Therapie mit Lynparza (Olaparib)

  • Ach, liebe pupi1230 ,

    komm zu mir in die Hängematte. Wir lesen unseren Humorthread von vorn bis hinten durch. Danach schauen wir und jede Menge lustiger Filme an und wenn das immer noch nicht hilft, dann kitzel ich Dich durch ;) :hug:

    1-2-3-4 diesen Kampf gewinnen wir.
    5-6-7-8 das Schalentier wird platt gemacht!


    Alles wird gut - eine andere Option gibt es nicht!

  • Hallo pupi 1230,


    schön, dass Du Olaparib bekommst. Das ist auf jeden Fall angenehmer als Chemo!

    Ich hab es (leider nur) 7 Monate genommen (danach wieder Progress mit folgender Chemo) und ganz gut vertragen. Ich hab in der ganzen

    Zeit die maximale (also geplante) Dosierung genommen und die einzige NW bei mir war ein leichtes Druckgefühl im Oberbauch, was aber sicher mit entsprechenden Medis oder Wärmflasche/Massage in den Griff zu kriegen ist. Also, keine Panik! Alles Gute für die Behandlung und wenig NW!


    Liebe Grüße von der Felszicke

  • Felszicke


    Daaaaanke für deine Meldung, das beruhigt mich schon mal ein bisschen. D.h. Du hast es 7 Monate genommen und hattest dann ein Rezidiv? Welche Chemo hast du vorher bekommen (ich bekomme jetzt Carboplatin und Caelyx) und wie ist es dann nach dem Rezidiv weitergegangen? OP oder wieder Chemo und wenn ja, welche?

    Sorry wegen den vielen Fragen, aber ich versuch mich mal ein bisschen zu orientieren wie es weitergehen kann.

    Dankeschön

  • Hallo.

    Ich habe eben euer geschriebenes gelesen, da ich ab heute auch mit Lynparza (Olaparib) angefangen habe.

    Ich hatte vor 3 J. Die Diagnose Eierstockskrebs, es folgte eine Chemo. Es hatte allerdings nichts gestreut.

    Nach 3 J. bekam ich dann einen Rückfall.ich hatte Metastasen in der Lunge und Leber und Knochen. Es erfolgte eine Chemo.Die Metastasen sind weniger kleiner geworden oder zum Teil nur so in der Größe geblieben.

    Jetzt steigt der Tumormarker wieder gut an und habe Schmerzen bekommen.Meine Ärztin möchte gerne das Lynparza für mich geben .

    Also war heute mein erster Tag. Ich fange heute und morgen mit 2x 5 Tabletten an und ab Samstag dann mit 2x 8 Tabletten.

    Bis jetzt geht es mir gut, ich merke nichts an NW, ich hoffe, das bleibt so. Mich würde auch sehr interessieren, was ihr für Erfahrung damit macht.

    Ich drücke euch die Daumen und hoffe was von euch zu hören 🙂🙂.

    P.S.

    Ich bin nicht so die beste Schreiberin🤗🤗

  • Liebe Michi2018 ,


    ich würde mich sehr freuen, wenn du über deine Erfahrungen mit Olaparib berichten würdest. Bei mir steht das Medikament wegen meiner BRCA2-Mutation ja auch für später im Raum. Da es ja für BK erst sehr neu zugelassen ist, fehlen diese Erfahrungen damit noch etwas.


    Liebe Grüße

    Sabine

  • Liebe Michi2018


    Wenn du immer das @ vor den Namen der Angesprochenen setzt, wird dieser dann gelb unterlegt. Dann leuchtet die Glocke oben rechts rot und man weiß dann, dass man erwähnt wurde.:)


    Das Olaparib wurde mir von meinem Humangenetiker ans Herz gelegt, wenn meine derzeitige Medikamentierung nicht mehr wirken sollte. Bei BRCA2 ist das wohl jetzt das beste und wirksamste Mittel. Also hoffe ich noch lange nicht.... Bin mit Ibrance 125 mg. sehr zufrieden und es wirkt sehr gut!


    Liebe Grüße

    Sabine

  • Hallo @ alle.


    Als ihr auf BRCA getestet wurdet, was ist da gesagt worden. Kann das Gen jederzeit bei einem Progress in der neuen Metastase auftauchen, oder ist es generell von Anfang an da, oder eben nicht?! Ich habe nämlich einen Termin in der Uni zur Testung. Wenn dem nicht so ist und es jederzeit sich entwickeln kann, macht das ja erst Sinn, wenn ich einen Progress habe!

  • Michi2018

    Bina_63

    paetzi

    Felszicke


    Daaanke für eure Meldungen! Ich hoffe, wir können hier einen guten Erfahrungsaustausch machen! Das wäre toll! Ein relativ neues Medikament und eine neue Therapieart bringt doch eine Menge Unsicherheit mit sich. Zumindest sehe ich das so...


    Wobei wir aber auch unsere unterschiedlichen Krebserkrankungen berücksichtigen müssen.

    Michi2018 und ich sind aus der Eierstockkrebstruppe und Bina_63 und paetzi kommen ja anscheinend aus der BK Truppe. Aber Nebenwirkungen sind sicher gleich, da können wie uns schon mal super aneinander orientieren!

    BRCA Test war bei mir negativ, d.h. keinerlei Vererbung, aber nach EK FIGO 4 und Rezidiv mit Chemo Carboplatin und Caelyx steht nun nach Reha im Juli Lynparza/Olaparib als Erhaltungstherapie an.

    Also...auf einen guten Erfahrungsaustausch, Mädels....ich.sag immer, DAS ZIEH ICH DURCH!


    Liebe Grüsse aus Wien

  • meine Ärztin hat gesagt,dass es nachgewiesen worden ist, dass es egal ist, ob man positiv auf den BRCA Wert ist oder nicht. Es wird jetzt für beide Fälle angewendet.

    Also beginne ich mit morgens 8 Tabletten und abends 8 Tabletten. Bis jetzt merke ich noch nicht viel von NW. Ist ja aber auch erst der 2. Tag.

    Und genau Pupi1230 ,das ziehen wir alle durch🤗🤗

  • Michi2018


    ...wollt nur kurz nachfragen wie es dir mit Lynparza geht? Bzw, kannst du mir die mg sagen die du verschrieben bekommen hast? Es gibt ja unterschiedlich starke Tabletten.


    Ich fange jetzt am 10. Juli damit an, Dosis 150 mg früh und 300 mg abends, laut Beipackzettel maximal 600 mg am Tag. Wenn ich es vertrage, Blutwerte werden Ende Juli gemessen, dann wird die Dosis auf das Maximum erhöht.

  • Limaja

    Michi2018

    Felszicke

    Bina_63


    Kurzer Lagebericht von der EK Front und von Olaparib/ Lynparza (nach Rezidiv Erhaltungstherapie).

    Ich nehme seit 10.7. jetzt 450 mg Lynparza. Dosis 150 mg Früh und 300 mg abends.

    Die Blutbefunde nach 14 Tagen waren so lala (nicht berauschend, aber lt. Onko mal abwarten), ich hab dann 1 Tag lang versucht die Dosis auf die übliche Empfehlung von 600 mg einzunehmen, das war nicht machbar (Extreme Übelkeit mit Erbrechen), jetzt bin ich wieder auf den 450 mg.

    Als Nebenwirkungen Erschöpfungszustände und Müdigkeit, aber machbar (ein Gefühl wie 1 Woche nach der Chemo).


    Würd mich über eure Erfahrungsbericht freuen....

    Küsschen aus Wien

  • pupi1230

    Danke für deinen Erfahrungsbericht. Ich nehme seit Anfang Juli Lynparza 2x300 mg. Nach der 2. Woche hatte ich eine Phase ausgeprägter Müdigkeit vormittags und gelegentlich Schwindel/Kreislaufprobleme, was sich mittlerweile jedoch deutlich gebessert hat. Die erste Blutkontrolle nach 14 Tagen war nahezu unverändert. Die Leukos, die bei mir generell eher niedrig sind, waren sogar leicht gestiegen und der Hb, der nach der Operation noch in der unteren Norm war, ebenfalls.

    Übelkeit und Erbrechen hatte ich bisher gar nicht, lediglich vormittags mal kurzzeitig ein etwas flaues Gefühl im Magen.

    Ich hoffe, ich konnte mit meinem Erfahrungsbericht helfen und würde mich über weitere Erfahrungen freuen.

    Alles liebe

    Limaja

  • Limaja


    Dankeschön! Ist wahnsinnig schwer Betroffene zu finden und dein Bericht klingt gut! Super! Das macht mir Mut, dass ich es weiterhin ganz gut schaffe.

    Mein Onko meint, dass auch die Verträglichkeit der Dosis mit dem Körpergewicht zu tun hat. Chemos werden ja genau nach kg Körpergewicht berechnet und bei Lynparza heisst es nur 600 mg...gleich wie das Körpergewicht ist. Er sagte auch, ich soll mir nicht den Kopf über die verringerte Dosis zerbrechen, (ich wiege derzeit knapp 54kg), wichtig ist, dass die Lebensqualität halbwegs passt. Blutwerte waren bei mir durch die beendete Chemo im Juni 2019 noch relativ angegriffen, aber o.k. für Lynparza.

    Und ich bin heilfroh dass ich das Zeug bekomme, es ist wahnsinnig teuer!

    Drück dich und freu mich dass du geschrieben hast.

    Alles Gute für Dich und liebe Grüsse aus Wien und wenns dir recht ist, dann bleiben wir in Kontakt

  • Limaja

    Felszicke

    Michi2018

    Bina_63


    Sodala, jetzt mal ein kurzer Lagebericht zu Olaparib/Lynparza. Meine Dosierung 150 mg in der Dosierung 1-0-2, da ich die 600mg täglich körperlich nicht geschafft habe. Binnen 4 Wochen ist der HB Wert von 10 auf 8 gesunken, d.h. jetzt Aranesp 500 subcutan Spritze. Der TM 125 hat sich binnen 4 Wochen auch verdoppelt, aber immer noch (HURRA) unter der Schallgrenze von 35. Im Oktober wieder CT und Blutwerte, also besonders gut vertrage ich es nicht und die TM Steigerung macht mich auch nicht glücklich.

    Wie läufts bei Euch?

  • pupi1230   Felszicke   Michi2018   Bina_63

    Nach 10 Wochen Lynparza gehen die Tabletten langsam doch an meine Substanz. Nachdem in der letzten beiden Wochen Müdigkeit und Schwindel wieder stark zugenommen haben und ich immer schlechter essen konnte (ungewollte Gewichtsabnahme von 57 auf 53 kg) soll ich jetzt Lynparza erstmal ne Woche pausieren und hoffe, dass ich danach in reduzierter Dosis weitermachen kann. Außerdem versuche ich es zusätzlich mit Magensäureblockern. Immer wieder schade, dass es so wenig Erfahrungsberichte gibt.

    Liebe Grüße Limaja

  • Limaja


    Danke für deinen Bericht, JA so gehts mir auch, kraftlos und körperliche Müdigkeit. Hast du aktuelle Blutwerte? Die reduzierte Dosis klappt sicher auch besser bei dir. Mein Onko meinte, dass bei Chemos jedes kg Körpergewicht bei der Dosierung berücksichtigt wird. Bei Lynparza heisst es 600 mg. Ich wiege derzeit 52 kg und 450 mg Lynparza würden bei mir auch genügen und ich solle mir den Kopf darüber nicht zerbrechen. Bei deinem Körpergewicht genügt sicher auch die reduzierte Dosis. Weil die Müdigkeit und die Kraftlosigkeit kann einem das Leben ganz schön schwer machen,

    Drück dir die Daumen dass es bei dir bald wieder weitergeht und bitte, halte mich auf dem Laufenden.

    Dankeschön und liebe Grüsse aus Wien