Erfahrungen mit Amputation ohne Aufbau

  • Halloo Lilyrose ....das war meine erste meinung.

    Und das habe ich auch zu plastische Arzt gesagt.

    Zuerst Mastektomie und dann villeicht nach paar Jahre aufbau wenn ich gesund bleibe.

    Er hat geantwortet: dann ist ergebnis nicht so schön wie wenn man das gleich macht.

    Jezt ist haut gedehnt,nach Mastektomie mit der zeit haut kelebt irgenwie für körper.Und die brauchen dann mehr haut von Bauch..

    Dann bin ich wieder unsicher geworden.

  • Hallo @ Yin-Yang


    Ich bin 58 Jahre alt mir wurde im Dezember 2018 die rechte Brust abgenommen und mit Eigengewebe wieder aufgebaut. Das war meine eigene freie Entscheidung weil ich der Meinung bin dass ich auch mit 58 Jahren noch nicht zu alt bin um so etwas machen zu lassen. Ich konnte mich absolut nicht mit einer Prothese oder einem Implantat anfreunden. Für mich gab es nur Abnahme und ohne Wideraufbau leben oder Wideraufbau mit Eigengewebe. Ich muss aber auch ganz ehrlich gestehen nach der OP habe ich das bestimmt 3-4 Wochen bereut. Schuld daran sind die Schmerzen danach. Das Eigengewebe wurde vom Unterbauch genommen ich hatte mir da einen schönen Fettbauch angefressen. Ich habe nun vom einen Beckenknochen zum anderen Beckenknochen eine riesen Narbe am Unterbauch. Der Bauchnabel musste versetzt werden weil er nach der Entnahme des Eigengewebe nicht mehr mittig saß. Inzwischen ist aber alles soweit verheilt dass meine Reue wieder umgeschlagen ist und ich froh bin dass ich es getan habe. Der ganze Operationsbereich ist noch empfindlich teilweise die Brust noch angeschwollen aber das gibt sich ja auch erst nach ca 6 Monaten manche Frauen brauchen dazu sogar noch etwas länger. Das musst Du wirklich für dich selbst entscheiden da kann dir niemand reinreden es ist dein Körper und nur du solltest entscheiden was für dich gut ist weil du musst am Ende damit leben kein anderer sonst.


    Ich hoffe dass ich dir damit ein wenig weiterhelfen konnte und die richtigen Worte gefunden habe.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Zitatfunktion entnommen.

  • Liebe Wilhelma ...dein OP war dann vor 2 Monate.

    Bei mir ist nur Diep möglich,nur diese op was du hinter sich hast.

    Deswegen ich mache mir sorgen.

    Habe angst von komplikationen und das ich mich paar wochen kaum bewegen kann (ich muss aber wegen 2 kleine kinder).

    Es ist schön wenn man ganz genau weiss was will.

    Wünsche dir alles Gute

  • Mit zwei kleinen Kindern würde ich dir persönlich einen direkten Wideraufbau nicht empfehlen. Gut das kommt immer auf die Größe der Operation an aber wie gesagt bei mir wurde wirklich komplett von links nach rechts oder auch andersrum der Unterbauch aufgeschnitten und das ist in meinen Augen ein sehr großer Eingriff. Schmerzen nach der OP sind unvermeidbar. Du musst dich tagelang sehr vorsichtig bewegen du darfst auch nicht schwer tragen ich kann mir nur sehr schwer vorstellen dass man mit der Narbe am Unterbauch und zusätzlich die Narbe an der Brust zwei Kleinkinder ohne weiteres versorgen kann. Das sollte auch dein Arzt verstehen dass du in dem Fall den Brustaufbau auf später verschieben willst und das ist dein Recht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Zitatfunktion entnommen.

  • Liebe Wilhelma , als ich nicht genau wusste, ob BET funktionieren würde oder nicht, habe ich zum Arzt gesagt : Das Wichtigste is, gesund zu werden. In meinem Alter...


    Da ist mir der Prof ins Wort gefallen und hat gesagt, 'Sie sind genauso eine Frau und noch viel zu jung dafür'.


    Also, das sehen sogar Ärzte so, ich bin auch 58.


    Gut gemacht!


    LG Sonnenglanz

  • Liebe Yin Yang


    Das ist ja eine noch größere OP als bei mir bei mir ist nur die rechte Seite betroffen . Wenn bei dir beide Seiten abgenommen und wieder aufgebaut werden müssen dann ist das eine sehr große OP . Meine OP also Brustabnahme und das Entnehmen des Bauch Gewebes und Wiederaufbau der Brust sowie den Bauchnabel setzen , hat 11 Stunden gedauert. Angesetzt waren laut Arzt 8 bis 10 Stunden . Wenn bei dir beide Brüste gemacht werden müssen gehe ich davon aus dass das ebenfalls in dieser Zeitspanne aber eher noch länger dauern wird zehn bis zwölf Stunden . Nach der OP musste ich 12 Stunden auf der Intensiv Überwachung verbringen erst danach wurde ich wieder auf die Station gebracht. Die 12 Stunden Überwachung ist notwendig weil innerhalb dieser 12 Stunden das transplantierte Eigengewebe vom Körper abgestoßen werden kann . Gibt es keine Komplikationen innerhalb der 12 Stunden kann man dann eben wieder auf die Station gebracht werden . Ich bin auch schon am nächsten Tag aufgestanden bin im Zimmer auf und ab gelaufen und die nächsten Tage dann schon den langen Flur rauf und runter . Nach 10 Tagen war ich dann wieder zu Hause und habe jede erdenkliche Hilfe von meinen Kindern gebraucht .

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Zitatfunktion entnommen.

  • Liebe Wilhelma ...ja,meine op sollte 10 Sunden dauern wenn alles gut läuft.

    Das kann auch wie du sagst länger dauern.

    Realistisch in meine situation besser ist nach paar Jahre Bruste aufbauen lassen,das sagt mir auch meine innere gefühl.

    Nur immer kommt eine kleine "Teufelchen "und gibt mir keine ruhe.

    Wie geht es die jezt??

    Hast du noch immer schmerzen??

  • @Yin- Yang


    Ja ich habe immer noch leichte Schmerzen also ich muss keine Schmerzmittel nehmen aber durch die Chemo wird der Wundheilungsprozess stark beeinflusst. Mir haben die Ärzte bei uns aber von vornherein gesagt dass der Heilungsprozess mindestens sechs Monate andauern kann bei manchen Menschen auch etwas länger. Die Brust bzw das Gewebe was transplantiert wurde fühlt sich immer noch hart an. Unter dem rechten Arm wurden auch die Lymphknoten entfernt, das ist noch eine zusätzliche Belastung. Man ist auf der operierten Seite stark eingeschränkt. Bei dir wären dass ja dann beide Seiten wenn beide Seiten gleichzeitig operiert werden sollen. Will man denn beide Seiten zur gleichen Zeit abnehmen und wieder aufbauen? Oder erst die eine Seite und dann die andere? Du hast ja bereits geschrieben dass das Eigengewebe bei dir ebenfalls vom Bauch genommen werden soll. Hast du denn so viel Bauch Gewebe das es zum Aufbau von zwei Brüsten reicht? Hier kommt es ja auch auf die Größe der Brust an. Ich habe z.b. Körbchengrösse 80C. Mit dieser Körbchengröße hätte man bei mir keine zwei Brüste aufbauen können. Bei einer kleineren Körbchengröße 70/75 ist das sicherlich möglich. Wenn man nicht ausreichend Fettgewebe am Bauch hat gehen die Ärzte an die Oberschenkel oder an den Rücken/Lende. Zum Zeitpunkt meiner Operation lag eine Patienten im Zimmer mir gegenüber dort hatte man das Gewebe von den Oberschenkeln genommen. Die Frau hatte gelitten, weil sie kaum laufen konnte aufgrund der großen Wunden/ Narben zwischen den Beinen. Ich will dir oder anderen definitiv keine Angst machen, aber das ist nun mal Tatsache.

  • Liebe Wilhelma ....

    Gut das du das alles hinter sich hast ohne grössere problemen.

    Bei mir ist schon rechte seite vor 10 Jahren abgenommen und da ist silikon eingebaut.

    Jezt habe ich kapselfibrose und silikon soll entfernt werden.

    Linke Brust auch wegen BRCA 1 .

    Und alles auf einmal aufbauen.

    Das war vorschlag.

    Viel Bauch habe ich nicht aber es kann schon reichen für Körpchen A.

    Jezt habe ich auch nicht grössere Bruste.

    Zwischen A und B.

    Linke seite von Bauch kommt auf linke Brust und rechte seite von Buch auf rechte Brust.

    Mein problem ist das ich ein histaminintoleranz habe,bekomme jeden Tag nesselauschlag.

    Deswegen habe ich auch Angst von grösse und lange OP.

  • Yin-Yang meine Ärzte waren auch skeptisch. Ich hatte vor meinen Arztterminen sehr viel gelesen. Zu Brustkrebs, zur BRCA1 Mutation, Pro/Contra Aufbau. Neben dem medizinischen Faktenwissen hat mir am allermeisten geholfen, Erfahrungen anderer Frauen zu hören/lesen/sehen. Wie sie zu ihrer Entscheidung gekommen sind, welche Gründe für sie am Ende am Wichtigsten waren. Das hat mir geholfen, meinen eigenen Kompass zu basteln. In der Zeit, in der ich noch unsicher war, konnte mich jede Äußerung "umwerfen" und ich habe an mir gezweifelt. Beim letzten Gespräch, in der Kinderwunschklinik, war die Ärztin regelrecht schockiert über meine Entscheidung, nicht Aufzubauen. Mir hat das aber wenig ausgemacht, weil ich mir mittlerweile sehr, sehr sicher bin dass es der richtige Weg für mich ist. Du bist aber an dem Punkt wohl noch nicht und wenn du kannst, lass dir mit der Entscheidung so lange Zeit, bis du wirklich dahinter stehen kannst. Damit ersparst du dir viel Leid und Ärger. Es ist ein sehr schwieriger Weg, bis man die Entscheidung fällen kann. Aber du wirst merken, wann du sie sicher getroffen hast. Da wird viel Ruhe einkehren. Es gibt sehr viele gute Gründe für einen Aufbau und auch sehr gute Gründe dagegen. Vielleicht hilft dir auch eine Liste nach Prioritäten sortiert, bei deiner Entscheidung. Auf meiner stand "komplikationsarm" und "wenige Nachoperationen" viel weiter oben als "kosmetisches Ergebnis" bzw. "die Erwartung der Anderen". Und das hat am Ende bei mir wirklich den Ausschlag gegeben.


    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft auf deinem Weg zur Entscheidung :hug:

    Selma

  • Ich kann mich da Selma nur anschließen. Mich hat ALLES verunsichert, jedes Gespräch, jede Meinung, jedes "haben Sie sich das auch gut überlegt" ?....ich fühlte mich dann auch immer sehr unsicher. Als meine Entscheidung allerdings endlich "richtig" war (und ich denke dass es egal ist WIE die Entscheidung aussieht), hat mich nichts mehr verunsichert. Und komischerweise hat dann auch niemand mehr so "verunsichernd" gefragt, sondern ich bekam "Zuspruch". Es war wirklich ein ganz, ganz anderes Gefühl als vorher. Auch wenn die Situation immer noch schlimm war (also dass man überhaupt in dieser Situation ist). Ich bin sehr, sehr froh, dass ich weiter geredet habe mit anderen Menschen, mit Ärzten, mit Beratern. Aber jetzt am Ende würde ich wirklich alles noch mal genauso machen und so sollte es sein. Ich wünsche Dir weiterhin eine gute Entscheidungsfindung. Grüsse, Alys

  • Ich habe auch die Mastektomie beidseitig ohne Aufbau hinter mir.

    Meine Brüste waren beide schon bestrahlt und ich hatte und habe Wundheilungsstörungen. Rechts ist im November gemacht worden und es sammelt sich immer noch Serom.

    Ich bin nicht wirklich glücklich mit meinem flachen Oberkörper und kann mich auch nicht an die Prothesen gewöhnen.

    Am liebsten Laufe ich ohne durch die Gegend😀 Suche gerade nach einem Badeanzug ohne Körbchen, den ich auch so tragen kann. Zumindest für meine Reha.

    Öffentlich mag ich mich noch nicht flach zeigen. Aber ich glaube das wird besser mit der Zeit.

    Ich wäre aber nicht dazu bereit gewesen zu leiden um wieder Brüste zu haben.

    Und ja, mein Mann ist auch traurig, aber ihm und auch mir ist es am wichtigsten gesund zu sein, soweit man das sagen kann und keine Schmerzen zu haben

    Die Unannehmlichkeiten durch OP, Aromatasehemmer, fehlende Lymphknoten reichen eigentlich auch schon.

  • Liebe Selma   Alys   Ghetta ....vielen vielen dank für ihre Erfahrung.

    Ich mag nicht grosse entscheidungen treffen,so ein Typ bin ich.

    Ich wünsche mir das ich gar nichts machen muss.Ich muss aber wegen kapselfibrose und kann nicht lange warten.

    Leben ist leider so hart für uns alle.

    Nach so eine Krankheit kann man nicht mehr ohne sorge leben,das ganze kommt oft von selbst im Kopf.

    Wünsche euch viel Gesundheit.

    Selma Du bist noch so jung.

    Wann hast du OP?

    Wünsche dir alles gute.

  • Yin-Yang am Montag, also in 4 Tagen, werde ich operiert werden. Ich bin auch niemand, der gerne große Entscheidungen trifft. Aber meiner BRCA Mutation und meiner Familiengeschichte (viel früher Tod durch Krebs), konnte ich mich einfach nicht verschließen. Und es hat mir so auf der Seele gebrannt, dass ich mich ganz intensiv damit auseinander gesetzt habe bis ich zu dieser Entscheidung gelangt bin. Und sobald man an dem Punkt ankommt, geht es einem so viel besser. Ich bin über zeugt, dass du an den Punkt, an dem dir eine Entscheidung mehr Last abnimmt, als selbst Last zu sein, auch bald kommst!

  • Hallo in die Runde! Ich liege noch im Krankenhaus, Tag 3 nach meiner Mastektomie rechts. Ich dachte, heute käme vielleicht eine Physiotherapeutin vorbei. War aber nicht so und auf mein nachfragen meinte die Schwester eben, dass die nur kommen, wenn man in der Achseln operiert wurde. (Und das wäre ich ja schon bei der BET im Sommer) 🤔

    Meine Naht zieht sich ja quer über die Brust bis unter die Achsel und heute fühlt es sich so an, als wenn das ganze Gewebe auch unter der Brust förmlich an den Rippen klebt. Bzw. Alles ist auf Spannung. Nehme im Stehen auch eher schonhaltung an. Ich dachte, man sollte da auch möglichst Übungen machen? Hoffe, morgen kann ich nachhause und erwische vorher die Ärztin, die mich operiert hat. Hat euch jemand Arm-Übungen gezeigt?

  • Liebe SanniKa , die ersten Tage nach der OP (2 Wochen) bitte nur ganz vorsichtig, niemals über die Schmerzgrenze und nicht lange.

    Geduld ist das Allerschwerste ganz klar. Aber die Unternähte müssen abheilen und das dauert, auch wenn die Oberhaut schon recht gut aussieht.


    Ganz vorsichtig sind vermutlich die ersten Übungen

    Armheben seitlich,

    Die Hände Winkeln und auf die Schulter legen (Finger linkenHand berühren linke Schulter)

    Schulternkreisen,

    Armabwischen (also rechte Hand streicht über linke Schulter)

    Linke Hand berührt rechtes Ohr ...

    Arme nach hinten nehmen (ganz vorsichtig)

    Arme nach oben nehmen (Tulpe)

    Arme nach vorne heben (ggf. mit Faust)


    Später, wenn du das Gefühl hast es bilden sich Stränge, die Hände in den Nacken und die Ellenbogen nach vorne zusammenführen (damit hab ich den Geigenstrang seitlich verhindert).


    Alles bitte Moderat, den Schwestern machen so Turbo Wesen immer Angst, ich war auch schon an Tag 2 nach der BEH OP schon vorsichtig in der Dusche und bin herum gewuselt. Das finden die nicht gut. ;)

    Aber du kannst vermutlich auch nicht gut still sitzen und man möchte so schnell wie möglich die Kontrolle zurück. Verstehe ich nur zu gut.

    Es freut mich, das du schon über Übungen nachdenkst.

    Liebe Grüße ins KKH

    Eli:hug:

  • SanniKa

    Ich schicke dir ganz liebe grüße ins Krankenhaus und drücke die Daumen das du schnell schmerzfrei wirst und bald wieder nach Hause kannst. Frag doch morgen mal wegen der physio vielleicht kommt noch jemand vorbei und kann dir wenigstens einige Übungen für zu Hause zeigen.

    Sei lieb gegrüßt Simone :hug::hug::hug: