Mastektomie - Silikon Aufbau - erste Wochen

  • Hallo,


    vielen Dank an Alle für die guten Wünsche!!!


    Habe nun die erste Woche nach der Mastektomie mit Sofortaufbau hinter mir. Es war für mich die richtige Entscheidung! Bin sehr froh über das "Ergebnis". Natürlich zwickt`s es noch, fühlt sich aber eher wie ein Mega-Muskelkater an. Nach sechs Monaten wird aus dem Eigengewebe die Brustwarzen geformt und dann tätowiert. Ob und welche Therapien nötig sind erfahr ich erst in einer Woche. Hatte in der Klinik ein gutes, auch sehr informatives Gespräch mit einer Psycho-Onkologin. Die Gesprächsthemen waren die verschiedenen Therapien, Genanalysen und vieles mehr. Sie sagte z.B. dass in diesen Brustzentrum nur ca. zwei Prozent der Brustkrebs-Patienten BR CA 1 bzw. BR CA 2 positiv sind. Sie informierte mich auch über neu entwickelte Chemo-Medikamente, mit deutlich geringeren Nebenwirkungen (z. B. Polyneuropathie). Wir sprachen auch über die Psychotherapie. Nach Brustkrebs Nr.2 war ich eine ungefähr sechs monatliche Psychotherapie. Diese Gespräche haben mir sehr geholfen, da das Selbstbild der Erkrankung und das Fremdbild als Außenstehender sehr verschieden sind. Nach Brustkrebs Nr.1 hatte ich meinen Krebs sozusagen ein Gesicht gegeben und an diesen "Typen" Briefe geschrieben. In meinen ersten Briefen hatte er nur den Namen "Mistkerl". Im Verlauf meines Briefverkehrs wurde er dann ein Zwerg mit den Namen "Erwin". Die ganze Sache ist mir gestern Nacht erst wieder eingefallen, hatte diesen Zwerg schon fast vergessen. Bei meinen Weg nach Nr. drei habe ich zum Glück Euch gefunden!! Habe die Erfahrung gemacht, dass man mit anderen über jede Krankheit sprechen kann, außer über Krebs. Da meine Schwester an den Folgen eines Gehirntumor verstorben ist, kenne ich auch die Seite eines Angehörigen. Finde diese Seite noch viel schwieriger, da man sich als Angehöriger so hilflos und machtlos fühlt.


    Schöne Güße


    Lilly 8)

  • Liebe Lilli,
    zuerst einmal herzlichen Glückwunsch, zu diesen tollen Nachrichten! Das ist ja fast mit einem Geburtstag zu vergleichen! :cake:
    Das mit den persönlichen Namen für die Tumore finde ich eine tolle Idee, bei mir heißen sie ganz lapidar:
    BK1, AS (Angisoarkom) und BK 2. Aber auch ich habe meinen verschiedenen Erkrankungsstadien ein "Gesicht" gegeben und zwar in Form von weiblichen Torsi aus Speckstein. Auf diese Idee kam ich durch meine AHBs und Rehas. Eigentlich hatte ich vor in meiner letzten AHB, die ich ja im Dezember hatte, einen Torso ohne Brüste zu produzieren, aber leider waren die Werktherapiestunden zu kurz bemessen und es gab auch keine Möglichkeit selbstständig, z.B. abends am Speckstein weiterzuarbeiten! Doch: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben (sagt man das so???). Sobald es wieder wärmer ist und ich auf der Terasse arbeiten kann, werde ich mir einen Speckstein besorgen und ihn bearbeiten.
    Auch ich finde, dass der Austausch mit Betroffenen etwas sehr Wertvolles ist. Ich sehe, dass es für meine Angehörigen schwierig ist, das alles zu verstehen. Und leider sind sie immer wieder der Überzeugung, dass ich jetzt, nach Abschluss der OP und AHB wieder "gesund" und somit voll belastungsfähig bin. Und da können sie einfach nicht nachvollziehen, dass das noch nicht der Fall ist, denn man sieht mir die Krankheit ja nicht an (hatte weder Chemo noch Bestrahlung bei der letzten Erkrankung). ...
    Alles Gute für dich und auf dass alles weiterhin so gut verrheilt!
    Liebe Grüße von
    Angie :D

  • Hallo Lilli,


    schön das es dir so gut geht nach der OP und du mit dem Ergebnis zufrieden bist, das finde ich super und ist ein wichtiges Puzzleteil in deinem ganzem Prozess. Das zippen lässt nach, bei mir ist es nun 2 monate her und ich fühle mich auch gut damit, jeden Tag wird es besser.. Wünsche dir alles gute für deine Brustwarze und schön das du nette Leute hast, wo du dich ausquatschen kannst


    lg sally

  • Hallo die Damen,


    ich hatte am 14.01. auch eine Mastektomie mit Sofortrekonstruktion (Silikon). Hatte DCIS und brauche keine Chemo oder Bestrahlung. Mein Busen ist aber noch recht doll geschwollen, naja und taub ja sowieso. Wie lange hat es bei Euch gedauert, bis die Schwellung nachgelassen hat? Im Krankenhaus hatte ich die ersten drei Tage einen Druckverband, damit war die Brust noch fast gleich mit der anderen. Aber seitdem ich diesen Kompressions-BH trage, ist die Brust dicker geworden. Gestern war ich zur Nachkontrolle, aber Wundsekret war keins auf dem Ultraschall zu sehen.




    LG SUSA

  • Hallo susa.


    ich begrüße Dich recht herzlich hier im Forum der FSH. Weißt Du, es braucht alles ein wenig Zeit. Bei Dir ist es ja noch ganz frisch. Schau Dich um ,und fühl Dich wohl. Ich glaube, so mancher Beitrag wird Dir auch weiterhelfen. Ich wünsche Dir einen regen Austausch. :)

  • Liebe Lilly!


    Das freut mich sehr, dass Du dem Ergebnis zufrieden bist.


    Es ist eine interessante Idee, dem Krebs ein Gesicht zu geben.
    Darauf bin ich noch gar nicht gekommen.


    Das du das Krebsgeschehen auch als Angehörige erlebt hast, ist sicher gut.
    Ich habe auch meine Freundin begleitet und war sehr hilflos,
    hatte damals auch noch keine weiteren Erfahrungen mit Krebs.


    ich wünsche Dir, dass die Heilung gut vorangeht und Du Dich bald wieder besser fühlst.


    Liebe Grüße


    Reigenlilie

  • Hallo zusammen,


    ich habe schon die alten Themen durchgelesen, aber nicht das richtige gefunden.


    Vor knapp 2 Wochen hatte ich meine Haut-u Brustwarzen erhaltende Mastektomie. Brusterhaltend war leider nicht möglich bei mir, aber an sich bin ich jetzt doch zufrieden mit der Mastektomie, da es denke ich die Chance, dass der Krebs wiederkommt, etwas weiter verringert. Dennoch möchte ich natürlich das bestmöglichste/ natürliche Aussehen und frage ich mich, in wieweit sich der aufgebaute Busen wohl noch verändern wird in den nächsten Wochen und Monaten.


    Erstmal das positive: Nachdem er mir am Anfang viel zu groß erschien, ist er innerhalb der ersten 2 Wochen ordentlich abgeschwollen und sieht jetzt von vorne aus recht gut bzw natürlich aus. Er fühlt sich auch bisher genauso warm wie meine erhaltene Brust an, obwohl die Ärzte mir vorher sagten, er würde sich wohl etwas kühler anfühlen. Gefühl habe ich auch in der Haut, zumindest teilweise.


    Was mir nicht so gelungen vorkommt: Wenn ich von der Seite schaue, sitzt der Busen irgendwie zu hoch. Der echte hängt halt irgendwie mehr, und ich finde, die Oberweite des neuen Busens ist zu üppig, um einen solchen "stehenden" Busen zu haben.
    Ich kann oben und mittig die Ecken des Silikons fühlen, fühlt sich etwas knubbelig an und dadurch merkt man dann beim Fühlen sofort, dass es nicht echt ist. Der Ansatz vom neuen Busen ist einige Zentimeter über dem alten Busen, viel zu hoch meine ich. Angeblich wird es oben noch abschwellen.
    Wenn ich den Busen anfasse, ist er ziemlich hart und unnatürlich, und die Ecken sind wie gesagt sehr spürbar. Vorher wurde mir gesagt, dass sich das Implantat ähnlich anfühlen wird wie ein natürlicher Busen.


    Hat jemand von Euch Erfahrung, in wieweit sich der Busen eventuell noch senken wird und weicher werden wird?


    Hat jemand, falls das Implantat irgendwie zu groß geraten war, dies nachträglich verkleinern lassen? Laut einem Arzt ist es generell schwer, kleine Implantate zu nehmen - vermutlich, da die Haut richtig ausgefüllt sein muss. Aber dass er so hoch sitzt, kommt mir trotzdem merkwürdig vor.


    Falls unter Euch einige sind, bei denen die OP länger zurückliegt, würde ich mich über kurzes Feedback freuen. Am meisten würde ich mich natürlich darüber freuen, wenn es noch Veränderungen gibt - aber auch falls dies nicht so ist, würde ich es gerne wissen, einfach mit den Ärzten besser darüber sprechen zu können, ob das Implantat wohl zu groß ist oder nicht.


    Vielen Dank im voraus!

  • Hallo AufGehts,


    nach zwei Wochen ist es schwierig, das Ergebnis zu beurteilen. Hatte insgesamt 4 OPs , Mastektomie bds. mit Silikonaufbau 2014, Implantatentfernung bei Infekt li. 2014, 2016 erst Aufbau li. mit erneutem Implantat und vor 3 Wochen re. Implantatwechsel nach Dislokation mit "innerer Naht" in der Achsellinie, um erneutes Verrutschen zu verhindern.


    Nach der Mastektomie hat es mehrere Monate gedauert, bis das Gewebe weicher wurde. Beim ersten Aufbau li. dieses Jahr ist das Implantat nach mehreren Monaten noch etwas nach unten gerutscht. Da es so lange dauert, bis die endgültige Form da ist, wurde mit dem Aufbau auf der anderen Seite 6 Monate gewartet. Ich war erst genervt, wollte es endlich fertig haben. Inzwischen habe ich verstanden, daß die Wartezeit wichtig war...


    Das Implantat fühlt sich ähnlich an, aber eben nicht ganz gleich...


    Hoffe, Dir etwas geholfen zu haben. Melde Dich gern bei weiteren Fragen.

  • Hallo Auf gehts,


    ws dauert bis es Richtig ist es wird auf jeden fall noch kleiner. Deine Brust muß sich auch noch erholen. Gib Ihr doch bitte noch ein halbes Jahr Zeit.
    Bei mir war es auch so.
    Wenn du schmerzen hast lass sir noch Lympfe verschreiben. Das Gewebe und deine Brsudt brauchen auch noch Zeit um sich zu erholen. Ich hatte glaube ich ein Jahr das gefüll so. Aber mach dir keine Sorgen.


    So ich muß zur Arbeit wenn du fragen hast kannst du mir eine Pin schreiben.


    lg


    Nicky :hug:

  • Ich lebe seit 12/13 beidseitig mit Implantaten, die bei mir unter dem Brustmuskel liegen.
    Anfangs waren sie ziemlich straff/prall, es gab auch keinerlei Bewegung beim Hüpfen oder Laufen - das ist im Laufe der Zeit deutich besser geworden. Mittlerweile denke ich, nun sieht es etwas natürlicher aus und verhält sich auch natürlicher, also ein bisschen bewegt sich beim Laufen/Hüpfen :D - und ich finde auch, dass der "Griff" recht natürlich ist.
    Ich kann auf der einen Seite die untere Kante des Implis oft tasten, aber mich stört das nicht. Dafür fühlen sich meine oft deutlich kühler an als der Rest des Körpers, das finde ich nicht schlimm, aber manchmal ein bischen unangenehm/merkwürdig.
    Wenn du Fragen hast, darfst du sie mir gerne per PN stellen!


    Du sagst, deine Brust sitzt zu hoch - hast du nach OP den Stuttgarter Gürtel getragen?
    Übrigens kannst du die nicht betroffene Brust angleichen lassen.
    LG

    ***********************************************************************************

    Lebe dein Leben hier und jetzt - und verschiebe nichts auf irgendwann und irgendwo.

  • Vielen Dank für Eure Antworten, und auch für die Angebote, bei diesem ja doch recht persönlichen Thema weitere Infos per PN zu erfragen.


    Nicky - da Du auch von einem halben Jahr sprichst, werde ich so lange Geduld haben. Gut, dass Ihr mir das gesagt habt - von mir aus hätte ich nicht mit so einem langen Zeitrahmen gerechnet.


    Sonnenblümchen - den Stuttgarter Gürtel trage ich noch. Ich habe ihn jetzt mit Sicherheitsnadeln optimiert, damit er an der richtigen Stelle sitzt und auch bleibt. Vielleicht hilft das noch etwas.


    Farina - vor der OP dachte ich, Hauptsache, der Tumor kommt raus. Ich dachte, ob die Brüste ungleich sind, würde mir egal sein. Vielleicht ist es ein Zeichen davon, dass langsam das "normale" Leben wiederkommt, dass ich mir jetzt doch über das ungleiche Aussehen Gedanken mache. Ich kann verstehen, dass Du auch Deine Narben gerne gleich aussehend hättest - schade, dass die Ärzte das nicht hinbekommen haben.

  • Hallo Auf geht.


    wenn du noch den Gürtel Trägst dann brachst du echt noch zeit. es kann bis zu 12 Montae dauer. Las dir sonst Lympfdrainage verschreiben.


    Das ist bei Dir noch ganz Frisch.


    lg


    Nicky :hug:


    kannst ja mal schreiben..

  • Hallo Ihr Lieben,
    leider ist ja bei mir die Brustwarze nicht angewachsen und musste in einer zweiten OP entfernt werden. Da nun nicht genug Haut für mein 420ml-Implantat übrig war, wurde eines mit 330ml eingesetzt.
    Ist für mich schon sehr gewöhnungsbedürftig mit links Körbchen E. Mein Mann war schon immer sehr brustfixiert und kommt momentan noch gar nicht damit klar (erstens Größe und zweitens keine Stimulation mehr möglich).
    Und hier lese ich, dass die Brust in den nächsten 6 Monaten noch kleiner wird?!


    Auch habe ich seit der zweiten OP ein Blubbern in der Brust. Wie ein Aquarium, in dem die Fische ab und zu eine Luftblase rauslassen. Ist nicht schmerzhaft, fühlt sich aber komisch an.
    Kennt das noch jemand?
    LG Kirsche

    1-2-3-4 diesen Kampf gewinnen wir.
    5-6-7-8 das Schalentier wird platt gemacht!


    Alles wird gut - eine andere Option gibt es nicht!

  • es blubbt immer noch. Bei fast jeder Bewegung...
    Habe heute alle Pflaster entfernt, meine Haut ist total gereizt. Kompressen halten auch so, dafür sorgt schon mein Kompressions-BH.
    Die Narben sehen schon ganz gut aus, aber die Achsel ist noch geschwollen und so reibt der BH ständig.
    Ich weiß - Geduld...

    1-2-3-4 diesen Kampf gewinnen wir.
    5-6-7-8 das Schalentier wird platt gemacht!


    Alles wird gut - eine andere Option gibt es nicht!

  • nehme dich mal - virtuell - in den Arm :hug:
    Geblubbert hat es bei mir nicht wirklich, wobei ein ähnliches Gefühl durchaus vorhanden war - aber es hat anfangs sehr gespannt ... hatte in der Achsel teilweise richtiges "Ei". Bei mir sammelte sich einfach Wundflüssigkeit, wurde dann mehrmals punktiert und irgendwann war Ruhe :thumbsup: Vielleicht ist das auch Ursache für das "Blubbern"?
    Ein bisschen schockiert bin ich über die Reaktion deines Mannes, sorry... hallo, du bist du, seine Frau, die er liebt und die er behalten will - das macht man doch nicht an solchen Äußerlichkeiten fest ?(
    Drücke dir fest die Daumen für schnelle Abheilung :thumbsup:
    LG, das Sonnenblümchen


    PS: Ich habe auf beiden Seiten gute 400 ml ( 415 und 460, grade in Implipässen nachgeguckt) drin, das bedeutete für mich eine Verkleinerung von Cup E auf gute C bis kleine D - allerdings war das mein eigener Wunsch. Kleiner geworden ist danach aber nichts mehr im Laufe der Zeit , nur - sagen wir mal - normale Spuren sind nach gut 3 Jahren sichtbar.

    ***********************************************************************************

    Lebe dein Leben hier und jetzt - und verschiebe nichts auf irgendwann und irgendwo.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Sonnenblümchen ()

  • Wahrscheinlich ist da Wundsekret drunter welches das Blubbern verursacht. Du kannst zu Deinem Krankenhaus gehen wo Du operiert worden bist . Dort könnten die Ärzte einen Ultraschall machen . Dann kann man schon sehen was dieses Blubbern veruracht . Gegebenenfalls muss das punktiert werden . Manchmalwird auch Kühlen der betroffenen Brust empfohlen. Aber das muss sehr vorsichtig geschehen und nicht zu lange dauern. Man nimmt ein Coolpad , wickelt es in einen Waschlappen ein und legt es auf die Brust aber nicht in den BH einlegen sondern auf den BH . Das kühlt dann schon durch . Am besten man. Utzt eine Zeit dazu , wo man sich evtl eh hinlegt. Aber bevor man sowas macht sollte man seine Ärzte fragen .
    So wurde das immer bei uns im Brustzentrum gemacht .
    Wünsche Dir gute Besserung, fühl Dich vorsichtig umärmelt :hug: und ein schönes Wochenende trotz allem.
    alesigmai52

    Die Zeit heilt nicht alle Wunden,sie lehrt nur
    mit dem Unbegreiflichen zu leben
    Rainer Maria Rilke

  • Guten Morgen,
    das Blubbern ist nicht sehr unangenehm, es irritiert mich nur. Beim Ultraschall wurde keine Flüssigkeit gefunden.
    Wenn ich die Brust bei Bewegung festhalte blubbt es nicht (sieht aber bei der Arbeit etwas komisch aus ;-))
    Bin Montag wieder im BZ zum Fädenkürzen, werde noch mal nachfragen.
    Euch ein schönes Wochenende! LG Kirsche

    1-2-3-4 diesen Kampf gewinnen wir.
    5-6-7-8 das Schalentier wird platt gemacht!


    Alles wird gut - eine andere Option gibt es nicht!

  • Hallo, nach fast 10 Monaten wollte ich nochmal ein kurzes Update geben. Ich war ja am Anfang gar nicht zufrieden mit dem Aufbau meiner subkutanten Mastetomie.

    Mittlerweile kann ich sagen, dass ich die neue Brust als ein Teil meines Körpers ansehe. Das Fremdkörpergefühl ist weg - wie lange das gedauert hat, kann ich nicht genau sagen - ich denke, 6 Monate hat es gedauert.


    Die neue Brust saß anfangs sehr hoch. Dies hat sich gelegt mit der Zeit/ nach Trage des Gurts und Kompressions BH. Anhand eines Muttermals, das vorher genau in der Falte der Brust saß, sehe ich, dass sie ca 0,5 cm höher sitzt als vorher. Das fällt aber nicht weiter auf.

    Ziemlich hart fühlt sich die Brust immer noch an - es kommt mir aber nicht mehr vor, als ob ich einen Stein dort unter der Haut hätte, sondern ich habe mich daran gewöhnt. Nur beim Anfassen fällt es auf. Hier hatte ich als Single immer extreme Sorgen, was ein Mann wohl davon halten würde. Nun gut, es ist erst einer dran gekommmen, aber der schien sich überhaupt nicht daran zu stören. Somit eine Sorge weniger.


    An den Seiten spürt (und sieht) man weiterhin die Ecken des Implantats. Aber selbst daran habe ich mich gewöhnt. Jemandem, der nicht Bescheid weiß, dürfte dies optisch nicht auffallen.

    Wenn ich nochmal operiert werden müsste wg einer eventuellen Kapselfibrose würde ich mich erkundigen, ob es weichere Implantage gibt/ das implantat unter den Muskel legen lassen (laut einem Arzt kann man eventuell selbst dann die Ecken etwas spüren, da der Mustel nur 1mm dick ist). Vermutlich würde ich mir auch die gesunde Brust anpassen lassen und etwas unterpolstern. Das kam anfangs nicht in Frage für mich, aber mittlerweile stehe ich dem Silikon positiver gegenüber. Der Unterschied der beiden Brüste ist kein Drama, aber wird im Alter sicherlich extremer werden.

    Dies alles ist mir allerdings nicht wichtig genug, um mich ohne Notwendigkeit noch einmal operieren zu lassen.


    Hoffe, allen anderen geht es im Laufe der Zeit ebenso gut!