• Hallo, ihr Lieben
    melde mich heute auch mal wieder. Nach nunmehr zweiter EC Behandlung, mit bekannten Folgen wie Müdigkeit, Zittern und ständigem Schlafbedürfniss wollte ich mal fragen, ob hier schon jemand Erfahrungen mit Perjeta gemacht hat? Ich weiß, das ich irgendwo schon was dazu gelesen habe, konnte aber im Forum nichts finden. Wie sieht es hier mit den NW aus?. Hoffe so sehr auf positives Feedback, da mich die EC echt fertig macht.
    Vielleicht meint ihr,ja,ja...was hat die zu meckern. Das bisschen Müdigkeit ist doch nicht so schlimm, aber ich kann schon nicht mehr liegen vor lauter Schmerzen und diese angestrengte Dauerzittern läßt meine Nerven echt flattern. Wär also schön, wenn es aus der Welt der Perjeta Konsumierer etwas aufmunterndes zu lesen gäbe. :whistling:
    LG, Knuddelmaus :rolleyes: :wacko:

  • Hallo Knuddelmaus,


    ich bekomme zwar kein EC. Ich habe eine ganz andere Chemo, aber ich bekomme im drei wöchentlichen Abstand, Herceptin und Perjeta und ich kann nur sagen,
    dass diese beiden Sachen echt gut zu überstehen sind. Das Einzige, was das Perjeta bei mir hervorruft ist so am 3-5 oder 6 Tag ziemlichen Durchfall. Aber dagegen
    helfen Blaubeeren ganz gut , oder man nimmt mal eine I. oder V.
    Dazu bekomme ich wöchentlich Docetaxel, das ist das was mich fertig macht.
    Aber vor dem Perjeta allein musst du keine Angst haben.



    Viele Grüße, Katinka

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Namen der frei verkäuflichen Medikamente entfernt - Werbung

  • Hallo Katinka63,
    danke für die aufmunternden Worte. Tja, Docetaxel werde ich leider auch bekommen, zusammen mit Perjeta und Herceptin im 3 Wochen Rhytmus. Hört sich ja nicht so toll an. Was löst das denn bei dir aus? Ich weiß man darf sich nicht verrückt machen, aber ich wüsste schon gerne was ich möglicherweise zu erwarten habe. Durchfall habe ich jetzt auch, das ist kein Ding. Herceptin ist wohl dafür bekannt, das man Gefühlstörungen in Fingern und Zehen bekommt.
    Hilft wohl alles jammern nix...bin ich auch eigentlich nicht bekannt für, aber im Moment geht mir halt alles tierisch auf die Nerven und das Schöne an diesem Forum ist ja, das man sich auch mal nach herzenslust auskotzen kann. Habe ich am Anfang noch gedacht, "Juchu, die erste ist geschafft, nur noch 7," so denke ich jetzt, "oh mein Gott, noch 6x!" :S
    Na ja, das war heute morgen. Da konnte ich mich kaum auf den Beinen halten und das nach 5 Tagen Dauerschlaf. Jetzt, gegen Nachmittag hat sich die unangenehme Wolke in meinem Hirn endlich zum Himmel aufgemacht :D . Da fühlt sich alles gleich viel leichter an.
    Dachte schon, ich würde diesmal gar nicht mehr aus dem Bett kommen.
    LG, Knuddelmaus :thumbup:

  • Hallo Knuddelmaus,


    ich kann dich gut verstehen, kotz dich einfach aus. Mir geht es heute den ersten Tag wieder ein bisschen besser und morgen bekomme ich dann die
    nächste Ladung Docetaxel. Also dieses Zeug ist echt nicht prickelnd, das lässt sämtliche Schleimhäute kaputt gehen, ich habe kaum noch Geschmacksnerven,
    und diese Nervenstörungen in den Händen und Füssen sind auch nicht gerade toll. In den Händen geht das bei mir im Moment noch und für die Füsse habe
    ich mir so einen Igelball gekauft. Beim Fernsehen massiere ich mir die Fußsohlen damit. Tut ganz gut.
    Ich habe auch das komplette Wochenende im Bett verbracht, man ist total schlapp. Und dann habe ich das Problem, das mein Immunsysthem ziemlich im Keller
    ist und ich ständig mit Pilzinfektionen zu kämpfen habe, aber das ist nicht bei allen so, da brauchst du keine Angst zu haben. da bin ich wohl überempfindlich.


    Es ist definitiv eine sch.... Zeit, aber ich habe jetzt ein drittel um und mein Mistvieh ist definitiv geschrumpft und viel weicher geworden und dann lohnt es
    sich doch. Die restlichen 12 Wochen schaffe ich auch noch.
    Mach dir also keine Angst, bei dir kann das alles anders sein. Du schaffst das !!!!
    Und wenn dein Körper schlafen will, dann gönn dir den schlaf. Meine Hausäztin sagte mir neulich, ihr Körper sagt ihnen, was er jetzt braucht und kämpfen
    sie nicht dagegen an, das kostet sie zuviel Kraft.
    Also gönn dir die Auszeiten.


    Liebe Grüße, Katinka

  • Liebe Knuddelmaus :) ,


    hier antwortet dir eine, die schon seit fast einem Jahr wieder arbeitet: nach OP, Chemo und Bestrahlung. Dein Tumor war/ist wohl HER2neu3+ - War meiner auch. Ich hatte mich damals gegen die EC-Chemo entschieden und dafür gesorgt, dass ich von Anfang an Herceptin bekomme (+ Docetaxel und Cyclophosphamid). Das Herceptin habe ich 6x alle 3 Wochen zusammen mit den beiden anderen Substanzen und danach noch ein Jahr lang alleine bekommen. Die wirklich heftigen Nebenwirkungen haben die reinen Zytostatika, dazu gehören Herceptin und Perjeta z.B. nicht. Sie reagieren ganz zielgerichtet auf die HER2neu-Rezeptoren. In der Phase, in der ich nur noch Herceptin bekommen habe, ging es mir sehr gut. Ich war am Abend vielleicht ein bisschen müder als sonst. Bin zur Herceptingabe übrigens mit dem Fahrrad gefahren (hin und her ca. 10 km). Jede reagiert natürlich anders - aber diese zielgerichteten Wirkstoffe belasten unseren Organismus eher "anders". Bei Herceptin wird z.B. die Herzfunktion engmaschig untersucht. Aber du hast schon einen guten Link für weitere Infos zu Perjeta bekommen.
    Es geht alles letztlich dann doch schnell vorbei. Ich drücke dir die Daumen, dass du alles gut überstehst.


    Liebe Grüße,