Odina - Hallo, auch ich bin betroffen

  • Hallo Ihr Lieben,


    vor ca 4 Wochen habe ich (bzw. hat mein Mann) einen Knoten in meiner linken Brust ertastet. Ich war erst im April beim Frauenarzt, da war noch alles ok.
    Ich war dann bei der Frauenärztin, die mich nach einem Ultraschall und der Aussage "Das sieht nicht gut aus" direkt ins Brustzentrum geschickt hat. Da wurde eine Mammographie gemacht und danach dann ein Biopsie. Ergebnis war Mammakarzinom. Das hat mich zwar geschockt, aber es ging irgendwie. Ich bin familiär vorbelastet, meine Mutter hatte bereits 2x Brustkrebs (das zweite war eine Neuerkrankung), die letzte Erkrankung ist aber schon über 10 Jahre her und es geht ihr gut. Meine Stimmung war deshalb eher, das ist sch..., aber ich schaffe das.
    Die nächste Hiobsbotschaft war, dass nicht brusterhaltend operiert werden kann, außerdem gab es nach dem MRT auch auf der rechten Seite einen unspezifischen Befund. Dieser muss noch weiter abgeklärt werden. Lungenröntgen und Knochenszintigramm waren ok, deshalb bin ich heute recht gelassen zur Lebersonografie gegangen. Danach sollte OP-Vorbereitung sein, weil am Montag der Wächterlymphknoten und der Chemoport gesetzt werden. Und dann *peng* der Arzt guckte keine 10 Sekunden, drehte dann den Bildschirm und zeigte mir Strukturen, die wahrscheinlich Lebermetastasen sind.
    Nun ist für nächste Woche eine Leberbiopsie angesetzt.
    Mir hat es gerade den Boden unter den Füßen weggezogen und von meiner Zuversicht ist gerade nicht mehr viel übrig...
    Ich bin auf der Suche nach Infos auf Euch gestoßen und hoffe auf Austausch und etwas Unterstützung.


    Liebe Grüße
    Odina

  • Liebe Odina,


    erst einmal ein herzliches Willkommen in unserem Forum. Ich bin mir sicher, dass sich hier jemand findet der dir mit Informationen zur Seite stehen kann. Mir hat es auch geholfen in den alten Beiträgen zu stöbern, das Forum besteht ja schon länger und irgendwie war alles schon mal Thema. ich kann dazu nicht viel beitragen, ich hatte "nur" einen kleinen Tumor, der brusterhaltend operiert werden konnte. Zur Zeit warte ich auf den Beginn der Bestrahlungen.
    Diese Gefühl, dasss es einem den Boden unter den Füßen weg zieht kennen wir alle, da wir ja alle aus einen normalen Alltag herausgerissen wurden. Nichts ist mehr wie vorher.


    Hier hast du aber immer jemanden der dir tröstende Worte schreiben wird, lass dich also umarmen.


    LG
    Kalinchen

  • Auch von mir ein herzliches Willkommen hier in unserer Mitte. Fühle Dich hier gut aufgehoben , stöbere und lies in den älteren Threads . Hier kannst Du Deine Fragen stellen oder Dir etwas von der Seele schreiben . Hier findet sich immer jemand der mitliest und eine Antwort weiss.
    Für spezielle medizinische Fragen gibt es den Krebsinformationsdienst. www.krebsinformationsdienst.de. Ja , solche Hiobsbotschaften und immer nacheinander präsentiert , reissen einem immer wieder den Boden unter den Füßen weg . Aber so unschön es ist ist es doch gut dass die Ärzte es festgestellt haben . Dann kann es ja gleich behandelt werden . Heute gibt es einige Behandlungsmöglichkeiten bei Lebermetas. Bis jetzt ist es nur ein Verdacht und es ist noch nicht bewiesen dass es Lebermetas .sind . Wir habei hier ein Daumendrückstrang , wo wir jedem die Daumen drücken , der irgendetwas vor sich z.B Untersuchungen , OP 's etc hat.Wenn Du magst , schreib uns den Termin wann Du die Leberbiopsie hast,auf, damit wir Dir die Daumen drücken können .
    Ich wünsche Dir viel Kraft und Zuversicht für die Behandlungen und auch zwischendurch viele kleine Glücksmomente .
    Noch ein Begrüssungsdrückerlie für Dich :hug:
    alesigmai52

  • Hallo Odina!


    Willkommen im Club der Kämpferinnen!


    Nach meinem CT im Januar meinte der Arzt dort auch ganz lapidar, da auf der Leber ist was, das sieht nicht nach 'ner Zyste aus!
    BÄM!!! Mir hat's den Boden weggerissem.......dann im Brustzentrum hieß es, wieso, das sind doch nur Zysten.
    Auf meine Nachfrage, warum denn der andere Arzt mir was ganz anderes mitgeteilt hatte, wurde ein spezieller Ultraschall angeordnet.
    Also keine Biopsie sondern Ultraschall mit Kontrastmittel. Und da wurde dann festgestellt, es sind in der Tat nur Zysten!


    Also......Du schaffst das!!!

    Am Ende wird alles Gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es auch noch nicht das Ende 8)

  • Hallo, Ihr Lieben,


    danke für die nette Begrüßung.


    Munnypenny Ich traue mich nicht auf etwas anderes zu hoffen um nicht gleich den nächsten Hammer zu kriegen, wenn es doch so ist.
    Ich werde direkt im Brustzentrum behandelt bzw. nur in den Facharztabteilungen des Krankenhauses hin- und her geschickt.
    Die haben dann heute gleich spontan entschieden, dass ich nächste Woche nicht auf die Gyn, sondern auf die Onkologie komme.
    Nachdem der allererste Schock weg ist, merke ich, dass die mir so gut wie nichts erklärt haben. "Nur da ist was und wir vermuten das sind Metastasen und wir machen ne Biopsie. Alles andere erstmal abgeblasen"...


    Liebe Grüße
    Odina

  • herzlich willkommen in unserem netten Forum!


    Ja, solche Nachrichten ziehen den Boden unter den Füßen erst einmal weg, das muss erst einmal verarbeitet werden.
    Hier bei uns bist du nicht allein, hier sind Nutzer mit den unterschiedlichsten Krebserkrankungen und auch einige, mit einer dir ähnlichen Diagnose. Es hilft sehr sich hier auszutauschen und gerade die Ängste, die nach einer Tumorerkrankung und den folgenden Ungewißheiten auftreten, können wir alle nur zu gut nachvollziehen.
    Ich wünsche dir einen guten Austausch und alles Gute für dich, vorallem auch für die Leberbiopsie!

    Viele Grüße von
    Charis


    Mitglied des Moderatoren-Teams


  • Hallo Odina,


    meine Mutter hat auch Lebermetastasen und zurzeit kriegt sie Palbociclib und Letrozol. Vom primären Tumor ist nichts zu finden.


    Du schaffst das! Es gibt Möglichkeiten den Krebs an der Leber zu bekämpfen.


    Wie viele Tumoren hast du an der Leber, wenn ich fragen darf?

    Meine Mutter hat über 5 und nicht klein und dementsprechend ist es schwierig Lokal was dagegen zu machen aber wir sind auf der Suche danach. Falls Sie dir eine lokale Therapie empfehlen, könntest du es mir bitte sagen ?


    Ich wünsche dir alles bestens und fühl dich bedrückt, du bist nicht allein!❤️

  • Alecto

    Hat den Titel des Themas von „Hallo, auch ich bin betroffen“ zu „Odina - Hallo, auch ich bin betroffen“ geändert.