Chemo und Autofahren

  • Hallo ihr Lieben! Weiß nicht, ob es schon einen Thread dazu gibt....
    Fange demnächst mit der Chemo an, 4x EC und 12x Pacli und wollte fragen, ob ich zur Therape selber mit dem Auto fahren kann.
    Hat jemand Erfahrung dazu?
    Liebe Grüße Greta

  • Ich habe jetzt 4 x AC hinter mir, die ersten beiden Male haben mich Freunde gefahren , die letzten beiden Chemos habe ich mit Bus und S Bahn gemacht.
    Autofahren wuerde ich selbst nicht, denn auch bei gut eingestellter Medikation weisst Du noch nicht , ob Dir plötzlich schlecht wird oder Dein Kreislauf nicht mitmacht und da waere mir das Risiko, selbst am Steuer zu sitzen, einfach zu gross.


    Es ging mir hinterher immer gut, aber ich hatte das Gefuehl, leicht in Watte gepackt zu sein und immer etwas neben mir zu stehen.


    Viel Glueck fuer Dich !

  • Liebe Mondschein,


    fahr besser nicht mit dem Auto. Weil, wie Moneypenny schon sagt, Dein Kreislauf und auch Deine Aufmerksamkeit unberrechenbar sein können. Nicht umsonst zahlt die Krankenkasse Taxifahrten von und zu den Chemotherapien.


    Habt Ihr schon mal von dem Chemobrain gehört?


    Das sind kognitive Störungen durch die Chemotherapien. Heikles Thema in Verbindung mit Autofahren, oder?


    Liebe Grüße von Alberta

  • Seit Beginn meiner Chemo im August 2016 fahre ich selbst kein Auto mehr. Ich leide an Schwindel und Sehstörungen, auch macht mir immense Müdigkeit zu schaffen. Hab auch 4x EC und 12x Pacli, davon die 4 EC und 3 Pacli geschafft. Also ich rate vom Autofahren auch ab. Passiert etwas, zahlt unter Umständen wegen der verabreichten Medikamente keine Versicherung.


    LG von Bimora

  • Direkt am Chemotag bin ich auch nie gefahren. Meine Onkologin ist da auch sehr direkt und sagt man soll das lassen. Unter Pacli bin ich am nächsten Tag wieder gefahren und unter AC je nachdem wie es mir ging. So 7-10 Tage danach war das wieder ohne Probleme möglich.
    LG Maja

  • Ich fahre jeweils am Chemo Tag mit dem Taxi. Es ist nicht nur die Chemo die da reinkommt, sondern auch Cortison, Fenistil, dieses oder jenes, und nach Stunden im Chemo Sessel, ist man einfach nicht unbedingt fahr-fit. Obendrein, wenn wirklich etwas passiert, hat die Versicherung sicherlich mehr als genug Gründe nicht zu zahlen. Und das braucht kein Mensch während Chemo.


    Am nächsten Tag ( ich brauche nach jeder Chemo Neulasta Spritze) fahre ich wieder selbst, aber auch da finde ich es manchmal grenzwertig, tut mir aber dennoch gut, weil ich ohne Auto sonst garnicht aus dem Haus komme.

  • Hallo,g
    mein Arzt sagte mir, dass es sogar verboten ist, nach der Chemo
    Auto zu fahren. Auch abends sollte ich es unterlassen.
    Liebe Grüße und eine möglichst nebenwirkungsfreie Therapiezeit für alle,
    die es noch vor sich haben. :)
    Lulu

  • Liebe Greta,


    bei den ersten Chemos habe ich mich von meinem Mann fahren lassen; er konnte das gut mit seinem Weg zur Arbeit verbinden und mich nach der Chemo auch wieder nach Hause bringen. Als Beifahrer war das Autofahren ja auch ganz easy.


    Die dritte Chemo habe ich mir dann anderswo geben lassen, was mit einer Fahrt von ca. 35 km verbunden war. Da ich meinen Mann mit dieser Strecke nicht belasten wollte, bin ich selbst gefahren. Denn ich war es zu dieser Zeit sozusagen "Hardcore-Autofahrer", weil ich es gewohnt war, täglich weitere Strecken zu fahren (meine Arbeitsstelle lag damals 50 km von meinem Zuhause entfernt, so dass ich täglich insges. 100 km gefahren bin). Deshalb habe ich mir diese diese Distanz zur Chemo auch gut zugetraut.


    Hinzu ging ja auch alles prima. Aber zurück - puh, das war echt ein Abenteuer für sich! Mir war schwummerig und das Konzentrieren fiel mir schwer. Ich war wirklich froh, als ich heil daheim angekommen war. Danach bin ich niemals mehr am Chemotag selbst gefahren ...


    Ach ja, mir hatte übrigens niemand gesagt, dass ich am Chemotag nicht fahren darf, deshalb hab ich auch keinen Gedanken daran verschwendet, dass das möglicherweise verboten sein könnte.


    Mein Rat an Dich deshalb: versuche es nicht selbst, sondern lasse Dich fahren :)


    Viele Grüße von Flora

    Habe Augen für die schönen Dinge, die Du jeden Tag erlebst. - Genieße sie und freue Dich darüber, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind.

  • ich fuhr taxi,aber ich habe kein auto.trotzdem ich würde nicht autofahren,weil du evtl neben die stehst.
    man ist doch aufgeregt. und hinterher sehr ko von der therapie .
    entweder liegend therapie oder eben weil ein langer tag war.
    ich musste damal zu sitzzeiten zu 8 da sein bis 14 00 duaerte die chemo.
    die neusten dauerten bis zu 9 std tropf,liegend die ganze zeit. und dazu cortison,vomex-macht schläfrig...

  • man bekommt nicht so schnell einen Taxischein in Deutschland, aber zur Chemo ist das überhaupt keine Frage und hat sicher auch seine Berechtigung.
    bin auch Hardcore Autofahrer, aber zur Chemo selbst bin ich nie gefahren.
    die woche drauf zur blutkontrolle bin ich dann immer selber gefahren, waren bei mir auch eine strekce co 20 km
    zur bestrahlung bin ich auch selber gefahren, musste mich aber einmal von mann und tochter abholen lassen, weil ich einen ziemlichen zusammenbruch hatte.


    also lieber taxi fahren, wenn man es schon bezahlt kriegt.

  • Da hier wirklich alle ausfallen wegen Fieber und sonstigen Krankheiten, bin ich inzwischen die Einzige, die heute noch fit ist.

    Gesten war die letzte EC, ab wann kann ich wieder Auto fahren?

    Wir haben kaum noch was im Kühlschrank und ich wollte für meinen Freund eine Hühnersuppe von seiner Mutter abholen.

    Dort kann sie keiner bringen, sie hat keinen Führerschein und der Vater ist auch krank.

    Würdet ihr schon Auto fahren?

    Liebe Grüße

    Cookie

  • Guten Morgen,


    Echt, manchmal hab ich das Gefühl, dass wir hier die einzigen OHNE Grippe und sonstigen Verkühlungen sind 👏👏👏👏. Auch in meinem Bekanntenkreis kränkeln alle an Verkühlungen, mich hats bis jetzt noch nicht erwischt, sicher auch deswegen weil ich echt alles probiere um kein Opfer der Grippewelle zu werden (versuche so wenig Kontakt mit anderen Menschen wir nur möglich und pausenloses Hände waschen ist angesagt, vom warm anziehen will ich da gar nicht reden...), ich hab ganz einfach alles getan um die Chemotermine zu halten.


    Zum Thema mit dem Auto fahren...ich hab am Anfang meiner Erkrankung gleich mein Auto verkauft ( der Zeitpunkt war günstig und bevor das Auto in der Garage herumsteht...weg damit!). Da es sich um ein Zweitauto gehandelt hat war es kein Problem, jetzt fährt mich meist mein Mann). Der Arzt meinte damals, dass ich während der Chemo das Autofahren vermeiden sollte und ehrlich, ich hätte nicht die Kraft und auch nicht die Konzentration gehabt. Weiss nicht wie es den anderen Foris damit gegangen ist, aber ich war ganz einfach zu schwach dafür um mich auf den Verkehr zu konzentrieren.


    Hab mir beim Autoverkauf vorgenommen, dass....wenn ich den Krebs besiege...ich mir dann ein neues Auto kaufen werde....man wird ja noch träumen dürfen.... Natürlich bin ich auch im Zeitraum zwischen den Chemos mit dem Wagen meines Mannes gefahren, das war für mich ein bisschen das Gefühl von Normalität..und das war echt für mich schön!! Da habe ich jede Fahrt als etwas Besonderes genossen...


    Glaub nur, dass das jede Einzelne für sich entscheiden muss...


    Grüsse aus dem verschneiten und saukalten Wien

  • Liebe pupi1230

    Ich laufe mit Mundschutz rum. Und er auch.

    Ich desinfizieren alles möglich, inklusive der Türklinken und WC Spüler.

    Das Auto brauche ich auf jeden Fall, ich muss meine Tochter zur Grundschule fahren. In der ersten Chemo Woche wird sie mitgenommen, aber das kann ich auf Dauer keinem zumuten.

    Ich denke, ich werde zu Fuß einkaufen gehen.

    Ist zwar etwas anstrengender, aber so hab ich direkt die Bewegung mit intus.


    Die Idee, sich nach der Chemo mit einem neuen Auto zu belohnen, ist toll.

    Viel Spaß bei der Auswahl. 😊


    Hier ist es auch kalt, der Kater wollte nicht mal auf den Balkon. Brrrrrr


    Liebe Grüße

    Cookie

  • ...ja,ja.. die Desinfektionswelle....😃😃😃...die kenn ich auch! Hab so ziemlich alles zu Hause was der Markt anbietet...😃😃😃


    Das mit dem Auto.....ist eher ein Gag...aber ich kann ja schon mal mit dem Sparen anfangen...wie gesagt...man wird ja noch träumen dürfen. ...🤗🤗


    Drücke dir die Daumen dass das mit der Suppe klappt....❤️❤️

  • Hallo pupi1230,

    ich habe immer Donnerstags meine Chemo bekommen und bin ab Montag mit dem Auto in die Arbeit gefahren.Davor wäre es nicht gegangen.Aber bei jedem sind die Nebenwirkungen anders , dass muß man selber ausprobieren.

    Drück Dir die Daumen

    Liebe Grüße Giecher

  • Liebe Cookie schau wie es dir geht und ob du keine Augenprobleme hast, dann dürfte Autofahren kein Problem sein. Bei mir ging es die erste Woche nach der EC nicht, hatte Sehprobleme. Aber dann bin ich auch gefahren, war so ein Stück Freiheit für mich. Ich wünsche dir gutes Gelingen deiner Suppe und natürlich keine NW von der Chemo. 🍀🍲 LG Carbol

  • Cookie

    mir hat man gesagt, ich darf nicht fahren, wenn ich Medikamte nehmen muss. Bei einem Unfall oder auch nur kleinem Rempler würde das auf jeden Fall nicht so günstig rüberkommen.


    Ich bin unter EC gar nicht gefahren, unter Pacli nur ganz kleine Fahrten (Apotheke z.B.), aber auch nur an den Tagen ohne Medis. Unter den reinen Antikörpern darf ich jetzt wieder fahren, auch an den Tagen der Infusion. Muss nur schauen, denn das Fenistil macht mich etwas müde, aber ginge schon, nach einer Stunde war die verflogen.


    Ich glaube auch, das musst du für dich spüren, nur die Tage mit Medis würde ich auf jeden Fall in kein Auto steigen, zumindest nicht auf den Fahrersitz.


    Zebralilly