Krankenkasse will Verzichtserklärung

  • Ich möchte eine Reha über die Krankenkasse beantragen und zwar an de Ostsee "gemeinsam gesund werden"


    Ich habe mal gelesen, dass man bei Brustkrebs mehr Anspruch auf Reha hat, als normal, also nicht nur alle 4 Jahre. Stimmt das?


    Meine Krankenkasse möchte jetzt von mir eine Verzichtserklärung haben. Oder verstehe ich das jetzt falsch?


    "Ich habe mit meiner Unterschrift zur Kenntnis genommen, dass bei der Durchführung der Massnahme im Rahmen des o.g. Projektes in der Klinik Ostseedeich eine Anrechnung auf die Wartezeit von 4 Jahren erfolgt und daher eine onkologische Anschlussrehabilitation bzw.Nachsorge- oder Festigungskuren zu Lasten anderer Sozialversicherungsträger grundsätzlich innerhalb der Wartezeit ausgeschlossen sind, es sei denn eine vorzeitige Leistung ist aus medizinischen Gründen dringend erforderlich"

  • Hallo Wagrann,
    hört sich für mich wie richtiges Juristendeutsch an! :D Vielleicht kann dir die Krebsgesellschaft deines Bundeslandes beim Entziffern des Sinns dieser Aussage helfen. Ich wurde dort immer sehr gut und fachlich superberaten.
    Liebe Grüße
    Angie :)

  • Es heißt, dass ich in den nächsten 4 Jahren keine Reha mehr beantragen darf. Es gibt also auch keine Festigungskur.


    Wertvoll euch hatte schon mal eine Festigungskur?

  • Hallo Wagran,


    so viel ich weiß werden Tumornachsorgemaßnahmen vom Rentenversicherer bezahlt. Diwe erste wird immer gewährt, weitere innerhalb von 2 Jahren wenn erhebliche Folgen tumor- oder therapiebedingt bestehen, muß vom Arzt begründet werden.
    Bei Festigungskuren über die KK gelten leider die "normalen" Regeln, wie für jede andere Kur, ein erhöhter Anspruch besteht meines Wissens nicht.


    LG Mika

    Jeder von uns hat nur ein Leben (Marcus Aurelius), darum macht etwas daraus egal wie schwer es gerade ist

  • Hallo Wagrann,


    Du hattest doch sicher auch eine Anschlußheilbehandlung? Und warum muß bei Dir die Krankenkasse die Reha finanzieren? Die onkologischen Patientinnen haben alle 2 Jahre Anpruch auf eine Kur!


    Liebe Grüße


    rose

  • Hallo Wagrann,


    bei mir liefen die Rehas über die Rentenversicherung. Ich habe die erste als AHB direkt zu Beginn meiner Therapiezeit gemacht, was mir gut durch die 18 Monate geholfen hat, und habe dann im Anschluss an die Therapie die zweite beantragt, um wieder auf die Beine zu kommen. Da war die Begründung also kein Problem. Wie das in deinem Fall genau ist, weiß ich allerdings auch nicht. Uns wurde in der ersten Reha nur gesagt, dass einem eine zweite durchaus zusteht. Oftmals wird die aber erstmal abgelehnt. Da muss man dann Widerspruch einlegen.


    Ist das denn eine onkologische Reha, die du beantragen willst? Vielleicht hat das auch damit zu tun?


    Ich hoffe, dass sich das für dich klärt. Unterschreiben würde ich das so erstmal nicht.


    LG Danka

  • Hallo Wagrann :P


    wie ich lese und es verstanden habe, ist das eine ganz bestimmt Reha-Maßnahme die du bei deiner KK beantragt hast!?!
    "Ich habe mit meiner Unterschrift zur Kenntnis genommen, dass……..“ dieser Absatz ist eine ganz normaler Absatz
    und keine Verzichtserklärung…den schon viel von uns unterschrieben haben und besagt auch nur, dass du einen evtl. Anspruch
    alle 4 Jahre hast…… “…..es sei denn eine vorzeitige Leistung ist aus medizinischen Gründen dringend erforderlich!" ……
    das gilt bei der KK wie bei der Rentenversicherung und kannst du unterschreiben ohne Bedenke! Das ist nun mal Gesetzt!!!


    Bei einer onkologischen Reha sieht es ein bisschen anderes aus, je nachdem aus welchen Bundesland du kommst.
    Normalerweise, wenn du Berufstätig bist, werden die Onko-Rehas über die Rentenversicherung beantragt. In NRW über die
    ARGE Bochum. Die 1. Reha, oder auch Anschlussheilverfahren müssen genehmigt werden, alle weitern Reha-Maßnahmen die
    in den folgenden 2 Jahren beantrag werden…liegt im Rahmen einer „Kann-Bestimmung“ und somit nicht genehmigungspflichtig!!!
    Hier wird nach Aktenlage geprüft……
    Wiederspruch ist immer sinnvoll, wenn der Antrag abgelehnt wird.
    Nach dem 3.Jahr gilt dann die Regelung....alle 4 Jahre, außer wenn.....med. Gründen erforderlich.....


    Also, viel Erfolg bei deiner Reha und der Zusatz ist nichts Außergewöhnliches!!!


    Grüßle :) ika :)

    Lachen ist die beste Medizin,

    also verschenke jeden Tag ein Lächeln,
    es tut nicht we
    h
    :thumbsup:

    Einmal editiert, zuletzt von ika-ulm ()

  • Ja es ist eine onkolgische Reha. Es ist eine spezielle Brustkrebs Reha für Mütter mit Kinder. Diese wird in grömitz angeboten üfer die rexrodt-firicks Stiftung. Ist also eine Mutter- Kind Reha. Und wird von der KK bezahlt. Ich habe mit der Klinik gesprochen und diese meinen, dass immer mehr Kliniken sich absichern, dass man vor Ablauf der 4 -Jahresfrist, keine weitere REha beantragt. Sie meinten auch, ohne Unterschrift keine Genehmigung.


    Was soll ich denn jetzt machen?
    Meine Idee, unterschreiben und in zwei Jahren eine Mutter kind Kur beantragen
    Oder vielleicht doch eine Reha beantragen mit anderer Begründung?
    Ich komme aus NRW
    Es wird meine erste Reha werden.

  • ……dann hast du doch die Möglichkeit im nächsten Jahr eine Reha über die ARGE Bochum zu beantragen!!!
    Wenn die jetzige Reha-Maßnahme nach Beendigung deiner Therapie ist?
    Ganz klar, ohne Unterschrift keine Genehmigung! Für mich wäre die Antwort ganz klar…………


    Wünsche dir eine gute Entscheidung :thumbup:


    Grüßle :) ika :)

    Lachen ist die beste Medizin,

    also verschenke jeden Tag ein Lächeln,
    es tut nicht we
    h
    :thumbsup:

  • Zu Lasten anderer Sozialversicherungsträger ausgeschlossen ist


    Also keine Reha, auch nicht über die Rentenversicherung.


    Ja Ende August ist die Bestrahlung fertig und somit bin ich dann endlich fertig.


    Vielleicht rufe ich Montag die Krankenkasse mal an und frage mal nach.

  • Hallo Wagrann :P


    Dann setzt dich doch mit der ARGE Bochum in Verbindung, die können dir auch weiterhelfen...........


    http://www.argekrebsnw.de/Ihre-Ansprechpartner.81.0.html


    Grüßle :) ika :)



    ….entschuldige, ich nochmal ;( ……da fällt mir noch ein, den Antrag müsste doch die Sozialstation deiner jetzt betreuenden Klinik
    eingereicht haben….oder?
    Normalerweise wäre die Reha ein Anschlussheilbehandlung!...wenn du Ende Aug. mit deiner Therapie fertig bist!?!
    Die Sozialstation sollte jedenfalls genau Bescheid wissen und dir die richtige Auskunft geben!


    Grüßle :) ika :)

    Lachen ist die beste Medizin,

    also verschenke jeden Tag ein Lächeln,
    es tut nicht we
    h
    :thumbsup:

    Einmal editiert, zuletzt von Saphira ()

  • Huhu Waagran,


    ich sehe das genauso wie Ika. Das macht die Sozialstation, oder die Strahlenpraxis. Bei mir war das jedenfalls so, gleich am 1. Tag der Bestrahlung wurde ich gefragt, ob ich eine REHA möchte. Dann wurde mir ein Fragebogen in die Hand gedrückt, eine Liste mit verschiedenen KLiniken, von denen ich die ankreuzen sollte, die mir gefallen. Ich habe das getan und den Fragebogen abgegeben, und ein paar Tage später bekam ich schon den Bescheid, wann und wo ich meine REHA machen kann. (Die ich jetzt leider wegen einer neuen OP verschieben muß).


    Aber erkundige Dich da mal. Du musst die AHB allerdings innerhalb von 5 Wochen nach Bestrahlungsende antreten.


    Liebe Grüße
    Milli

  • Hallo Wagrann,


    ich würde dir auch empfehlen, mal bei der ARGE im Internet vorbeizuschauen. Die haben auf der Internetseite schon viele gute Infos. Du kannst da auch anrufen und nachfragen, ob du eine AHB auch in der Klinik in Grömitz machen kannst, falls die nicht in ihrer Liste ist. Für Mütter mit Kind weiß ich sonst nur Oexen. Ich habe letztes Jahr öfter mit denen telefoniert, weil mein Reha-Antrag leider im Poststreik stecken geblieben ist. So wurde aus Oktober, wie ich es mir gewünscht hätte, Dezember. Die sind dort super nett.


    Und du solltest dich wirklich nochmal an die Strahlenklinik wenden. Mein erster Antrag lief auch direkt übers Krankenhaus, der zweite dann über meinen Onkologen.


    LG Danka

  • Ich habe mit dem Sozialdienst die Klinik in Grömitz rausgesucht. Die machen ein spezielles Programm für Frauen mit kleinen Kindern mit Brustkrebs. Dies e Reha wird allerdings von der Krankenkasse bezahlt.


    Ich habe jetzt den Sozialdienst, die Rexrodt-Fircks-Stiftung und die Arge Bochum angeschrieben. Die Stiftung hat sich schon gemeldet und die meinten ich muss das unterschreiben, dies ist hauptsächlich eine Kostenübernahme für die Krankenkasse.

  • liebe wagrann,
    prima, dass die stiftung schon geantwortet hat!! ich kann diese reha nur wärmstens empfehlen, sie ist jeden aufwand wert!!!
    liebe grüße
    betsy