungen unwahrscheinlicher zu machen, sonst hätte ich ja gar nicht damit anzufangen brauchen. Wenn ich damit aufhören würde, würde ja die Wahrscheinlichkeit einer Neuerkrankungen wieder um einige Prozentpunkte steigen. Natürlich ist der Prozentsatz nie wieder Brustkrebs zu bekommen am höchsten.


    Nicht in den falschen Hals bekommen, manchmal beneide ich meinen Bruder, Hirnschlag vor 7 Jahren und vorbei. Ach man so ein Mist, ich glaube bin Mal wieder in einer ganz komischen Stimmung=O

  • sagt mal


    ich habe ganz viele Zahlen

    Tamoxifen im Vergleich zu Aromatasehemmern, Rückfallrisiko innerhalb von 5 Jahren, von 10 Jahren, Fernmatastasen innerhalb von 5 bzw. 10 Jahren...


    Kennt jemand eigentlich eine Zahl für das Rückfallrisiko ohne Antihormontherapie?


    Ich kämpfe noch mit mir.

    Und seit meiner Erkrankung werfen mir die Ärzte immer %-Zahlen um die Ohren.

    z.B. jede 8 Frau erkrankt an Brustkrebs. Das entspräche nach meiner Rechnung 12,5%


    Diese Statistiken muss ich immer erst mal verdauen.

    Zumal ich als BWL'er das Entstehen von Statistiken kenne. Und sobald ich eine sehe, fallen mir gefühlte 5 Millionen Fragen dazu ein Wie z.B. die oben gestellte.