Haustier - muss ich wegen der Chemo etwas beachten?

  • Ich habe eine Frage, die vielleicht komisch klingt...
    Heute habe ich meine erste Chemo und mache mir Gedanken über...meinen Hund...
    Ich habe einen kleinen 2-kilo-Hund, der immer bei mir ist und gerne meine Hand oder Bein leckt.
    Und jetzt wie ich verstanden habe, kommt mit Sweiss auch Gift raus...ob das gefährlich für meinen Hund ist, wenn er das ableckt?..

  • Liebe yyulia,


    fast alle hier haben ein geliebtes Tier an ihrer Seite. :thumbsup:
    Mach Dir keine Sorgen. Unser Goldenretriver war auch während
    meiner Chemo ständig an meiner Seite und Begrüßung (lecken)
    gehört natürlich dazu. Da passiert überhaupt nichts.


    Er wird Dir Kraft geben und meine Daumen sind für heute gedrückt! :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:


    Sei ganz lieb gedrückt von Miami :hug:

  • Liebe yyulia
    Ich denke an dich. Chemo ist schaffbar :thumbup: und du trittst dem Miststück damit ganz schön in den Hintern!!!
    Liebe Grüße von Tanne

    Gib jedem Tag die Chance, der Schönste deines Lebens zu sein ( Mark Twain)

  • Liebe yyuila,
    deine frage find ich klasse,aber ich glaub tiere wissen dahingehend was gut ist und was nicht....Es kann tage geben da kommen sie dir nicht zu nahe,da ist es ihnen selbst unagehm,aber gott sei dank ist dies selten und dann sind sie wieder bei einem..Ich wünsche dir für deine chemo heut einen guten lauf und keine nebenwirkungen...Drücke dich
    Bis dahin
    Toscha

    Ohmmmmmmm,ich bin ein Glückskeks... 8| ....... 8o

  • Liebe yyulia


    auch ich wünsche Dir alles alles Gute für Deine erste Chemo :thumbsup:


    Ich habe auch einen kleinen Hund (Zwergspitz-Mischling) der mir sehr viel Kraft gibt und mich immer wieder aufmuntert und mir während der Chemotherapie zur Seite stande :) Und sie ist immer noch fit und munter trotz Abschlecken :P


    Ich bin heute in Gedanken bei Dir :hug:


    Viele liebe Grüße
    Teddymaus

  • Hallöchen, auch ich hatte während der chemo 2 hunde und 2 katzen.
    alle 4 haben mir sehr viel kraft gegeben und mich natürlich hin und weider auch abgeschleckt. ich habe mir da niee gedanken drum gemacht und finde es total lieb von dir, dass du auch an deinen 4-beiner denkst.
    aber wie die anderen schon geschrieben haben, kannst du dich da auf den instinkt deines hundes verlassen.
    sollte er dich tatsächlich einmal kurzzeitig meiden, dann weisst du, das das o.k. ist.
    ich wünsche dir ganz viel kraft und zusammen werdet ihr das hinkriegen


    liebe grüße
    Ingrid

  • Vielen Dank an alle!!!
    Ich habe meine erste Chemo gerade geschaft, fühle mich noch gut, nur ein wenig müde.
    Und es ist für mich wirklich eine Erleichterung, was meinen Hund angeht: ich habe schon versucht, ihn wegzuschieben, wenn er mich ablecken möchte, er war so traurig und ich natürlich auch. Jetzt muss ich mir keine Gedanken mehr machen.
    Danke euch!!!

  • Hallo Bimora ,herzlich willkommen bei uns im Klub :)
    Ich befinde mich seit 3 Monaten in der Chemo und wir haben einen Jagdhund mit bei uns im Haus.
    Ich knuddele unseren Paul ganz normal und wasche danach meine Hände und nehme eine Desinfektionslösung, die benutze ich auch beim
    Einkaufen,wenn ich den Wagen angefaßt habe.Bisher ging alles gut.
    Ansonsten sauge und wische ich regelmäßig durch.
    Gerade während der Chemo tut so ein Hund unheimlich gut-man ist tagsüber nie allein und geht regelmäßig an die frische Luft,
    auch wenn es einem nicht so gut geht.
    Liebe Grüße und ein herzliches Wau Wau von Annemone :D

  • Danke Annemone, für die liebe Antwort. Meine 2 Wauzis habe ich noch nicht sehr lange. Es sind 2 Tierschutzhundchen aus Ungarn, kommen beide aus einer Tötungsstation. Natürlich sind sie sehr sehr anhänglich, kennen halt nichts Gutes. Und die kleine Alize, ein Sheltie-Mix, ist halt NUR am Abschlecken. Sie ist jetzt 10 Monate alt und ich versuche gerade, ihr dies etwas abzugewöhnen. Mein Mann sagt, sie ist ein Wirbelsturm mit 4 Pfoten und einer Zunge. Struppi, etwa 5 Monate älter, ein kleiner Yorki-Mix, ist etwas ruhiger. Er leckt auch mal, aber nicht so permanent wie Alize. Wir adoptierten die 2 im März, sie wurden im Mai gebracht und Ende Juni erhielt ich die Diagnose Brustkrebs. Eigentlich wollte ich mittwochs mit den beiden zur Hundeschule, jetzt fahre ich mittwochs zur Chemo. Das war so leider nicht geplant, aber wir versuchen das Beste draus zu machen. Und die 2 sind auch wirklich allerliebst. Sie halten mich bei Laune und wenn ich am Tage müde bin, schlafen sie mit mir auf der Couch. Ich bin nie alleine. Hab meine Krankenpfleger immer um mich. Lach!
    Allen Leidensgenossen einen Riesendrücker und eine herzliche Umarmung! Und von meinen Hundis eine liebevolle Abschleck!

  • Hallo Bimora,
    musste so lachen, als ich deine Krankenpflegerin sah! :D Genial dieses Foto!
    Meine siehst du als Avatar, auch ein Tierschutzhund. Sie bringt mich dazu täglich lange Spaziergänge zu machen, weil sie es nach 7 Jahren an der Kette genießt den Stadtpark zu inhalieren, schnell zu laufen und ab und an sich ein kleines "Hundegefecht" im Stil von "Der Park ist aber meiner!" mit anderen Hündinnen liefert. Das erfordert dann meinen körperlichen Einsatz - Madame wiegt 12 kg und hat zwischenzeitlich sehr gut entwickelte Beinmuskeln. :) Sonst läuft sie absolut problemlos an der Leine, ohne zu ziehen.
    Alles in allem tun uns unsere Vierbeiner sehr, sehr gut!
    Liebe Grüße und weiterhin viel Spaß wünscht dir
    Angie :)
    PS. Und natürlich heiße ich dich auch herzlich hier im Forum der FSH willkommen, auch wenn der Anlass nicht gerade schön zu nennen ist!

  • Ach die zwei Hunde sind aber niedlich . Die hätte ich auch genommen . Zu uns kommt auch immer Nachbars Kater Gismo . Der legt sich fast immer bei mir auf den Bauch . Füttern , streicheln und spielen tu ich mit ihm auch und dann wasche ich mir die Hände . Bekomme zurzeit auch Chemo .
    Aber Tiere deshalb abschaffen oder in meiner Situation Gismo nicht zu uns reinlassen das käme mir nicht in den Sinn . Ich finde Tiere tun einem gut
    und ich glaube bisher ist noch nicht bewiesen das Tiere sich negativ auf den Genesungsprozess auswirken . Und sich irgendwas einfangen kann man sich auch nicht wenn man bestimmte hygienische Regeln einhält . Ich finde unsere tierischen Mitbewohner gehören zu unserem Leben .
    Alles Liebe für Dich und viel Freude mit Deinen zwei kleinen Hunden
    alesigmai52

  • Die sind ja wirklich allerliebst. Das die beiden dich immer wieder aufmuntern glaube ich dir auf´s Wort.


    L von lexi

  • Hallo Alesi,
    Ich habe schon einmal einen Bericht gelesen, dass das Schnurren der Katze heilende Kräfte haben soll. Durch die Niederfrequenzen Schwingungen sollen die Selbstheilungskräfte angeregt werden. Und vielleicht spürt dein Freund Kater Gismo ja, dass du etwas heilende Unterstützung gebrauchen kannst.
    Ich finde es ist auf jeden Fall ein schöner Gedanke!
    Sei ganz lieb gegrüßt


    Liebe Bimora,
    Wirklich entzückend die beiden. So ein Hündchen würd ich mir ja auch noch wünschen. Aber unserem Kater Findus würde das wohl nicht gefallen...
    Liebe Grüße