CDK4/6 Inhibitor: Palbociclib (Ibrance) bei fortgeschrittenem Brustkrebs

  • @NettaFFM


    warum nimmst du kein Zoladex? Warum hat man dir die Eierstöcke nicht entf.? Hadere noch damit!


    Moni75


    super, weiter so:):thumbup:


    ani64


    warum sollte der Tumor gechipt worden sein? Dazu muss man ja auch operiert worden sein und das macht man in der Regel im metastasierten Stadium nicht! Ich kenne das nur, wenn nach der Chemo der Tumor nicht mehr sichtbar ist und für die OP der Chip dient!

  • paetzi

    mich hat man 2017 nachträglich verclippt mit den worten: falls wir mal doch noch operieren wollen und der tumor bis dahin verschwunden ist ... :huh:

    danach ging es los mit dem tumorprogress!!! :cursing::cursing::cursing:

  • lissie

    mit tumorprogress meinte ich, dass seit der nachträglichen verclippung bei mir der tumor in der brust wieder angefangen hatte zu wachsen, nachdem er im ersten therapiejahr unter faslodex, zoladex, xgeva schrumpfte ...

  • paetzi : Zoladex (Wirkstoff Goserelin) und Trenantone (Wirkstoff Leuprorelin) nehmen sich quasi nichts, das ist das gleiche Wirkprinzip. Operiert bin ich nicht, weil a) das Trenantone gut funktioniert (habe den Estradiolspiegel testen lassen) und b) ich nur den minimal-invasiven Eingriff wollen würde, den die Klinik wegen meines leider erheblichen Übergewichts nicht vornehmen will. Außerdem bin ich nicht BRCA-positiv, da müsste man die OP erst von der KK genehmigen lassen.


    ani64 : Den Flare habe ich eigentlich gar nicht gemerkt. Was ich aber gemerkt habe, war der Abbau des Tumors in der Brust. Das hat gepiekst und gejuckt, immer so phasenweise, dann wieder nicht. Dass Du noch Zoladex bekommst, kann schon sein, wenn Du noch nicht komplett post-menopausal bist. Besser auf Nummer sicher gehen, die Eierstöcke können schon ziemlich viel Ärger machen bzgl Hormonproduktion.

  • @NettaFFM

    ah, von Trenantone habe ich schon gelesen. Nur der Wirkstoffname war mir nicht bekannt. ich bin mit meinen 43 Jahren auch noch prämenopausal und bekomme die Kombi Zoladex/Letrozol. Eine Eierstock-OP steht bei mir auch nicht zur Debatte, da ich auch nicht BRCA-positiv bin.


    ani64  paetzi

    ich hatte bei der Diagnose drei invasive Herde in der Brust. Einer davon wurde geclipt. Da die Ärzte wissen wollten, ob die anderen Herde die gleiche Tumorbiologie haben wie der gestanzte Tumor, wurde zusätzlich zur Stanze noch eine Vakuumbiopsie an einem der anderen invasiven Herde durchgeführt. Da dabei viel von dem Gewebe abgesaugt wurde, haben sie gleich einen Clip gesetzt um die Stelle im Ultraschall wieder zu finden.


    Stinekind

    mein erstes Jahr Ibrance ist fast rum. Anfang November letzten Jahres habe ich die Einnahme begonnen und ich nehme auch noch die 125 mg. Das mit den Nebenwirkungen ist schwierig. Ich habe das Gefühl, dass meine Nerven teilweise spinnen, Schmerzen sind es nicht direkt, eher Missempfindungen in Form von einem Ziehen oder Stechen in unterschiedlichen Körperregionen und in unregelmäßigen Abständen. Aktuell bin ich in der Pausenwoche und da habe ich das nicht. Also würde ich das schon dem Ibrance zuordnen.


    Einen schönen Urlaub wünsche ich Dir


    Zoe101  Kylie

    vielen Dank euch beiden:hug:

  • Moni75 die Nervenschmerzen kenne ich auch, mir hat da ganz gut ein B Komplex geholfen darf man auch während der Ibrance Einnahme nehmen. Die Schmerzen sind zwar nicht verschwunden aber waren nicht mehr so häufig.

  • Hallo all Ihr starken Frauen,


    bisher war ich nur stille, aber eifrige Mitleserin, aber nun zieht es mich ans Licht, da ich doch die ein oder andere Frage an Euch habe.


    Vorher kurz zu mir: Ich bin 41 Jahre alt, meine Erstdiagnose überraschte mich 2012 während meiner 2. Schwangerschaft ; seit April diesen Jahres weiß ich, dass sich Metastasen v. a. in der Wirbelsäule, aber auch im Becken (eigentlich im gesamten Stützskelett) breitgemacht haben. Seit Mai 2018 bin ich daher mit Enantone, Fulvestrant, ibrance und xegava durchgestartet, was anzuschlagen scheint. Dazu bin ich sehr interessiert an komplementärmedizinischen Therapieergänzungen, derzeit v. a. aus dem Ayurveda sowie dem Yoga (Yoga Nidra).


    Die Nebenwirkungen fangen langsam an zu nerven (bei aller Dankbarkeit dafür, dass das Zeug zu helfen scheint...). Zum Haarausfall unter ibrance wurde ja schon ein wenig geschrieben - hat jemand von Euch die Erfahrung gemacht, dass die Haare a) dauerhaft wieder nachwachsen und b) das der Haarausfall irgendwann auf ein normales und erträgliches Maß runtergeht? Bei mir wird es langsam ein wenig zu luftig;(


    Luzine: Was für einen B-Komplex nimmst Du? Wird er Dir verschrieben? Und wie schnell hat er angeschlagen? Bei mir zittert und zieht es derzeit auch mehr als mir lieb ist.


    Wg. Blutdruck: Hat jemand von Euch mit dem gleichen (oder ähnlichen) Cocktail wie ich auch Veränderungen des Blutdrucks festgestellt? Meiner ist so gut wie seit Jahren nicht (vorher war er eigentlich immer ein klein wenig zu hoch) - heute 128 : 84.


    Über Rückmeldungen würde ich mich sehr freuen.


    LG

  • Herzlich Willkommen liebe Durga,

    meine ED war 2007 und seit März 2018 Metastasen. Ich bekomme seit Mai auch Enantone, Fulvestrant, Ibrance, zuerst Zometa ud seit Juli umgeswitscht auf Xgeva.

    Meine Haare werden auch dünner, sehe aber an manchen Stellen, dass kurze nachwachsen.

    Ich wünsche Dir einen regen Austausch.

    Ganz liebe Grüsse Zoe101 :hug:

  • Durga

    Bevor Du anfängst Vitamin B- Komplex zu nehmen --- vorher mit dem Onkologen darüber reden ! ! ! !

    Vitamin B 12 & Folsäure können das Tumorwachstum fördern --- ist wichtig bei Patienten mit Metastasen !

    Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden .......... Mark Twain

  • Folsäure - Einnahme tgl. unter 600 mcg halten, Vitamin A und Bor durch zusätzliche Zufuhr über Nahrungsergänzungsmittel vermeiden, bei Hormontherapien.

    Mit B12 ist das so eine Sache, eigentlich wird es gebraucht um die Östrogenhormone abzubauen, andererseits wohl nicht so glücklich gewählt bei Metastasen. Auch wird B12 für die roten Blutzellen gebraucht. Lasst den Status überprüfen, 14 Tage vorher das B12 absetzen, sonst sind die Werte verfälscht. Es gibt sogar B12 Nasentropfen für 2 mal die Woche, was es nicht alles gibt. Aber gut für die Handtasche. :)


    Zuletzt bin ich auf Rosmarin gestoßen, laut medizinischen Studien verringert er auch das Risiko für Brustkrebserkrankungen, weil Rosmarinextrakt überschüssiges Östrogen abbauen kann und damit eine wertvolle Alternative zu synthetischen Östrogenhemmern ist.

    Evtl. interessiert es jemanden. Ich habe es mir jedenfalls zugelegt. Ist auch für vieles andere gut, Haarausfall etc. Komischerweise ist meiner seitdem echt zurückgegangen. Ich will aber niemanden in die irre bringen, kann Zufall sein, ich nehme auch andere Sachen ein. Achtet auf den Basenhaushalt, Zink und Eisen, Silicea. 8o


    Zu den Vitamin B-Komplexen, ich nehme einen mit wenig Folsäure und entzündungshemmenden Stoff und K2 zusammen ein. Im Austausch einen mit Pangamsäure, Cholin, Inositol und wie das alles heißt.


    So genug für heute von eurem Apotheker und natürlich alles Gute für uns alle,


    Bernstein :hug:

    Sch...egal wie der Tag gelaufen ist, immer erhobenen Hauptes nach Hause gehen!

  • Hallo und herzlich willkommen liebe Durga


    ich hatte vor Wochen auch plötzlich, obwohl ich Ibrance schon seit fast 1 Jahr einnehme, starken Haarausfall. Es fing allerdings mit der Sommerhitze an. Ist zum Glück wieder verschwunden! Meine Haare sind aber auch sehr ausgedünnt auf dem Kopf. Hoffe auch, dass sie zahlreicher nachwachsen! Schreib doch mal in dein Profil, um welchen Krebs es sich bei dir handelt!

  • Hallo @alle, hallo @NettaFFM ,


    habe jetzt gehört, dass Ribociclib die Resitenzbilung aufhalten soll! Trifft das auch für Palbociclib/Ibrance zu? Wäre ja eine sensationelle Sache. Dann würde dieser Cocktail länger wirken!


    Fr. Dr. Ha....k aus München meinte ja, dass Ibrance, wenn es gut wirkt, auch lange wirken soll!!!

  • Vielen Dank für die liebe Aufnahme<3,


    cancer-capricornus: Ja, würde mich vorher immer mit meiner Onkologin abstimmen


    Bernstein: Ich glaube, ich sollte mal bestimmen lassen, wie es um meine Vitamin- und Mineralstoffversorgung im allgemeinen steht. Bist Du unterversorgt oder nimmst Du prophylaktisch ein? Rosmarin nehme ich auch gegen Haarausfall - habe mir selber ein Haaröl gemischt, dass ich täglich benutzte (ich liebe ätherische Öle!) - aber ich tue mich schwer zu sagen, ob es wirklich anschlägt ... es beruhigt zumindest meine Nerven ein wenig (denn ich tue aktiv etwas gegen mein immer dünner werdendes Haupthaar).


    paetzi: Wie schön, dass Dein Haarausfall aufgehört hat. Hab mein Profil aktualisiert - aber ibrance wird doch eh nur bei metastasiertem BK verschrieben, oder?


    LG

  • paetzi : Palbociclib, Ribociclib und (ganz neu zugelassen) Abemaciclib sind CDK4/6 Inhibitoren. Sie greifen an einer anderen Stelle des östrogen-getriggerten Wachstumszyklus des BK ein. Sie verhindern dadurch keine Resistenzbildung, aber die Kombination funktioniert halt besser und länger als die endokrine Therapie allein. Leider wird es irgendwann (bei der einen früher, bei der anderen später) zu einer Mutation der BK-Zellen kommen, so dass der BK die Inhibition umgehen kann und dann wieder weiter wächst. Dann muss man die Therapie umstellen. Im Schnitt passiert das nach 2 Jahren, wobei es Leute gibt, bei denen es deutlich länger ist, bei anderen aber kann das Medikament auch nur ganz kurz funktionieren. Bei Leuten mit nur Knochenmetastasen liegt der Median bei ca. 3 Jahren. Im Vergleich zu anderem Krebstherapien ist das echt lang.

  • Danke @NettaFFM dass du das so verständlich erklärst. Es gibt so viele offene Fragen, die mich verunsichern. Z.B. wurde mir im 2. Zyklus Ribociclip die Dosis reduziert, auf 400mg. Nun weiß ich nicht, ob das ausreicht oder ob dadurch früher eine Resistenz bewirkt wird. Es kommt mir so vor, als ob auch die Fachleute noch ziemlich unsicher sind. Und was ich mich auch frage: Wie lang ist denn die Lebensdauer so einer elenden Krebszelle? Falls sie an Teilung oder Vermehrung gehindert wird, vielleicht ... vielleicht ... (3 Jahre - die Angst ist zurück)

  • Durga ich habe Ibrance im Sinne einer Studie ohne Metastasen erhalten. Im Anschluss an meine Primär Behandlung wurde von mir für 13 Zyklen Ibrance eingenommen.

    Einen bestimmten Vitamin B Komplex nehme ich nicht, wechsle das auch schon mal das Produkt, Preis Leistung ist da für mich ausschlaggebend.

  • Bertha

    Die Frage nach der Lebensdauer einer Krebszelle kann Dir keiner beantworten, ..... das hat verschiedene Gründe:

    (1) Wo ist der Krebs ? ....... Brust, Kehlkopf, Haut, Leber, Lunge, Gehirn, etc.

    (2) Um was für einen Tumor handelt es sich ? ...... Karzinom, Glioblastom, Leukämie, etc.

    (3) Ist der Tumor hormonabhängig oder nicht ?

    (4) Ist der Tumor schnellwachsend ?

    (5) Wie gut wirkt die Therapie ? ...... (OP, Chemo, Bestrahlung, Medikamente) ....... ist oft unterschiedlich, .... bei Einem wirkt es manchmal besser als bei einem Anderen ! Oftmals wissen selbst die Ärzte nicht, was sie Einem sagen sollen, weil es keine Pauschalantwort gibt. Das ist keine Unsicherheit, ...... sie wissen es einfach nicht -- wie DEIN VERLAUF wird.

    Beispiel: Aufgrund eines Bandscheibenvorfalles hatte ich im Akutstadium Lähmungen in beiden Beinen, nur leichtes Kribbeln an den Fußsohlen. Nach 8 "fast tauben" Tagen, erwachte mein Ischias --- bin vor Schmerzen fast die Wände rauf. Ich fragte den Orthopäden "Wann geht das vorbei ?" --- Er antwortete mir: "Es gibt 3 Möglichkeiten, .... die Schmerzen beruhigen sich über kurz oder lang, .... sie vergehen -- kommen aber immer wieder mal, .... oder sie vergehen nie !" D-A-N-K-E !...... es war alles möglich ! Es hilft nur "das Beste zu hoffen", .... "Abwarten & Tee trinken".

    Dieses "vielleicht, vielleicht" bringt einen auch nicht weiter, ... dieses 'Kopfkino' ist aber leider oft nicht auszuschalten, .... bei Keinem von uns !


    Dass bei Dir das Ribociclip reduziert wurde, kann mehrere, harmlose Gründe haben, denn es ist ein recht neues Medikament, wodurch noch keine große Erfahrungswerte bestehen. Ich selbst nehme das erst im März 2018 zugelassene Niraparib, wo im Grunde bisher auch nur "Laborergebnisse" vorliegen. Bei mir hat sich nach 6 Wochen Einnahme herausgestellt, dass die empfohlene Dosierung zu hoch ist, .... hat zu Nebenwirkungen geführt, die nach Dosisreduzierung dann verschwanden. In wie weit das Medikament dann wirkt, zeigt sich dann bei der nächsten CT- oder MRT-Kontrolle ( Tumorwachstum ? Tumorverkleinerung ?). ........ Was Du aber machen kannst, ........ frag' den Arzt "Wieso er es reduziert hat, er ist die 'erste Adresse' ---- er muss ja einen Grund dafür gehabt haben !

    Nicht immer alles wortlos hinnehmen, ..... den Ärzten "Löcher in den Bauch fragen", ansonsten vermittelt man ihnen auch "Doktor sagt, der Patient macht alles mit". Dadurch verursacht man sich selbst Probleme/Kopfzerbrechen, die einen unnötig stressen.

    Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden .......... Mark Twain