Mastektomie - Silikon Aufbau - erste Wochen

  • Tinti

    ich hatte meine erste Physio letzte Woche, habe aber gemerkt, dass es noch zu früh ist. Daher habe ich erstmal abgebrochen bzw. setze sie ab dem 22.10. fort. Mir war es noch zu unangenehm und es schmerzte auch. Komme mit meiner "Heimgymnastik" besser zurecht.


    Anne79 dachte ich mir fast....ich hätte mir den Kopf für die Heilungsphase mit abnehmen lassen sollen :)Danke für die Info, beruhigt wieder etwas. Und heute mache ich mal Faulenzia

  • Hallo Vrau D.


    ich kenne es schon auch, dass die Brüste heiss und rot wurden, meist dann, wenn ich meine Arme zu stark beansprucht habe, aber ich hatte das nie in diesem Ausmaß und auch nicht direkt nach der Anstrengung, sondern meist einen Tag später.

    Ist es dann wirklich so, dass die Brüste innerhalb kurzer Zeit rot und dick werden? Das klingt für mich ehrlich gesagt so, als solltest du es abklären lassen. Vielleicht ist es auch so, dass du gerade einfach zu viel machst. Es ist immer schwierig den Mittelweg zu finden, aber die beschriebenen Beschwerden klingen für mich eher nach zu viel Bewegung und Unruhe am Implantat. Aber ich bin kein Arzt...


    Kühlen kann helfen, ist aber auch eher ein Blindflug wenn man nicht weiß, was die Ursache ist. Hast du Gefühl in den Brüsten? Ansonsten solltest du beim Kühlen aufpassen, dass es nicht zu kalt wird, da du es ja nicht merkst.


    Hallo Tinti


    ja, ich hatte nach meiner beidseitigen Mastektomie mit Silikonaufbau Physiotherapie. Das war am Anfang ganz gut, um die Arme wieder in Bewegung zu bekommen und die Verklebungen zu lösen. Anschließend war ich dann in einer Rehasport-Gruppe. Hier ging es dann etwas "flotter" zur Sache als in der Physio und der ganze Körper kommt wieder in Schwung. Am Anfang haben mich da die älteren Damen echt abgehängt, obwohl ich vor der OP recht sportlich war, das war wirklich etwas seltsam =O


    Viele Grüße


    Eirene

  • Eirene

    rot werden sie nicht. Eher warm und prall, vom Gefühl her, als ob mir sämtliches Blut einschießt und ich sie platzen wollen.


    An Kühlen habe ich auch schon gedacht, habe noch fast gar kein Gefühl in der Brust, daher würde ich es auch eher durch das Shirt hindurch kühlen.

  • Danke euch Vrau D. und Eirene - beim letzten Mal hatte ich schon im Krankenhaus eine Physiotherapeutin am Bett, die mir verschiedene Übungen gezeigt hatte. Aber ich kann mich beim besten Willen nicht erinnern, wie das danach war. Ich meine, ich hatte erst Monate später manuelle Therapie, weil die Nerven doch arg strapaziert waren von der OP.
    Hier sind die Physios bloß so voll, dass man eigentlich Wochen vorher die Termine ausmachen muss. Aber dann kann ich wohl durchaus bis nach der OP warten, dachte eben, ich müsste evtl. direkt nach dem Krankenhaus anfangen.

    Ich hatte auch lange gebraucht, um wieder richtig fit zu werden beim letzten Mal, also so kreislaufmäßig und im Gesamten. Ich bin zwar früh wieder gelaufen, aber das blieb ziemlich lange bei ziemlichem Schneckentempo. Die ersten zwei Wochen hat mich beim spazieren gehen sogar jede Schnecke überholt :D
    Das hatte ich auf die lange Narkose geschoben damals.

  • Hallo Tinti,


    ich habe auch erst Wochen nach der OP mit der Physio angefangen, da meine Brustwarzen sehr schlecht geheilt sind und die Wunden bei jeder größeren Bewegung wieder aufgerissen sind. Das war eine Gratwanderung zwischen nicht zu viel und genug um nicht total einzurosten.


    Ich bin am Tag nachdem ich aus dem Krankenhaus raus war mit meinem Mann und unseren Hunden in den Wald zum spazieren. Wir haben drei mal länger gebraucht als sonst, weil ich sooo langsam war und irgendwie total trittunsicher um ja nirgendwo auszurutschen. Die Hunde waren etwas ratlos wegen des Tempos, haben sich dann aber gefreut, dass sie die Runde quasi dreimal laufen konnten, weil sie immer hin und her sind bis ich auch mal da war. Es ist wirklich unglaublich, wie schnell man abbaut und wie lange man braucht um wieder einigermaßen fit zu werden...


    Viele Grüße


    Eirene

  • Liebe Vrau D. ,

    diese Beschwerden wie du sie beschreibst hatte ich auch. Wirklich meist, wenn ich zu viel gemacht habe.

    Für mich war dann hilfreich, mich am Nachmittag ca 1 Stunde hinzulegen. Den KompressionsBH an und eventuell Kühlakkus draufgelegt. Die weichen formbaren. Hatte dann meist den Fernseher an und habe versucht die Muskeln richtig zu entspannen.

    Das hat mir richtig gut getan und die Brüste sind abgeschwollen.

    Eine Ärztin im Brust Zentrum hatte mir das geraten und gesagt "die Brüste brauchen viel Ruhe zum Heilen. Also immer mal hinlegen"


    Ich wünsche dir gute Besserung und viel Geduld :)

    Liebe Grüße Pünktchen

  • Liebe Schokolade ,

    ich bin mit dem Op-Ergebnis inzwischen zufrieden.

    Nachdem ich letzten Juli die beidseitige Mastektomie mit Silikonaufbau unter dem Brustmuskel hatte, ist alles wunderbar verheilt. Auch die frei versetzten Brustwarzen, durch Bruststraffung und Verkleinerung, waren prima angewachsen. Nur war die Lage unter dem Muskel nicht optimal bei mir und es gab nach einem halben Jahr Probleme durch Kapselkontraktionen.

    So wurde ich im März nochmal operiert und neue Implantate auf den Muskel gelegt. Das ist auch sehr gut verheilt und die Probleme mit der Muskulatur haben sich gelegt. Ich hatte am Anfang noch wenig Kraft und komisches Ziehen beim Schieben, Drücken zB.

    Leider habe ich auf der linken Seite an der äußeren unteren Naht noch ziemlich schmerzhafte Probleme. Dort scheinen die Nerven beleidigt zu sein. Das schränkt mich zZ doch noch sehr in der Bewegung ein und an Sport oder ähnliches ist nicht zu denken. Ich hoffe, dass mir ein Heilpraktiker bei dem ich am Donnerstag einen Termin habe, helfen kann.


    Ich musste bei beiden Op's 12 Tage im KH bleiben, weil die Drainagen noch zu viel liefen und nicht gezogen werden konnten.

    Liebe Grüße Pünktchen

  • Hallo Puenktchen ,

    Deine Geschichte hört sich ähnlich an wie meine...

    Ich hatte im April meine beidseitige Mastektomie mit sofortigen Wideraufbau mit Silikonimplantaten und nach einigen Wochen hat sich bereits der Beginn einer Kapselfibrose abgezeichnet. Mit Physiotherapie / Lymphdrainage hat man nun monatelangen versucht den Verwachsungen + Kapselfibrose (links Grad 1, rechts Grad 3) entgegenzuwirken. Am 30.10 entscheidet sich dann wie es weitergeht ... hab da jedoch wenig Hoffnung da die Verwachsungen links sehr stark sind, es auch ziemlich schmerzt. Bei Muskelkontraktion ziehen sie sich massiv zusammen und Sport ist im Brustbereich kaum möglich). Ich vermute dass auch bei mir ein Implantatwechsel ansteht.

    Mal sehen...

    LG Möhrchen 🥕

  • Hallo Möhrchen,


    ich hatte einen Implantatwechsel nach 2 Jahren. In den zwei Jahren war es nie wirklich gut, aber ich wollte auf gar keinen Fall nochmal operiert werden. Am Ende sahen meine Brüste aus wie Rosinen wenn ich meinen Brustmuskel angespannt habe.


    Irgendwann hab ich dann nachgegeben und bin dem Rat meines Arztes gefolgt und hab die Implantate wechseln lassen. Sie wurden wieder unter dem Brustmuskel gelegt, aber es wurden weichere Implantate verwendet. Bislang ist alles gut:) Keine Verklebungen, keine Schwellungen bei stärkerer Bewegung, und eine Form die nach Brust aussieht.


    Der zweite Eingriff war wesentlich kürzer, viel weniger schmerzhaft und die Heilungsphase deutlich kürzer.


    Ich schreib dir das, weil ich riesen Bammel vor der zweiten OP hatte und das eigentlich nicht nötig war, da es ein deutlich kleinerer Eingriff ist als die Mastektomie,


    Ich wünsch dir weiterhin alles Gute und hoffe, dass du eine Lösung findest mit der du glücklich sein kannst.


    Viele Grüße


    Eirene

  • Liebe Schokolade ,

    gibt es denn schon einen Op-Termin bei dir? Und hast du vorab nochmal ein Gespräch mit deinem Chirurgen wie er nun plant, welches Implantat usw?


    Liebe Moehrchen ,

    für mich wares wie eine Befreiung als die 2. Op überstanden war. Die Muskeln und die obere Hautschicht waren so mit dem linken Implantat verwachsen, dass ich mich wie in einer Zwangsjacke gefühlt habe. Optisch hat man das kaum gesehen, da ich noch eine Fettschicht habe. Aber zum Beispiel dem Hände vor der Brust zusammendrücken zog sich alles komisch und schmerzhaft zusammen.

    Ich wollte dann nur noch schnell den Termin um es hinter mich zu bringen.

    Leider kommt es sehr oft zu diesen Komplikationen nach einer Mastektomie. Aber nach einem Implantatwechsel heilt es viel schneller, ist nicht zu vergleichen wie bei der 1. Op wie schon Eirene schreibt. Auch konnte mein Chirurg noch kleine Korrekturen vornehmen und eine andere Implantatgröße wählen. Dadurch, dass sie nun über dem Muskel liegen, hat er etwas größere genommen. von 360 auf 390 gramm.

    Hast du die Implantate zZ unter dem Muskel?


    Viele Grüße Puenktchen

  • Liebe Puenktchen ,


    ja ich habe meinen Op Termin bereits Ende Oktober und bin schon die ganze Zeit angespannt, obwohl ich weiß das die Ärtztin wirklich gut ist.

    Das intensive Vorgespräch hatte ich schon gehabt. Sie hat mir die Firma verraten und sie hat mir runde Implantate empfohlen.

    Meine jetzige Brustform ist auch eher rund. Meine Brüste wurden vorher ausgemessen und danach entscheidet sich welche Größe, es kann aber sein duch die Mastektomie, das diese Größe zu Spannungen führen kann. Deshalb hat sie auch mehere Größen bestellt, das entscheidet sich dann direkt in der Op. Es scheint wohl so üblich zu sein, habe ich jetzt auch schon mehrfach erfahren. Auf jeden Fall wird es unter dem Brustmuskel gelegt. Nur links konnte ich ebend nicht so raushören. Ich habe vor meiner OP noch die ganzen Voruntersuchungen wie Blutabnahme, EKG und auch nochmal das Arztgespräch. Da werde ich sie nochmals fragen. Bei den Gesprächen möchte man immer genug Informartionen haben, aber dann ist die Aufgregung so groß, das nur ein Teil hängen bleibt.


    Ich würde ja gerne mal Wissen wie lange der Eingriff dauert. Vielleicht kann mir dazu noch jemand etwas sagen. Desto kürzer, desto besser.


    Grüße Schokolade

  • Hallo Eirene und Puenktchen ,

    vielen Dank für eure Nachricht 😊

    Angst vor diesen Eingriff habe ich nicht im Gegenteil ... ich bin inzwischen froh wenn die doch recht starken Verwachsungen links gelöst werden und die Implantate höchstwahrscheinlich gewechselt werden da dies alles aktuell doch sehr schmerzhaft ist. Wenn ich meine Hände vorne zusammen drücke ist es auch dass beide Implantate sehr stark verformt werden deswegen mache ich schon gar kein Brustmuskeltraining mehr im Fitnessstudio da dies alles noch härter macht. Jetzt muss ich jedoch erstmal warten bis die adjuvante Chemotherapie vorbei ist und dann noch ein paar Erholungswochen dazwischen liegen, damit mein Körper bestmöglich gesärkt für diesen Eingriff ist.

    Aber lieben Dank fürs Mutmachen :hug:

    LG Möhrchen 🥕

    Schokolade ,

    Meine beidseitige Mastektomie mit sofortigen Wiederaufbau mit Silikonimplantaten + Sentinel-Lymphknotenentnahme links hat insgesamt ca. vier Stunden gedauert.

    Meine Ärztin meinte dass mit guten 3 Stunden gerechnet werden muss + frei gewisse Zeit für "Extras"

    LG Möhrchen 🥕

  • die müssen ja das komplette Brustgewebe entfernen, sehr sorgfältig arbeiten (zumal ja mit Strom gearbeitet wird), evtl. Brustmuskelgewebe "umsetzen", Hautanpssungen durchführen, Implantate auswählen und einsetzen evtl. mit Einlage-"Taschen", Gewebeproben entnehmen und hierbei Schnellschnitte durch Pathologe testen lassen, mehrfach nähen, Brüste naturgetreu nachbilden, etliche Blutungen stocken, Drainagen einsetzen, Lymphknoten suchen, usw. usw.

    ... das dauert Alles seine Zeit 😜