Therapie mit Olaparib (Lynparza)

  • Liebe Kuestenkind_70


    Auch ich nehme Olaparib. Auch bei mir ist so ein Hin-und-Her mit Progress/Regress. Hatte vor 3.5 Wochen eine Tace und die Leberexperten haben den Zustand als nicht Progress eingestuft. Ich hoffe sie haben recht. Daraufhin nehme ich Olaparib weiter. Dieses Hin-und-Her hat mich sehr fertig gemacht.


    Welche Segmente wurden dir entfernt? Fand die RFA in gleicher Sitzung statt? Ich würde mich sehr freuen, wenn Du mehr dazu schreiben könntest. Gern auch im thread 'Tn-progress' ... da steht meine Geschichte drin.


    Ich bin übrigens brca1 mit unklarer Signigikanz.


    LG Rose

  • Hallo Kuestenkind_70 ,


    Melde mich auch mal wieder. Deine Situation ist so ähnlich wie bei mir.Habe auch Ibrance genommen, hat nicht lange gewirkt, dann auch Fulvestrant und vorher Antihormontherapie. Seit Januar nehme ich Olaparib und vertrage sie einigermaßen gut. Bei mir liegt auch BRCA2-Mutation vor. Ich esse auch immer eine Kleinigkeit vor der Einnahme. Was ich merke , ist oft Schwindel und Kreislaufprobleme. Ob die daher kommen, weiß ich nicht genau. Am Anfang der Einnahme sind die Tumormarker sehr hoch gegangen und im Juni haben sie sich wieder halbiert. Und was mich besonders freut, vielleicht auch ein Hinweis für dich: Heute hatte ich ein CT und es war zu sehen, dass der Zustand stabil ist und einige kleine Metastasen etwas kleiner geworden sind, als jetzt nach einem halben Jahr. Immerhin sieht man daran, dass das Medikament Wirkung zeigt. Alles Gute für dich. Melde dich mal nach einiger Zeit, wie es so ist.

  • Hallo Ihr Lieben, liebe Nanny , liebe Rose_S ,

    ich nehme ja jetzt seit 3 Wochen Olaparib. Bisher habe ich keine nennenswerten Nebenwirkungen. Vielleicht etwas Müdigkeit, das kann aber auch an der Hitze liegen. Es schränkt mich also nicht ein. Die erste Blutkontrolle war 1a. CT und MRT ist im September fällig. Da hoffe ich, dass es wirkt und ich keinen Schock bekomme.

    Liebe Grüße Kuestenkind_Bj70

  • Ihr Lieben,


    ich schreibe heute hier, weil ich nun auch mit Olaparib anfange. In den letzten 3 Jahren habe ich Ibrance (mit Fulvestrant und xgeva) genommen und es waren 35 entspannte Zyklen. Nun ist ein leichter Progress in den Lungenmetastasen aufgetaucht und heute abend beginne ich mit Olaparib (xgeva wird übrigens weiter gegeben).


    Ich freu mich auf einen Austausch, ist ja nun alles neu für mich.

    Liebe Grüße,

    Friederike

  • Liebe FriederikeH ,

    Ich schließe mich Marlin direkt an.

    Eine Frage: Du bekommst Olaparib ohne vorangegangener Chemo mit Taxan? Das ist für mich interessant, da ich auch künftig Olaparib bekommen werde. Meine Ärzte aber nach Leitlinie arbeiten und Olaparib erst nach Chemo geben wollen.

    Ich wünsche Dir den bestmöglichen Erfolg!

    Kleeblatt69 🍀

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Beitrag verschoben

  • Liebe Kleeblatt69
    ein wenig hat mich das auch gewundert. Ich habe allerdings auch letztens gelesen, dass es mittlerweile heißt "entweder Chemo oder AHT". Ob das stimmt, weiß ich nicht. Oder sie beziehen sich auf meine letzte Chemo vor 4,5 Jahren? Auf jeden Fall war das in meinem BZ kein Thema...


    Bina_63

    Über das Medikament weiß ich noch gar nichts. Aber es ist ja immer so beruhigend, wenn neue Therapien auf den Markt kommen, die man vielleicht nochmal benötigen kann.


    LG

  • Liebe Kleeblatt69
    ein wenig hat mich das auch gewundert. Ich habe allerdings auch letztens gelesen, dass es mittlerweile heißt "entweder Chemo oder AHT". Ob das stimmt, weiß ich nicht. Oder sie beziehen sich auf meine letzte Chemo vor 4,5 Jahren? Auf jeden Fall war das in meinem BZ kein Thema...

    Ja, es geht wohl auch ohne vorangegangenen Chemo. Heidelberg geht innerhalb der Studie auch anders damit um. Ich finde es sehr schade, dass die Kliniken so unterschiedlich damit umgehen, bzw. keinen Spielraum lassen...

  • Liebe FriederikeH ,

    Ich schließe mich Marlin direkt an.

    Eine Frage: Du bekommst Olaparib ohne vorangegangener Chemo mit Taxan? Das ist für mich interessant, da ich auch künftig Olaparib bekommen werde. Meine Ärzte aber nach Leitlinie arbeiten und Olaparib erst nach Chemo geben wollen.

    Ich wünsche Dir den bestmöglichen Erfolg!

    Meine Freundin bekam Olaparib sofort nach der Meta Diagnose. Ca. 1,5 Jahre nach der ED, bei der sie Chemo EC/Pacli hatte.

  • Und wie viele Carbo + Taxol Chemos müssen nach Leitlinien vor der Olaparib Einnahme gelaufen sein? Und in welchem Zeitfenster ?


    Ich hatte

    2016: 12 Taxol, 3 Platin, 4 AC

    2018: 6 Carbo, 6 Taxol und 1,5 Jahre Avastin alle 3 Wochen

    2020:

    am Montag bekomme ich die 3. Carbo + Taxol und muss sagen, dass ich echt durch bin und mich inzwischen richtig fürchte. Mir geht es 1 Woche lang so schlecht und ich möchte die Chemo endlich beenden dürfen und mit dem Olaparib beginnen. Hab einfach genug und fühle mich am Ende 😥

  • Liebe LaleLuu

    Lass dich mal fest drücken und lehne dich bei mir an. Ich kann dir zwar zur Einnahmesystematik von Lynparza nichts sagen, aber ich verstehe gut, dass du dich nun bei dieser Chemo am Ende fühlst nach all den anderen Chemos.


    Pupi sagte mir oft, Augen zu und durch.


    Denk an deine wunderbaren Kinder, vielleicht richtet dich das wieder auf, du machst es auch für sie. Ich weiß sicher, dass Lynparza nicht die letzte Option ist und hoffe, dass du lange damit klar kommen wirst.

    LG, Viviane

  • LaleLuu ich kann dir nur die Aussage von 2x Prof aus München und einem aus Hamburg Hr. M. wiedergegeben. Mit Olaparib bei Metas so schnell wie möglich anfangen. Das was auch der Grund, wieso meine Freundin damals sofort Olaparib bekam. Ihre Hautmetas ware innerhalb von paar Monaten weg.