Chemo nach ETC Schema: Epirubicin, Paclitaxel, Cyclophosphamid

  • Hallo liebe Tschetan, Liebe Katzi 64,


    vielen Dank für eure Antworten. Es hilft mir wirklich sehr. Liebe Katzi64, gerne zeige ich euch meine Bilder, nur weiß ich nicht wie das geht, ich muss mich erst mal schlau machen. Kann ich in den Textfeldern auch Bilder einfügen? .....Dein Tipp mit der Verwandtschaft zu sprechen habe ich auch gestern sofort umgesetzt und meiner Mutter erklärt, dass es mir nichts bringt, wenn sie auch nur traurig ist und weint. Das hat sie eingesehen und ich hoffe, dass sie ihre Emotionen zurückhält.....


    Gestern habe ich sehr viel über ETC recherchiert und auch ein Interview mit dem Arzt gelesen, der diese Studie damals vor 12 Jahren durchgeführt hat. Ich habe das Prinzip verstanden und ich hoffe sehr, dass es bei mir auch zum Erfolg führt. Liebe Tschetan gerne sende ich dir meine PN, nur weiß ich nicht wie das geht. Ich muss mich schlau machen oder du schreibst mir, wie ich dir die PN senden kann.


    Ich frage mich auch, ob ich prophylaktisch Eisentablette nehmen sollte, ich werde nächste Woche auf jeden Fall zum Arzt gehen und fragen, ob ich noch meine Impfungen auffrischen soll oder nicht. Wie habt Ihr dies gehandhabt?


    Ich wünsche euch einen wunderschönen Ostersonntag und bis bald


    Another day of sun

    Einmal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Links entnommen, führten ins Leere

  • Liebe Another day of sun,
    auch von mir noch ein herzliches Willkommen!
    Ich kenne dieses emotionale Umfekd sehr gut. Meine Mutter hat mir seit Diagnose ständig erzählt, dass ich demnächst gar nichts mehr kann. Liegt mir dauernd in den Ohren, dass sie sofort kommt, um mir zu helfen. Ich habe ihr mehrmals gesagt, sid könne mich gern besuchen, aber brauchen tue ich sie nicht...keine Chance - da kann meine Mutter nicht aus ihrer Haut.
    Meine Freunde habe ich am Anfang der Chemo gebeten, mir in den Stunden nach der Chemo und am Folgetag Gesellschaft zu leisten (wenn mein Mann nicht da war). So war ich für alle Fälle absichert und meine Freunde konnten mir aktiv helfen.
    Ich habe durchgehend gearbeitet (an manchen Tagen von zu Hause aus) - will nur sagen, auch das kann funktionieren. Ich bin überzeugt, Du wirst jede Woche ein interessantes Bild fertig stellen!


    Nimm bitte nichts profilaktisch, ohne es mit Deinem Doc abzusprechen. Ich z.B. sollte lediglich Vitamin D nehmen und von allem anderen die Finger lassen. Mein HB-Wert war von Anfang an niedrig, abet Eisen hätte mir laut Doc nicht geholfen. Einmal musste ich eine Bluttransfusion bekommen, war aber nicht schlimm.
    Für meine Leukos habe ich immer Neulasta gespritzt.
    Da meine Chemo im Herbst begonnen hat, habe ich mich Grippeschutzimpfen lassen. Auch ein Besuch beim Zahnarzt ist empfehlenswert, damit sowas nicht während der Chemo kommt.
    Die Haut wird leiden, daher ist Cremen wichtig (möglichst ohne Parfüm und Alkohol).
    Meistens leiden die Nägel, ich empfehle täglich Nagelhärter.


    Ein schönes Osterfest wünscht
    Kirsche

  • Sei herzlich willkommen hier in unserem familiären Forum, fühle Dich wohl und verstanden . Ja, die dichter und höher dosierte Chemo ist schon ein Hammer . Aber dank der vorbeugenden Medikamente gegen die Nebenwirkungen ist auch die zu schaffen. Ich habe diese Chemo vor11Jahren. , als ich das erste mal erkrankte , auch gehabt . Ich war da in 4 Monaten fertig mit der Chemo, das sah ich als Vorteil . Hatte eine etwas längere Erholungsphase zur OP , der nächsten Massnahme bei mir . Gegessen habe ich worauf ich Appetit hatte, da gab es keine Regelungen von medizinischer Seite . Ich sollte nur keine zusätzlichen Nahrungsergänzungsmittel nehmen, weil die manchmal die Wirkung der Chemo negativ beeinflussen können oder sie sogar unwirksam machen. So erklären mir das die Ärzte. Keine Sorge auf die Isolierstation musst Du bei der Chemo nicht. Hatte das zu Beginn auch gedacht , hat man dmals kurze Zeit gemacht aber das hat sich als unwirksam erwiesen und war für die Patienten eine Quälerei. So wurde das abgeschafft. Ich hatte auch Angst sowas mitmachen zu müssen. Aber die Chemo verlief ganz normal, in der Onko Ambulanz und auch ohne viele Nebenwirkungen. Konnte weitgehend alles machen, sogar Nordic Walking . Hab ich auch gemacht , und hatte mir auch gut getan . Um übertriebenes Mitleid des Umfeldes etwas zu unterbinden hilft ein klärendes Gespräch , oder sich distanzieren wenn es nicht klappt .Für die Haare sollte man sich eine Perücke , wenn man noch seine Original Haare hat . Die Verordnung dafür gibt es bei dem jeweils dem
    behandelndem Arzt. Mit dieser Verordnung geht man zum Perückenstudio , die verrechnen das mit der Krankenkasse und von denen kriegst Du die Info , wie hoch die Zuzahlung ist . Bei mir fingen die Haare 10 Tage nach der Chemo auszufallen . Habe es auch so gemacht erst kurzschneiden und dann später anpassen der Perücke . Es gibt auch noch andere Möglichkeiten wenn man keine Perücke mag .
    Wünsche Dir alles Gute für die weiteren Behandlungen und jetzt erstmal schöne entspannende Ostertage .
    Nur Mut Du schaffst es wie wir alle hier . Hier kannst Du alles fragen was Dich beschäftigt oder Dir was von der Seele schreiben. Schreib uns wie es Dir ergeht wenn Du magst. LG und ein Begrüssungsknuddler :hug: von
    alesigmai52

  • Liebe Another Day of Sun,
    ich hoffe Du und Deine Familie kommen mittlerweile etwas besser mit dem Thema zurecht. 6 Monate verstecken geht ja leider nicht. Du hast auch
    die Möglichkeit zum Psychoonkologen zu gehen um dort Deine Situation offen zu besprechen, wenn Du mit Deiner Familie da an Grenzen stößt. Es gibt
    auch Angebote für die Angehörigen.
    Meine Familie war natürlich auch sehr geschockt, als ich mit der Diagnose rüberkam, aber sie haben sich alle recht schnell gefangen. Meine Schwester
    hat mich dann zum Gespräch im Brustzentrum vor Therapiebeginn belgeitet und meine Mutter war mit zur Onkologin. So konnten sie sich beide überzeugen
    dass ich nicht so bald sterben werde (zumindest nicht an diesem Krebs) und konnten dann auch besser damit umgehen. Es ist halt immer noch weit
    verbreitet, dass man das Wort Krebs mit baldigem Tod in Verbindung bringt. Jeder kennt irgendjemanden, der es nicht geschafft hat ohne zu hinterfragen,
    was es überhaupt für ein Krebs ist und welche Stadium etc. Nun gehen wir das Thema alle gemeinsam an, klar habe ich eine zentrale Rolle, ich muss
    die Behandlungen durchstehen, aber ich kann mich auf meine Familie 100% verlassen und wir reden sehr offen über unsere Ängste. Wir hatten im letzten
    Jahr einen Fall in der Familie, wo lange jeder mit seinen Ängsten allein gekämpft hat und sich nicht getraut hat, mit dem anderen zu sprechen. Das wollen
    wir nicht noch einmal wiederholen. Gemeinsam ist man oftmals einfach stärker. Meine Nichte (12 Jahre) hat um meine Haare fast noch mehr geweint
    als ich, sie hatte etwas Probleme meine Glatze anzunehmen. Am Wochenende durfte sie sie mir bemalen, wir hatten alle einen Heidenspaß und ihre
    Berührungsängste waren -nachdem sie anfangs mehrfach fragte, ob es mir weh tut - weg. War echt schön. Vielleicht ist das zu gegebener Zeit auch eine
    Idee für Deine Tochter.
    Liebe Grüße
    Heideblüte

  • Hallo Ihr Lieben,


    ich wollte euch über meinen 1. Chemotag berichten. Es lief komplikationslos. Ich bin nach Hause gekommen und habe sehr viel Hunger gehabt und richtig viel gegessen. Es hat sich herausgestellt, dass es ein Fehler war. Ab Mitternacht habe ich mich mehrfach übergeben müssen und am Tag zwei und drei nur Tee und Zwieback gegessen. Das war gut. Am vierten Tag habe ich Suppe gegessen mit ein wenig Zitronensaft und dazu Fruchtsaft und Mineralwasser. Das hat mir sehr gut getan und bin richtig auf die Beine gekommen. Die Haare sind noch daran. Die Vorstellung sie bald zu verlieren macht mich sehr traurig aber sie kommen wieder nicht wahr :-)?


    Ich wünsche euch einen wunderschönen Tag


    Liebe Grüße
    Another day of sun

  • Hallo,


    ja- die Haare kommen wieder gaaaaanz sicher und manchmal sogar viel schöner wie sie vorher waren - hab ich mir sagen lassen.
    Ich habe auch gerade eine Glatze 8) und war auch sehr traurig als sie neben mir auf dem Fußboden lagen :( aberglaub mir - es gibt Schlimmeres. Es gibt doch schöne Perücken :) :)


    LG Blume

    :) Leben ist Zeichnen ohne Radiergummi. ;)

  • Liebe Another day of sun,
    Deine Haare kommen ganz bestimmt wieder! Meine sind zumindest schon mal auf einem guten Weg, Brauen und Wimpern auch.
    Bei meiner Freundin haben die Haare komische Wachsrichtungen eingenommen. Sieht jetzt so aus, wie bei einem Rosetten-Meerschweinchen (viele Wirbel) - sehr lustig!
    Brauchst Dich also nur für einen begrenzten Zeitraum von Deinen Haaren zu verabschieden.
    LG Kirsche

  • Danke Ihr Lieben für eure Aufmunternde Worte. Das hilft sehr. Nun habe ich aber akut ein anderes Problem. Seit drei Tagen habe ich Verstopfung und weiß nicht so genau, was ich essen soll. Heute Morgen habe ich ein MCP-Tablette genommen aber es hilft nicht wirklich. Soll ich Salat essen? Was kann ich selbst noch tun? Habt Ihr einen Tipp für mich?


    Danke für eure Antworten im Voraus


    Liebe Grüße


    Another day of sun

  • Hallo Mädels,
    möchte Euch Mut machen wegen der Haare- ich hatte Chemo vom 1.9.16 bis 26.1.17; 8 x alle 3 Wochen und am 21.9 waren alle Haare weg.
    Heute, 8 Monate später habe ich einen schicken frechen Pixie-Haarschnitt; die Augenbrauen und Wimpern, die ich noch im Januar komplett verloren hatte, sind total üppig nachgewachsen und man sieht mir ganz ehrlich nicht an, daß ich eine Chemo hinter mir habe.
    Ich habe zwar Knochenschmerzen, aber die sieht ja keiner

  • Chemo nach ETC- Schema, Problem Verstopfung
    Hallo ADOS,
    Die Lösung heisst Mi., das ist ein Miniklistier.Gibts in der Apotheke (6 oder 12 Packung)und wirkt prompt und wirklich ohne Nebenwirkungen. Eine kleine Zwergtube mit je einer Portion. Hat mir damals die Onkoambulanz empfohlen, die kennen sich aus. Ausserdem nehme ich täglich 2Esslöffel Flohsamenschalen (gibt's in Versandapotheken günstiger als in anderen Apotheken).Die Schalen, nicht den Flohsamen, den kann man auch kaufen! Lauwarmes Wasser drauf umrühren und sofort austrinken, das quillt auf und sorgt für Volumen und Beschäftigung im Darm. Die Verstopfung wirst du durch anderes Essen wohl nicht los, auch die Darmschleimhaut und die kleinen Bakterien gehen durch die Chemo in die ewigen Jagdgründe, da fehlt das Personal für die Verdauung. Das bessert sich aber wieder.....

    Einmal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Name des freiverkäuflichen Mittels und der Versandapotheke entnommen - Werbung

  • Liebe another Day of sun,
    mir hat gegen die Verstopfung Erdmandeln,geröstet geholfen. Man kann es in Joghurt einrühren
    oder zum Smoothie. Hat mir eine Ernährungsberatung empfohlen.

  • Hallo Another day of sun,


    bei Verstopfung koche ich getrocknete Pflaumennur ganz kurz auf und esse die dann, das schmeckt ganz gut auch in Joghurt und hilft sehr gut.
    Das hilft bestimmt. Ich hatte auch dieses Problem bei den ersten Chemos ,aber duch die Pflaumen habe ich das ganz gut im Griff.

  • Hallo anotherday of sun,


    mir hat morgens 1 Glas reine Buttermilch (kann auch mit etwas kaltem Wasser verdünnt werden und ein wenig Zucker) auf nüchternen Magen vor dem Frühstück gut geholfen und ganz viel Apfelmus zwischendurch. Bitte auf regelmäßiges Trinken achten und möglichst viel bewegen!


    LG Blume

    :) Leben ist Zeichnen ohne Radiergummi. ;)

  • Hallo Ihr Lieben,


    ich müsste für ein Paar Tage ins Krankenhaus. Meine Leukozyten waren so wenig, dass ich fast gar keine hatte, ich hatte nach einer Woche nochmals Blut abgenommen bekommen und ein Paar Stunden später einen Anruf bekommen, dass ich ins KH kommen muss. Ich war mehrere Tage stationär im KH im Einzelhaft :-). Das bedeutet, dass die Spritze nicht genügend wirksam war. Ich hoffe, dass es beim nächsten Mal besser wird. Ich habe mittlerweile auch richtiges Problem mit meinen Zähnen. Die wackelten all, ich hatte sehr starke Zahnfleischblutung und musste ständig meine Zähne putzen und Zahnseide benutzen. Ich putze im Moment meine Zähne mindestens 5 mal am Tag aber nach einer Stunde fängt mein Zahnfleisch an wieder richtig weh zu tun. Ich habe irgendwie Angst meine Zähne zu verlieren. Ehrlich gesagt hätte ich nicht gedacht dass es so heftig anfängt und habe richtig Angst wegen der zweiten Chemo.


    Liebe Grüße


    Another day of sun

  • Liebe Another Day of Sun,


    lass dich mal in den Arm nehmen und ganz vorsichtig drücken. Ich hoffe mit dir, dass die leukozyten das nächste mal mitspielen :).
    Hat dir das jemand geraten deine Zähne so oft zu putzen? Auch Zahnseide sollte man eigentlich bei starken Zahnfleischproblemen nur mit Vorsicht benutzen, also wirklich nur wenn was zwischen den Zähnen festhängt. Probiere doch mal mit kamillan zu spülen oder eine sensitive Zahnpasta nur mit dem Finger im Mund zu verteilen. Wenn es garnicht besser wird, wird der Gang zum Zahnarzt wohl nötig sein.


    LG
    Kalinchen

  • another day of sun,
    hallo,


    ich nehme seit ich cheme bekomme immer zum Mundspülen ein pflanzliches Mittel, zusammengesetzt aus verschiedenen ätherischen Ölen (gibt es in der Apotheke) und das hilft prima. Kaum zahnfleischbluten und das im meinem hohen Alter.


    Lieben Gruß E.

    Einmal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Name der Tropen entnommen (gilt lt. unseren Forumsregeln als Werbung, auch wenn Du das sicherlich nicht so gemeint hast).

  • Hallo Ihr Lieben,


    vielen Dank für Eure aufmunternde Worte. Das tröstet mich ein wenig und die Mundspülung hole ich mir morgen. Ich habe gemerkt, dass Kaugummi kauen auch gut hilft und Zahnseide nehme ich auch ständig.


    Ich werde bald meine zweite Chemo bekommen. Drückt mir die Daumen :-).


    Liebe Grüße


    Another day of sun

  • Gestern habe ich meinen zweiten Zyklus bekommen. Für die Übelkeit habe ich stärkere Medikamente erhalten und mir geht's im Moment gut und habe keine Beschwerden. Es scheint mir, dass der Körper sich auf die Medikation eingestellt hat.


    Liebe Grüße


    Another day of sun

  • Hallo Ihr Lieben,

    ich hatte vor vier Tagen meine dritte Zyklus. Da mein HB-Wert unter 10 gefallen war, habe ich eine Spritze bekommen, eigentlich Sportler zum Doping einsetzen. Das soll dafür sorgen, dass der HB-Wert wieder ansteigt. Aber im Internet gibt es auch viel Literatur darüber, dass es Kontraproduktiv ist. Diesmal habe ich wenig Haarausfall und frage mich, ob dies irgendwie mit der Spritze zu tun hat. Hat eine von Euch Erfahrung mit Epo?

    Liebe Grüße

    Another day of sun

  • Hallo ANOTHER DAY OF SUN,

    ich bekam während der Chemo (4×EC +12×Pacli +Herceptin) ziemlich regelmäßig Epo, da mein Hb - Wert selten über 9g/dl lag, teilweise noch niedriger. Zu Haarausfall kann ich nichts beitragen, da ich zu dem Zeitpunkt schon keine Haare mehr hatte. NW bekam ich keine, jedenfalls nichts Merkbares, insofern kann ich nichts dazu schreiben. Und meinem Hb hat es gut auf die Sprünge geholfen, sonst hätte ich sicher mehrmals Bluttransfusionen benötigt.

    Lg Katzi64