Vorbeugende Eierstockentfernung

  • Salut

    Ich hatte diese OP 2 Jahre nach BK Diagnose. Mir war ca. 1 Woche Übel, ich vertrage generell Anästhesien schlecht. Ansonsten hätte ich nichts. Aber wenn du viel Schweiss hast, dann ist dein Kreislauf noch nicht wieder eingespielt.


    Von daher GEDULD und auf den Körper hören und sich diese Ruhepausen gönnen.


    GLG

    Viviane

  • Hallo

    Jetzt weiss ich nicht, ob du vor der Eierstockentfernung schon in den Wechseljahren warst oder nicht, ich war es durch Spritzen in de. Bauch. Falls du es nicht warst, könnte der Schweiss natürlich davon kommen, dass du nun in die Wechseljahre katapultiert worden bist.

    GLG

    Viviane

  • Ich war laut Gyn schon in den Wechseljahren, sonst hätte ich Letrozol nicht als einziges Medikament bekommen.

    Aber anscheinend haben die Eierstöcke doch noch ein paar Hormone produziert.

    Ich werde mich jetzt einfach noch ein bisschen schönen.

  • Heute ist es 5 Wochen her, dass meine Eierstöcke entfernt wurden.

    Ich fühle mich gar nicht gut. Bin sehr schwindlig und jede Aktion fällt schwer. Da kommt natürlich auch das warme Wetter dazu. Eigentlich dachte ich , da ich ja schon 8 Monate Letrozol nehme, würde ich das kaum merken, aber momentan habe ich das Gefühl, es geht gar nicht wieder bergauf.

    Antrieb habe ich, genügend Ideen, was ich machen möchte. Bin nur total schlapp, schwitze ordentlich, und dieses Benommenheitsgefühl. Sport geht momentan nur mäßig, daher tut mir auch ziemlich alles weh. Habe heute mal eine gute Dosis Schmerzmittel genommen.

    Ist das schon Fatigue ?

  • Liebe Ghetta. Ich hatte die Ovarektomie Ende Mai. Zunächst war sehr überrascht, wie schnell man wieder auf den Fue3ist. Dann ging mir ähnlich wie Dir: total müde, schlapp, Schwindelgefuehle.. Allerdings hatte eine der 3 OP-Wunden auch ganze 7 Wochen gebraucht, um zu heilen. Und das auch erst, nachdem ich eine antibiotische Salbe genutzt habe. Die beiden anderen Schnitte sind super klein und unauffällig. Das verleitet wahrscheinlich dazu, die OP auch für klein zu halten und erwartet ganz schnelle Genesung. Wenn man sich den OP Bericht durchliest, merkt man, daß "innen" dann doch eine größere Fläche betroffen ist und das muss auch erstmal heilen, auch wenn man es nicht sieht.

    Ein anderer Aspekt dürfte das Wetter sein- das ist ja auch ans3. Ich mag gar nicht schreiben, weil ich es selbst nicht mehr hören kann.... dieses Wort mit "G"... Wir haben ja schon einiges hinter uns und ich habe das Gefühl, das ich von OP zu OP länger Zeit zur Erholung brauchte.

    Ob es schon Fatique bei Dir ist? Erschoepfung auf jeden Fall. Und 5 Wochen nach der OP bist Du immer noch in der Rekonvaleszenz. Ich wünsche Dir weiter gute Besserung!

    Kathrin

  • Hallo! Bei mir wurde im März eine prophylaktische Entfernung der Eierstöcke vorgenommen. Seit dem steigt mein Wert der alkalischen Phosphatase langsam aber stetig nun bis auf 133 bei sonst sehr guten Blutwerten. Kennt das jemand?

    Es kann mit den Knochenstoffwechsel durch den Östrogen Entzug zu tun haben, Vitamin D ist gut- sonst käme das in Frage. Nehme hochdosiert K2, das steigert die AP auch.

    Aber: es kann auch auf Metastasen im Knochen hindeuten.

    Habe große Angst.


    Liebe Grüße

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Beitrag hierher verschoben

  • ich weiß nicht was ich machen soll ;(

    Ich hatte mit 33 brustkrebs (tn, brca1) und bin seit April 2019 nun krebsfrei.

    Nun müssen meine Eierstöcke ja noch raus und ich weiß einfach nicht wann ich das machen soll. Alle Ärzte sagen nicht vor 40. Ich würde es am liebsten dieses Jahr schon machen (werde im Mai 35). Aber ich habe große Angst vor den Nebenwirkungen 😞 vor allem vor den psychischen... der sexuellen Unlust, schlechte Laune, Gewichtszunahme usw. Klar, besser als Krebs, aber wenn man es noch paar Jahre aufschieben könnte. Aber das halte ich auch nicht aus, mit der ständigen Angst zu leben.


    Was meint ihr?

  • hallo liebe Anna25 ,


    Ich bin noch 36 und habe mir vor knapp 4 Wochen beide Eileiter und Eierstöcke entfernen lassen. Ich habe, nein besser klingt ich hatte😅🙏 auch ein TN mammakarzinom bei brca1 Mutation und habe das alles zusammen gleich mit der beidseitigen mastektomie machen lassen.

    Angst vor den Nebenwirkungen hatte und habe ich überhaupt nicht. Die Angst vor einem ovarialkarzinom aber schon. Und dieser sch... Krebs hält sich leider an keine Regeln, den interessiert nicht, dass ich erst 36 bin und nicht 40 😕 natürlich kann ich nur für mich sprechen aber ich habe diese Entscheidung ohne langes Überlegen getroffen.


    LG 🌞

  • danke Little sunshine für deine Antwort.

    Du hast Recht, es gibt nix schlimmeres als krebs. Trotzdem habe ich auch Angst vor den Nebenwirkungen.

    Was haben dir denn die ärzte gesagt? Waren die sofort einverstanden?

    Ich habe wirklich mittlerweile 10 Ärzte gefragt. Alle sagen auf keinen Fall schon jetzt. Gut, die könnten mir aber wahrscheinlich auch nicht versprechen, dass ich bis 40 verschont bleibe 🙄


    Hast du gar keine Beschwerden?

    Wie geht es dir sonst psychisch? Was hattest du für eine Tumorbiologie?


    Liebe Grüße,

    Anna

  • Hallo Anna25 ,

    Als klar wahr, dass ich die Mutation habe, gab es gar keine Frage wegen der Op. Meine Ärztin hätte es mir nahe gelegt, wenn ich es nicht von selbst gleich angesprochen hätte. Es war für sie selbstverständlich, auch das wir alles mit einer Op erledigen.


    Nebenwirkungen könnte ich jetzt garnicht sagen.... klar ab und an ist mir schon mal recht heiß, und wenn dann eher nachts,tagsüber kaum😅aber das war unter Chemo eigentlich schlimmer und seitdem bin ich ja schon in den Wechseljahren 🙄

    Sonst nervt mich deswegen nur, dass ich grad nicht so Sport machen kann wie ich will😅gerade situps oder so, geht halt noch nicht.


    Psychisch ist grad eher die Angst vor Rezidiv oder Metastasen, da ich ja keine pcr hatte und das miststück noch immer so ne hohe teilungsrate hatte😖 aber das wird schon wieder besser hoffe ich. Meine Kolleginnen, bin ja selbst Ärztin, meinten, ich solle vielleicht mal mit jemand reden, das würde meinem Kopf gut tun, also sprich mit ner Psychologin. Termin zum Erstgespräch hab ich in 2 Wochen, schaden wird es sicher nicht.


    LG 🌞