Stärkung des Immunsystems nach der Therapie

  • Hallo Mädels,
    Ich bin fast durch die Therapie durch.
    Am Montag habe ich Termin bei der Onkologin ( klassische Schulmedizin) zur Besprechung der zweiten Nachsorgewelle und wie lange noch Herceptin. Ich hatte zwischendurch mal Pause wegen op und Erkältung, deshalb dauert es evt. noch bis November.


    Ich war immer gut aufgehoben bei meiner Ärztin,am Anfang gab es einige Diskussionen,wenn ich zuviel im Internet recherchiert habe 8o aber sie hat mir alles überzeugend erklärt und ich habe fast immer brav alles so gemacht.


    Jetzt bin ich also wieder gesund :thumbup: gehen seit drei Monaten wieder voll arbeiten, habe richtig Spaß und Freude an meiner Arbeit......


    Und jetzt spinnt hier alles!!! Ich habe eine Gürtelrose bekommen,die verdammt schmerzhaft war und bin auch erst nach 4-5 Tagen zum Doc. Dachte, es wären Stiche und die Rückenschmerzen vom Enkelkind tragen :hot: dann kam noch Fußpilz dazu, der gsd nach drei Tagen weg war. Hausschuhe und drei Paar Socken sind im Müll und der Rest ist desinfiziert.


    Alles Zeichen, dass mein Immunsystem nicht ganz auf der Höhe ist.
    Mein Hausarzt ( ganzheitliche Medizin und Akupunktur) wollte mir keine Kur mit hoch konzentrierten Vitamin C verschreiben. Das hätte man vor der Gürtelrose machen sollen. Woher sollte ich das ahnen :hot:


    Hier habe ich jetzt schon mitbekommen, dass einige genau nach der Therapie eine Gürtelrose bekommen haben. Die Schmerzmittel sind ja erst mal gut. Aber der springende Punkt ist doch das Immunsystem ;(


    Ich trinke regelmäßig ( jeden 2.tag) kurkumamilch, mache täglich Sport (Walken, Gymnastik und ab und zu Yoga). Ich lese aber auch Bücher oder schaue mir mal die Wolken an!!!! :thumbup:
    Was kann ich Frau Doktor am nächsten Montag in die Feder diktieren ;) was für das Immunsystem gut wäre???? Ich will ja kein Wundermittel, nur für die nächste Erkältungwelle gerüstet sein und nicht ständig irgendwelche lapidaren aber schmerzhaften Wehwehchen bekommen.
    Die Apotheke berät super, hat aber gleich was teures auf dem Tisch zu stehen.und wenn ich dann nachlese, ist es laut Internet in der Wirkung umstritten.


    Ich bin etwas ratlos.
    Ich habe wegen der vielen Termine auch schon eine Bremse gezogen.hab eingesehen, dass nichts mehr so wie vorher war.schon garnicht meine Kondition und Kraft.an der Erkenntnis habe ich schwer zu verdauen. Aber dafür habe ich seit kurzem eine Psychotherapie, die ich nie wollte, jetzt aber ganz hilfreich finde.
    Zu ihr muss ich am 30.8. wieder. Aber sie weiß noch nichts von der Gürtelrose.


    Jetzt gehe ich mal mit dem Hund die Bäume im Wald zählen ;) und versuche an nichts zu denken.
    Also nach diesem Roman die kurze Frage:
    Wie tickt euer Immunsystem und habt ihr es irgendwie angeschoben?
    Liebe Grüße von Tanne

  • Du machst ka schon so viele Sachen richtig . Das einzige ist vielleicht den Stresspegel etwas reduzieren , aber das hast Du schon erkannt und geplant .Also alles richtig . Es muss sich alles erstmal einspielen und das braucht Zeit .
    Ich mache auch viel Sport und so .
    Zusätzlich trinke ich noch Aroniasaft,etwa 100 ml tàglich . Der Aroniasaft schmeckt ganz leicht süss-herb , aber mit Wasser gemischt kann man ihn gut trinken . Er soll für die Immunabwehr gut sein . Ich mache das jetzt seit 4Monaten und meine Blutwerte waren immer sehr gut . Infekte habe ich bisher auch keine . Ob das durch den Aroniasaft kommt oder Zufall ist , weiss ich nicht . Aber ich glaube doch dass der Aroniasaft da eine Rolle spielt. Diese häufigen Infekte und Wehwehchhen sind auch lästig .


    Hast Du schon Deinen Vitamin D-Spiegel bestimmen lassen . Daran kann das evtl. auch liegen . Obwohl Du viel draußen bist kann ein Vit.D.Mangel vorliegen . Ich hab meinen auch mal bestimmen lassen , und war ganz überrascht dass ich einen starken Vit.D Mangel hatte , obwohl ich doch soo viel draussen bin . Aber unsere Oberärztin hat mir erklärt , die Menge an Sonneneinstrahlung reicht in unseren Breitengraden oft nicht , dh die Sonne scheint ja nicht immer so viele Stunden wie jetzt .Daher kommt es hierzulande zu einem Vitamin D-Mangel . Vitamin D ist auch zu einem gewissen Grade für die Immunabwehr verantwortlich. Ich nehme seit 5 Monaten ein Vit. D Präparat 1x die Woche und mir gebt es insgesamt besser.Mein Vit.D Spiegel ist jetzt normal.
    Alles Liebe und gute Besserung für Dich :hug:
    alesigmai52

    Die Zeit heilt nicht alle Wunden,sie lehrt nur
    mit dem Unbegreiflichen zu leben
    Rainer Maria Rilke

  • Meiner Meinung nach ist unser Immunsystem die Antwort auf alle Fragen.


    Von daher finde ich dieses Thema ein ganz wichtiges.


    Alesigmai, den Aroniasaft trinke ich ebenfalls, aber es gibt deutlich schmackhaftere Säfte :S - doch solange man das Gefühl hat, es hilft, schmeckt er lecker :D
    Jiagulantee soll auch eine gute Sache sein. Man kann die Pflanze im Garten halten. Der Tee schmeckt ganz ok.


    Ich wünsche uns allen viel Kraft und noch mehr Gesundheit für die Zukunft.


    Tiggy

  • So ihr Lieben,
    wieder mal eine Rückmeldung.
    Mein Blutbefund sah ganz gut aus. Da gab es nur ganz kleine Abweichungen beim Immunstatus.Aber das war ja zu erwarten.
    Vitamin D nehme ich seit dem Winter wöchentlich 20 000 Einheiten. Und die tägliche Zeit, die ich draußen verbringe sollte gerade jetzt im Sommer reichen. Von dem Tee habe ich noch nichts gehört, liebe Tiggy. Erkundige ich mich aber. Alles, was man selber im Garten machen kann, ist eine sehr befriedigende Sache.


    Insgesamt fühle ich mich aber gerade sehr ausgebrannt .
    Die Gürtelrose ist nur noch schwach zu sehen. Aber oft habe ich das Gefühl, dass Ameisen unter meiner Haut lang krabbeln. Da soll wohl noch ein paar Monate so bleiben :hot:
    Jetzt hatte ich mir noch eine Magen-Darmerkrankung eingefangen :hot: :hot: also erst mal für ein paar Tage keine Termine, kein Menschenkontakt.....nur ich und die Pozellanschüssel :hot: :hot: :hot:
    Von der Ärtzin habe ich jetzt ein Multipräparat zur Stärkung bekommen. Hole ich mir nachher aus der Apotheke und werde sehen, wie es mich wieder auf die Beine bringt.


    Liebe Alesi, du hast REcht: Mein Stresspegel ist sehr hoch. Vor allem der selbstgemachte 8o Ich dachte immer: Krebs weg, Therapie vorbei: ALLES WIE FRÜHER
    Und wenn es dann nicht klapp, bin ich ziemlich unleidlich und versuche es mit aller Kraft und Macht. Nur dass dann der Körper wieder was "Nettes" aus der Kiste holt und ich vor Wut heulen könnte.
    Der Umdenkprozess hat ja schon begonnen....weniger Verpflichtungen, mal nicht die Beste sein....Aber so ein Prozess ist ganz schön lang :hot:


    Habe ein Buch gelesen, dass mich etwas nachdenklich gemacht hat. Wobei der beschriebene Effekt sehr unwahrscheinlich klingt. Die Frau hat sich selbst dabei vom Krebs geheilt, durch eine innere Reise. Im Internet habe ich viel dazu gefunden: Seminare für viel Geld, ganz viele Dankesreden....aber tatsächlich nur EINEN kritischen Beitrag. Und ich habe extra nach Kritiken gesucht, weil es mir zuuu unwahrscheinlich erschien, was sie da so propagiert. Aber bei mir ist zumindest hängen geblieben: Ich sollte mal in mich hinein horchen, was ich selbst eigentlich will und was ich als jahreslanges Muster mit mir rum schleppe. Bin ich das oder ist es die Erwartung an mich, der ich gerecht werden will?


    Ich will jetzt hier keine Grundsatzdiskussion einleiten...
    ich möchte mir nur ein paar Gedanken von der Seele schreiben....


    Eigentlich geht es darum, zumindestens bei mir, wie ich besser auf meinen Körper hören kann und meine selbstgesteckten Ziele besser mit ihm in EInklang bringen kann.
    Ich bin nun nicht gerade der demütige Typ, der dann sagt: Na warten wir mal ab, wie wir uns heute fühlen, ob ein Läufchen drin ist oder nicht.... Ich ziehe die Turnschuhe an und kämpfe mich dann den Berg hoch und freue mich auf den Moment, wenn es von allein "läuft"....wenn ich naß vom Schweiß bin, zitternde Knie habe ... aber dieses Wahnsinnsgefühl durch die Adern rauscht.... Ich kann es nicht beschreiben, es ist einfach wie schweben ...


    Liebe Alesi, du bist auch von der Langstreckenläuferin zum Nordic-Walken über gegangen.... War der Prozess sehr schmerzhaft für dich???? Du hast so ausgeglichen gewirkt, als du von deinem Marathon erzählt hast....Ich muss immer noch heulen, wenn ich an die schönen Läufe denke, die ich vielleicht nicht mehr wiederholen kann, weil es einfach jetzt nicht mehr geht.


    Vielleicht muss ich es wie ein Alkoholiker betrachten: Es schadet meinem Körper, auch wenn ich es gerne mag. So ein Entzugsprozess ist vielleicht genauso schmerzhaft und anstrengend.


    Ich weiß oder ahne zumindest, dass ich rausfinden sollte, was mein Körper jetzt nach dem Krebs kann und zulässt UND was mir davon Spaß macht. Denn dieses Glücksgefühl, dass ich immer beim Laufen hatte ist einfach unbeschreiblich und das hätte ich gerne wieder. Auch wenn es bei etwas ganz anderem zutage kommt.


    Es gibt so viele Sprüche, die man sich an den Kühlschrank kleben kann.....Für mich könnte er jetzt heißen: "Schöne Stunden, nicht weinen, weil sie vergangen sondern lachen, weil sie gewesen" oder so ähnlich. Da brauche ich aber noch ein paar Packungen Taschentücher... ich heule ja schon beim schreiben :hot: :hot: :hot:


    Wobei mir schon sehr bewusst ist, was ich für ein Glückskind bin, dass der Krebs bei mir verschwunden ist. Nur diese Angst ist da und lässt sich nicht weg quatschen :hot: dass er wieder kommt und ich durch meinen Lebensstil evt. selber schuld dran bin, wenn ich jetzt nicht drauf höre, was mir mein Körper eigentlich sagen will :hot: :hot:


    Vielleicht mag ja jemand von euch hier mitteilen, wie ihr mit Umstellungen klar gekommen seid. WIe wurden neue Möglichkeiten erkannt und angenommen. War es schmerzhaft oder hat die Vernunft es leicht gemacht....


    Ich bleibe erst mal dran und arbeite an einem Stressreduktionsplan :thumbup: und hole mir jetzt endlich meine neuen Pillen aus der Apotheke 8o 8o


    Euch wünsche ich allen einen schönen Tag, erfolgreiche Behandlungen, wenig NB und Schmerzen, schöne REHA-Tage, Kraft und Spaß im Job und bei allem was Ihr gerade macht.


    Eure Tanne

    Gib jedem Tag die Chance, der Schönste deines Lebens zu sein ( Mark Twain)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Maia () aus folgendem Grund: Name des Präparates entnommen, da Werbung

  • Hallo liebe Tanne,


    ich kann deine Gedanken so gut nachvollziehen.
    Es ist extrem schwer sich selbst wieder anzunehmen, in veränderter Form.
    Wie man diesen Sprung schafft? Tja, dafür gibt es wohl kein allgemeines Rezept, sondern man muss es leider mal wieder für sich selbst heraus finden. Ich hatte auch so Wochen, wo ich ziemlich genervt war von meinem nicht-können, nicht-schaffen, schusselig sein. Aber irgendwann hat es dann 'klick' gemacht von ganz alleine und ich kann es akzeptieren.
    Ich versuche gar nicht mehr, an das alte Limit dran zu kommen, sondern mir neue Ziele zu stecken. Und schaffe ich dann mal beim Gassigehen eine etwas hügeligere Strecke, freue ich mir einen Ast ab. Ich habe meine Hobbies etwas verändert. Mehr für mich selbst tun, und aufhören, wenn es zu viel wird. So bin ich wieder ins basteln gekommen, was lange brach lag und mir eigentlich immer Spaß gemacht hat. Der Sport fehlt mir auch etwas, aber so mache ich einfach, soweit ich kann.
    In deinem Fall kannst du dir vielleicht nicht direkt wieder einen Marathon vornehmen, sondern klein starten. Und der Rest kommt von alleine wieder. Es ist viel dran an dem Spruch "Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg." Man darf sich auf diesem Weg nur nicht verstolpern, sondern darf ihn auch langsam bestreiten.


    Zum Immunsystem und ursprünglichen Thema:
    Auch da glaube ich, dass jeder für sich heraus finden muss, was gut und passend ist.
    Es gibt gefühlt eine Trillionen Möglichkeiten - ich habe davon jetzt ungefähr 50 durch :D
    Was gut tut, bleibt, was nervt, kommt wieder weg. Ich habe den Vorteil, dass mir mein Körper schnell signalisiert, was er gut findet und was nicht und so bin ich bisher ganz gut gefahren.


    Ich lasse dir mal einen Drücker da!
    LG, Sonja

  • Danke,liebe Sonja, fürs zuhören :hug:


    Manchmal tut es einfach gut, nur zu heulen :hot: und dann wird es schon wieder besser.ich werde wohl meine Kräfte auf das Walking konzentrieren. Da ich bei uns im Ort dazu eine Gruppe anleite, ist das auch ein Grund, die Technik gut zu beherrschen und den inneren Schweinehund"Günti" 8o immer neu zu überlisten 8o


    Ich freue mich immer ganz doll, wenn ich von dir lese :hug:
    Und hoffentlich sehen wir uns beim nächsten Forums Treff .dann will ich unbedingt ein paar Bilder von deinem Hund sehen :thumbup: jetzt muss er ja schon langsam erwachsen sein???
    Liebe Grüße und eine erfolgreiche Therapie wünscht dir Tanne

  • :love: Sonja,
    auch ich habe mich gefreut wieder etwas von dir zu lesen.
    Was du schreibst, kann ich nur bestätigen. Auch ich "backe" seit einigen Jahren lieber kleine Brötchen, dafür aber jeden Tag ein bisschen!
    Reihe mich in der Schlange der "Foto-von-deinem-Hund-Betrachterinnen" ein!


    Liebe Tanne,
    wie Sonja schon schrieb, muss jede von uns ausloten, was ihr Körper noch kann, wo die körperliche Konstitution noch aufgebaut werden kann und wo einfach eine Grenze ist. Mein Körper reagiert auf Überbeanspruchung rigoros: Ich muss mich hinlegen und schlafen.
    Habe aber eine wunderbare Entspannungs-CD entdeckt, die frau sich gratis besorgen kann. Ich ziehe mich zum Zuhören ca. 60 Minuten in mein Schlafzimmer zurück, werde dort nicht gestört, bin in einer sogenannten "Vor-Mich-Hin-Dämmer-Stmmung" und danach geht es mir wieder besser. Die Erschöpfung ist dann geringer, aber nicht komplett weg. Nach dieser Entspannung bin ich dann aber wieder bedingt einsatzfähig.
    Mein Immunsystem ist natürlich auch sehr, sehr anfällig - gerade weil ich ja beruflich sehr viel "Publimkusverkehr" habe. Am besten helfen mir tägliche Sapziergänge mit meiner Hündin. Die puschen meine Immunsystem richtig gut!
    Mit meinem neuen Hausarzt habe ich vereinbart, mir dieses Jahr die Grippeimpfung geben zu lassen. Einfach aus Vorsorge, denn wie gesagt, ich arbeite mit sehr vielen Menschen auf engstem Raum zusammen.
    Liebe Grüße an euch beide und ein schönes Wochenende wünscht
    Angie
    PS. Wer Interesse an der kostenlosen Entspannungs-CD hat, kann sich per PN bei mir melden!

  • ... nochmal zurück zum thema ;)


    weizengras scheint ein superfood zu sein - stärkt das immunsystem, entgiftet, wirkt alkalisierend ...


    frisches weizengras enthält 70% chlorophyll, alle wichtigen vitamine, mineralstoffe und spurenelemente sowie alle lebensnotwendigen aminosäuren und außerdem lutein und enzyme.


    in 100 gramm weizengras steckt ein nährwert der etwa zwei kilogramm gemüse entspricht!


    ... und liebe alesi, man kann es auch anbauen - schöne reha übrigens noch! :thumbsup:


    lg ani64

    da es sehr förderlich für die gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. 8) voltaire

  • ... und noch ein superfood :)


    spirulina aktiviert selbstheilungskräfte und fördert regeneration


    ... wirkt gegen infektionen
    ... schützt vor viren
    ... kann allergische reaktionen reduzieren
    ... verbessert die blutwerte
    ... wirkt entzündungshemmend
    ... liefert grosse mengen chlorophyll
    ... hat eine antikarzinogene wirkung
    ... verlangsamt den alterungsprozess
    ... verbessert die gehirnleistung


    mittlerweile gibt es auch zahlreiche wissenschaftliche studien dazu.


    lg ani64

    da es sehr förderlich für die gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. 8) voltaire

  • Hallo Tanne,


    Krebs weg, Therapie vorbei, alles so wie früher, das habe ich auch gedacht. So wie ihr alle muß auch ich lernen auf meinen Körper zu hören und mit kleineren Brötchen zufrieden zu sein, aber das fällt, wie ihr ja wißt sehr schwer.
    Ja, die Medikamente gegen Krebs sind eben nicht freundlich mit unserem Körper und wie sich das in der jahrelangen Therapie noch auswirken wird weiß ich auch noch nicht ?(
    Ich denke alles was gut tut und hilft ist richtig. Wenn man die Ärzte fragt kriegt man ja auch nur ausweichende Antworten :thumbdown: , meine Gyn hat am Anfang zu mir gesagt manche Frauen würde ihre Medikamente nach den Jahren gar nicht wieder hergeben wollen, kann ich mir definitiv nicht vorstellen :cursing:
    Wie heißt es so schön, alles kann nichts muß, in diesem Sinn eine schöne Zeit und viel erfolg beim Ausloten der Möglichkeiten :read: Mika

    Jeder von uns hat nur ein Leben (Marcus Aurelius), darum macht etwas daraus egal wie schwer es gerade ist

  • Liebe Tanne,


    sei nicht so enttäuscht von Dir selbst. Das der Körper mal schwächelt ist ganz normal, nachdem was du alles durchhast. Dass du nie wieder laufen wirst, glaube ich nicht. Und nur weil Dein Körper Dir gerade sagt: bitte etwas langsamer!, heißt das nicht, dass er für immer schwächeln wird. Kräuter, Pulver oder was auch immer, hin oder her. Wie Sonja schon sagte, man findet nach und nach das passende für einen selbst. Und bis dahin ist gesunde Ernährung und vor allem Zeit das beste Hilfsmittel.

  • Liebe Tanne,


    deine Therapie ist noch nicht lange her. Als Sportlerin weißt du, dass der Körper Muskeln und Kondition sehr schnell abbaut und leider eine Ewigkeit braucht, um das wieder aufzubauen. Ich weiß selber, wie frustrierend das ist, wenn man erstmal nur sieht, was man alles nicht mehr kann. Aber vieles geht wieder, man muss halt nur Geduld haben.
    Ich habe durch meine Reha mit dem Nordic-Walken angefangen und bin dann in einer Gruppe bei mir zu Hause gelandet. Es war extrem frustrierend, dass ich mit Anfang 30 von den über 60-jährigen regelmäßig abgehängt wurde. Jetzt, ein Jahr nach meiner Therapie, schaffe ich es endlich, den Spieß rumzudrehen. Zwar nicht immer, schlechte Tage gibt es auch noch, aber es wird immer besser.
    Gib dir und deinem Körper einfach noch mehr Zeit, das alles zu verkraften. Du machst doch schon wieder viel. Vergleiche deine jetzige Leistung mit der in deiner Therapiezeit und du wirst bestimmt sehen, dass du schon wieder viel mehr schaffst. Mir fällt das auch oft schwer und ich vergleiche immer wieder mit "früher". Aber es nutzt ja nichts.


    Von diesen ganzen Pülverchen halte ich persönlich nicht so viel. Ich finde, man sollte die nötigen Vitamine und so lieber durch natürliche Nahrung zu sich nehmen.
    Und wo es ja jetzt diese unglaublichen Superfoods gibt: Da liegt eins das ganze Jahr über in allen Supermärkten rum und heißt Apfel. Unglaublich, aber wahr. Der Apfel ist tatsächlich sehr gesund. Am besten sind die alten Sorten, wenn man sie findet. Die, die leicht säuerlich schmecken. Ich mag die sehr gerne, habe aber dummerweise eine Allergie dagegen. ;( Hin und wieder esse ich sie aber trotzdem :)


    LG, Danka

  • liebe danka,
    schön, dass dir äpfel helfen ;)
    bin halt auf der suche nach mitteln die gegen krebs mit metas helfen. weder tumor-op noch chemo ist bei mir angedacht, d.h. wird gar nicht erst mehr gemacht.
    ich dachte, der ein oder die andere, der/dem es nach der therapie noch schlecht geht könnte evtl. von o.g. profitieren ...
    lg ani64

    da es sehr förderlich für die gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. 8) voltaire

  • Liebe Ani,


    danke dir die Tipps!
    Ich beschäftige mich auch gerade mit Superfood, aber auf die von dir genannten bin ich noch nicht gestolpert. Da mache ich mich jetzt mal schlau :)


    Ja, jeder hat halt seinen eigenen Umgang und das finde ich auch in Ordnung. Gerade dafür ist ja das Forum da: Austausch über Erfahrungen. Was man mit den Ideen macht, bleibt ja jedem selbst überlassen.


    LG, Sonja

  • Liebe Ani,


    es tut mir leid, dass bei dir keine Therapie mehr angedacht ist. Ich wollte dich da auch gar nicht kritisieren. Und das mit dem Apfel war durchaus ernst gemeint. Die alten Sorten haben tatsächlich viele sekundäre Pflanzenstoffe, die den Apfel so gesund machen. Ich bin nur immer erstmal etwas skeptisch, was so neue Hypes angeht. Ich hatte mich mit dem Begriff Superfood auch noch gar nicht weiter auseinandergesetzt. Habe jetzt mal Mr. Google gefragt ;) und stelle fest, dass das gar nicht solche Wundermittel sind, bzw. dass es um ganz "normale" Lebensmittel geht. Also eigentlich passt das doch genau zu meinem Ansatz: Viele Vitamine, Vitalstoffe usw. in natürlicher Form zu sich nehmen.
    Und bei den vielen "neuen" Lebensmitteln vergessen wir doch oft die guten alten, die wir bereits haben.


    Kennt ihr das Buch "Krebszellen mögen keine Himbeeren"? Das habe ich vor gut zwei Jahren durchgearbeitet. Und wenn ich das auf die Schnelle mit den Superfoods richtig verstanden habe, geht es dadrin auch um solche Nahrungsmittel.


    LG, Danka

  • Liebe Tanne ,


    Möchte gerne eine Mutmach - Geschichte an Dich weitergeben : Meine Arbeitskollegin hat vor 2 Jahren angefangen Baseball zu spielen ....Als meine Erkrankung auf der Arbeit durchsickert hat sie mir viel Halt gegeben und wir haben viel geredet...unter anderem hat sie mir von einem Sportkollegen in ihrer Mannschaft erzählt , der schwer krebskrank war und die Ärzte haben ihm noch 6 Wochen gegeben . Er spielt schon jahrelang Baseball und nach der Erkrankung war ihm das zu wenig und er hat angefangen zu laufen .Heute - ein paar Jahre nach seiner Diagnose - gilt er als geheilt und läuft hier in der Umgebung jeden Stadtlauf , ein paar Marathons und diverse Laufveranstaltungen mit...OHNE vorher überhaupt je gelaufen zu sein...
    Ich möchte Dir damit ein bisschen Mut machen...und ich denke , alles was einem Spass macht kann man erreichen..man muss sich nur die Zeit gönnen u d es nicht übers Knie brechen..Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt...Du wirst auch irgendwann wieder laufen und Dein Adrenalin spüren ...du musst nur daran glauben !!! Liebe Grüße :hug:

    Sollte das Leben Dir in den Hintern treten , dann nutze den Schwung um vorwärts zu kommen.

  • Hallo liebe Mädels :hug:
    Vielen lieben Dank für eure Ideen,Wünsche und einfach nur fürs Zuhören :hug:


    Die Ernährung spielt eine große Rolle und die natürlichen Nährstoffe aus biologisch angebauten Lebensmitteln sind da immer noch besser, als künstliche Zusatzstoffe.
    Ich achte nicht erst seit der Krebsdiagnose auf eine gesunde Ernährung.aber jetzt noch mehr.da merkt man erst mal, wie genau man hinsehen muss,um auch wirklich gesunde Lebensmittel zu bekommen.
    Die alten Äpfel mag ich auch. Steht in einem verwilderten Garten hier in der Nähe ein toller Baum und ich bin jeden Tag am ernten.


    Ich danke euch für's Mut machen. Es geht mal so und mal so.und jetzt war es gerade mal etwas unten :hot: ich wünsche mir sehr, wieder richtig zu laufen.....aber ich habe mir selber versprochen, dass ich es langsam und geduldig angehen werde....das ist bei meinem Temperament nicht so einfach :hot:


    Liebe Ani, du hast ja tolle Hinweise.ich werde mich damit befassen.habe davon noch nichts gehört.aber das ist das tolle hier, dass jeder etwas kennt und seine Erfahrungen weiter geben kann.
    Liebe Grüße sendet euch Tanne

  • Ihr Lieben ,


    Würde gerne nochmal bei der gesunden Ernährung einhaken .Hat noch jemand letzte Woche " Quarks und Co " gesehen ? Mohnblume hatte den Link auch eingestellt.Ich fand besonders den letzten Teil noch interessant.Es ging um freie Radikale , die die eigene Immunabwehr bekämpfen soll.Anhand von Fadenwürmer'n hat man festgestellt , das die Immunabwehr besser reagiert hat , wenn man sie nicht mit künstlichen Vitaminen vollgepumpt hat...habe das so verstanden , das die körpereigene Abwehr dann nicht zu träge ist , da alle Vitamine nicht immer mit den Zusätzen künstlich auf 100 % laufen.Auch ist der menschliche Körper durchaus in der Lage Vitamin D über einen l@ngeren Zeitraum zu speichern ohne das wir einen Mangel haben.Ich fand das einen interessanten Ansatz....zumal ich immer stolz war ewig nicht mehr krank gewesen zu sein , aber vielleicht war meine Abwehr auch im Schlafmodus ? Ging aber - wie gesagt - nur um künstliche Zuführung von Vitaminen in Form von Tabletten , Brausetabletten usw....
    " Normale " gesunde Ernährung und Sport sind zwei Hauptsäulen um viel für sich zu tun...

    Sollte das Leben Dir in den Hintern treten , dann nutze den Schwung um vorwärts zu kommen.

  • Liebe Ani,
    Guten Morgen und vielen Dank für den Link.habe ihn gerade überflogen und werde mir am Wochenende mal mehr Zeit dafür nehmen.
    Ich esse für mein Leben gerne Basilikum.ist an fast jedem salat dran.
    Was mir rückblickend einfällt, ich habe öfter Magenschmerzen.vermutlich durch Stress.weil in Magenspiegelungen nichts gesehen wurde.aber wenn ich abends meinen Salat mit ganz viel Basilikum esse, dann gehts mir besser.obwohl ich immer zu hören bekomme,ich soll Abends nicht soviel Grünzeug essen.
    Aber mir bekommt es und ich fühle mich wohl damit.
    Mit dem Stevia, das habe ich nicht verstanden.es soll in Deutschland nicht zugelassen sein?????ich kaufe es doch immer als Pulver.oder ist das was anderes????
    Liebe Grüße und schönes Wochenende wünscht Tanne

  • liebe tanne,
    so viel ich weiß, ist stevia bei uns nicht in reiner form als lebensmittel, sondern nur als zusatz in bestimmten mengen bei bestimmten lebensmitteln zugelassen. manchmal wird es hierzulande deshalb auch als badezusatz deklariert.
    ich persönlich mag lieber birkenzucker (xucker), der hat eine ähnliche konsistenz wie der industrielle zucker und nicht so einen komischen nachgeschmack wie stevia ;)
    lg ani64

    da es sehr förderlich für die gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. 8) voltaire