Therapie mit Olaparib (Lynparza) u. Talazoparib

  • O.K. liebe Bina_63 .

    Das ist die Alternative zum Olaparib, oder?

    Gibt es da Unterschiede von der Wirkung her?


    Sie meinte auch, ich soll nächstes mal sehr frühzeitig kommen zum bestellen....

    Irgendwie rechnet man mit so etwas nicht, außer bei Impfstoffen ;)


    Liebe Grüße

  • Liebe Debo30 - danke für deine lieben wünsche- ich habe jetzt eine woche lynparza, aber nur 1 morgens und 1 abends zum eingewöhnen- im beipackzettel steht, man nimmt die tabletten unabhängig von den mahlzeiten, das hat mich verwirrt, weil hier alle von 2 std. Abstand berichten... heute habe die tablette deshalb zum 1. mal zusammen mit dem frühstück um 10h genommen und ich finde, das geht auch besser, da ich lange ausschlafe und es mir dann immer leicht übel war, wenn ich von 10h bis 12h warten musste zum etwas essen...- noch eine frage, morgen lasse ich mich zum 2. mal impfen und habe ein wenig angst vor der reaktion lynparza/impfstoff, auch wenn mein onkologe sagt, kein problem... wie ist das bei euch?

    Bei mir hatte die 1. apotheke wo ich angerufen hatte, gar kein lynparza, aber sie hätten es bestellen können- die 2. apotheke hatte dann 1 paket- danke für den tipp, ich werde dann früh genug schon bestellen...

    Allen schönen abend, leonberger

  • Debo30 die nächste Kontrolle ist am 26.05.... dann nehme ich es noch nicht mal vier Wochen. Sie wollen das Kontroll MRT aber so schnell machen, da auch noch die stereotaktische Bestrahlung angedacht ist.

  • O.K. liebe Bina_63 .

    Das ist die Alternative zum Olaparib, oder?

    Gibt es da Unterschiede von der Wirkung her?

    Liebe Debo30,


    ja, das ist die Alternative zu Olaparib.

    Die Angriffspunkte (BRCA-Mutation und TN) der Medis sind wohl gleich.

    Mir hatte man das anhand des Schlüssel/Schloss-Prinzips erklärt.

    Die Form des "Schlüssels" ist nur etwas unterschiedlich.

    Was allerdings aber auch wohl heißt, wenn die Wirkung nachlässt, könnte man versuchen die Präparat untereinander wechseln.

    Möglich, dass dann der andere Schlüssel wieder besser passt.

    Hatte darüber ein tolles Video gesehen, finde es natürlich auch nicht wieder...X(


    Was mir an Talazo aber ausgesprochen gut gefällt, ist die einmalige Einnahme am Tag, unabhängig von Mahlzeiten.

    Nebenwirkungen habe ich bis auf den leider dauerhaft abrauschenden HB-Wert nicht, absolut nix.

    Aber der wurde bereits damals unter Ibrance 125 schlecht. Die Chemo hat da auch noch mal reingehauen. Ist halt so, was soll's... Dafür ist mein restliches Blutbild unter Talazo wieder hervorragend gut geworden.


    Liebe Grüße

  • Liebe leonberger , wenn Du Olaparib in Tablettenform nimmst, dann brauchst Du keine Abstände zu Mahlzeiten einhalten. Das gilt nur bei den Kapseln. Ich hatte auch die Tabletten und habe sie um eine Mahlzeit herum eingenommen, also kurz vorher oder kurz danach. So habe ich sie sehr gut vertragen. Morgens habe ich z.B. eine Banane gegessen und dann die Olaparib.


    Liebe Grüße Kuestenkind_70


    Verpasse nicht Deine Verabredung mit dem Leben!

  • Liebe Reen , das ist aber ein kurzer Abstand zwischen Start Olaparib und MRT. Da hat das Medikament ja kaum eine Chance zu wirken. Oder wird nur geschaut, dass es nicht mehr geworden ist? Ich drücke Dir feste die Daumen für gute Befunde!


    Liebe Grüße Kuestenkind_70


    Verpasse nicht Deine Verabredung mit dem Leben!

  • Lieben dank für die aufklärung wegen der einnahme von lynparza Kuestenkind_70 das hat mir sehr geholfen, jetzt ist es klar- das hatte ich verwechselt mit den kapseln und tabletten...

    Bina_63 danke für die erklärung mit dem schlüssel, das wusste ich auch noch nicht...liebe grüsse, leonberger

  • Liebe Kuestenkind_70 stenkind _70, der Oberarzt erhofft sich tatsächlich einen erste Reaktion. Hauptsächlich geht es aber um die Planung der stereotaktischen Bestrahlung, die er weiterhin fest verfolgt. Ich freue mich über sein Engagement und hoffe und bete, dass sein Plan auf geht.


    Wie geht es dir? 💕

  • Liebe Reen

    ich drücke dir fest die Daumen für die Untersuchung und Bestrahlung!!! Engagement ist immer gut! :thumbup::thumbup::thumbup:


    Liebe Bina_63


    danke für die Erklärung! Schade mit dem Video. Aber das kenne ich auch. Weiß ich habe was gelesen und finde es dann nicht mehr....

    Noch frage ich mich, wann ich wohl mal weiß, ob das bei mir wirkt oder nicht. Nehme es seit Januar, ganz wenige Metas sind geschrumpft auf dem PET; der Rest geblieben. Und dann ging der TM wieder hoch, ggf. wegen 2 Rippenmetas, die jetzt bestrahlt wurden.

    Momentan bin ich so platt von allen Therapien und Corona Impfungen, dass ich gerade mal Urlaub vom Kopfkino machen will, zwar Blut abgegeben habe, aber das Ergebnis nicht wissen will. Irgendwie ist der TM Fluch und Segen! Und da ich kein Kontrastmittel vertrage, ist es mit der Bildgebung auch nicht ganz einfach....man kann ja nicht ständig PET CT machen...


    Ist ja prima, wenn dein Blutbild gut ist! Ich hatte jetzt erhöhten Leberwert. Kann aber auch von der Bestrahlung der Rippe (über der Leber) gewesen sein.


    Liebe Grüße

  • Liebe Debo30,


    wenn man immer direkt wüsste, von was kommt jetzt was im Blutbild...

    Einen erhöhten Leberwert habe ich auch, aber das kommt von der ausufernden Chemo.

    Allerdings fällt der ganz von alleine ab, je länger ich weg bin von der Chemo.

    Da hätte man nach 12x aufhören müssen, hat ja so oder so nicht gewirkt. Dann bis 21x weiter zu machen, hm na ja

    Aber dass das Talazo wirkt, hat man dann sehr schnell gesehen!

    Keine 4 Wochen mit halber Dosis (einschleichen wegen des HB-Wertes), waren die zwei neu aufgetauchten Raumforderungen an der Pleura und einem Lendenwirbel schlichtweg verschwunden. TM fielen durch nach unten wie ein Stein. Das fand ich dann doch beeindruckend, aber wie lange hält es an...?

  • Danke der Nachfrage liebe Reen . Mir geht es ganz gut. Die Leberwerte sind grad nicht ganz optimal, das nervt mich etwas. Ich hatte bis vor kurzem immer ein super Blutbild. Nun hoffe ich auf Verbesserung.


    Ich finde auch, dass Dein Onkologe da super ist, weil er auch eine Chance für Dich sieht mit der Bestrahlung. Ich würde es genauso machen. Hoffentlich klappt alles so zeitnah wie erhofft.


    Liebe Grüße


    Verpasse nicht Deine Verabredung mit dem Leben!

  • Liebe Bina_63 ,


    wow, das kllingt beeindruckend!!! Das Glück habe ich definitiv nicht...hoffe ich habe überhaupt nochmal Wirkung. Bin skeptisch.

    Ja und selbst wenn etwas wirkt, denkt man schon wieder wie Du: Wie lange diesmal...Schon zermürbend!


    Liebe Kuestenkind_70


    ich drücke dir die Daumen für bald wieder bessere Leberwerte und Stabilität in allem!


    Liebe Grüße

  • Ich nehme Lynparza jetzt seit 2 Wochen. Seit März hat sich mein Tumormarker jeden Monat verdoppelt. Warum auch immer.

    Blutkontrolle hat ergeben, er geht wieder runter. Mal sehen wie es in 4 Wochen aussieht. Nebenwirkungen halten sich in Grenzen zum Glück. Ich habe seit 4 Tagen fiese Kopfschmerzen, was ungewöhnlich ist. Im Moment schiebe ich es auf das Wetter.

  • Wyogirl,

    ich nehme auch Lymparza und habe auch Tumormarkerschwankungen. Ihn laufend kontrollieren bringt nichts. Er kann auch durch Entzündungen im Körper sich verändern. Ich lasse meinen nur, wenn, nach mindestens drei Monaten kontrollieren. Man macht sich nur wuselig, wenn zu oft kontrolliert wird.

    Klar man macht sich Gedanken und Sorgen. Aber sich verrückt machen, bringt auch nichts, meine Erfahrung.

    LG Hase14

  • Liebe hase14 , mein Tumormarker ist von 26 auf 176 gestiegen, seit März.

    Geschwankt hat er noch nie. Im Moment stehe ich noch unter monatlicher Beobachtung. Der Tumormarker wird jedes mal kontrolliert.

    Bei mir wurden schon Tumor und Metastasen vor Lynparza kleiner. Dann hatte ich auch Grippe und Corona Impfungen, was sich auch bemerkbar machen kann.

    Wenigstens hat er sich nicht wieder verdoppelt.

  • Liebe@Wyogirl,

    entschuldige bitte, was ich letztlich geschrieben habe. Nun verstehe ich deine Sorgen. Mein Tumormarker ist jetzt auch gestiegen, aber nicht so stark, wie deiner. Meine Ärzte kontrollieren, nicht so oft, wie ich schon schrieb. Ich drücke dir die Daumen, das sich nichts entwickelt. Versuche aber trotzalledem, einen kühlen Kopf zu bewaren. Am aussagekräftigen sind ja die CT's.

    Nun ersteinmal schöne Feiertage.

    Halte mich bitte auf dem Laufenden, wie es dir geht.

    Liebe Grüsse Hase14

  • Liebe hase14 , mein Tumormarker ist von 26 auf 176 gestiegen, seit März.

    Geschwankt hat er noch nie. Im Moment stehe ich noch unter monatlicher Beobachtung. Der Tumormarker wird jedes mal kontrolliert.

    Bei mir wurden schon Tumor und Metastasen vor Lynparza kleiner. Dann hatte ich auch Grippe und Corona Impfungen, was sich auch bemerkbar machen kann.

    Wenigstens hat er sich nicht wieder verdoppelt.

    Hallo Wyogirl ,

    Um welchen Tumormarker geht es bei dir, CEA oder CA 15-3?

    Und innerhalb welcher Zeit ist er bei dir so rasant gestiegen?

    Ich habe seit zwei Jahren Knochenmetastasen von hormonpositivem, Her2neu negativem Brustkrebs.

    Im Moment bin ich noch in der Zweitlinienbehandlung mit Olaparib und Denosumab. Die Erstlinie war Cdk4/Cdk6 Hemmer ( bei mir Ribociclib mit Letrozol ) das aber nur ca 8 Monate gewirkt hatte.

    Bei mir steigt der CEA sehr zuverlässig bei Progress. Bei Nachlassen der Wirkung von Ribociclib stieg er von 6 auf 31 innerhalb von 4 Monaten. Jetzt bahnt sich Ähnliches an. Seit März steigt er wieder, von 6 auf aktuell 20 obwohl das PET-CT im April diesmal noch keinen Progress gezeigt hat.

    Liebe Grüße, Snowflake.