Vorbeugende Eierstockentfernung

  • Liebe Anna25 ,

    ich weiß, es ist schwierig. Ich habe gesehen, dass Du 2 Kinder hast. Bei mir war damals ausschlaggebend, mich zur OP durchzuringen, dass ich einen Sohn habe (jetzt 8) und ich wollte es wegen ihm nicht riskieren krank zu werden.

    Ich fühle mich im Moment auch sicherlich deswegen schlechter als es vielleicht sein müsste, da mein Mann und ich uns ein paar Monate nach der OP getrennt haben. Das hatte aber nichts mit der OP zu tun. Wenn ich einen lieben, verständnisvollen Partner hätte, der auch in schweren Zeiten zu mir stehen würde, wäre es vermutlich nicht so schlimm. Wenn Du einen lieben Mann hast, dem Du zutraust auch dann weiterhin für Dich da zu sein, sollte es dir etwas die Angst nehmen. Du kannst sicherlich ebenfalls eine HOrmonersatztherapie machen, die schon mal hilft. Ich kann Dir nicht sagen, wie sich das Ganze in einer Beziehung anfühlt und wie es mit der Sexualität klappen würde. Vielleicht können hier andere etwas dazu sagen oder auch Tipps geben. Liebe Grüße, Corina

    ,