Brustangleichung/Brustverkleinerung

  • Hallo jbavaria ,


    da gibt es wie immer unterschiedliche Erfahrungen. Einige hatten mit der Bezahlung durch die Krankenkasse überhaupt keine Probleme und andere mussten für die Angleichung kämpfen. Ich habe die Angleichung nicht machen lassen, aber es wurde mir von der operierenden Ärztin im Brustzentrum angeboten. Also wäre vielleicht der Kontakt mit einem Brustzentrum nicht das verkehrteste. Da gibt es in Berlin bestimmt mehrere Möglichkeiten.


    Es meldet sich bestimmt noch jemand, der die Anpassung gemacht hat.


    LG

    Kalinchen

  • jbavaria ,


    als erstes würde ich mit meinem Gynäkologen (ambulant) reden. Wenn es ambulant befürwortet wird, würde ich mich an den operierenden Arzt im (von dir und dem Arzt) ausgewählten Krankenhaus wenden (Überweisung zu diesem bekommst du von deinem ambulanten Arzt) und um einen OP-Vorbereitenden Besprechungstermin bitten. Mit dem Krankenhausarzt würde ich dann auch konkreter die Krankenkassen-Übernahme besprechen und evtl. den Antrag zur Genehmigung stellen.

    Wenn dann die Krankenkasse die OP genehmigt, steht der OP nichts mehr im Wege.

    Ausschlaggebend für die Genehmigung sind auch die Differenz der Körbchengrößen (ab 2 Größen Unterschied dürftest du kein Problem haben), körperliche Beschwerden, wegen des Unterschiedes.

    Wie es mit kosmetisch oder psychischen Argumenten für eine OP aussieht, kann ich die nicht beantworten.


    LG Nicki-Lydina

  • Hallo jbavaria


    erstmal herzlich willkommen in unserem Forum!


    Normalerweise können wir in Deutschland eine Angleichung / Brustaufbau auch nach x Jahren durchführen lassen.

    Hier sind, wie schon Nicki-Lydina geschrieben hat, einige Punkte wichtig. Wichtig ist z.B. auch die KK, gesetzlich oder Privat / Beihilfe. Hier gibt es deutliche Unterschiede bei der Genehmigung und daraus folgender Übernahme der Kosten.

    Psychischen und kosmetische Argumenten spielen auch eine Rolle.

    Wichtig ist es, dass du dein Anliegen mit deiner Versicherung abklärst und deine Ärzte die OP befürworten. An letzteres dürfte es normalerweise kein Problem geben!!!


    Du weißt, dass es auch Ausgleichschalen gibt, die wir in den BH legen können. Dieses wie auch BH bekommen wir auf Rezept beim Sanitätshaus.


    Grüßle :) ika :)

  • Hallo!


    Ich möchte euch fragen, ob jemand die Erfahrung mit Brustangleichung hat?


    Ich hatte vor drei Jahren Mastektomie links mit Aufbau und meine Brüste sehen seitdem sehr unterschiedlich aus.

    Ich hatte vor paar Tagen meine Nachsorge und die Onkoärztin meint: weil noch nicht soooo alt bin (naja...), würde sie mir so eine Op empfehlen.


    Und jetzt bin ich beim überlegen: es wäre natürlich nicht schlecht, wieder oben schön auszusehen, aber nochmal die Op, Schmerzen, Kompression-BH und auf dem Rücken schlafen?..


    Aber das ist nur paar Monaten und dann bin ich schön...

    ??????????????????????????


    Ja oder nein?..

    Nein oder ja???


    Ich freue mich auf die Antworten und Erfahrungen!


    LG Julia.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Beitrag hierher verschoben

  • yyulia

    Ich hab mir meine gesunde brust im Februar angleichen,bzw verkleinern lassen.war nur über nacht in der praxis,hätte auch heumgekonnt(hab nur weit zu fahren gehabt)kaum schmerzen und ich sollte mir nur einen sport bh kaufen der vorne zum zumachen is.bin sehr zufrieden.die krebsbrust hat er net operiert da er angst hat,dass die brustwarze über den jordan geht da ich ne wundheilungsstörung hatte.haben meine brust von d auf b reduziert.geh im august noch msl zu ihm und da plaudern wir nochmsl überdie krankeseite.


    Lg frankenlady

  • Habe am 9.09. meine Op zur Brustangleichung, ich habe links ein B Körbchen und rechts ein F X( ich bin froh wenn dann endlich beide Brüste gleich groß sind, im Frühjahr will ich dann noch eine Brustwarze für die linke Brust ... und dann ist für mich erst mal alles soweit abgeschlossen.

  • Hallo yyulia ,


    Ich hatte im Januar 18 auch links eine Mastektomie. Nachdem ich dann durch die Chemo durch war und das ganze Thema nicht mehr im Vordergrund stand, habe ich mir im Januar die Brust mit Silikon wieder aufbauen lassen.

    Allerdings ist die Seite etwas kleiner als die andere, da sich erstmal die Haut wieder dehnen muss.

    Kann mich nun jederzeit wieder unters Messer legen und die Brust angleichen lassen.

    Allerdings empfinde ich die Silikon Kissen als nicht wirklich toll. Hab zwar keine Beschwerden, aber die Brust ist hart. Hab mir das etwas natürlicher vorgestellt.

    Trotz allem hab ich wieder viel mehr Selbstbewusstsein und gehe auch wieder gerne schwimmen.

  • Liebe yyulia ,

    meine rechte Brust wurde per Diep Flap aufgebaut mit Körbchengrösse B-C. Da ich links ein G-Körbchen hatte, musste ich auf der aufgebauten rechten Brust eine Epithese tragen. Das war natürlich kein sinnvoller Dauerzustand. Daher babe ich mir die linke Brust 8 Monate später angleichen lassen. War nicht weiter schlimm. Ärgerlich für mich nur, dass ich nun kein Gefühl mehr in der BW habe, da diese versetzt wurde. (hatte dazu eine andere Aussage) Ganz gleich sind meine Brüsten nicht geworden (vor allem beim Vorbeugen sieht man extrem, dass die rechte kleiner und fester ist), aber sie passen wieder in einen BH.

    Natürlich musste ich den Kompressions-BH tragen und durfte 6 Wochen nur den Schön Gang einlegen.

    Für mich ab 2 Körbchengrössen Unterschied auf jeden Fall eine sinnvolle und nicht zu anstrengende OP.

    LG Kirsche

    1-2-3-4 diesen Kampf gewinnen wir.
    5-6-7-8 das Schalentier wird platt gemacht!


    Alles wird gut - eine andere Option gibt es nicht!

  • Vielen Dank, liebe Kirsche, Miriam, Scarlett und Frankenlady für die Antworten!

    Ich hatte Angst, dass mir gar keine antwortet: ja, es ist klar, hier haben die Frauen meistens die andere Probleme, als "schöne Brüste".


    Vor drei Jahren, als ich meine Diagnose bekommen habe (ich bin HER2 positiv), habe ich natürlich nicht gedacht, dass irgendwann ich an Brustangleichung denken werde: es war mir ganz egal, wie ich aussehe, Hauptsache die Chemo und Op überleben und gesund bleiben.


    Aber mit der Zeit...ja, Angst habe ich immer noch, aber weniger, viel weniger.


    Ich kann nicht sagen, dass unterschiedliche Brüsten mich sehr stören: sie passen eigentlich in einen BH und nur, wenn ich ohne BH bin, sieht man grosser Unterschied.


    Aber ich bin trotzdem beim überlegen. Es wäre nicht schlecht, wenn die beiden gleich oder fast gleich aussehen...


    LG Julia

  • Liebe yyulia ,

    ich hatte Ende Juni 2018 einen DiepFlap und wollte mir ursprünglich die gesunde Brust später angleichen lassen (2 Körbchengrössen Unterschied). Da ich aber bei dieser OP eine Lungenembolie hatte und da auch schon das andere Ufer sehen konnte (Nahtoderfahrung)|| habe ich mich dagegen entschieden. Ich bin trotzdem mit mir im Einklang und auch einfach froh, dass ich noch da bin. Freiwillig werde ich keine weitere OP durchführen lassen.

    Ich will hier keine Panik machen, will nur sagen, dass jede OP seine Risiken hat.

    Du aber musst für Dich die richtige Entscheidung treffen und dafür drücke ich Dir alle Daumen.

    Liebe Grüße von

    Stupsi


    Das Glück des Lebens besteht nicht darin, wenig oder keine Schwierigkeiten zu haben, sondern sie alle siegreich und glorreich zu überwinden (Carl Hilty ) :)

  • Liebe yyulia , zu dieser Entscheidung bin ich auch gekommen und hab keine Angleichung und auch keine Verkleinerung durchführen lassen! Obwohl ich gefragt worden bin, hab ich die Angst, wenn ich noch ne OP mache und wieder Luft dran kommt, dann wächst wieder etwas.


    So kann ich gut mit der Entscheidung leben. Und für Repräsentatibe Zwecke kann Frau ja Herzenslust improvisieren.


    Alles richtig gemacht. Liebe Grüße Ele