Erhaltungstherapie bei Darmkrebs mit Avastin und Capecitabin (Xeloda)

  • Hallo liebe Foris,


    im Darmkrebsabteil tut sich ja nicht soviel, aber vielleicht liest es ja doch jemand. Hat irgendwer auch diese Therapie erhalten und wie kommt er damit klar? Aktuell geht es um meinen Mann 53 Jahre, Rektumkarzinom mit Metasen in Leber und Lunge Diagnose im Juli 2014. Seitdem 3 Chemotherapien, eine große Bauch/Darmop, zwei große Leberops und eine Lungenop. Leider kamen immer wieder Metastasen. Aber jetzt durch Induktionstherapie Gottseidank Metastasenfrei und wir hoffen durch die Erhaltungstherapie, dass es so bleibt.


    Allerdings das Avastin hat schweren Durchfall erzeugt, eine Woche. Bisher hat er alle Therapien praktisch ohne Nebenwirkungen überstanden, so ein Mist. Xeloda kann ja auch Durchfall machen, aber erst ein Tag nach dem Avastin gings richtig rund, naja vielleicht hat jemand mal eine Idee? Sein Onkologe ist gerade im Urlaub, die Vertretung sagt, man könnte es auch 14 tätig geben statt alle drei Wochen. Und dieses Durchfallmedikament (Loperamid 2mg) hatte null Wirkung. Jetzt hat er natürlich Angst, dass es so weitergeht.


    Liebe Grüße Billy

  • Hallo Billy,


    da habt ihr ja schon einiges hinter euch! Puh, Hut ab.


    Mein Papa ist letztes Jahr durch Darmkrebstherapien gegangen und hatte unter anderem auch Xeloda. Auch ich nehme es aktuell und wir beide hatten zunächst arge Probleme mit Durchfall (und Erbrechen), die schlussendlich nur durch Dosisreduzierung aufhörten.
    Bei meinem letzten Akutfall habe ich auch Lope bekommen, hat aber etwas gedauert, bis es wirkte. Man soll ja nach jedem Durchfall so ein Teil nehmen, bis zu 8 am Tag.ist er da schon?


    Keine Sorge - es ist regelbar und muss gar nicht so bleiben! Ich habe viel Schonkost und Stopfendes gegessen. Jetzt habe ich es wieder im Griff. Immer nur schön hartnäckig bleiben bei den Ärzten - bis die eine Lösung haben! Das steht uns zu.


    Zum Avastin kann ich dir leider nichts sagen, , aber da findet sich bestimmt noch jemand.


    Ich drücke alle Daumen für eine baldige Besserung!
    LG, Sonja

  • Hallo liebe Sonja,


    vielen Dank für deinen Post. Ja er hat schon einiges durch das tapfere Schneiderlein. Aber du und dein Vater habt auch schon einiges durchgestanden, besonders du Sonja.


    Hat dein Vater auch 5 - Fu/Fa Chemotherapie bekommen und hatte er da auch Durchfall ? Also in flüssiger Form hatte mein Mann keine Probleme. Ich vermute auch, das es dieses Avastin ist, weil 1 Tag danach wurde es richtig schlimm. Das Loperamid hat überhaupt nicht gewirkt, obwohl er die Höchstdosis eingenommenen hat und zusätzlich nimmt er auch noch Methadon, das hat ja auch er verstopfende Wirkung. Mit Schonkost, geriebenen Äpfeln und Bananen hat sich der Darm mittlerweile wieder beruhigt . Ich denke auch, dass nur eine Dosisanpassung etwas bringt, er wird auch nochmal mit seinem Arzt sprechen vor der nächsten Gabe.


    Ich wünsche dir auch gute Besserung und eine erfolgreiche Therapie und das dieser Mist endlich stoppt. Schönen Abend und viele liebe Grüße Billy

  • Ich habe auch Avastin bekommen vom März bis Ende Juli. Ich hatte es gut vertragen , hatte keinerlei Probleme damit . Aber es kann sein dass es
    vielleicht zu kurz war um etwas über Nebenwirkungen zu sagen . Vielleicht kommt der Durchfall auch vom Xeloda.
    Habe aber ehrlich gesagt auch keine bessere Idee was man dagegen tun kann , als das was Du geschrieben hast . Alles Gute für Deinen Mann , dass er die Therapie mit der Zeit doch etwas besser verträgt und sie erfolgreich ist .
    Fühl Dich gedrückt :hug:
    alesigmai52

    Die Zeit heilt nicht alle Wunden,sie lehrt nur
    mit dem Unbegreiflichen zu leben
    Rainer Maria Rilke

  • Liebe Alesi,


    da hast du Avastin doch schon einige Monate bekommen. Bei meinem Mann gingen die Nebenwirkungen praktisch schon nach der zweiten Verabreichung los. Naja, mal schauen, wie es wird beim nächsten Mal. Es könnte auch sein, dass natürlich beides, Avastin und Xeloda zusammen diese Auswirkungen hat, dann müssen wir mal sehen, welches Mittel das ist. Aber ich tippe auf Avastin. Die flüssige Variante des Xeloda (5 - Fu/Fa) hat er problemlos vertragen.


    Liebe Grüße und ich wünsche dir auch in Zukunft eine bessere Verträglichkeit deiner Chemotherapie :hug:

  • Hallo liebe Foris,


    wollte mich hier mal wieder kurz melden. Also, der Durchfall hat sich total gegeben. Nach der dritten Runde Capecitabin plus Avastin hat mein Mann Gottseidank keinen mehr bekommen. Hände und Füße blättern allerdings ab, viel eincremen mit einer 10% Urea Lotion und einer Cortison und Antbiotika haltigen Salbe, wenn es sehr entzündet ist, hilft ganz gut.


    Ansonsten hatte mein Mann noch die jährliche Darmspiegelung und es war alles Ok, also an der Nahtstelle kein Rezidiv und keine Polypen im ganzen Dickdarm.


    Viele liebe Grüße an Alle Billy :)

  • Liebe Foris,


    es gibt gute Neuigkeiten bei meinem Mann. Er hatte heute Verlaufskontrolle, die erste, seit er die Erhaltungstherapie mit Capecitabin plus Avastin und Methadon, bekommt. Es sind keine neuen Tumore und Metastasen zu sehen! Uns ist ein großer Stein vom Herzen gefallen. Wir hoffen weiterhin das Beste.


    Liebe Grüße Billy

  • Was für erfreuliche Nachrichten . Freue mich für Dich und Deinen Mann . So kann es auch weiterhin gehen und ich wünsche Euch dass das noch lange so bleibt . Fühl Dich gedrückt , Liebe Grüße
    alesigmai52

    Die Zeit heilt nicht alle Wunden,sie lehrt nur
    mit dem Unbegreiflichen zu leben
    Rainer Maria Rilke

  • Liebe Alesi,


    vielen Dank. Ich wünsche dir auch ganz doll, dass du bald das Krankenhaus verlassen kannst und sich dann, mit der neuen Therapie, alles zum besseren wendet. Ich drücke dir weiterhin ganz, ganz fest beide Daumen :thumbsup: .


    Viele liebe Grüße Billy :hug:

  • Hallo,


    ich habe hier schon lange nichts mehr geschrieben. Meinem Mann geht es immer noch sehr gut 😊. Mittlerweile nimmt er Methadon schon seit Juni 2016 zu seiner Erhaltungstherapie. Die letzte Verlaufskontrolle Ende November war wieder ohne Befund. 2017 war das erste Jahr seit seiner Erkrankung (Diagnose Juli 2014) ohne Progress. Wir hoffen, dass er diese stabile Phase noch sehr lange halten kann. Alles erdenklich gute an Alle hier. Liebe Grüße Billy

  • Liebe Billy,


    ich freu mich s zu lesen, dass 2017 das Jahr war ohne Progress. Ich hoffe sehr, dass dein Mann diese stabile Phase noch sehr lange halten kann!

    Ich wünsch euch ein gut verlaufendes neues Jahr :thumbup:


    Grüßle :) ika :)

  • Hallo 👋 an Alle und nachträglich noch ein frohes neues Jahr 😃. Ich sehe gerade, dass ich schon ein Jahr nicht mehr im Forum war 🤔. Meinem Mann geht es soweit gut, alle Verlaufskontrollen sind seit September 2016 ohne Befund 👏😃👍. Er nimmt weiterhin sein Methadon in Verbindung mit Capecitabin (Erhaltungstherapie). Das Avastin wurde im Januar 2017 abgesetzt wegen schwerer Nebenwirkungen, in Form eines nephrotischen Syndroms, ausgelöst durch das Avastin. Bis heute haben sich die Nieren noch nicht vollständig erholen können, wir hoffen, dass es im Laufe der Zeit noch wird. Meine Warnung an alle die Avastin nutzen, besteht auf die regelmäßige Kontrolle des Urins auf Eiweiß, die Kreatininwerte alleine reichen dazu nicht aus. Obwohl mein Mann kurz vor einem kompletten Nierenversagen stand, waren seine Kreatininwerte normal!


    Mein Mann ist im Stadium 4, gleich nach der Diagnose Darmkrebs im Juli 2014 stand fest, dass er Metastasen in Leber und Lunge hatte. Seit er sich zur Erhaltungstherapie mit Capecitabin und Methadon entschlossen hat, ist er stabil, für uns war diese Entscheidung ein Segen. Im Juni 2016 hatte er alle Therapieoptionen, die es in der Behandlung gegen Darmkrebs so gibt, durchprobiert (Operationen und Chemotherapien). Erfolgreich waren sie, aber nur für ca. 3-4 Monate...und eigentlich hatten wir die Hoffnung schon aufgegeben. Ich kann nur jedem raten, hört auf euer Bauchgefühl, lasst euch nicht überreden zu irgendwelchen Therapien, hinter denen ihr nicht persönlich steht. Falls ihr euch für eine Therapieoption entschieden habt (in unserem Fall Methadon), lasst euch nicht davon abbringen und wechselt zur Not auch die Ärzte. Ich wünsche allen hier viel Erfolg und Kraft für die Therapien und immer gute Nachsorgeuntersuchungen. Liebe Grüße Billy

  • Liebe Billy ,

    ich habe deine Beiträge gelesen und freue mich über den jetzt so positiven Verlauf.

    Leider sind wir gerade in einer ähnlichen Situation wie ihr am Anfang. Bei meinem Mann würde im Mai 2017 Darmkrebs mit Metastasen in der Leber festgestellt. Am Anfang sagte man uns die Leber sei nicht operabel und die Prognose sehr schlecht. Nach drei Monaten Chemo sah es dann plötzlich ganz anders aus. Die Chemo hätte so gut angeschlagen, dass die Chancen gut aussehen und dann wurden Darm und Leber operiert. Sechs Wochen nach der Leber-OP waren schon erneut Metastasen in Leber und Lymphknoten....erneute Chemo und erneute OP, diesmal an der Ch ... té in Berlin im Juli 18. Bei der OP wurde dann festgestellt, dass fast alle Lymphknoten im Bauchraum betroffen waren. Aber sie haben wohl alle Lymphknoten im Bauchraum ausgeräumt und waren hoffnungsvoll in der heftigen 10 Stunden langen OP alles erwischt zu haben. Im CT im Dezember waren dann wieder neue Metastasen in Leber und Lymphknoten (es scheinen doch noch welche im Bauchraum verblieben zu sein)... Eigentlich wollte die Ch ... té jetzt am Montag nochmal operieren, dazu wurde dort gestern nochmal ein MRT gemacht. Nun bekamen wir heute den Anruf, dass sie die OP abgesagt haben, da seit Dezember so viele neue Metastasen auf der Leber dazu gekommen sind (mind.10 über die ganze Leber verteilt), dass sie so nicht mehr operabel ist. Wir sind total geschockt und haben furchtbare Angst, dass bei dieser Aggressivität und dieser Schnelligkeit keine Chance mehr besteht. Mein Mann ist 40 und wir haben zwei kleine Kinder.... Dein Beitrag liebe Billy, hat mir eben wieder etwas Mut gemacht. Dein Mann scheint ja auch mehrere Chemos und OPs hinter sich gebracht zu haben, die immer nur von kurzer Dauer waren. Nun ist er ja aber wirklich schon relativ lange stabil. Hast du, oder jemand anders noch einen Tipp für uns, wie wir jetzt am Besten weiter machen. Ich fühle mich gerade so gelähmt und ängstlich. Aufgeben ist keine Option, aber ich weiß gerade echt nicht weiter... Die Ärzte sagen, erstmal wieder Chemo...


    Ups, jetzt ist mein Beitrag ganz schön lang geworden. Ich hoffe, ihr habt ihn trotzdem gelesen und könnt mir irgendwie helfen. Liebe Grüße Lexi

  • Sorry, nun muss ich nochmal was nachfragen... Welche Induktionstherapie hat dein Mann vor der Erhaltungstherapie bekommen, Billy? Und hat er da auch schon das Methadon genommen? Mein Mann soll jetzt Avastin+Capox (Oxaliplatin&Capevitabine) bekommen. Er hat aber gelesen, dass man Avastin und Methadon nicht zusammen nehmen soll.... Stimmt das ? Dein Mann hat es doch auch zusammen genommen, oder? Ansonsten haben wir auch schon über Methadon nachgedacht, auch weil mein Mann so starke Rückenschmerzen hat, dass er kaum noch schlafen kann und irgendwie kein Schmerzmittel anschlägt... :( Vielleicht liest du es ja noch und kannst mir was dazu sagen oder jemand anders hier im Forum kennt sich da aus??? Danke schonmal!