Mastektomie - Silikon Aufbau

  • Hallo Kiwibeere,

    ich habe auch beide Seiten in einer Op machen lassen. War ein Kampf mit der Krankenkasse 😐, da nur eine Seite erkrankt war.

    Es kommt auf jeden Fall darauf an, ob bei dir die Implis auf oder unter den Muskel gesetzt werden wie lange du noch Schonung brauchst und vorallem nichts heben kannst. Ich würde dir dringend empfehlen, dir selbst mehrere Wochen Zeit zu lassen und Hilfe zu organisieren. Nicht dein Baby heben zu dürfen wird sehr schwer, aber auch die alltäglichen Bewegungen sind eingeschränkt bzw sollte man lassen damit das Implantat einheilen kann.

    Ich schreibe das so deutlich, weil ich das im letzten Jahr nach meiner Op nicht wußte und nun eine Kapselfibrose habe.

    LG Pünktchen

  • hm..ich hab mir gerade überlegt..ich mach das doch nicht^^..ich will nicht eingeschränkt sein..:( aber muss ja leider sein...X/


    Ob sie auf oder unter den muskel gesetzt werden weiß ich noch nicht. Erfahre ich nächste Woche...

    Schreibe gleich weiter......

  • Heideblüte

    Danke für deinen ausführlichen Bericht. Wie gesagt mein Mann ist offiziell bei der Krankenkasse als meine Haushaltshilfe gemeldet. Jetzt während der chemo (übermorgen ist die letzte :thumbup:) ist er immer 2 Tage die woche zuhause und wenn ich dann die op habe und wieder zuhause bin kann er die 8 tage am Stück nehmen. Nur wie geht es dann weiter,wenn ich sie noch nicht mal aus dem laufstall heben darf...

    Oh je...;(;( es kann doch nicht 24 std einer bei mir sein..meine Mutter kann mir ja auch helfen...ich weiß ehrlich gesagt nicht wie das alles klappen soll..


    Hab mich extra schon für die silikon Variante entschieden weil das das “schnellste“ ist, und jetzt mach ich mir so Gedanken wie der alltag hinterher klappt. Gut das der große schon mit seinen 5 Jahren relativ selbstständig ist und mir auch helfen kann..


    Irgendwie wird es schon klappen.


    Und man darf nicht auf der seite schlafen? :( na toll, ich kann nur auf der seite schlafen...


    Naja ich nehm jetzt übermorgen erstmal die letzte chemo mit und Freitag darf ich wieder ins MRT,wo mir jetzt schon vor graut. Dann ist Dienstag das op Gespräch wo uch danach hoffentlich etwas ruhiger bin und dann genieße ich noch die letzten Wochen mit meinen brüsten^^^^ und das normale Leben..bevor der Tag X kommt...;(

    Ich bin.auch noch nie operiert worden...noch so ne sache...||


    Ich danke euch auf jeden Fall recht herzlich für eure doch sehr hilfreichen antworten:hug:

  • Liebe Kiwibeere,

    Seitenschlafen kannst Du erst einmal vergessen. Du bekommst Herzkissen zum Unterdenarmlegen, die machen es einigermaßen erträglich. Ich konnte früher gar nicht auf dem Rücken schlafen. Inzwischen habe ich mich daran gewöhnt.

    Wir begleiten Dich in den OP und passen auf Dich auf - darin sind wir echt Spitze! Mir hat diese Vorstellung immer sehr geholfen. Ich betrachte das Geschehen immer von oben aus meiner Hängematte.

    Überlege Dir am besten, wer Dir eventuell noch helfen könnte. Eine Freundin stundenweise? Eine Nachbarin für ein paar Minuten auf Abruf?

    Nimm jede angebotene Hilfe an und fordere sie wo nötig ein!

    Ist zwar ungewohnt, aber funktionert...

    LG Kirsche

  • Liebe Kiwibeere, ich konnte locker auf der Seite schlafen, mach dir keine Gedanken. Heben geht nicht, bis alles wieder normal ist dauert es 8 Wochen. Ich hatte 2014 eine beidseitige Masektomie mit Silikonaufbau. Ich habe keine Probleme . Nach der Op ist es bei mir wie bei

    Sonnenblümchen abgelaufen und ich bin nach 5 Tagen nach Hause gegangen. Schmerzen hielten sich in Grenzen, nur Arme heben ging halt nicht, Jeden Tag fleissig physiotherapeutische Übungen machen und nach 8 Wochen klappt das alles wieder wie vorher (zumindest bei mir).

    Du schaffst das !


    LG

    Fidi

    Anfangs wollt ich fast verzagen,

    und ich glaubt, ich trüg es nie,

    und ich hab es doch getragen -

    aber fragt mich nur nicht wie?

    Heinrich Heine

  • Liebe Kiwibeere,

    ich hatte im November beidseitige Mastektomie und Silikonaufbau unter dem Muskel. Ich bin ein paar Stunden nach Aufwachen aus der Narkose schon ganz langsam aufgestanden und dann auch allein zur Toilette. Aufstehen funktioniert so ein bisschen seitlich rollend und dann mit den Armen abstützend, also versuchen den Brustmuskel nicht zu dolle anzustrengen. Merkt man aber und ich denke das rollende Aufstehen ist dann irgendwie ein Automatismus:D. Zuhause haben sich bei mir Seitenschläferkissen ziemlich bewehrt. Der Rücken tat nach ein paar Tagen ganz schön weh, sodass mit diesen Seitenschläferkissen zumindest leichte Seitenlage möglich war. Aber ca. die erste Woche ging bei mir eigentlich auch nur halbsitzend zu schlafen (also ca. 45 Grad schätze ich), also eine schräge bauen mit mehreren Kissen.


    Im Krankenhaus selbst war ich 8 Tage, eine von 4 Drainagen lief leider bis zum Schluss. Ich hatte auch die ersten Tage Klebestreifen auf den Nähten, darüber sterile Folie (sah aus wie Frischhaltefolie) und war dann darüber noch bandagiert. Nach ein paar Tagen bekam ich dann den Kompressions-BH. Ansonsten hat bei mir alles soweit funktioniert, also Waschen, Toilette, was zu essen und trinken machen. Ich hab mir am Tag danach auch schon einen „vernünftigen“ Kaffee in der Cafeteria holen können. Eben alles langsam und gemütlich. Haare waschen ging auch bei mir nicht allein. Mein Doc hatte gesagt, ich dürfe alles machen, nur nicht ruckartig, sondern langsam. Heben ist natürlich tabu!, was bei Dir mit Kleinkind logischerweise ein Problem darstellt. Mir wurde Heben untersagt, weil die Implantate sich drehen oder verrutschen könnten. Nach 6-8 Wochen sollten die dann aber eingewachsen sein.


    Alles nicht schön, aber machbar.


    Du schaffst das schon, nur brauchst Du mit Kleinkind auf jeden Fall Unterstützung.


    Ich wünsch Dir alles, alles Gute :thumbup:

  • das entscheidet der operierende Arzt individuell. Es gibt vor- und Nachteile bei beiden Methoden. Bei mir sagten 2 von 3 Ärzten, dass ich eine ausreichende speckschicht hätte um das implantat abzudecken und ein optisch ansprechendes Ergebnis zu erzielen so dass es nicht notwendig sei meinen Muskel zu verletzen, der üblicherweise das implantat im oberen Bereich abdeckt und die Kante des Implantats versteckt. Ich hab das geglaubt und es ist in der Tat so, dass ich die Kanten selbst nur schwer finde. Es kommt-wie so oft- auf den Arzt an, was kann er , was empfiehlt er, wovon ist er überzeugt. Daher empfehle ich immer wieder vor einem so grossen Schritt eine zweitmeinung einzuholen.

    Ohne genetische Belastung eine mastektomie zu bekommen ist nicht so leicht und für die gesunde Seite erst recht. Die datenlage verspricht keinen Vorteil gegenüber einer BET und das ganze ist auch kein Spaziergang. Man hat wohl darüber hinaus auch festgestellt dass Frauen in der akuten Erkrankungssituation gern "voreilig" dazu neigen und später nicht mehr davon überzeugt sind und ist daher zurückhaltend dem Wunsch nach mastektomie zu folgen.

    Eine Möglichkeit ist die psychische Belastung.

    kiwibeere : wie oben schon von den anderen mödels beschrieben , ist anfangs halb sitzend schlafen sehr angenehm. Ich hab auch das fußende etwas erhöht. so und mit den herzkissen konnte ich nicht wegrollen. Aufgestanden bin ich die ersten Tage mit Hilfe der motorverstellung des Bettes. Hab das kopfende hochgefahren. Das ging bestens. Unangenehm ist das erste aufsetzen, wenn die Schwerkraft an den neuen brüsten einsetzt. Es ist ungewohntes Gewicht da sie noch nicht angewachsen sind und ausserdem noch auf die frische Wunde drücken. Hab mich vor schreck gleich wieder angelehnt und beim 2. Anlauf die beiden festgehalten und dann den Griff langsam gelockert, so dass ich mich sozusagen grammweise an das neue Gewicht gewöhnen konnte. Das wird aber schnell weniger.

    Ich hatte zu Hause viele Kissen um mich rum und hab mich entsprechend gepolstert. So halb auf der Seite (Popo rum und Körper bis auf Kissen rollen lassen) hab ich schon nach einigen Tagen gelegen. Eine Ärztin meinte "irgendwann drehen sie sich im Schlaf auf die Seite und dann ist es auch okay"

    Ich war begeisterte bauchschläferin, das ging anfangs natürlich gar nicht und nun ist es irgendwie unbequem und ich brauche diverse Kissen. Einschlafen war eine Katastrophe. Nun hab ich kürzlich zufällig entdeckt, dass es sog. Bauchschläferkissen gibt. Hab mir gleich eins gegönnt und kann damit wunderbar auf dem Bauch liegen und schlafe ganz schnell ein. Lustig: wenn ich morgens aufwache liege ich auf dem Rücken, ist mir früher seltenst passiert. Aber immerhin ist mein Schlaf seither wesentlich erholsamer.

  • Hallo zusammen,

    Ich brauche mal einen Tip von euch.

    Ich wurde am Dienstag operiert (vor 6 Tagen) - Mastektomie mit Silikonaufbau.


    Nun habe ich seit gestern unter dem stütz bh eine Wunde, die von der Reibung kommt.

    Jede Bewegung tut tierisch weh. Und der bh drückt natürlich extrem da drauf.


    Hat jemand einen Tip was ich da machen kann? Am liebsten würde ich den BH ein paar Tage nicht tragen...


    Danke euch schon vorab.


    Ps: wie kommt ihr damit klar, dass die neue Brust taub ist?

  • Liebe Witch,

    Druckstellen kannst Du mit Kompressen abpolstern. Am bestennsind Saugkompressen, da kannst Du auch gut eincremen und es klebt nichts auf der Wunde fest.

    Weiterhin macht es vielleicht Sinn, ein Unterhemd unter dem BH zu tragen. Funktioniert bei mir (offene Spannungsblasen) momentan gut.


    An die Taubheit gewöhnst Du Dich. Das wird mit der Zeit besser. Und der Vorteil ist: Was taub ist, kann nicht weh tun!

    LG Kirsche

  • Liebe Kirsche,

    habe das gleiche Problem wie Witch148.

    Den Tip mit dem Unterhemd werde ich ausprobieren.

    @Witch 148

    An die taube Brust gewöhnst Du Dich. Ich habe vielmehr das Problem, dass meine Brüste jetzt so verschieden aussehen. Dann habe ich Schmerzen beim Ventil (mit dem man das Implantat evtl. vergrößern kann). Das liegt unter der Haut und der BH drückt drauf. Das Ventil wird irgendwann entfernt (wahrscheinlich im nächsten Jahr).

    Ich wünsche Euch einen schönen Tag.

    LG Nani

  • Liebe nani ,

    was sagen denn die Ärzte dazu, dass sie Brüste so unterschiedlich aussehen?

    Ist denen das egal?

    Es geht zwar in erster Linie um Gesundheit, aber auch die seelische Gesundheit ist wichtig und das würde mich vermutlich auch belasten.

    So wird es bei mir sicher auch sein.

    Die Ärztin sagte schon, sie kriegen das nicht so hin, dass es gleich aussieht.

    100 % gleich muss es ja auch nicht sein, aber sie sollten sich schon noch ähneln.

    😔

  • Liebe Cookie ,

    mein Arzt meint, dass man die Brüste angleichen kann. Außerdem müsste man bei der linken Brust auch noch die Brustwarze konstruieren, die wurde nämlich mit entfernt, weil das DCIS von der Brustwarze ausging.

    Ich glaube, dass man eine 100 %-ige Gleichheit nicht herstellen kann und das wusste ich auch; aber trotzdem habe ich mir das Ergebnis anders vorgestellt. Die linke Bruststeht wie eine eins und ist prall (die "neue"); meine rechte Brust (die natürliche) ist natürlich etwas weicher und hängt. Das ist meinem Alter und auch den Schwangerschaften geschuldet. Diese könnte man etwas nach oben setzen.

    Mein Mann sagt aber ich bräuchte das nicht machen, ich würde auch so super aussehen. Das ist ja toll von ihm, dass er mir das immer wieder sagt und versucht mich aufzubauen (aber ich sehe mich im Spiegel). Das allererste Mal nach der OP, wo der Verband abgenommen wurde, habe ich geheult. Ich weiß nicht, was ich gedacht habe, aber so habe ich mir das Ergebnis nicht vorgestellt (zumal mir mein Arzt vorher Bilder gezeigt hat, wie es aussehen könnte).


    GLG Nani

  • hi nani

    Du schreibst was von Ventil das noch rauskommt. Kann es sein, dass du noch gar nicht das Finale Implantat sondern einem expander bekommen hast? Dann wäre es vermutlich auch noch nicht die endgültige Form.

    Ich würde den Arzt einfach noch mal drauf ansprechen warum er dir so tolle Fotos zeigt und deine dann doch nicht zusammenpassen.

    Ganz gleich gehr nicht, aber ähneln sollten sie sich schon.

  • Danke für die Tips, liebe Kirsche!

    Unterhemd klingt nach einer super Idee. Auch wenn das doofe Ding dadurch noch ein bisschen enger wird.


    Im Moment kämpfe ich mit tierischen Schmerzen von der drainage. Sie haben die Flaschen getauscht und davon leider nichts erwähnt 😬


    Und im Moment kann ich mir nicht vorstellen, dass ich mich an die Taubheit gewöhne, aber es wird dann vermutlich so sein. Ich glaube ich brauche noch Zeit um mich an das und den Verlust der Brustwarze zu gewöhnen. Ich mag noch gar nicht hinschauen....

  • In wie fern macht die Drainage Dir Schwierigkeiten? Dürfte eigentlich nicht sein...

    Flaschentausch bringt keine Schmerzen. Ist die Drainage vielleicht blöd fest genäht und es drückt im BH? Hier schaffen dicke Kompressen Abhilfe.

    Die Drainagen schmerzen maximal beim Ziehen (und dann auch nur kurz und nur, wenn sie irgendwo angewachsen sind - dafür bin ich Expertin)


    Ja, der Verlust der Brustwarze ist schon nicht ohne...ich wollte aber trotzdem keine Rekonstruktion oder Tätowierung, bringt mir das Gefühl nicht wieder zurück...

    Richtig glücklich bin ich aber daher darüber, dass bei der Anpassung meine Brustwarze trotz Komplettversetzung durchgehalten hat und ich somit wenigstens noch eine habe. Mal sehen, wann das Gefühl zurückkehrt - theoretisch könnte ich sogar stillen.

    LG Kirsche

  • Die drainage hat sich laut Arzt zwischen Brustwand und Haut festgesaugt. Sie haben versucht sie zu lösen, aber sie sagt sich immer wieder fest. Die Ärzte sagen das ist nicht „schlimm“ und ich soll Ibuprofen nehmen. Kann trotzdem kaum aufstehen vor schmerzen und ich stelle mich nicht an.


    Das ziehen kann ich gerade kaum abwarten- dann ist der Schmerz wenigstens vorbei.


    Ab wann dürftest du denn wieder duschen?


    Gut, dass Dir eine Brustwarze erhalten geblieben ist und ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass das Gefühl bald zurück kehrt!


    LG

  • Hmmm, das ist ja blöd. Dann drück ich beide Daumen, dass die Drainage schnell raus kommt!

    Beim Duschen gibt es verschiedene Ansichten. Ich habe immer erst wieder Wasser an meine Wunden gelassen, wenn diese wirklich nicht mehr geblutet und/oder genässt haben. Ist bei mir aber auch nicht problematisch, da ich seit der Chemo nicht mehr transpiriere.

    Mein PC hätte mich schon 3 Tage nach der OP unter die Dusche gestellt.