Erfahrungen mit Amputation ohne Aufbau

  • Liebe Leben61,


    ich hatte vor genau einem Monat eine prophylaktische Mastektomie. Aber ohne Aufbau hätte ich das nie gemacht.
    Überlege dir das gut, damit du es nachher nicht bereust.
    Wenn man aus medizinischen Gründen keinen Aufbau machen kann, verstehe ich das, aber einfach so, ohne Not.....
    Oder gibt es medizinische Gründe?


    Liebe Grüße von lala63

    Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich
    (Afrikanisches Sprichwort)

  • Hallo Leben,
    habe beidseitige Amputation, weil mein hormonpositiver Brustkrebs zweimal "zugeschlagen" hatte - trotz Antihormontherapie und GnrH Analoga (Zoladex). Ein Aufbau kam in meinem Fall aufgrund eines hochaggressiven Angiosarkoms nicht in Frage.
    Ich denke, dass die Entscheidung Brustaufbau ja ooder nein, wirklich nur jede von uns für sich SELBST entscheiden kann. Wichtig ist sich so viel Information wie möglich zu beschaffen. Und dann in sich hineinspüren, wie es sich anfühlt weitere Ops zu planen und durchzuführen.
    Mit der einseitigen Ablatio kam ich seltamerweise viel schlechter zurecht als mit der beidseitigen. Seit 2013 trage ich also beidseitig Prothesen und komme damit richtig gut zurecht. Ich konnte sogar bei ganz normalen Sport BHs mit Schaleneinlagen fündig werden. Ich finde die "Nicht-Sanitätshaus-BHs" richtig schick und vor allem - sie sitzen super.
    Wie das im Fall einer Ablatio der gesunden Brust bei der Krankenkasse verläuft - da kann ich dir leider nicht weiterhelfen. Aber hier im Forum sind einige Frauen, die diese Erfahrungen bestimmt mit dir teilen können. Eine Ablatio einer gesunden Brust mit beidseitigem Wiederaufbau wird leider oftmals nur dann komplett bezahlt, wenn eine Genmutation vorliegt.
    Der Vorteil einer beidseitigen Mastektomie ohne Aufbau ist, dass die Nachsorge nur noch noch aus Ultraschall besteht und jegliche Veränderung am Narbengewebe sofort festgestellt werden kann. Also für mich eine Beruhigung mehr.
    Ich wünsche dir eine gute Entscheidung!
    Liebe Grüße von
    Angie-Amazone :D

  • Danke.
    Ne, aus medizinischer Sicht kommt links total Weg. Immerhin ein abgekapselter Kackvogel von 11,5 cm im Durchmesser. Gottseidank keine Genmutation. Dieses Ergebnis hatte ich letzten Montag bekommen. Nur habe ich immer gesagt, dass falls es mich mal treffen sollte, dann kommen beide Brüste Weg.
    Habe auch keine großen. Bin im Moment 54 Jahre und über 30 Jahre verheiratet. Also lieber alles weg und so eine Sicherheit von 80%. Außerdem glaube ich, dass ich besser (falls ich mal Dekolte brauche) halt Protesen nehme.
    Ich muss halt die rechte Seite selber zahlen. Aber man gibt ja soviel Geld für irgendeinen Mist aus oder fährt in Urlaub. Dann halt mal für ne Amputation.
    Ne Frau bin ich immer. Ich kaufe auch z.Zt. oben ohne (d.h. ohne Haare und ohne Mütze o.ä.) draussen rum.


    Ich weiss halt nicht, wie der Bewegungsapparat dann fu ktioniert. Links kommen wohl Lymphen mit Weg. Ist aber rechts nicht nötig.



    Grüße Leben61

  • Hallo Leben 61,


    Ich, Amazone, bin seit 11 Wochen beidseitig oben ohne. Momentan warte ich auf die Strahlenterapie.
    Das Ende der Fahnenstange ist also noch nicht erreicht.
    Aber jetzt zu deiner Frage:


    Mir geht es einfach gut. Die linke Brust hatte den 8 cm grossen Untermieter, die rechte war unklar. Bei je 2 kg Gewicht war selbst das MRT verschattet. Es war mein Vorschlag, beide entfernen zu lassen und keiner der Ärzte hat mir wiedersprochen.
    Ehrlich, ich habe keine Lust in ein paar Jahren wieder auf dem OP zu liegen. Es ist alles phantastisch verheilt und ich lasse die Option für Implantate noch offen.
    Den Gedanke, daß der böse Untermieter in die Nachbarswohnung einziehen kann, bin ich damit los. Ich habe mir Einlagen in Cup B machen lassen. Viele Bekannte, die nichts vom Krebs wussten haben mir zu meiner Brustverkleinerung gratuliert.
    Das sind meine bisherigen Erfahrungen; überlege es dir gründlich. Entscheide DU, denn du musst mit deinem Körper leben. 8) 8) 8) 8) :thumbup:


    Alles Gute


    Amazone

  • Hallo,


    meine Freundin hat sich am Fr. beide Brüste abnehmen lassen. Sie sucht Frauen, die die gleiche Erfahrung haben, dass der Tumor unter der Chemo (halbes Jahr lang) weiterwuchs und ein neuer (4mm) entstand. Wer weiß Rat? Sie selbst mag nicht in Foren lesen, weil es sie zu sehr verunsichert und sie große Angst hat. Sie bat mich, das für sie zu übernehmen.

  • Danke.
    Ich muss halt die rechte Seite selber zahlen.


    Wenn die Ärzte der Meinung sind, dass ein Risiko besteht, dass sich rechts auch Krebs entwickeln könnte oder Du z.B. vor Angst davor kein Auge zu bekämst, dann nicht. Allerdings wirst Du wahrscheinlich ziemlich klar und deutlich immer wieder klar machen müssen, dass Du bei geistiger Gesundheit bist, wenn Du dazu keinen Wiederaufbau willst. Es hilft, wenn Du klar und deutlich begründen kannst, warum Du das willst und wenn Du z.B. Bilder mitbringst, die zeigen, wie Du Dir das kosmetische Ergebnis vorstellst.


    Stell Dich darauf ein, dass Du möglicherweise nich flach wirst, sondern eher konkav. Gerade wenn Du große Brüste hast, ist es möglich, dass deren Gewicht dafür gesorgt hat, dass die Rippen darunter den Brustkorb eben nicht aufspannen. Es ist übrigens völlig erstaunlich, wie prominent einem der eigene Bauch vorkommt, wenn die Brüste den Blick darauf nicht mehr unterbrechen.


    Stell Dich ebenso darauf ein, dass die Chirurgen eventuell nicht auf Anhieb ein gefälliges kosmetisches Ergebnis hinbekommen.


    Ich habe gehört, dass Mastektomie-BHs mit Epithesen möglicherweise nicht so gut und sicher sitzen, wenn man gar keine Brust hat, die sie an Ort und Stelle halten, kann dazu aber selbst nichts sagen, weil ich noch nie gern BHs getragen habe und froh war, dass das Thema durch ist.


    Ich weiss halt nicht, wie der Bewegungsapparat dann fu ktioniert


    Das war genau gar kein Problem. Dienstags operiert, gleich nach der OP hatte ich volle Bewegungsfreiheit. Freitags und Samstags kam je eine Drainage pro Seite raus. Samstags habe ich im Anschluß gleich Wäsche aufgehängt. Ich hatte nie Schmerzen, ausser manchmal bei Druck oder unvorsichtigen Bewegungen wegen der Drains (und Rückenschmerzen wegen des elend unbequemen Krankenhausbetts auf dem ich dank beidseitiger Drains ja nur auf dem Rücken liegen, aber nicht schlafen konnte.)

  • Hallo,


    ich suche Frauen, die sich die Brust nicht radikal entfernen ließen... Ich stehe vor der Entscheidung, die Brust jetzt nach der Kaspelfibrose komplett entfernen zu lassen oder einen Hautüberschuss stehen zu lassen, damit die Prothese besser außen angepasst werden kann. Kann mir jemand helfen???

  • Da Dir noch niemand geantwortet hat...


    Habe ich das richtig verstanden, Dein Chirurg hat Dir angeraten, einen Hautwulst stehen zu lassen, damit die Epithese/der ensprechende BH besseren Halt hat? Also nicht, um einen erneuten Wiederaufbau zu erleichtern? Ein Wiederaufbau oder ein erneuter Versuch mit einem Implantat ist nicht geplant?


    Geht es um eine oder um beide Seiten?

  • Schön das Du mir geantwortet hast....
    Also es geht um die rechte Seite, diese wurde bereits amputiert in der ersten OP, dann freigehalten mit einem Expander, da die Haut so dünn war und dann kam der Austausch mit einem Silikonimplantat. Dieses wurde mit 2/2016 ausgetauscht da ein Rezidiv vorlag und eine Verkaspelung und nun habe ich das Gefühl das mein Körper das Implantat wieder verkaspelt. Deshalb möchte ich dieses Brustthema endlich beenden und das Implantat rausnehmen lassen. Es ist kein Wiederaufbau meinerseits mehr geplant.

  • Hallo Prinzessin,
    hatte zuerst eine einseitige Brustamputation ohne Aufbau im Jahr 2010 und 2013 kam dann die andere Brust weg. Rechts konnte kein Hautüberschuss bleiben, da wegen meines superaggressiven Sarkoms auf der Brust radikal operiert werden musste. (O-Ton meines operierenden gynäkologischen Onkologen: "Ich musste ein bisschen Ihren Hals straffen, weil der Operateur der Hautklinik mir nur sehr wenig Haut übrig gelassen hat!" :D )
    Ich hatte dann zuerst sehr gut angepassste BHs mit einer Prothese aus dem Sanitätshaus. Auf der im Jahr 2013 operierten linken Seite blieb ein Hautüberschuss übrig. Ich habe also nun zwei Prothesen, die ich bisher mit den super gut angepassten BHs aus dem Sanitätshaus trug - die Mitarbeiterin dort ist fachlich top.
    Vor ein paar Wochen habe ich in der Wäscheabteilung eines großen internationalen Bekleidungsgeschäfts ein tolles Sport-BH-Modell mit Schutzeinlagen gefunden. Meine Prothesen passen perfekt durch die Öffnung. Mit diesem Sport-Bh-Modell fühle ich mich nun absolut gut, auch weil der Ausschnitt sehr gut "bedeckt" ist.
    Wenn du willst, melde dich per PN und dann sende ich dir den Namen des Sport-BH -Modells.
    Überlegst du eventuell selbsthaftende Prothesen auszuprobieren? Da ist ein Hautüberschuss wirklich gut! Ich hatte eine, aber da die rechte Seite ohne Hautüberschuss war, hat diese nie eine gute Haftung gehabt, sodass ich davon abgesehen habe. Aber vielleicht wäre das eine Möglichkeit für dich? Ich habe mich damit sehr gut gefühlt.
    Liebe Grüße
    Angie :D

  • Hallo Angie,


    ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung, aber dann verstehe ich die Überlegung meiner Ärztin im Bezug auf den Hautüberschuss... Wie muss ich mir diesen Hautüberschuss vorstellen ? Als hängender Hautlappen ?? Ich habe kleine Bürste B/C.


    Ja ich freue mich über alle Informationen, die ich bekommen kann. Sehr, sehr gerne und vielen Dank....


    Kann ich denn auf in meine normalen BH s eine Tasche einnähen lassen ?


    Liebe Grüße,


    Nadine

  • Liebe Leben61,


    bei mir wurde am 14.12.15 die linke Brust amputiert. Haut konnte keine stehen bleiben, da das gesamte Drüsengewebe und die Lymphbahnen bereits
    Krebszellen enthalten haben. Ein sofortiger Aufbau war nicht möglich. Ich komme mit der operierten/amputierten Seite gut klar. Tolle Narbe, keine
    Schmerzen, den linken Arm kann ich auch schmerzfrei bewegen.
    Das Sanitätshaus, das mich im Krankenhaus mit dem ersten Prothesen-BH versorgt hat, hat eine riesige Auswahl an super tollen,sexy BHs.
    Ich habe mir nach Weihnachten erst mal 4 weitere schöne BHs geholt und freue mich jetzt auf die Bademode, auch wenn ich da ein wenig gefrustet
    bin, denn durch die Chemo bzw. das Kortison habe ich etwas zugenommen. Aber kein Problem, die Bademode gibt es bestimmt auch in Größe 44 8)


    Selbsthaftende Prothesen klappen bei mir nicht, da eine kleine Kuhle entstanden ist, mich stört es aber nicht.


    Ich wünsche Dir, das Du einen super Chirurgen hast und Du mit dem Ergebnis zufrieden bist.


    Viele liebe Grüße und einen sonnigen Abend,


    die Brühlerin 8)


  • Wenn man aus medizinischen Gründen keinen Aufbau machen kann, verstehe ich das, aber einfach so, ohne Not.....


    Ich habe mir wirklich richtig lange überlegt, ob ich etwas dazu schreiben soll.
    Dir ist schon bewusst, dass deutlich mehr als die Hälfte aller Frauen nach Mastektomie nicht aufbauen lassen?
    Es ist schön, dass hier alle die Möglichkeit zum Wiederaufbau haben. Man sollte nur nicht vergessen, dass man eben auch die Wahl hat, zumindest einmal zu probieren, ob man auch "flach" leben kann.


    Ich persönlich kann sehr gut ohne Brüste leben. Die linke hatte mit Pagets, IDC und DCIS ohnehin keine Chance, die rechte zeigte schon Mikrokalk, ich habe mein Leben lang BHs gehaßt und damit war es für mich nicht akzeptabel, nach einer einseitigen Mastektomie oder einem Wiederaufbau den Rest meines Lebens mit so einem Foltergerät rumlaufen zu müssen, um eine Attrappe spazieren zu tragen, mit der ich niemanden täuschen könnte ausser denen, die mich nie nackt sehen würden. Und mich selbst schon erst recht nicht. Ich kann mir nicht einmal vorstellen, wieder regelmässig und ausgiebig Sport zu treiben und mit - wie vielen BHS und Attrappen genau? dabei zu hantieren. Eine Brust ohne Warze und Gefühl? Dafür mehrere OPs und deutliche erhöhte Möglichkeiten für Komplikation und längere Regenerationszeiten? Meinen wunderschönen Brustmuskel aufschlitzen, um einen Fremdkörper dahinterzustopfen und mich dann nicht gescheit bewegen zu können? Und sagte ich schon, dass ich BHs für Foltergeräte halte und überteuerte Mastektomiemode mich so gar nicht reizt?


    Bewegen ohne Baumeldinger hat auch was. In jeder Lage schlafen und sich dabei drehen, ohne Brüste sortieren zu müssen ist auch nicht ohne.
    Unter anderem.
    Ich hatte keine Schmerzen und sass eine Woche nach beidseitiger Mastektomie wieder auf dem Rad. Das war mir wichtig.

  • vor 3 Monaten wurde mir die rechte Brust komplett entfernt, da der Tumor schon recht groß war. Ich habe mich bewußt für keinen Wiederaufbau entschieden. Ich bin bereits 72J und verwitwet, da lege ich keinen so großen Wert mehr auf 2 Brüste. Allein ich selbst muß mit der Optik zurecht kommen und inzwischen habe ich mich mit dem Anblick arrangiert. In jungen Jahren wäre das, so bin ich sicher, nicht möglich gewesen. Wenn ich viel jünger wäre, dann würde ich mich sicher anders entscheiden. Ich habe außerdem Angst, dass bei Komplikationen im Aufbau wieder operiert werden muß. Ich sollte schon mindestens mittelfristig davon ausgehen, dass auch die linke Brust entfernt werden muß. Einiges an Microkalk tümmelt sich dort und so hat es in der rechten Brust auch begonnen. In meinem Alter sollte man die OP's...wenn möglich...in Grenzen halten.


    Schon seit dem 3. Tag nach der OP trage ich einen Prothesen-BH aus dem Sanitätshaus. Damit komme ich super zurecht. Von außen würde Keiner darauf kommen, dass ich nur noch 1 Brust habe. Mit der Silikoneinlage klappt es auf Dauer noch nicht so, weil ich immer noch eine leichte Schwellung unter der großen Narbe habe, aber auch das wird bald möglich sein.


    Ich bin auch der Meinung, da kann man Niemand zu- oder abraten. Jeder muß das für sich selbst entscheiden. Meine Erfahrungen betreffen eben nur meinen Körper. Ich würde es jedenfalls wieder so entscheiden.
    LG Lotty

  • Liebe Knuffel,


    Ich finde es toll, dass du ohne Aufbau so gut zurecht kommst. Das ist doch super!
    Für mich wiederum ist so ein Aufbau eine tolle Sache und ich hatte auch einen Morbus Paget, 3 DCIS und ein Mamma Ca in einer
    Brust, und es hat trotzdem sehr gut geklappt (auf Holz klopfen).


    Dass ich einen Aufbau wollte liegt vielleicht auch daran, dass meine Mutter vor 48 Jahren eine Ablatio hatte, ich war damals
    5 Jahre alt.
    Damals wurde wirklich alles radikal entfernt und sie hat an der Stelle, wo vorher die Brust war, eine Mulde, quasi ein Loch.
    Seitdem hantiert sie mit Prothesen und BHs und ich dachte immer, das möchte ich auf keinen Fall, wenn es irgendwie
    medizinisch geht. Deshalb habe ich das geschrieben.
    Für mich war ein Aufbau eben sehr wichtig, für dich nicht, das ist doch ok.
    Übrigens brauche ich nach beidseitiger Mastektomie mit Impli eigentlich gar keinen BH mehr, weil meine Brüste jetzt viel
    kleiner sind als vorher, das finde ich auch schön.
    Und übrigens habe ich sehr viel Gefühl in den Brüsten, vor allem in der linken, weil die von einem sehr guten Brustchirurgen
    operiert wurde.
    Der Brustmuskel wird bei so einer OP nebenbei bemerkt nicht aufgeschlitzt, sondern man kann das Implantat über oder unter
    den Brustmuskel legen.


    Es ist doch toll, dass wir in einem Land leben, in dem die medizinische Versorgung sehr gut ist und wo wir die Wahl haben
    und uns frei entscheiden können, welche Lösung uns persönlich mehr zusagt. Ich bin froh und dankbar dafür.
    Ich habe ein paar Jahre im Ausland gelebt, wo auch meine Tochter geboren wurde, und da habe ich auch anderes erlebt.


    Ich bin mit meiner Entscheidung sehr glücklich und ich bin mit mir darüber im Reinen.
    Ich weiß aber, dass du sehr, sehr sportlich bist und ich kann auch deine Argumentation sehr gut nachvollziehen.
    Wenn ich so viel Sport treiben würde wie du, wäre eine Mastektomie ohne Aufbau auch definitiv eine Option für mich gewesen.
    Allerdings bin auch ich nach 5 Wochen und 5 Tagen nach der OP wieder schwimmen gegangen, und das war einfach toll.
    Das liegt aber auch daran, dass ich eine phänomenale Wundheilung habe.


    Liebe Grüße von lala63


    Liebe Lotty,
    so ist es, das muss jeder für sich entscheiden.
    Liebe Grüße von lala63

    Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich
    (Afrikanisches Sprichwort)

  • Jetzt ist mir auch wieder der Anlass eingefallen, warum ich das damals so geschrieben habe!
    Sorry, hat ein bisschen gedauert....
    Und zwar gibt es 2 Frauen im Forum, deren Namen ich jetzt natürlich nicht erwähne, die ihre Mastektomie ohne Aufbau
    inzwischen bereuen.
    Also der Grund für meine Einstellung zum Aufbau ist sicher meine Mutter, der Anlass für mein Posting war aber auch die
    Erfahrung dieser beiden Userinnen und meine eigene natürlich.
    Ich versuche immer nur über Dinge zu schreiben, von denen ich Ahnung habe. Wenn das nicht so ist, macht mich bitte darauf
    aufmerksam, damit ich an mir arbeiten kann.
    So, und jetzt darf ich unterrichten gehen, und das meine ich nicht ironisch!
     ^^


    Liebe Grüße von lala63

    Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich
    (Afrikanisches Sprichwort)

  • Hallo Ihr Lieben,


    einfach mal was Grundsätzliches zum Thema "Amputation ohne Aufbau". Auch wenn kein sofortiger Wiederaufbau der Brust - mit welcher Methode auch immer - stattfindet, so ist es für die allermeisten Betroffenen durchaus möglich, die Brust auch zu einem späteren Zeitpunkt rekonstruieren zu lassen. Und auch dann übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen dafür die Kosten.


    Es ist in diesen Fällen nur wichtig, einen Operateur zu finden, der sich gut mit den verschiedenen Möglichkeiten auskennt, weil die gewählte Methode ja auch zur Patientin "passen" sollte. Erfahrene Ärzte, die viel Erfarhung mit Brustrekonstruktionen haben, finden sich zumeist in den großen Brustzentren.


    Eine Amputation muss also meist keine endgültige Entscheidung sein, sondern eine, die auch wieder revidiert werden kann.


    Viele Grüße von Flora

    Habe Augen für die schönen Dinge, die Du jeden Tag erlebst. - Genieße sie und freue Dich darüber, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind.

  • Hallo Leben61,


    war schon lange nicht mehr im Forum unterwegs.
    ICH bin eine der Frauen, die seit einem Jahr beidseits oben ohne leben.


    In meiner ersten OP (Dez. 14) wurde mir die komplette rechte Seite entfernt und direkt mit Silikon aufgebaut. Im Januar 2015 habe ich erfahren, dass ich BRCA2 Träger bin. Somit stand ganz klar fest: linke Brust ebenfalls entfernen und Eierstöcke raus.


    Während der Chemo habe ich so viel Gewicht verloren, das dass Implantat zusammenklappte und vor der Bestrahlung entfernt werden musste. Also gleich Nägel mit Köpfen gemacht und im Juni 2015 erfolgten alle OP´s auf einmal. Ich war mir zu diesem Zeitpunkte sehr sicher, dass ich damit gut leben kann. ABER wenn ich vorher gewusst hätte, wie man so ganz ohne aussieht, hätte ich mich definitiv anders entschieden und mir beidseits einen Expander einsetzen lassen.
    Eigentlich sagt man "es ist nie zu spät" aber leider wurde mir bisher von mehreren Seiten abgeraten, einen Wiederaufbau vornehmen zu lassen. Aufgrund meines Körperbaues (172 cm/ inzwischen glücklichen 50 kg) ist das nicht so einfach. Denn über meinem Brustbein/Rippen ist nur noch Haut, keinerlei Fettgewebe oder irgend etwas. Die Narbe auf der bestrahlten Seite zieht sich leicht nach innen. Ob ein Wiederaufbau so ohne Komplikationen verlaufen wird wie die bisherigen OP´s kann mir keiner sagen. Also fällt die Entscheidung ziemlich schwer. Ein Leben ohne und somit keinerlei Beschwerden ODER Risiko und ein Aufbau wagen und vielleicht Probleme bekommen? Ich weiß es nicht.


    Nachdem ich ein Jahr auch noch die falschen Prothesen getragen habe, diese waren viel zu klein für meinen Körperbau, rutschten ständig hin und her und und und, nur Probleme damit gehabt. ;( 
    Seit 4 Wochen bin ich glückliche Besitzerin neuer Prothesen und mit diesen Prothesen hat sich auf meine Oberweite automatisch vergrößert :rolleyes::thumbsup: Von Größe 2 (entspricht A Körbchen) auf Größe 4 (so ungefähr B Körbchen) 8o


    Eigentlich könnte ich jetzt ganz zufrieden sein ALLERDINGS belastet es mich jeden Tag (morgens und abends) wenn meine Besten Stücke aus der Schublade geholt werden bzw. wieder weggepackt werden. Somit werde ich täglich mit der Krankheit konfrontiert, und für meine Psyche ist das zur Zeit gar nicht gut.
    Wenn ich die Zeit nochmal zurückdrehen könnte, würde ich mir beidseits eine Expander einsetzen lassen und dann einen Wiederaufbau machen lassen.


    Mein Rat daher, BITTE BITTE überlegt Euch sehr gut, welche Op´s ihr machen lasst. Versucht Euch von den Ärzten Bilder zeigen zu lassen, wie die Ergebnisse im Einzelnen aussehen könnte. Und nichts überstürzen. Auf ein paar Tage mehr oder weniger kommt es definitiv nicht an.



    Liebe angie_f:
    Du hattest folgendes geschrieben:
    Vor ein paar Wochen habe ich in der Wäscheabteilung eines großen internationalen Bekleidungsgeschäfts ein tolles Sport-BH-Modell mit Schutzeinlagen gefunden. Meine Prothesen passen perfekt durch die Öffnung. Mit diesem Sport-Bh-Modell fühle ich mich nun absolut gut, auch weil der Ausschnitt sehr gut "bedeckt" ist.


    Könntest Du mir evtl. per PN das Bekleidungsgeschäft und das Modell nennen? Bin noch auf der Suche nach passenden Sport-BH. Denn leider habe ich nicht so viel Auswahl an Prothesen BH´s und diese kosten zudem noch eine ganze Menge.


    In diesem Sinne


    Ganz Liebe Grüße :love: 
    Britta

  • Hallo Britta,
    ich muss jetzt mal Danke sagen für deine Zeilen. Ich bin hin und her gerissen, Aufbau oder nicht. Klar muss das jeder für sich entscheiden aber natürlich liest man um sich zu erkundigen und das hat natürlich immer ein bissel Einfluss auf die eigene Entscheidung. Ich habe meine Diagnose erst vor 2 Wochen erhalten und habe am 1.7. meine Op beidseitige Mastektomie. Der erste Schock war ab damit und kein Aufbau. Aber schon am nächsten Tag war ich nicht mehr sicher. Jetzt habe ich einen hoffe mal guten Brustchirurgen, der mich am 1. operieren wird mit gleichzeitigem Aufbau. Er hat mir so viel Vertrauen geschenkt und ich muss es einfach probieren weil ich denke, es später auch bereuen zu wūrden. Mit gerade 48 so ganz ohne ist doch auch doof. Eigenfett habe ich nicht und auch nur Haut ūber dem Brustbein, er muss ein Netz mit einsetzen. Aber ich hoffe es geht alles gut und ich habe es dann wenigstens probiert. Wenn mir die Årzte allerdings abgeraten håtten aus medizinischer Sicht, wåre es natürlich kein Thema gewesen für mich.
    Deine Zeilen haben mich aber bestårkt, erst einmal die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Danke
    und LG Sylvi :)