Triple neg. Chemo wirkte nicht

  • Bei mir wird zu jeder Chemo Blut aus dem Port genommen.

    Wenn allerdings nur Blut abgenommen wird, ohne Chemo, machen sie es über die Venen.

    Und die letzten beiden Chemos auch, weil plötzlich aus dem Port kaum noch Blut kommt, leider.

    Liebe Grüße

    Cookie

  • Ich hätte es auch gerne gehabt, dass mir zukünftig Blut über den Port abgenommen wird. Wofür ich auch das OK von der Klinik bekommen habe. Allerdings ist es wohl auch so, dass es sich für niedergelassene Ärzte nicht rechnet, weil das Material, also die Nadeln und co, sehr teuer in der Anschaffung sind.

  • @Schnabeltier

    ich habe Dir noch nicht gedankt für Deine lieben Worte! Inzwischen bin ich wieder halbwegs versöhnt mit der Welt, meine Onkologin hat mir Mut gemacht dass ich trotz Nichtwirkung der Chemo eine gute Chance habe.

    Kajuscha

    Ich war heute eine Zweitmeinung in einer großen Berliner Klinik einholen, die haben mir auch die Tablettenchemo nach der OP empfohlen (Xeloda/Capecitabin), bin gespannt was meine Onkologin dazu sagt. Ist das auch Deine Medikation? Ansonsten informiere ich mich gerade über OP und Brustaufbau oder nicht, ächz.


    Hat sonst jemand Erfahrung mit Xeloda?

    LG Maru

  • Maru, ich bekomme 6 Zyklen Capecitabin. Meine Tabletten heiße nicht Xeloda, sondern accord. Gleicher Wirkstoff, andere Firma.


    In der Create X-Studie, die ja quasi die Basis dafür ist, dass man das jetzt in unserer Situation bekommen kann, gab es das Medikament 8 Zyklen (a 3 Wochen). Täglich 2500mg/Quadratmeter Körperoberfläche.

    Ich bekomme weniger Zyklen und mit 2000mg/Qudratmeter auch ne geringere Startdosierung.

  • Liebe Fati

    wo wurdest du denn vor 25 Jahren bestrahlt? Ich hatte 2014 auch eine Bestrahlung im Halsbereich. Die Ärzte meinen aber,

    es hätte wohl nichts mit dem Trippel negativen Brustkrebs zu tun. Bekommt man den Krebs von der Bestrahlung denn nur

    am Ort der Bestrahlung oder auch woanders?
    Damals hatte ich einen gutartigen Tumor im Halsbereich der bestrahlt wurde. Er hat sich damals davon zurück gebildet, fing

    aber kurze Zeit später an zu wachsen und ging letztendlich zurück.

    Nun meinen die Ärzte, die Bestrahlung hätte den BK nicht ausgelöst, da ja im Halsbereich bestrahlt wurde...

    Was meinst du? Wie geht es dir inzwischen?

  • Hallo zusammen,


    ich melde mich hier zwar nicht als Betroffener, doch meine Frau hat leider diese Triple-Diagnose bekommen.


    Sie ist an einem fortgeschrittenen Mammakarzinom links oben aussen (ca. 4cm) erkrankt. Ein sogenannter Triple negativ Tumor Ki67 55%.

    Sie hat bereits 6 Zyklen Epirubcin/Carboplatin bekommen, sowie 7 Zykl. Docetaxel 60mg. Heute war per Sono keine Verkleinerung feststellbar. Im Gegenteil, von 3,66cm auf 4,00cm gewachsen.


    Es wurde bereits vor Beginn des 2. Zyklus eine Zweitmeinung eingeholt, welche die Umstellung auf Capecitabin/Bevacizumab empfohlen hat. Dies wurde aber vom behandelten Onkologen nicht berücksichtigt und stattdessen mit Docetaxel fortgeführt.


    Ein Problem mit dem Onkologen ist, dass er nicht spricht. So blöd das klingt. Aber man fühlt sich immer nicht informiert und unsicher wenn man aus der Sprechstunde rausgeht. Dagegen bei Einholung damals bei der Zweitmeinung (Uniklinik) war das vollkommen anders: alles erklärt und ausführlich aufgezeigt.


    Meine Frau ist verzweifelt, ich bin ratlos und alle anderen natürlich sowieso aus der Familie und Freundeskreis. Heute hat dann zufällig noch jemand eine angeblich gute und ganzheitliche Klinik in Brannenburg empfohlen. Eigentlich wissen wir nicht mehr wo vorn und hinten ist. Ob man wechseln soll oder den derzeitigen Onkologen weitermachen lassen soll, welcher trotz allem einen guten fachlichen Ruf hat.


    Es würden nun noch vom im 2. Zyklus 5 weitere Termine ausstehen. Denke mal mit dem Docetaxel . Doch kann sich da noch was ändern an der Tumorgröße? Ich denke, wenn's bisher nichts gebracht hat, wird nur weiter Zeit verschenkt.


    Was soll man tun? Ich wäre um jeden Hinweis oder Erfahrung dankbar!


    Liebe Grüße,

    kaba

  • Hallo kaba ich habe dir eine Nachricht geschrieben

    Sei lieb Willkommen hier im Forum :hug:

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • Hallo@kaba,

    auch ich bin Triple negativ. Ich habe 12 Paclitaxel+ Carboplatin Chemos hinter mir und bekomme jetzt noch 4 EC Chemos.

    Bei mir hat die Chemo gut gewirkt .

    Vielleicht solltest du mal den Krebsinformationsdienst zu Rate ziehen.

    Gibt es denn in deiner Umgebung kein anderes Brustzentrum? Ich habe zwar eins in 15 km Entfernung ,wo ich aber nie hingegen wollte .Ich selbst fahre fast 60km .Das ist es mir aber wert,denn wir reden hier nicht von einem Beinbruch

    Ich wünsche euch viel Glück und hoffe,dass euch geholfen wird.

    LG

  • Lieber kaba ,

    so, wie du die Situation beschreibst, war mein erster Gedanke direkt WECHSELN! Ein Arzt, der bei einer Erkrankung wie der unseren nicht spricht und auch keine sichtbaren Erfolge vorweisen kann, sollte meiner Meinung nach nicht länger euer Vertrauen geschenkt bekommen. Dem Vorschlag von Erdnuss , den Krebsinformationsdienst zu kontaktieren, schließe ich mich an.

    Alles Gut und lG

    Moni13

  • Liebe kaba , wenn die Meinungen so auseinander gehen, braucht es meiner Meinung nach eine dritte Meinung und zwar von jemandem, der sich wirklich gut auskennt (Heidelberg ist führend). Auch wenn der Weg weit ist.


    Alles Gute für euch, vor allem für deine Frau und dass die Chemo doch noch Wirkung zeigt.


    Ganz viel Kraft wünsche ich euch


    LG


    Sonnenglanz

  • Hallo Kaba,

    auch ich würde mir in euerer Situation eine dritte Meinung einholen. Neben Heidelberg ist Berlin wohl führend bei TN. In Berlin wirst du nach meinem Wissensstand auch telefonisch beraten.

    Ruf dort einfach mal an. Die sind sehr nett und hilfsbereit dort und vor allem, die kennen sich super aus bei TN (forschen auch selber).


    Liebe Grüße und euch beiden alles Gute

    Maggie

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Arztnamen entnommen.

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank für Euren Zuspruch und Begrüßung. Ebenso für die netten PN Nachrichten.


    Wenn ich mir den Fred und ähnliche durchlese, sind mir ein paar Fragen gekommen. Gerne möchte ich die hier mal stellen, da vll der/die eine oder andere bereits damit Erfahrung hat.


    a) hatte jemand schon mal die Chemo Kombination oder einzeln "Capecitabin" / "Bevacizumab" / Docetaxel"?


    b) sollte man nach etlichen Sono's einmal eine MRT machen lassen?


    c) ein Hinweis hatte ich gelesen, dass über dem Schlüsselbein ebenso mal nachgesehen werden soll. Es kommt häufig vor, dass selbst ohne Zervikale Lymphknotenschwellung Krebzellen da mal hinspringen können?


    d) was bewirkt denn genau die humangenetische Untersuchung BRCA 1+2? Eigentlich doch nur, ob erblich was im Busch ist, oder?


    e) wenn ein patalogischer Befund vorliegt, ist es hilfreich dann nochmals eine Untersuchung auf molekular biologischer Auswertung hinterherzuschielen um die evtl. die Wirksamkeit auf diverse Rezeptoren genauer zu bestimmen und dann die Chemo zielgerichteter anzugehen?


    f) Erinnerungszellen in der Humangenetik: anscheinend gibt es lt. Ärzten da einen Zusammenhang zw. Erfolg oder Resistenz von Chemo's? Weiss da jemand was dazu?


    Ich weiss, alles etwas viel hier von mir gefragt.

    Doch ich fühl mich so hilflos an diesem Punkt, dass bisherige Chemos nicht angesprochen haben...


    Gruss, kaba

  • Hi!

    Ich kann nicht viel sagen, nur so viel:

    Ein MRT macht Sinn. Ich hatte auch zwischendurch eins, da sonografisch nicht viel Veränderung zu sehen war. Mal untechnisch gesprochen: der Tumor “leuchtete“ weniger als vor der Therapie. Nach der OP hatte sich bestätigt, dass der Tumor zum einen erheblich kleiner geworden ist und dass die Proliferationsrate der verbliebenen Zellen extrem abgenommen hat. Deshalb das schwächere Leuchten im MRT.

    Wenn Deine Frau positiv in Bezug auf das BRCA getestet wird, dann sollte man über eine beidseitige Mastektomie sowie eine Entfernung der Eierstöcke nachdenken. Das wäre aber derczweite Schritt, jetzt ist erst einmal die Chemo wichtig.

    Ich wünsche euch alles Gute!

  • Hallo Ihr Lieben, hat jemandem von Euch auch mal ein Arzt gesagt das bei TN und wie bei mir nun mit Rezidiven Xeloda Chemo mein Leben lang sein müsste???? Na das hält Leber oder die Nieren doch niemals durch??? Will ja nicht noch an die Dialyse müssen irgendwann🙈🙈🙈Bin geschockt und werde das bestimmt nicht machen!

  • Hallo liebe Curly 66 , ewig das gleiche Medikament, kann mir nicht vorstellen, das ein Guter Onkologe so etwas sagen würde, denn die meisten Krebsarten sind so clever, das die nach einer Zeit Imun gegen die Zystatiker werden und sich quasi umbauen. Das ist ja unser Problem bei TN. Man kann vermutlich nicht ewig das gleiche Mittel verwenden. Aber solange bis Zellen wieder wachsen.


    Aber die Information, das Frau mit Fernmetastasen oder lokoregienären Metas (nah am Tumorgebiet, zB Halslymphknoten) nicht mehr heilbar ist und damit quasi chronisch krank, ist korrekt, also realistisch gesagt, wir werden immer nach etwas suchen müssen, das das Wachstum stopt. Idealerweise wäre es, wenn die Metas oder Rezidive sich in Nichts auflösen.


    Ob man dann bei so einer guten Situation eine Chemopause einlegen würde, haben wir letzte Woche hier schon diskutiert. Eher nicht, weil dann wieder die Gefahr bestünde, das die Zellen mutieren und sich immunisieren.

    Liebe Grüße Eli

  • Hallo liebe Curly 66

    Bin ja geschockt, dass Du die Xeloda Chemo ein Leben lang nehmen sollst-:(

    Das hsbe ich noch nicht gehört oder gelesen.Ich habe die Xeloda 6 Zyclen genommen.Bei mir wurde aber auch noch kein Rezidiv festgestellt.

    Vielleicht soll man es nehmen bei einem Rezidiv?

    Gut, dass Du die Mastektomie hattest und die Biester entfernt wurden.

    Wünsche Dir eine gute Entscheidung.

    LG Elisa

  • hallo, bei mir sieht es leider nicht so gut aus mit kleiner werden des Arsche.....

    Merke, dass die Brust wieder wächst.Habe Donnerstag Sono.Puh, da bin ich gespannt.

    Gibt es noch Mädels im chat von 2016 etc.die auch keine Verkleinerung des Besetzers hatten?

    Wie ging es weiter?

    Wäre schön, wenn sich nochmal jemand hierzu meldet.

    Danke euch.