Tag der Nachrichten

  • So, heute habe ich erfahren, wie es weitergehen soll. Bei der OP hatte man mir den tast- und sichtbaren Tumor, sowie einen versteckten Tumor entfernt - und 17 Lymphknoten. Der tastbare Feind ist hormonabhängig, der, der sich versteckt hatte war zwar klein, ist aber anderer Natur. Eigentlich wissen die Experten noch gar nicht, was für ein Tumor das ist. In 10 Lymphknoten wurde karzinogenes Material gefunden, so die Ärtzin heute


    Heute hat man mir gesagt, dass ich mich auf 3 Monate Chemo, 8 - 10 Bestrahlungen und anschließend 5 Jahre Tamoxifen einstellen soll.


    Hat schon mal jemand davon gehört, dass eine Chemo nach 3 Monaten wieder beendet ist ?
    Es ist nicht so, dass ich unbedingt auf die Chemo scharf bin, aber nur 3 Monate ? Ist das Prophylaxe ????


    In keinem einzigen Organ wurde nach dem Untersuchungsmarathon, den ich hinter mir habe, etwas gefunden. Auch das Knochenszintigramm war o. B. - meine Blutwerte alles im besten Bereich !


    Ich muss nochmals in die sog. Röhre - Oberkörper-CT und dann Gespräch mit dem Onkologen


    Ich bin heute völlig am Boden und heule nur noch, aber es muss raus.

  • Liebe Ophelia :hug:
    Ich schicke dir ein imaginäres Nervenpaket :hug:
    Es ist nicht leicht, bei diesen überschlagenen Nachrichten klar zu bleiben. Wenn du die tumorbiologie des zweiten Tumors hast, dann wende dich mit dem Gesamtergebnis evt an den Krebsinformationsdienst.
    Ich habe eine Kollegin, die hatte vor 6 Jahren BK mit op , Chemo und Bestrahlung und war nach sechs Monaten wieder da. Seit einem Jahr ist sie mit der Hormonbehandlung auch fertig. Hort sich an, wie dein Behandlungsplan.
    Ich habe in dem letzten Jahr erfahren, dass es soooo viele verschiedene Möglichkeiten gibt, dass kaum eine Therapie genau wie die andere ist. Es wird genau auf dich abgestimmt.....
    Und du kannst dir eine zweite Meinung einholen.
    Ich wünsche dir viel Erfolg und Kraft. Du siehst, eine Erklärung habe ich auch nicht, aber dafür viel Vertrauen in die moderne Medizin und in deine Selbstheilungskräfte .
    Liebe Grüße von Tanne

    Gib jedem Tag die Chance, der Schönste deines Lebens zu sein ( Mark Twain)

  • Hallo Ophelia,


    oh je, das zehrt alles sehr an den Nerven. Aber viellicht tröstest es Dich, dass wir alle eine ähnliche Situation mitgemacht haben und dich gut verstehen können.
    Zur Chemodauer kann ich nichts sagen. Es gibt verschiedene Chemoarten. Ich bin überzeugt Du wirst die richtige Chemo bekommen. Ich hatte auch nur 4 Monate Chemo.


    Lg Paula

  • Hallo liebe Orphelia,


    diese Diagnose haut einen wirklich um und gerade wenn man noch den größten Teil der Therapien vor sich hat, liegen die Nerven besonders blank. Daran kann ich mich noch sehr gut erinnern. Ich hatte vorher große Angst und hab mir die Therapien schlimmer vorgestellt, als sie waren. Wobei ich nicht sagen möchte, dass es ein Spaziergang war. (Das Spazierengehen an der frischen Luft tat in der Zeit gut! ;) )


    Wie Tanne und Paula schon geschrieben haben, gibt es unzählige Behandlungsvarianten. Bei mir war z. B. die Chemo 8x alle zwei Wochen, so dass ich nach guten drei Monaten damit durch wahr. Ich habe auch jemanden kennengelernt, die nur sechs Chemos brauchte. Versuche dich nicht verrückt zu machen. Wahrscheinlich wird deine Therapie auch in der Tumorkonferenz mit mehreren Fachleuten erörtert, ansonsten gibt es ja noch die Möglichkeit der Zweitmeinung und des Krebsinformationsdienstes. Lass dir alles gut erklären, dann wird die Akzeptanz dieser zerstörerischen Therapie auch größer. Obwohl es mir jetzt gut geht, gibt es psychisch schlechte Zeiten, vor allem wenn man mit Nebenwirkungen zu kämpfen hat.


    Ich drück dich, wenn ich darf und wünsche dir alles gute für deine Therapie und dass du in einigen Monaten schreiben kannst: War alles gar nicht so schlimm! :hug:


    Alles Liebe wünscht :)
    Lulu

  • Hallo Ophelia,
    Dein Bericht hört sich an, als wenn ich ihm schon in 3 bis 4 Wochen geschrieben hatte.
    Am Montag hatte ich auch diese Diagnose bekommen karzinom hormonelle genbedingt
    Ein größerer Krebs Zinsen weiterer es ist nicht klar ob sie zusammen hängen, stellt sich erst bei der OP heraus.
    Mein OP TERMIN IST DER 19.7.
    WAS KOMMT NUR ALLES AUF MICH ZU?
    ich hab noch nicht geweint es geht nicht, obwohl ich sonst nach am Wasser gebaut habe.
    Die Wartezeit macht mich fertig. Grüße gila ?(

  • Herzlich Dank Lulu,


    ich glaube beim antworten ist mir ein Fehler passiert..... Ich werde mich mit dem Krebsinformationsdienst in Verbindung setzen und die zweite Meinung ist bestimmt auch nicht verkehrt.


    Liebe grüße
    Ophelia

  • Hallo Ophelia,


    ich hatte auch mehrere befallene Lymphknoten, und auch zwei kleine Tumore innerhalb eines großen DCIS. Die empfohlene Chemotherapie wird nach der OP und der genauen Klassifizierung des Tumors festgelegt. ERst dann liegen ja alle Fakten auf dem Tisch, und man kann individuell für die Patientin das beste für sie auswählen. Bei vielen befallenen Lymphknoten (>4) wird vom Tumorboard meines Wissens nach oft eine sogenannte dosidichte Chemo (ETC-Schema )empfohlen. Ich habe z. B. insgesamt 9 Chemoinfusionen erhalten, aber jeweils immer nur eine Substanz, 3x Epirubicin, 3x Docetaxol und 3x Cyclophosphmid. Die Dosierung kann man so höher wählen, als bei Kombination mehrerer Substanzen gleichzeitig (z. B. EC). Auch waren bei mir die Abstände nur 2 Wochen zwischen den einzelnen Infusionen, bei den meisten sind es 3 Wochen. So verkürzt sich die Gesamtzeit. Ein 08/15 Schema gibt es eigentlich nicht, es wird immer speziell für die Patientin abgestimmt (so sollte es jedensfalls sein). Versuch, die Chemo als Freund zu sehen, der dir helfen soll alle Krebszellen zu vernichten. Nebenwirkungen sind Nebenwirkungen, die meisten sind nach der Chemo über kurz oder lang auch wieder verschwunden.


    Viele Grüße
    Christine

  • Ich bewundere euch ja wie ihr mit den Fachbegriffen
    Umgeht, verstehen tue ich sie ja noch nicht. Gruß gila

  • Liebe Gila,
    Das lernst du schnell!! Es ist besser, wenn man weiß,was sich unter den Fachbegriffen verbirgt. Ich empfand es jedenfalls so. Dann konnte ich mitreden und fühlte mich nicht so ausgeliefert, so wie ein Versuchskaninchen :hot:
    Und ich habe auch im Internet einige Abhandlungen über Krebsbehandlung besser verstanden. Und siehe da, die haben fast immer sich mit meinem Behandlungsplan gedeckt.dann war ich beruhigt.
    Liebe Grüße sendet dir Tanne

    Gib jedem Tag die Chance, der Schönste deines Lebens zu sein ( Mark Twain)

  • Hallo Tanne,


    ich gebe Dir 100%ig Recht. Man muss sich erkundigen, muss fragen, sollte lesen..... Immer wieder habe ich auch emails an die Dt. Krebsforschungsgesellschaft geschickt, habe immer sehr gut verständliche Antworten erhalten. Es ist von Vorteil, wenn man eine Entscheidung, wie ich sie - für mich ganz persönlich - getroffen habe, mit einem Arzt besprechen muss.
    Ich habe zwischenzeitlich eine zweite Meinung und werde mich keiner Chemotherapie unterziehen !
    Sehr lange habe ich darüber nachgedacht, habe mit dem Arzt gesprochen und habe mich eingehend informiert. Meine Entscheidung, die nur für mich steht, steht fest !
    In einem Telefonat mit meiner Tante in England, die exact gleiche Diagnose hatte wie ich, habe ich erfahren, dass sie zwar operiert wurde, aber keine weiteren Medikamente nehmen musste. Chemo wurde zu keinem Zeitpunkt in Erwägung gezogen - das ist jetzt gut 10 Jahre her und sie hat keinen Rückfall !
    Für mich ist jetzt sehr viel Ruhe eingekehrt seit ich diese Entscheidung getroffen habe !


    Liebe grüße
    Ophelia