Supportive Therapien - macht ihr da etwas?

  • Liebes Forum,

    hat jemand Erfahrung damit?

    Ich habe momentan Chemotherapie ( 4 x EC, 12 × Pacli mit dreiwöchentlich Antikörper) nun habe ich eine Ärztin für Naturheilverfahren besucht, die mir zur Unterstützung Heilpilze (Shiirtake, Reishi) sowie Kapseln mit Kurkuma ( hab ich schon als Pulver fürs Essen) sowie Glutathion und L-Lysin verordnet. Im Nachhinein habe ich beschlossen, die Pilze nicht zu nehmen aber Kurkuma und Glutation etc.? Tee aus Thymian und Fenchel sowie Leberwickel, die sie mir empfohlen hat, das mache ich schon.

    Falls jemand damit Erfahrung hat, wäre es schön, wenn Ihr mir diese mitteilen könntet. LG

    Einmal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Hallo Sally11

    ich habe meine Chemo die gleiche wie du seit 3 wWochen hinter mir.Über die ganze Zeit habe ich 4 verschiedene Heilpilze genommen Reishi war auch dabei.Es gibt viele die sagen man soll nichts nehmen .Ich habe für mich beschlossen diesen Weg mit meinen Pilzen zu gehen da ich vor 12 Jahren gesehen habe wie gut es einer Freundin von mir bei der Chemo geholfen hat.

    Ich bin super durch die Chemos gekommen und nur die letzte Ec hat mich mehr geschlaucht,was auch an der Dauerhitze gelegen hat.Ab den Paclis bin ich wieder 20h in der Woche arbeiten gegangen.Ich mache immer noch Sport und versorge meine Tiere und reite.Ich war während der Cjemo nie krank obwohl ich mit vielen Leuten zu tun habe(ich unterrichte in der Erwachsennbildung)Meine Leukos sind nie tiefer als 4400 gegangen(was auch am alkfreien Weizenbier gelegen haben kann.)VOr den Pacli habe ich mit Vit B komplex angefangen um den Polyneuropathien vorzubeugen.Jetzt bin ich bei den Bestrahlungen angelang hab keine Fatigue und nehme noch 2 Pilze.Zusätzlich nehme ich Calcium und Vit.D3 gegen die Knochenschmerzen und Hyaluron.

    Ich denke jeder muss seinen Weg durch die Therapie finden aber ich lese hier manchmal merkwürdige Dinge die den Frauen so alles verboten werden.Ich bin selber seit 27 Jahren Krankenschwester und habe viel Erfahrung auch im Onkologischen Bereich und würde mir nie meinen Weg wenn er mir gut tut verbieten lassen.Wir sind mündige Patienten und sollten mitreden dürfen.Wenn Du eine gute Heilpraktikerin hast kann sie dich gut begleiten.Schul und Naturmedizin sollten immer zusammen arbeiten,leider klappt das in den seltesten fällen.

    Ich wünsch dir alles gute

    liebe Grüsse

    steffi:hug::hug:

  • Liebe Steffi66,

    erstmal vielen Dank für Deine Antwort, die ich umso höher bewerte, da Du im Gesundheitswesen tätig bist also " vom Fach" bist.

    Bisher habe ich mich nicht getraut die Nahrungsergänzungsmittel zu nehmen.

    Aus Angst, dass die die Chemotherapie behindern könnten. Meine Leukos waren trotz alkoholfreiem Weizen schon mal bei 1100, bekam dann Herpes Zoster und war 5 Tage in Isolation mit Antiviren- Infusionen. Das war zwar nicht so schlimm, muss aber nicht nochmal sein. Momentan nehme ich ein Eisenpräparat und Eq...va, beides wurde mir im KH verordnet. Ich habe am Freitag wieder Termin mit der Naturmedizinerin und werde nochmal nachfragen.

    Ich wünsche Dir alles Gute für die weitere Therapie. Du bist ja schon im Endspurt.

    LG Sally11

  • Hallo! Aktuell befinde ich mich in der Studie mit nab-paclitaxel und EC. Bisher habe ich nur einen Magenschutz dazu bekommen, weil sich nach der 1. Chemo nach 3 Tagen, Bauchschmerzen eingeschlichen haben. Auf meine Frage nach weiteren Präparaten zur Vorbeugung und Unterstützung kamen mehrere aber könnte ich selbst entscheiden. Bin etwas überfordert damit. Es war die Rede von equ... Kostenpunkt über 100€ könnte man machen, wäre aber nicht erwiesen daß es hilft. Von sämtlichen Vitamin komplex wesentlich günstiger. Womit habt ihr gute Erfahrungen gemacht und was macht wirklich Sinn? LG Panda

  • Guten morgen Panda 46


    ich nehme von Anfang an LA Vit... das ist ein Saft, (rein biologisch) mit ALLEN Vitaminen, Spurenelementen und Mineralien, die der Körper braucht. 1Eßl. ins Glas und mit Wasser auffüllen. das nehme ich morgens und abends. Ist zwar auch nicht "billig" aber es wirkt. Ansonsten begleitet mich meine Heilpraktikerin mit bestens.


    LG Bine61

  • Hallo Panda 46, das ist immer die Frage.

    La Vi... nehme ich auch, da sind alle Vitamine drin wie Bine61 schreibt und es schmeckt auch gut. Habe ich sogar während der EC als mein Geschmackssinn durcheinander war, trinken können. Da ich mit den Schleimhäuten Probleme habe, nehme ich Equ...o noch zusätzlich. Ob es hilft, kann ich nicht sagen.

    Lt. einer Naturheilmedizinerin sollte ich noch diverse andere Nahrungsergänzungsmittel nehmen wie Kurkumin. Bine61: Was verordnet denn Deine Heilpraktikerin? LG Sally11

    Einmal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Ansprechpartnerin bei der letzten Frage gem. Deinen Angaben eingefügt.

  • Panda 46 um Problemen mit den Nerven z. B. Nervenschmerzen vorzubeugen wurde mir ein B Komplex empfohlen. Hinzu kommt noch Magnesium und Vitamin D da aufgrund der Chemo der Körper mehr benötigt. So beugst du Muskel und Knochenschmerzen vor oder Kinderstuhl diese etwas. Dann solltest Du noch etwas zum stärken des Immunsystems mach. Hier kannst du mit Knoblauch, Ingwer, rote Zwiebeln, Senf, Merrettich und Kurkuma vorbeugen, und in deinen täglichen Speiseplan einfügen. Hinzu kommt noch täglich sich an der frischen Luft bewegen mit leichter Anstrengung und du wirst so gut durch die Chemo kommen

  • Danke für eure Antworten, damit kann ich schon Mal mehr anfangen, als von meiner Ärztin selbst. Habe mir den Saft gerade angeschaut und durch gelesen, damit werde ich es probieren. Hatte letzte Woche wegen Magenschutz nachgefragt, und darauf meinte die Ärztin. Nehmen sie noch keinen, manche Patienten nehmen ihn schon von Anfang an. Ja hätte ich wahrscheinlich auch, wenn man es mir vorher Mal erzählt hätte. Und das finde ich irgendwie sehr schade. Alles muss ich nachfragen.

  • Hallo @Panda46,

    nehme, wie Bine61und Sally11 auch den LaVi.. Saft. Sind Mikronährstoffe, die generell stärken und sicher nicht schaden. Die B, D und C-Vitamine lass ich mir als Infusion in meiner Onkopraxis geben, nach Absprache mit meiner Heilpraktikerin. Ich hatte tatsächlich nach meiner 1. EC ( und nur nach dieser, sonst nicht) auch heftige Magenprobleme, ähnlich, wie bei einer Gastritis. Meine Heilpraktikerin empfahl mir Malvetee 2h kalt ziehen lassen und dann mit heissem Fencheltee aufgießen.(den frischen Fenchel vor dem Aufgießen noch mörsern). Hat 2-3 Tage gedauert, aber dann gut geholfen.

    LG Fighter

    Ergänzung an @Panda46

    wenn du aktuell Magenprobleme hast, dann keinen Ingwer trinken (soll ja gut gg Übelkeit sein), der reizt den Magen zusätzlich.

  • Hallo zusammen,

    ich trinke seit etwa drei Jahren täglich laV...a. Auch meine Familie trinken ihn täglich, weil ich einfach weiß, dass wir alle zu wenig Obst und Gemüse essen. Meine Erfahrung damit ist gut, wir alle haben kaum Infekte. Es hat leider nicht geholfen, nicht an Krebs zu erkranken, aber das wäre ja auch zu viel verlangt. Ich bin von dem Saft völlig überzeugt. Allerdings kamen mir gerade die Tage Zweifel, weil ich irgendwo gelesen habe, dass man während einer Chemo keine Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen soll, weil die Wirkung der Chemo damit gehindert werden kann. Ich bekomme die Chemo in Tablettenform (Ribociclib) und habe das amAnfang gegenüber meinem Arzt auch erwähnt. Er hat nichts dazu gesagt. Habt Ihr Eure Onkologen gefragt, ob Ihr das nehmen könnt?


    LG aus Hessen.

  • Liebes Kleeblatt , na ja Ribociclib ist ja eigentlich keine Chemotherapie . Aber da ich das Gleiche Medikament nehme , weiß ich ,dass man darunter keine Grapefruits und Sternfrucht essen sollte . Das steht so in der Patienteninformation und mein Onkologe hat es mir auch gesagt . Nahrungsergänzungsmittel sind okay, aber ich soll alles mit ihm ansprechen.

    LG Molly

  • Liebe Molly 62 ,

    ja, dachte ich auch, dass es keine "richtige" Chemo sei. Meine Ärztin sagte darauf, das kann man so nicht sagen. Es ist eine andere Form von Chemo, aber es ist eine Chemotherapie".

    Ja, Grapefruits und Granatapfel, sollen bei Ribociclib nicht gegessen werden. Sternfrucht auch? Okay, wusste ich jetzt noch nicht, esse ich aber eigentlich auch nie. Ich frage demnächst nochmal geziehlt nach, wegen laV...a. Die Ärzte haben gewechselt, mal sehen, ob sie was gegenteiliges sagt.

    LG

  • Ribociclib ist definitiv keine Chemotherapie. Zyklostika (Chemo) zerstört die schnell wachsenden Zellen. Und ein CDK4 und CDK6 hemmt die Zellteilung bzw. verlangsamt diese.

  • Guten morgen Ihr Lieben,


    ich habe hier immer wieder gelesen das einige von euch Aloe Vera Saft während der Chemo trinken. Habt Ihr damit schon vor der Chemo angefangen oder erst während der Chemo damit begonnen;)


    Wünsche euch einen schönen Wochenenstart


    Liebe Grüße

    pimi1967

    Einmal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Liebe pimi1967 ,ich habe erst während der Chemo damit angefangen, weil ich den Tip vorher nicht kannte. Du musst drauf achten, dass es welcher aus den Filets der Blätter ist, also aus geschälten Blättern. Ist die 'Haut' mit verarbeitet, gilt der Saft wiederum als krebserregend.


    LG Sonnenglanz

  • Hallo! Ich bin neu hier im Forum, war bis jetzt nur stille Mitleserin.

    Bei meinem Mann hat man im Mai 2017 Darmkrebs mit Metastasen in Leber und Lymphknoten festgestellt. Habe an anderer Stelle schon ausführlich davon geschrieben. Er hat jedenfalls schon viele Zyklen Chemotherapie und eine Darm-OP und zwei Leber-OPs hinter sich. Nun sollte die Leber nochmal operiert werden. Aber die OP ist kurz vorher abgesagt worden, weil nochmal ein MRT gemacht worden ist und in den vier Wochen seit dem letzten CT mind.10 neue Metastasen auf der Leber dazu gekommen sind und sie so nicht mehr operabel ist. Wir sind ziemlich fertig , geschockt, wütend, hilflos und haben natürlich große Angst, was das heißt, wenn der Krebs so aggressiv und schnell wachsend ist. Wir haben bei allem Auf- und Ab immer an der Hoffnung festgehalten, dass es einen Weg zur Heilung gibt. Aber im Moment ist es gerade echt schwer. Aber Aufgeben ist keine Option. Wir haben zwei kleine Kinder (5 und 7J.) Nun wird er wohl erstmal wieder Chemo bekommen (wahrscheinlich Folfox+Abstinenz). Hab nun nochmal etwas recherchiert und gelesen, dass Kurkuma in Kapselform die Chemo unterstützen kann und auch gegen Schmerzen und auch gegen den Krebs direkt helfen kann. Hat jemand von Euch Erfahrung damit. Ist da was dran? Kann es schaden oder ist es einfach einen Versuch Wert? Würde mich sehr über Antworten freuen. Vielleicht hat ja auch noch jemand einen anderen Tipp. Wir greifen gerade nach jedem Strohhalm.... Hoffe hier etwas Unterstützung zu finden. Liebe Grüße Lexi

    Einmal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Hallo lexi79,

    es tut mir sehr leid, was ihr-dein Mann alles durchmachen müsst. Aber wie du schreibst ist aufgeben keine Option und das ist die richtige Einstellung.

    Nun zu deiner Frage. Ich gehöre zur Brustkrebsfraktion. Diagnose 2014. Behandlung das volle Programm und fast 5 Jahre ohne Metas und Rezidiv geschafft. So soll es natürlich bleiben. Hab mich die ganze Zeit ganzheitlich nebenher behandeln lassen. Natürlich in Absprache mit meinen Onkolgen. Kurkuma. Vitamin D und Selen nehme ich heute noch. Kurkuma sollte man 3,5 g tgl.mit schwarzen Pfeffer angereichert einnehmen. Hab da Kapseln im Internet entdeckt. Wenn du mehr wissen möchtest, frag einfach. Euch wünsche ich das Allerbeste und bloß nicht aufgeben.


    Liebe Grüße von Lexi1😉

  • Hallo @lexi1,

    das ist eine super Einstellung und auch mein Motto. Ich beschäftige mich auch aktuell mit der komplementären Therapie.

    Schau doch mal unter komplementaermethoden.de

    Hier werden alle möglichen komplementären Behandlungsmethoden gut erklärt und bewertet.

    Alles Gute für Euch! 🍀